Korth PRS und viele Fragen

  • Ist schon erschreckend, welche Mängel ein solches Premiumprodukt an den Tag legt... Das Design der Pistole ist so anmutend wie ein 24er Kalksandstein, auch den neuen Revolvermodelen mit den ganzen Schienen (oben, unten, an der Seite) kann ich nichts abgewinnen (da waren die alten Modelle durch ihr schlichtes Design wesentlich schöner).


    Für das Geld kann man sich eine schöne, individuelle Waffe be8m BüMa nach einen Vorstellungen bauen lassen.

  • Frohes Neues Jahr Euch allen.


    Geschmäcker sind verschieden, aber der Dual Tone Version kann ich ungefähr so viel abgewinnen wie den vernickelten 1911ern in Ludenhand. Das erinnert mich an schlechte Filme :-)


    Um auf die PRS zurück zu kommen: Nach der Überarbeitung durch Korth hat sie jetzt genau 145 Schuss störungsfrei absolviert. Noch einmal K13 schießen und sie bekommt ein Burris Fastfire 3 verpasst., vorausgesetzt, die Montageplatte für die Glock 23 bekomme ich dort draufgesetzt.
    Über das Design einer PRS kann man streiten. Bei 4" ist es eine kantige 1911, bei den 5 und 6 Zoll Versionen mag man über das verlängernde Laufgewicht streiten. Aber:


    Mit ist das Aussehen sch***egal. Was mich an der Korth PRS "fasziniert", ist rein die Technik mit dem Rollenverschluss. Wie Korth das verpackt ist mir doch egal, es muss nur zuverlässig funktionieren. Und ja, da gab es im Verlauf dieses Threads ein paar Problemchen


    Viele Grüße
    Andreas

  • Mit ist das Aussehen sch***egal. Was mich an der Korth PRS "fasziniert", ist rein die Technik mit dem Rollenverschluss.


    Dann kauf Dir doch besser eine tschechische M52. Hat Rollenverschluss, funktioniert und kostet 10% einer Korth.


    Mitr

    Ich bin immun gegen Marketing. Aus diesem Grunde trinke ich kein Red Bull und habe keine Waffen von H+K!

  • Korth PRS in 5 Zoll mit neuem Edelstahl-Schlitten

    Das Design der Pistole ist so anmutend wie ein 24er Kalksandstein

    Hier ein Bild, weil die Anzeige verschwinden wird:


    pix361348354.jpg


    "This Korth PRS Duo Tone 5" in .45 Auto is the only PRS Duo Tone version in the world and is from the private collection of former Korth CEO!
    This PRS is unfired and has all the latest updates for reliability."


    Mit den "Updates" auf ein glückliches 2019!

  • Danke für das Bild.
    Jetzt hinten noch die Kimme runter, eine Montageplatte für Glock19 und ein Burris Fasfire/// drauf und es ist meine :-)


    Durch den verstärkten Schlitten ist die Waffe schwerer geworden. Mit dem alten Schlitten und einem leeren Magazin ware es bei meiner 1500,0 Gramm laut elektr. Präzisionswaage vom freundlichen Chinesen. Mit dem neuen Schlitten war es reichlich mehr (habe es nicht mehr im Kopf)


    Zuverlässig ist sie auch geworden, mit dem neuen Schlitten habe ich keinerlei Störungen mehr. Geschossen wird nach wie vor Geco Rundkopf Vollmantel


    Edith sieht gerade den aktuellen Preis bei Korth. Ich habe da Tausend Euro weniger für bezahlt.



    Viele Grüße
    Andreas

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von xotzil ()

  • Sagen wird es mal so:


    Ich bin nicht wirklich ein durchtrainierter Sportschütze, mir geht es um Spaß. Aber mit der PRS schieße auf 25 Meter Präzision Wiederholbar meine 135 Ring (15 Schuss) auf die DSU-Ringscheibe. Mit dem 686 Target Champion um die 130, mit der USP, wenn ich mich wirklich anstrenge 120. Die USP und Den 686 haben ich jetzt knapp 20 Jahre. Die PRS ist vom Schussgefühl meine Lieblingswaffe von den Dreien.


    Alle drei Waffen haben je ein Burris Fastfire/// drauf, das ich jeweils selbst freihändig eingeschossen habe.


    Und ja, ich wollte eine Pistole haben, mit der ich besser schießen konnte als mit der mir viel zu leichten USP.


    Richtig gemacht? Ja, die Waffe gefällt mir, auch von meiner persönlichen Leistung her. Und ja, ich habe sie zum richtigen zeitpunkt gekauft. und ja, der Service von Korth war bisher spitzenmäßig.


