brauchbarer Dosenöffner

  • Hallo zusammen,


    zum Survival gehört auch das Öffnen von Dosen.


    Leider habe ich bislang in den Haushaltsartikelläden keinen Dosenöffner gefunden, der auch mal mit etwas dickeren Dosenmaterial fertig wird, nicht sofort stumpf ist, und der auch mit einem etwas höheren Dosenrand zurecht kommt. Die Dosenöffner mit Schneidrad haben bislang alle bei den Dosen mit höherem Rand versagt, weil der Schneidraddurchmesser zu klein ist.


    Andererseits will ich auch nicht so ein Tischmodell aus der Gastronomie.
    Diese Modelle haben sich nach kurzen Gebrauch zerlegt (Nieten abgesprungen) die Schneide war stumpf, oder der Dosenrand hat sich verbogen



    Könnt Ihr mir einen Tip für einen Heavy Duty Dosenöffener geben, der idealerweise nicht zu groß und sperrig ist, und der auch ohne Ingenieurstudium zu bedienen ist?

    ---------------
    In meinen Beiträgen verwende ich bewusst Satire, Ironie, Sarkasmus und Übertreibungen, um zu verdeutlichen. Auch ohne Kennzeichnung dieser Stilelemente sollte sich der Leser dessen bewusst sein.

  • Prepper

    :shock:.::t.ü.r::.


    "Welch böses Wort !"



    ::besoffen::

    "Mir fällt dazu vor allem ein, dass Totalitaristen überall auf der Welt zunächst die Bürger entwaffnen.
    Und dann? Ein paar Blicke in die Geschichtsbücher genügen. Artikel 2 Grundgesetz?
    Ach was - Papier ist geduldig!"
    (Zitat: Walter Schulz, DWJ-Herausgeber und Chefredakteur / Editorial DWJ März 2012)


    DEXIT now !

  • Dremel, oder für Dosen in Partygröße Flex.


    Das zweite Modell in deinem Beitrag ist schon ganz gut, aber wenn du wirklich was willst
    dann schau in den Läden die auch die Gastronomie beliefern, da gibt es was gescheites.

    Spontane Entscheidungen wollen gut überlegt sein.

  • Die Dose mit einem Schleifwerkzeug zu öffnen halte ich in Bezug auf die Lebensmittelhygiene für mehr als bedenklich!

    Und wenn ich am Morgen nach solch einer Nacht
    Mit brummendem Schädel bin aufgewacht
    Werde ich dann meine Taten beschau'n
    .........
    Fünf Kinder gezeugt und 8 Männer verhau'n :D

  • Bei Amazon gibt es auch Dosenöffner in "Gastronomiequalität", aber ob die was taugen, wage ich zu bezweifeln.
    Das der von Peppone gezeigte Dosenöffner funktioniert, kann ich mir schon vorstellen, aber wie ist es mit den Dosen aus etwas dickerem Blech mit höherer und dickerer Randfalz?
    Und ein Aspekt wurde bislang noch nicht berücksichtigt: Das Ding muss auch für die Weibchen ohne großen Kraftaufwand zu verwenden sein.

    ---------------
    In meinen Beiträgen verwende ich bewusst Satire, Ironie, Sarkasmus und Übertreibungen, um zu verdeutlichen. Auch ohne Kennzeichnung dieser Stilelemente sollte sich der Leser dessen bewusst sein.

  • Suchst Du nen Öffner für den Fluchtrucksack, oder für die Alltägliche Verwendung ?
    Also Rucksackmäßog finde ich den im Schweizer Offiziersmesser durchaus brauchbar,
    auch wenn man etwas Übung braucht.
    Normal nutze ich so ein Hausfrauengerät von Leifheit:
    https://cdn.manomano.fr/leifhe…u-T-1624127-5820516_1.jpg
    Das funktioniert gut, auch bei den 10l-Dosen.
    Hatte im Lauf der Jahre auch verschiedene Fabrikate durch, aber dieser läuft und nackelt nicht gleich aus,
    wie ich das schon mehrfach bei anderen Fabrikaten hatte.
    Einziger Nachteil bei dem: Der Metallgriff ist nicht durchgehend, sondern endet nach ein paar cm in dem Kunststoffgriff.
    An dieser Stelle hatte sich dessen Vorgänger dann nach ca. 10 Jahren verabschiedet.
    Ich bin allerdings kein Heavy-Duty-Dosennutzer - bei uns fallen pro Tag vielleicht 4 Dosen an.


