Savage MSR 15 Recon

  • Schon immer....ITAR wird eher weniger als Mehr unter Trump-----






    Deutsche Sichtweise: "relevant": Lauf, Verschluss....... US-Sichtweise: schiess mal Ohne Griff, Abzug, Buffer.....



    Wer viel Zeit hat, kann die ITAR ja mal durchlesen...... aber Spass macht das nicht.


    Besonders da eizelne Beamte im State Department das wieder anders auslegen als man denkt das man es gelesen hat.....

  • Danke für die Info.War die letzte Woche unterwegs und war nicht privat Online. Hatte nun die JP schon geordert und er wird heute in Deutschland ankommen. Ich hoffe es gibt da keinen Ärger. Hätte mich da mal früher schlau machen sollen. dachte mir aber bei einer Feder eher weniger. ?(
    Wo sind eigentlich die ganzen Savage AR 15 im Internet? Kein Händler hat sie momentan lagernd. Sind die jetzt schon alle ausgeliefert? Hat schon jemand eine bekommen?
    Was bei meiner komisch ist, ist das diese mit einem 10 Schuss Magazin geliefert wurde und im www waren die alle mit 30 Schuss Magazin.
    Habe ich noch ein "altes Modell" bekommen? Gab es da mal irgendeine Modifizierung?

  • Das mit dem 10er ist schon in Ordnung. Habe mich nur gefragt warum alle anderen mit 30er angeboten wurden. Beim Kauf wurde nichts genaues vereinbart, bin davon ausgegangen, dass das ein Paket ist. Egal
    Der neue Buffer ist verbaut und hört sich gut an. Getestet wird er in 2 Wochen.

  • SAVAGE wirbt mit einem Carbonstahllauf mit Melonite QPQ-Beschichtung mit höherem Korrosionsschutz und geringerem Reibwert als Chrome.
    [i][b][/i][/b]
    Kann dazu ein Experte was sagen im Vergleich zu dem Lauf eines OA M5 BL...?

    Ich kenne Carbonstahl nur von Outdoormessern (ESEE) und da ist er wesentlich weicher und noch dazu rostanfälliger als andere Stähle... ok das mit dem Rostschutz ist ja angeblich schon mit der speziellen Beschichtung ausgeglichen...aber so eine Beschichtung wird ja wohl auch nicht ewig halte, speziell in einem Gewehrlauf nicht..
    Aber lasse mich gerne eines besseren belehren also bitte Leute mit fundierter Fachkenntniss ...
    Haut in die Tasten ;-)

  • OMG .. ::c.o.l) .. ihr meint aber jetzt nicht das Teniver QPQ Verfahren?


    Das Salzbadnitrocarburieren für Stahl-, Gußeisen- und Sintereisenwerkstoffe wird seit Jahrzehnten schon industriell angewandt und ist wahrlich "nix Neues". ;(

    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Wer ned liabt und wer ned lacht, wer nia kloane Fehler macht,

    wer nia guad isst und trinkt zugleich, der is lebendig scho a Leich.

  • Der Begriff Carbonstahl wird einfach nur stumpf aus dem englischen übernommen und steht eigentlich für carbonsteel. Und so beschreibt man im englischsprachigen Raum erst mal alles was einen höheren Kohlenstoff Gehalt hat als einfacher Baustahl (mild Steel). Dass im deutschen Carbon für Kohlefaserwerkstoffe verwendet wird ist für Werbetexter dann ein gefundenes Fressen.

  • Meine kommt leider erst im Laufe des September, da gehe ich jetzt mal davon aus. Nicht die Lieferfähigkeit hat die ganze Sache verzögert, sondern eine vollkommen unerwartete Sonderausgabe haben den Kauf nach hinten geschoben. Es ist halt wie im echten Leben. Aber wenn sie da ist werde ich natürlich berichten.

  • Moin. Ich habe meine jetzt schon ein paar mal geschossen. Letzten Sonntag war ich mit 55g Geco und 63g Geco auf dem Stand und war erstaunt wie groß die Unterschiede waren. 55g super Ergebnis, Streukreis von nem 5 Mark Stück. 63g will man nicht drüber reden:( hatte gelesen, schwerere Geschosse sollen besser sein, aber ist nicht so.