    Ob ich heute tausend Euro mehr ausgeben würde weiß ich nicht. Die Waffe zum heutigen Listenpreis kaufen ohne dass ich sie jemals in natura gesehen hätte, mit Sicherheit nicht. Das war eigentlich Ende 2017 schon ein Wahnsinn, aber was sollte ich machen? Es gab ja praktisch keine auf dem Markt bis mich Tim Rothe aus Arnsberg anmailte und mir 15 Minuten zum Überlegen gab, dann wollte er die Onlineüberweisung sehen oder die Waffe in den Versand geben.


    Und ja, ich habe mich über die Anfangsschwierigkeiten geärgert, aber es ist alles gut geendet.


    Viele Grüße
    Andreas

  • Welche Brückenmontage nutzt du für deine USP fürs Dot?

  • Welche Brückenmontage nutzt du für deine USP fürs Dot?

    Gar keine Brücke. Ich ahbe die Kimme (das LPA-Visier) runter genommen und eine Docter-kompatible Montageplatte für eine Glock 19 draufgesetzt. Die ist vom Profil her ein wenig zu breit, darum habe links und rechts einen kleinen Gummistreifen 1mm unter die Platte geklebt.
    Der Schwalbenschwanz passt perfekt.


    Auf diese Platte kam dann das Burris Fastfire 3. Das hat den Vorteil, dass man die Batterie im montierten Zustand wechseln kann.
    Vorher habe ich mit BoreSighter-Laser auf 12 Meter (länger ist mein Kellerflur nicht). Den Haltepunkt der offenen Visierung ermittelt und anschließend am Point eingestellt. Alles andere dann auf dem Stand feineingestellt. Passt so.


    Den gleichen Point habe ich seit Jahren auch auf der USP, der kann das aushalten.


    Arrgh! Edith sieht gerade, dass Du nach der USP gefragt hast: Auch da: LPA-Visier runter, Montageplatte (für USP) drauf, Burris auf die Montageplatte. Vorgehen wie für die Korth beschrieben.

  • Ob ich heute tausend Euro mehr ausgeben würde weiß ich nicht. Die Waffe zum heutigen Listenpreis kaufen ohne dass ich sie jemals in natura gesehen hätte, mit Sicherheit nicht.

    Stimmt, da ist nochmal ein ordentlicher Schluck aus der Pulle genommen worden ... vielleicht meldet sich ja irgendwann mal ein Erwerber einer Waffe aus der neuen Serie und berichtet von seinen Erfahrungen.

  • vielleicht meldet sich ja irgendwann mal ein Erwerber einer Waffe aus der neuen Serie und berichtet von seinen Erfahrungen.

    <Meld!> ;)
    Im Ernst: Meine PRS sieht (bis auf das Point-Visier) genau so aus wie die 6"-Version bei Kortharms.com. Schlitten passt (ist ja umgerüstet), Laufgewicht mit Magnaport passt. Und von der Seriennummer her ist meine 4 Stück später gebaut.

  • Aus familiären Gründen habe ich es heute und vor einer Woche nicht geschafft zum Schießplatz zu kommen.

    Die Korth begeistert mich nach wie vor. Ich muss nur noch meinen Point nachjustieren.

    Wenn mit jemand eine (bezahlbare) Brücke mit Weaver-Schiene nennen könnte, wäre es sehr hilfreich. Irgendwie schient der Impuls auf den Schlitten durch die Übersetzung des Rollenverschlusses recht heftig zu sein. Ich habe eine selbst angepasste Montageplatte für eine Glock 19 hinten im Schwalbenschwanz und darauf ein Burris Fasfire III. Das Dingen hatte sich bisher einmal gelockert und ein weiteres Mal ist mir eine Schraube abgerissen.


    Viele Grüße

    Andreas

  • Zum gründlichen Reinigen muss bei der Korth PRS 6" immer das Laufgewicht abgeschraubt werden - ich habe leider keine Anleitung gefunden, die die 4 Schrauben zu bedienen sind, denke mir meinen Teil, würde mich aber über eine Bestätigung bzw. Verbesserung freuen. Also:


    Es gibt zwei große Schrauben mit versenkten Köpfen mit Inbus und jeweils dazwei kleine Madenschrauben mit kleinerem Inbus, siehe Laufgewicht aus dem Verlauf:


    50125-korth005-jpg



    Bei geöffneten großen Schrauben kann mit dem Eindrehen der beiden Madenschrauben das geschlitzte Laufgewicht etwas aufgedrückt werden und das Laufgewicht auf den Lauf geschoben werden. Werden die beiden Madenschrauben etwas herausgedreht, federt das Laufgewicht in sich zurück und verklemmt sich am Lauf. Werden die Madenschrauben weiter herausgedreht, stehen sie nicht mehr unter Spannung und sind lose.


