Holosun Red-Dot-Visier HS403B - Frage zur Präzision der Visierverstellung

  • Hallo,


    ich möchte ein Holosun Red-Dot-Visier HS403B für das Präzisionsschießen verwenden.


    Wer hat Erfahrungen mit einem HS304x und die Präzision der Red-Dot-Justage schon einmal mit einem Schussprüfer getestet?


    Für mich ist es wichtig, daß die Absehenverstellung genau wie beim mechanischen LPA-Click-Visier ohne jede mechanische Verzögerung und völlig unabhängig für beide Achsen funktioniert. D.h. ich muss immer zu 100% sicher sein können, daß n Clicks in die eine Richtung und m Clicks in die andere Richtung die TP-Lage um genau n/2 MOA bzw. m/2 MOA verändern (das HS403B hat 0,5 MOA pro Click).


    Warum stelle ich diese Frage:


    Meine 2 offenen Reflexvisiere (nicht von Holosun und wohl eher für Drückjagd oder Fallscheibenschießen konstruiert), haben beide eine "Lock-Schraube" für die Absehenfixierung. Eine definierte horizontale oder vertikale Verstellung der Trefferpunktlage durch Zählung von Clicks oder die vorgeschriebener Winkelverstellung mit aufgesetzter Skalenscheibe ist bei diesen Red-Dots nicht möglich.


    Nach dem Lösen der "Lock"-Schraube bewegt sich der Red-Dot teilweise von der vorherigen Position weg (bis zu 5 MOA) und die Bewegung startet häufig nicht sofort mit dem Drehen der Justierschrauben sondern erst nach einem mechanischen "Totweg". Das Betätigen der Verstellschrauben einer Richtung bewirkt gelegentlich auch eine Verstellung der TP-Lage der anderen Richtung.


    Dieses unschöne Verhalten lässt sich mit einem Laserschussprüfer sehr gut sehen, weil man neben dem Red-Dot auch den Laserpunkt gut erkennen kann. So sieht man sehr gut, was passiert, wenn an den Einstellschrauben gedreht wird.



    Danke für Eure Rückmeldungen

  • Alles Bestens!



    Kann die Frage nach Kauf und Test des HS403B gleich selbst beantworten - die Absehenverstellung hat kein Spiel. Im Vergleich zu bisherigen Red-Dots in vieler Hinsicht ein "Sahneteil".