  • Moin. Ich habe meine jetzt schon ein paar mal geschossen. Letzten Sonntag war ich mit 55g Geco und 63g Geco auf dem Stand und war erstaunt wie groß die Unterschiede waren. 55g super Ergebnis, Streukreis von nem 5 Mark Stück. 63g will man nicht drüber reden:( hatte gelesen, schwerere Geschosse sollen besser sein, aber ist nicht so.

    Hast Du schon irgendwas verändert oder ist sie noch "0ut of the Box" ?
    Ich vor geraumer Zeit habe einiges über Munitionstests gelesen und angeschaut. Ich hab nicht mehr alles in Erinnerung, aber die Recon geht wohl mit diversen 55grs Laborierungen wirklich gut, mit bestimmten 75grs excellent und alles dazwischen war nix, siehe dein 63grs. Wie es dann ich echt bei mir ist, werde ich sehen.

  • Sodele.....ich habe heute meine MSR 15 Recon vom Händler abgeholt :D
    Ich hoffe das ich nächsten Sonntag zum einschießen komme, möchte aber schon mal
    als Trockenübung die ersten Eindrücke wiedergeben.


    Geliefert wird das Teil in einem Pappkarton, an Zubehör ist nicht viel dabei.
    Ein Magpul 10-Schuss Magazin, ein Kabelschloss, eine Sicherheitsfahne fürs Patronenlager,
    ein Paar Ohrstopfen und natürlich die Anleitung.


    Die Lauflänge in der Version für germanische Sportschützen liegt bei 16,75 ", die US Version hat 16".
    Der Drall beträgt 1:8", das Patronenlager ist als .223 Wylde ausgeführt und es gibt 5 Züge und Felder,
    genannt 5R Rifling in der Savage Sprache. Sieht übrigens lustig aus wenn man durchschaut, sowas sehe
    ich zum ersten mal. Das direkte Gassystem hat mittlere Länge.


    Vor der ZF Montage habe ich das Ding mal teilzerlegt, den Lauf und das Patronenlager gereinigt und die Bolt Carrier Group
    samt Upper entfettet und den Teilen ein wenig Flunatec Gun Coating gegönnt. Die Teile im Lower mit sichtbar gefetteten Federn
    habe ich in Ruhe gelassen.


    Das ZF, ein Vortex Strike Eagle 1-6x24 und die Vortex Montage sind erstmal grob auf den richtigen Augenabstand eingestellt.
    Alles weitere und jede Feinjustage wird sich beim Einschießen und danach ergeben.


    Wie ist mein erster Eindruck, ohne einen Schuß abgegeben zu haben.


    Verarbeitung: Auf den ersten Blick alles bestens. Keine scharfen Ecken und Kanten, von Graten ganz zu schweigen.
    Das zerlegen geht leicht von der Hand, aber uppss...ein leichtes Spiel zwischen Upper und Lower. Die grauen Zellen angestrengt
    und ich erinnere mich, im Lower sitzt ein Pin, der das Spiel minimieren soll. Tut er auch, wenn man ihn richtig einstellt.
    Dazu muss der Griff runter und eine justierbare Inbusschraube wird sichtbar. Ein wenig gedreht, Spiel weg (minimiert) und der Zusammenbau
    klappt immer noch mit den bloßen Fingern.


    Anbauteile: Jetzt kommt Licht aber auch Schatten. Für mich das absolute Highligt ist der freischwingende M-Lok Vorderschaft von Midway.
    Perfekt verarbeitet, alles smooth und vor allem der relativ geringe Durchmesser greift sich für mich hervorragend. Griff, Hinterschaft und Abzug kommen von Blackhawk (die mit den Holstern). Der Griff selbst ist ok., aber für mich hat er zu wenig Fleisch. Das ist natürlich nicht dem Griff anzukreiden, sondern meinem subjektivem Griffgefühl und meinen Pfoten. Aber jetzt wird es wirklich schattig. So cool die skelettierte Gummischaftkappe auch aussieht, der Hinterschaft ist ein wackliges Trauerspiel. 100 Punkte für die Kappe (optisch), null Punkte für den verschiebaren Hinterschaft. Mal sehen wie ich beim schießen klar komme. Wenn ich etwas Erfahrung gesammelt habe, vielleicht setzte ich das Ding einfach fest oder er fliegt halt runter.