    LG
    -Michael

  • ...Ich bin allerdings kein Heavy-Duty-Dosennutzer - bei uns fallen pro Tag vielleicht 4 Dosen an.

    Bei mir fallen keine 4 Dosen pro Woche an...


    Früher, als ich noch für Gäste gekocht habe, waren es deutlich mehr Dosen.
    Dafür benutzte ich ( und heute noch ) die "Rote Klara".
    Ob es die heute noch gibt?


    Jens

    Ich teile hier mit Euch mein Wissen und vertrete meine Meinung.
    Mein Wissen kann Fehler enthalten, meine Meinung muss nicht der Euren entsprechen.
    Korrigiert meine Fehler mit Eurem Wissen. Gute Argumente können meine Meinung beeinflussen.

    Gelebtes Forum... so muss das sein!

  • Also, um es noch einmal klarer zu machen.


    Für mich fängt Survival nicht erst auf der Flucht mit Bivakieren in der Wildnis an, sondern da gehört auch der Vorrat dazu, um ein paar Wochen ohne Stress durchzukommen.
    Ich will nicht gezwungen sein, mit tausenden anderen Geretteten in Sammellagern auszuharren, sondern Zuhause eine bestimmte Zeit überbrücken zu können.
    Und wenn man kein Platzproblem hat, kann und sollte man das an Lebensmitteln lagern, was man gerne isst, und nicht so einen Notvorrat, den man nur mit Widerwillen runter bekommt. Also lagere ich genau das, was ich sowieso nach und nach verbrauche.


    Jetzt geht es nicht darum, so eine Fertigfutter-Dose mit Linsen mit Speck oder Chilli con Carne, Ravioli aufzukriegen, oder vorgekochte Linsen, Bohnen oder Erbsen, die sowieso meist einen Öffnungsring haben oder aus dünnem Weißblech bestehen, sondern es geht um die 2 Liter-Dosen mit Kraut, das eingekochte Schäufele oder die eingekochte Haxe. Und ich fahr regelmäßig in den Leclerc und hole mir die Sachen, die wirklich gut sind. Enten-Confit, Cossoulet de Castelnaudry, Daube provencale, Coq au Vin ........ Wenn die Welt schon am Arxxx ist, dann muss ich nicht auch noch Mist fressen! Und gute Sachen werden nicht alt.


    Nur an den Dosen mit dem Enten-Confit sind die meisten Dosenöffner gescheitert, und die brachte ich nur mit der Blechschere auf. Und im Ernstfall möcht ich nicht mit einem Multifunktionstool oder einem Blechstreifen rummachen müssen, der leicht ist, und mit dem man auch mal eine Dose aufbekommt. Der ist zwar auch im Notfall-Rucksack, aber er ist eben nur ein Notbehelf.
    Bei einer 10 Tage andauernden Infrastrukturkrise hab ich was besseres zu tun, als mich eine halbe Stunde mit einem Werkzeug abzumühen, das halt auch zum Dosenöffnen geeignet ist.
    Gibt es denn wirklich nur noch Fackelmann-Schrott oder Profi-Geräte für ein paar hundert Euronen, mit denen man die Dosen für eine Großküche aufmachen kann?

    ---------------
    In meinen Beiträgen verwende ich bewusst Satire, Ironie, Sarkasmus und Übertreibungen, um zu verdeutlichen. Auch ohne Kennzeichnung dieser Stilelemente sollte sich der Leser dessen bewusst sein.

  • Dann scheidet ein elektrischer Dosenöffner schon mal aus.


    Ich habe noch einen mechanischen, der den Deckel (aber nur bei einfachen Dosen) aussen schneidet.
    Das gibt keine scharfen Ränder und die Dose ist wieder verschließbar, wenn man nicht alles entnimmt.
    Das Ding arbeitet so sauber, man könnte damit "Dosen-Verstecke" basteln.

  • An dem bin ich schon bei den Manövern nahezu verzweifelt. Zur Not brauchbar für die dünnwandigen BW Dosen.

    ---------------
    In meinen Beiträgen verwende ich bewusst Satire, Ironie, Sarkasmus und Übertreibungen, um zu verdeutlichen. Auch ohne Kennzeichnung dieser Stilelemente sollte sich der Leser dessen bewusst sein.