Erste 9mm und dann gleich High End?


  • Da hat sich ein Blechteil so abgeschliffen(fragt mich nicht wie das Teil heißt), wenn er noch ein paar Schuss gemacht hätte,dann wäre die zum Vollautomaten geworden. ?(

    Ey - GEILLLLLLLLLLLL
    und
    das ganz legal im Besitz


    :D:D:D:D

    "Im Leben braucht man zwei Dinge - Ignoranz und Überheblichkeit

    und

    der Erfolg ist einem sicher."

    (Mark Twain)

  • Aber wenn ich mal so fragen darf. Welches ist die 9 mm Gebrauchspistole der Wahl für 25 m Schießen? Also was ist das Maß aller Dinge?


    Ich kann DIr die Frage nur aus meiner Sicht und aus der SIcht einer Aufsicht oder RO´s in verschiedenen Disziplinen beantworten.


    Für mich ist das "Maß aller Dinge" die Waffe die zu DIR passt. Ob das jezt eine 1911 / 2011 / CZ-CZ Klon / SigSauer / SIG / Glock ist, musst Du für Dich erarbeiten. Wie ist Deine Handgröße und das Griffgefühl? als Beispiel - ich habe z.B. Hände die für eine SigSauer etwas zu klein sind, beim Präz-Schießen durchaus ok, aber wenn es um dynamsiches / MD Schießen geht, ist der Griff zu groß. Am stärksten vertreten würde ich sagen idt das Lager 1911/ X5/X6.


    Ich würde aus dem Stand bei dem Budget was Dir zur Verfügung steht eher in Richtung 1911 tendieren. (habe mir gerade eine vierte LesBaer gekauft, Kompromiss aus Präzision out of the Box und Verarbeitung)


    Freunde von mir haben im selben Atemzug zwei Wilson gekauft, die lagen bei ca. 6K. von der Haptik, Passung, Quali und Schussleistung über jeden Zweifel erhaben, die laufen aus dem Stand mehrere Hundert Schuss ohne das was angepasst oder nachgearbeitet werden muss. Das wurde da schon im Werk erledigt. Bei meiner LB hab ich ein bisschen nachpolieren müssen.


    Viel Erfolg bei der Auswahl!

  • 2017 ist das (Superwahl-)Jahr der Entscheidung !


    Geht zur Wahl und sagt euren Freunden was ihr wählt !


    Wir sind 51 % , noch !


    Berlin (EZ) | 5. Oktober 2015 | Bundeskanzlerin Angela Merkel will Flüchtlingen "so schnell wie möglich" vollumfassende Wahlrechte geben, und das schon zur nächsten Bundestagswahl.
    https://www.eine-zeitung.net/2…moeglich-wahlrecht-geben/

  • Hallo @tasniere, ja 6K, meine LB 3,2.


    Ist kein Vergleich mehr zu den Kanonen von früher Da habe ich drei aus früheren Jahren, die sind im Endfinish besser gewesen. Schwer zu vergleichen aber so wie ich neue STI´s kenne.
    In den Preislagen >= 3-4K gibts halt auch noch unterschiede. Die wird ich nicht jeder merken, aber manche möchten halt mehr :)

  • Hallo @tasniere, ja 6K, meine LB 3,2.


    Ist kein Vergleich mehr zu den Kanonen von früher Da habe ich drei aus früheren Jahren, die sind im Endfinish besser gewesen. Schwer zu vergleichen aber so wie ich neue STI´s kenne.
    In den Preislagen >= 3-4K gibts halt auch noch unterschiede. Die wird ich nicht jeder merken, aber manche möchten halt mehr :)

    Hi MarcS,


    jeder wie er es möchte !


    Ein Schützenkamerad hat sich von einem Edeltuner-Importeur eine 1911 für 8K gekauft, gut , war mit Damastschlitten.


    Problem war nur, das Díng lief erst nicht, dann hats gedoppelt !


    Klar wurde es gerichtet, aber Zeit und Mühe hat es meinen Schützenkameraden trotzdem gekostet.


    Ich persönlich finde so etwas für diesen Preis nicht akzeptabel !


    Tas

    2017 ist das (Superwahl-)Jahr der Entscheidung !


    Geht zur Wahl und sagt euren Freunden was ihr wählt !


    Wir sind 51 % , noch !