    Ein Anziehen ist mit den Madenschrauben nicht möglich, dazu dienen die beiden großen Schrauben, die im Laufgewicht auf der einen Seite des Schlitzes mit dem Kopf anliegen und auf der anderen Seite des Schlitzes in ein Gewinde eingreifen. Beim Anziehen der beiden Schrauben werden die beiden Seitenflügel des Laufgewichts aufeinander zubewegt und das Laufgewicht wird am Lauf verklemmt.


    Die erforderlichen Drehmomente sind nicht bekannt, auch dürften die Drehmomente von der Bohrung im Laufgewicht und dem Durchmesser des Laufs abängen, die so auch nicht bekannt sind.


    Eine seitliche und axiale Ausrichthilfe für das Laufgewicht wird nicht mitgeliefert, es gibt nur den axialen Anschlag an das Griffstück.


    Übrigens: abgebildet ist ein Laufgewicht, das so ähnlich auch als Austauch für das eigentliche Laufgewicht aus Stahl angeboten wird, siehe:


    https://kortharms.com/de/aluminium-laufgewicht-prs.html


    Laufgewicht Leicht für PRS


    Erfahrungsberichte aus anderen Systemen zu einem derartigen Laufgewicht sind willkommen!

  • Du hast jetzt die gleich doofe Kombination wie ich. Neuer Schlitten mit Verstärkung und alte Einstelllehre für das Laufgewicht, dazu später mehr.


    Zu den Madenschrauben:

    Die Madenschrauben sollten nicht verstellt werden. Diese dienen dazu den Spalt auf den richtigen Abstand zu halten wenn die Inbusschrauben angezogen werden. Dass das Laufgewicht auch bei geöffneten Inbusschrauben klemmt ist normal, aber es lässt sich unter Drehbewegung abziehen. Dass das Kratzer auf der äußeren Laufoberfläche hinterlässt, ist leider nicht zu vermeiden.


    Mein Laufgewicht sieht anders aus, ich habe oben noch 2x6 Madenschrauben. Wenn ich diese öffne, habe ich einen Magnaport. Den darf ich aber in der DSU nicht verwenden. (Ich habe mir das nicht ausgesucht, meine PRS war DIE VERFÜGBARE PRS und ich hatte sie gekauft ohne jemals eine PRS real gesehen zu haben)


    Eigentlich sollte die Einstelllehre bei der Montage zwischen Schlitten und Laufgewicht gesteckt werden. Die beiden Madenschrauben richten die Lehre gegen den Schlitten aus, die andere Seite richtet das Laufgewicht spielfrei aus. Das hat auch mal funktioniert. Dann stellte Korh fest, dass der Schlitten zu labil war und hat eine zweite Serie mit den Verstärkungen herausgebracht. (Meine Waffe wurde bei Korth auf den neuen Schlitten umgerüstet (Garantieleistung))

    Problem an der Geschichte: Nun kann man die Lehre nicht mehr einsetzen, da die Verstärkungen des Schlittens im Weg sind.

    Also habe ich die Lehre umgedreht. Sie passt nahezu spielfrei vorn an den Schlitten und ich richte nun das Laufgewicht mit den Madenschrauben aus. Dazu musste ich die Madenschrauben der Lehre etwas weite hineindrehen.


    Schön geht anders, aber mittlerweile habe ich hinten im Schwalbenschwanz eine von mir angepasste Montageplatte für eine Glock 19 und darauf ein Burris Fastfire 3 montiert.


    Mal so ganz am Rande: Mit dem alten Schlitten wog meine Waffe out of the Box mit leerem Magazin exakt 1500,0 Gramm, mit dem neuen Schlitten ist sie deutlich schwerer. Ist aber in der DSU egal, wir haben keine Gewichtsbegrenzung.



    Bei Fragen einfach fragen.

  • Übrigens, auch wenn es schon einmal geschrieben wurde: der Schlitten ist nach Aussage von Korth kein waffenrechtlich relevantes Teil, unterliegt also nicht dem Beschuß und kann daher "einfach" ausgetauscht werden.

    Das ist auch nach der Verschärfung des Waffenrechts noch der Fall, siehe den Leitfaden zu den Waffenteilen des BKA:


    https://www.bka.de/SharedDocs/…leitfadenWaffenteile.html


    Auf Seite 23, Punkt 3.8 wird die HK P9S abgehandelt, die aus meiner Sicht mit der Konstruktion der Korth PRS ähnelt.