Abzugfinger

  • Wie haltet Ihr euren Abzugfinger? Legt Ihr in am Rahmen an, oder ist etwas Luft dazwischen. Klar ist, man muss gerade abziehen können. Ich persönlich lege lieber an, da ich dadurch die Waffe deutlich stabiler halte. Nur erzeuge ich dadurch auch leichten Druck auf die Waffe (was ja eigentlich nicht so ein sollte) und scheine den Abzug auch leicht nach links zu drücken. Trotzdem ist das Abkrümmen so deutlich stabiler.
    Was meint ihr, legitim oder abzugfehler?


    Noch 2 Bilder um zu verdeutlichen, was ich meine!

  • Problem, was ich in dem Fall dann habe ist, dass die Pistole dann immer nach rechts "springt", was meiner Meinung nach daran liegt, dass durch den "fehlenden" Finger eine Lücke entsteht, wo die Waffe hinein springen kann. Auf der linken Seite liegt da hingegen ja der Daumen bzw. Zeigefinger am Rahmen.

  • Trockentraining mache ich fast täglich, daher kann ich sagen, dass mit angelegtem Finger sich die Waffe nicht bewegt, ist er aber weg vom Rahmen die Waffe gern springt.
    Angelegt ist im Grunde also die bessere Methode momentan für mich ... mir ist aber aufgefallen, dass der Abzug meiner Glock an der linken Seite leichte "Spuren" aufweist, an der rechten Seite aber nicht ... daher meine Vermutung, dass ich etwas nach links drücken muss. Ob diese Spuren aber vom dauerhaften rechts drücken, oder durch ab und zu links drücken kommt lässt sich schwer sagen ...

  • Naja bei ner Glock ist das ja alles aus Plaste ... da gehen ja schneller paar kratzer rein als bei ner CZ oder so :D

  • da gehen ja schneller paar kratzer rein

    Schießt du mit Handschuh ....? ;(

    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Wer ned liabt und wer ned lacht, wer nia kloane Fehler macht,

    wer nia guad isst und trinkt zugleich, der is lebendig scho a Leich.

  • Wie haltet Ihr euren Abzugfinger? Legt Ihr in am Rahmen an, oder ist etwas Luft dazwischen. Klar ist, man muss gerade abziehen können. Ich persönlich lege lieber an, da ich dadurch die Waffe deutlich stabiler halte. Nur erzeuge ich dadurch auch leichten Druck auf die Waffe (was ja eigentlich nicht so ein sollte) und scheine den Abzug auch leicht nach links zu drücken. Trotzdem ist das Abkrümmen so deutlich stabiler.
    Was meint ihr, legitim oder abzugfehler?


    Noch 2 Bilder um zu verdeutlichen, was ich meine!


    Linkslastigkeit scheint bei Glock ein bekanntes Thema zu sein und liegt sehr oft an der Grifftechnik, gekoppelt mit Abzugsfehler.


    Ob der Finger am Rahmen anliegt oder nicht kann durchaus von der eigenen Anatomie abhängen und somit nicht immer pauschal mit richtig oder falsch bewertet werden.
    Wie groß/klein sind die Hände. Kommt man gerade so an den Abzug oder hat man noch luft. Bei den Topschützen aus den USA sagen die meisten, dass man nicht mit der Fingerspitze (Bereich des Fingernagels) am Abzug liegen soll, sondern ca. 1/3 weg vom ersten Fingergelenk. Zumindest beim dynamischen schießen. Beim statischen ISSF Schießen kann man die Fingerspitze nehmen.


    Mein Tipp, lerne die Glock richtig zu halten, dann korrigiert sich meist auch die Linkslastigkeit.


  • Linkslastigkeit scheint bei Glock ein bekanntes Thema zu sein und liegt sehr oft an der Grifftechnik, gekoppelt mit Abzugsfehler.


    Ob der Finger am Rahmen anliegt oder nicht kann durchaus von der eigenen Anatomie abhängen und somit nicht immer pauschal mit richtig oder falsch bewertet werden.
    Wie groß/klein sind die Hände. Kommt man gerade so an den Abzug oder hat man noch luft. Bei den Topschützen aus den USA sagen die meisten, dass man nicht mit der Fingerspitze (Bereich des Fingernagels) am Abzug liegen soll, sondern ca. 1/3 weg vom ersten Fingergelenk. Zumindest beim dynamischen schießen. Beim statischen ISSF Schießen kann man die Fingerspitze nehmen.


    Mein Tipp, lerne die Glock richtig zu halten, dann korrigiert sich meist auch die Linkslastigkeit.

    Der Fehler liegt gerade daran, dass man bei der Glock mit der Fingerspitze abzieht. Zumindest beim Standardabzug bringst du einfach zu wenig Kraft mit der Fingerspitze auf den Abzug um ein sauberes Abziehen zu gewährleisten, was natürlich in weiterer Folge zum unausweichlichem Verreißen der Waffe führt. Das fällt im scharfen Schuss oft gar nicht so auf, aber beim Trockentraining wird dir das gnadenlos aufgezeigt.



    Tapfer und treu bis die Granate verglühte ! 156 Jahre Gendarmerie in Österreich (1849-2005) :f_at:




    IWÖ, NFVÖ, Firearms United ! :f_at::f_eu:

  • Der Fehler liegt gerade daran, dass man bei der Glock mit der Fingerspitze abzieht. Zumindest beim Standardabzug bringst du einfach zu wenig Kraft mit der Fingerspitze auf den Abzug um ein sauberes Abziehen zu gewährleisten, was natürlich in weiterer Folge zum unausweichlichem Verreißen der Waffe führt. Das fällt im scharfen Schuss oft gar nicht so auf, aber beim Trockentraining wird dir das gnadenlos aufgezeigt.


    Ja, das sehe ich auch so!
    Problem ist hier vermutlich oftmals, dass viele Schützen, die sonst mit 1000gramm Abzügen unterwegs sind, genau hier ein Problem haben, sich umzugewöhnen, oder Neulinge von alten Hasen gesagt bekommen, dass sie den Bereich des Fingernagels verwenden sollen.....

  • Ja, das sehe ich auch so!
    Problem ist hier vermutlich oftmals, dass viele Schützen, die sonst mit 1000gramm Abzügen unterwegs sind, genau hier ein Problem haben, sich umzugewöhnen, oder Neulinge von alten Hasen gesagt bekommen, dass sie den Bereich des Fingernagels verwenden sollen.....

    Sehe ich ähnlich, vor Allem eine generelle Empfehlung dazu gibt es meiner Ansicht nach nicht. Die kann es auch gar nicht geben, denn das hängt von zu vielen Faktoren ab. Ob Gewicht der Waffe, Größe der Hand/Finger, Grifftechnik, Kaffeemenge usw. Mit leichten "Plastikwaffen" macht man es sich aber im Bereich von Präzisionsdisziplinen vielleicht unnötig schwer. Gerade bei leichten Waffen mit Polymergriffstück ist die Abzugskontrolle ungleich schwerer nach meiner Erfahrung als bei (vergleichsweise schweren) Ganzstahlwaffen, aber dafür gibts ja dann Laufgewichte :-)


  • Die Frage ist doch, was man will.


    Fürs entspannte Sportschießen wird es eine wesentlich komplexere Haltung sein als für das Verteidigungsschießen unter wirklicher Lebensgefahr.

    Ich bin ausschließlich aus beruflichen Gründen in diesem Forum und recherchiere mit dem Ziel journalistischer Berichterstattung.


    www.lars-winkelsdorf.de



    Je suis Charlie!