    Berlin (EZ) | 5. Oktober 2015 | Bundeskanzlerin Angela Merkel will Flüchtlingen "so schnell wie möglich" vollumfassende Wahlrechte geben, und das schon zur nächsten Bundestagswahl.
    https://www.eine-zeitung.net/2…moeglich-wahlrecht-geben/

  • Ich gebe Dir da vom Grundsatz her recht. Bei den Wilson war alles Zucker, da wird noch Manufakturarbeit geliefert.


    Bei LesBaer spiegelt sich das inzwischen „Massenprodukt“ wieder.
    Gut - keine Frage - aber halt nicht perfekt.


    Das was ich da am Abzug gemerkt habe haben aber 4/5tel der Schützen die das Eisen in der Hand hatten überhaupt nicht gemerkt.

  • Meine Frau uns ich haben auch gerade die WBKs beantragt und wollen uns jetzt für eine Kurzwaffe entscheiden. Wir haben schon einige getestet, haben aber noch lange kein richtiges Trefferbild und können daher nicht nach Ergebnis, sondern nur nach Gefühl auswählen. Wir schießen 25m im DSB. Gefühlt sind leichtere Waffen für uns schwieriger, deshalb ist die erst favorisierte Glock 17/34 wieder raus. SigSauer ist wohl in Preis/Leistung nicht mehr so toll, aber mit so einem CZ75 Clon ging es ganz gut. Taipan wäre also vielleicht was für uns - noch bezahlbar und ausreichend Reserven für die nächsten Jahre.


    Vielleicht hat jemand ein paar Tips:


    1. Wenn wir im Geschäft verschiedene Marken und Modelle mal in die Hand nehmen und uns eine liegt - würdet Ihr in unserer Situation auch zwei gleiche Waffen kaufen oder besser erstmal eine, üben/testen und später eine zweite?


    2. Ein 22er Wechselsystem paßt grundsätzlich auf jeden CZ 75 Clon mit 6 Zoll Lauf, richtig?


    3. Wieso ist eigetnlich die Taipan beim Hersteller Frankonia am teuersten? Im Netz bekomme ich die 350€ günstiger. Bei zwei Waffen macht das schon was aus. Wir würden natürlich versuchen zu handeln, aber der Preisunterschied ist schon dramatisch. Ich mag eigentlich nicht mich vor Ort beraten lassen und dann ggf. woanders kaufen, aber mehr als 100€ bin ich auch nicht bereit, für eine Beratung zu zahlen. Wie sind da Eure Erfahrungen bei Frankonia?

  • Zu 3.:

    Frankonia ist insbesondere für Onlinekäufe nur sehr selten mit konkurrenzfähigen Angeboten am Start. Wenn du eine Filiale vor Ort hast, kann es manchmal bei Munitionsangebots-Aktionen eine Alternative sein.


    Für Waffenkäufe gilt dort: sie haben mehrfach im Jahr ohnehin offizielle 15%-Aktionen (die dann auch online gelten). In den Filialen vor Ort erhält man aber auch außerhalb dieser Aktionen im Verhandlungswege jederzeit diese 15%. Mehr als 1700 sollte also eine Taipan vor Ort in der Filiale nicht kosten. Macht das deine örtliche Filiale nicht mit, hast du Pech und musst halt ggf. woanders schauen.

    Dies gilt auch generell für den Waffenkauf beim örtlichen Händler, 10-15% unterhalb der Listenpreise ist immer möglich. Online gibt es halt einige Händler, die hauptsächlich von diesem Vertriebsweg leben und gleich diese Preise bieten (da gibt es dann aber auch keinen Verhandlungsspielraum mehr).

  • Hallo Albuchler . Glückwunsch zu schönem Weihnachtsgeschenk (die WBKs). Hier meine Kommentare:

    Zitat

    1. Wenn wir im Geschäft verschiedene Marken und Modelle mal in die Hand nehmen und uns eine liegt - würdet Ihr in unserer Situation auch zwei gleiche Waffen kaufen oder besser erstmal eine, üben/testen und später eine zweite?

    Es ist verständlich, dass euch die Finger brennen, dennoch würde ich euch davon abraten, gleich zwei gleiche Waffen zu kaufen. Naturgemäß wird hier eine Chance fürs ausgiebige Ausprobieren gegeben. Auch solltet ihr eich von der Idee verabschieden, es irgendwie nach Partnerlook zu machen, denn eine Pistole zu ersetzen geht in Deutschland nicht so einfach.

    Zitat

    2. Ein 22er Wechselsystem paßt grundsätzlich auf jeden CZ 75 Clon mit 6 Zoll Lauf, richtig?

    Nicht unbedingt. Zumal das Griffstück vom Taipan eins von SP01 ist, also ein längeres.