    Was noch ? Der Abzug ! Ehrlich gesagt steht auf meinem Tuning Zettel schon ein Velocity Abzug, aber den Original (Blackhawk) Abzug werde ich erstmal ausgiebig testen. Trocken fühlt er sich gar nicht schlecht an. Nach ein wenig Vorzug löst er weich aus. Kein Kratzen, kein harter Druckpunkt, es klackt einfach smooth. ich habe ihn noch nicht gemessen, aber die Charakteristik fühlt sich subjektiv (trocken) gut an, auch wenn kein Glas "zerspringt" ;) .


    Schauen wir also wie die MSR 15 Recon so die ersten paar hundert Schuss hinter sich bringt, wie sich die Optik macht usw.


    Was steht auf dem Tuning Zettel ? Der bereits erwähnte Velocity Abzug kommt solange auf die Wartebank, bis ich genügend Erfahrung mit dem
    Original Abzug habe. Der Griff wird definitiv getauscht. Wer den Blackhawk auch als zu klein/dünn/ zu wenig fleischig empfindet, ich bitte um Alternativen. Der Schaft wird in jedem Fall gewechselt, das festsetzen/entwackeln ist nur eine Interimslösung.


    Außerdem möchte ich den Standard Mündungsfeuerdämpfer gegen einen Comp ersetzen. Bei Horner Arms habe ich den VG6 Precision Epsilon entdeckt. Find ich cool und der wird es wohl.


    Das war es fürs erste. Mehr wenn ich mehr weiss und mehr Erfahrung mit dem Teil gesammelt habe.


    Ach ja.....ganz vergessen ! Ein Zweibein brauch ich noch (Picatinny Montage). Auch hier bin ich für Empfehlungen dankbar !

  • Meine Savage hat jetzt nach ca. 600 Schuss noch kaum sichtbare Spuren durch den Gebrauch. Der Bolt Carrier läuft sauber. Die Stellschraube zwischen Upper und Lower ist genial, damit lässt sich die Verbindung tatsächlich spielfrei einstellen. Zusätzlich habe ich aber trotzdem den kleinen Buffer eingesetzt, der hier oft Anwendung findet. Musste modifiziert werden, da er direkt bei der Stellschraube hinkommt. Das heißt, Loch durch den Gummi gebohrt, auf die passende Höhe zugeschnitten und über die Stellschraube geschoben.
    Am meisten hadere ich mit dem Abzug. Ein Kratzen und Kriechen. Gestern habe ich nun einen Triggertech bestellt. Ist mit 330 € nicht billig, kann aber im Abzugsgewicht verstellt werden.
    Bei der Mun habe ich bis jetzt die Geco mit 55 gr und die S & B mit 55 gr. getestet. Mit beiden ist die 6 auf 100m leicht zu halten. Die beste Gruppe lag hier bei einer Streuung von 2 cm. (Gruppe mit 4 Schuss, den fünften lasse ich mal verschwinden)
    Der Schaft hat in den Rasten leichtes Spiel, habe das aber bei anderen Modellen auch so verspürt. Denke mal das das nicht anders geht, da die Verstellung auch irgendwie leicht laufen soll. Stört mich auch nicht, da beim Schießen ohnehin der Schaft gegen die Schulter gedrückt wird.
    Der M-Lok Handschutz liegt super in der Hand.
    Alles in allem bin ich mehr als zufrieden. :thumbsup:

  • Am meisten hadere ich mit dem Abzug. Ein Kratzen und Kriechen. Gestern habe ich nun einen Triggertech bestellt. Ist mit 330 € nicht billig, kann aber im Abzugsgewicht verstellt werden.

    Das ist interessant. Meiner fühlt sich ganz anders an. Mal sehen wie er sich in der Praxis schlägt.


    Ich werde erstmal einschiessen und mich dann auf die Ammo konzentrieren. Ich habe die GGG aus Litauen und S+B zur Verfügung. Schauen wir mal.


    Und mein Genöhle über den Schaft ist relativ zu sehen, er fällst halt am deutlichsten gegenüber dem Rest der Waffe ab. Das Schubschäfte Spiel haben ist schon klar.

  • Bei der Mun habe ich bis jetzt die Geco mit 55 gr und die S & B mit 55 gr. getestet. Mit beiden ist die 6 auf 100m leicht zu halten. Die beste Gruppe lag hier bei einer Streuung von 2 cm.

    Mit was schießt du die100m, offene Visierung oder ZF (Welche Vergrößerung), welche Scheibe?