    Zitat

    3. Wieso ist eigetnlich die Taipan beim Hersteller Frankonia am teuersten?

    Frankonia ist bekannt für seine Apothekenpreise, ob Waffen, Munition oder Zubehör.

  • Eine gleiche Waffe ist nicht das Ziel, kann aber das Ergebnis sein. Wobei ich davon ausgehe, daß selbst bei gleicher Waffe wahrscheinlich die Griffstücke angepaßt werden. Oder einer nimmt gleich vielleicht eine Shadow/Viper, weil die besser liegt. Wir haben hier sogar einen großen Händler, der eine eigene Schießanlage hat (MSZU). Zu dem werden wir auch fahren, nur weiß ich nicht, ob uns das Schießen mit verschiedenen Waffen wirklich bei der Entscheidung hilft. Wir haben bisher schon einige Kurzwaffen geschossen. Die Unterschiede in der Handhabung waren deutlich, da konnten wir schon sagen, was uns besser paßt. Beim direkten Vergleich haben wir auch gemerkt, daß zu leichte Waffen zumindest für uns schwieriger sind. Und zu schwere (große Revolver) auch. Wenn ich dann noch einschränke, daß eine lange Visierlinie/Lauf sicher von Vorteil ist und man besser wohl nicht was sehr günstiges kauft, bleiben jetzt auch nicht so viele gängige Waffen zur Auswahl übrig.


    Es sollte eine bereits für sportliche Zwwecke abgestimmte Waffe sein (Abzugsgewicht ~1.500g) und entsprechend sportlichem Abzug. Dazu 6" Lauf und veränderbare Visierung, falls man damit nicht zurecht kommt. Das weiß ich aber wohl erst nach ausgibigem Testen. Wenn man dann noch bei sagen wir mal ca. 2.000€ je Pistole bleiben möchte, landet man fast zwangsläufig bei den modifizierten CZ, die ja auch einen sehr guten Ruf genießen (auch bei uns im Verein). Normal würden wir auch mit der Kurzwaffe noch warten. KK und Unterhebel gefallen uns aktuell besser. Aber es bleibt natürlich immer die Angst, daß nach irgendeinem Amoklauf irgendwo auf der Welt, insbesondere wenn ihn politisch Inkorrekte begehen, über Nacht der Erwerb noch weiter eingeschränkt wird. Also möchten wir nicht warten.

  • Ich hoffe, du/ihr hast/habt diesen Thread komplett durchgelesen. Für 2000 lässt sich in Deutschland schon einiges brauchbares realisieren. Angefangen bei verschiedenen neuen und gebrauchten CZ (Sport2, Viper, B 6.0, Taipan, TS und TS Orange, sobald man sich ein Exemplar mit Abzugsgewicht leicht oberhalb von 1000g aussuchen kann), Tanfoglio GoldMatch und Custom, etliche 1911 (STP, RBF, müssen nicht unbedingt 6 Zoll sein), erst vor kurzem erschienene und hochgelobte Walther Q5 SF mit Expert-Abzug. Einige Händler auf egun trauen sich, die SigSauer X5 und X6 als Auktion zu verkaufen, die gehen für 2200 weg. Einzige Plastik-Pistole, die hier mitmischen kann, ist mMn die HK Expert bzw. Elite, beide ausreichend schwer.

  • Hallo Albuchler


    vor ca 6 Monaten stand ich auch vor der Frage, was kaufe ich für eine Pistole. Sie sollte das Preislimit von 2000€ nicht übersteigen, sollte eine 5 Zöller sein und die Möglichkeit bieten eine optische Visierung anzubringen.

    Da gabe es einige zur Auswahl, SIG-Sauer, CZ - 75, und die Walther Q5 SF, letztentlich wurde es die Walther Q5 SF.

    Ich habe diese Anschaffung nicht bereut und mittlerweile ca 800 Schuß damit verfeuert. Es gab dabei keinerlei Störungen, die Hülsen werden schön nach rechts seitlich ausgeworfen und die Präzision ist sehr gut.

    Allerdings rate ich dir zum Expert Trigger, da der "Normale Abzug" für meine Begriffe nicht unbedingt zum präziesen Schießen auf 25 m geeignet ist. Durch das hohe Abzugsgewicht von 2500 gr. und das leichte kratzen, waren die Ergebnisse beeinflusst. Aber nachdem ich den

    Expert Abzug einbauen ließ, war das ganz anders, dieser hat ein Auslösegwicht von 1300 - 1500gr. und löst ohne kratzen aus.


    Ich habe in einem der Beiträge über die Q5 auch ein Trefferbild eingestellt, das verdeutlicht die Leistung dieser Waffen

  • Ich habe in einem der Beiträge über die Q5 auch ein Trefferbild eingestellt, das verdeutlicht die Leistung dieser Waffen

    Eigentlich eher DEINE - denn keine Waffe schießt besser als das " Glumb dahinter" ;)


    Ich finde es wenig "empfehlend" wenn an einer doch nicht gerade billigen Sportwaffe erst ein neuer Abzug eingebaut werden muß, damit es nicht mehr "kratzt" ::dry::


    Ehrlich begeistert und angetan war ich in letzter Zeit von einer CZ 75 Shadow 2 die ich probiert habe, da ich gerade einen Einsteiger beim Waffenerwerb "berate".

    Für mich hat an dieser Waffe i. S. Material, Verarbeitung, Handlage, Preis und auch im Hinblick auf die Möglichkeit eines KK WS einfach alles gepaßt.


    Würde ich derzeit vor der Wahl stehen - eine CZ 75, egal jetzt welche Variante, mit .22 WS würde die Wahl lauten.


    CC


    "Im Leben braucht man zwei Dinge - Ignoranz und Überheblichkeit

    und

    der Erfolg ist einem sicher."

    (Mark Twain)

  • Danke für Eure Beiträge. Wir haben letztens auch eine Walther (9mm mit Wechselsystem) geschossen. Welche genau weiß ich nicht, aber es war eine für Sport optimierte, wohl etwas älter. Die war angenehm zu schießen. Gestört hat mich bei den Walther bisher das immer noch recht hohe Abzugsgewicht. Auch als Expert hat die noch 20N: https://www.carl-walther.de/fi…_Inhalt_2019-03-29_LR.pdf Wie hast Du die denn auf 13-15N bekommen? Klar kann man alles irgendwie umbauen lassen, aber zumindest das, was ich vorher schon weiß, kann ich ja auch gleich richtig kaufen. Und ein Abzug von maximal 15N scheint gut für uns zu sein, das fanden wir spürbar besser. Ansonsten haben die Walther überall einen guten Ruf, ich habe nichts schlechtes gelesen. Das gefällt mir schon und das Design ist auch cool.


    Bei den X-Six bin ich mir nicht so sicher. Die werde ich aber auf jeden Fall mal in die Hand nehmen und wirken lassen. Für meine Frau wohl eher zu groß, für mich vielleicht OK. Ich würde auch die 3k€ für eine X-Six zahlen, sie muß mich nur überzeugen. Leider liest man auch negatives über die mechanische Zuverlässigkeit und Präzision der X-Six. Kein Ahnung wie ich das bewerten soll, aber über Walther oder CZ Clone habe ich kaum was negatives gefunden.

  • Bei Shadow 2 müsste man gleich Korn und Kimme austauschen sowie was am Abzug machen, um im DSB halbwegs ordentlich mitmachen zu können. Hat übrigens einer schon die Version mir dem SA Abzug getestet?

    Das mit Kimme und Korn geht für wenige Euro und war bereits erledigt

    und der Abzug war absolut Top - kann aber nicht sagen, ob das an der gemacht war oder er mir einfach gelegen hat, wie er war.

    "Im Leben braucht man zwei Dinge - Ignoranz und Überheblichkeit

    und

    der Erfolg ist einem sicher."

    (Mark Twain)

  • Danke für Eure Beiträge. Wir haben letztens auch eine Walther (9mm mit Wechselsystem) geschossen. Welche genau weiß ich nicht, aber es war eine für Sport optimierte, wohl etwas älter. Die war angenehm zu schießen. Gestört hat mich bei den Walther bisher das immer noch recht hohe Abzugsgewicht. Auch als Expert hat die noch 20N: https://www.carl-walther.de/fi…_Inhalt_2019-03-29_LR.pdf Wie hast Du die denn auf 13-15N bekommen? Klar kann man alles irgendwie umbauen lassen, aber zumindest das, was ich vorher schon weiß, kann ich ja auch gleich richtig kaufen. Und ein Abzug von maximal 15N scheint gut für uns zu sein, das fanden wir spürbar besser. Ansonsten haben die Walther überall einen guten Ruf, ich habe nichts schlechtes gelesen. Das gefällt mir schon und das Design ist auch cool.


    Bei den X-Six bin ich mir nicht so sicher. Die werde ich aber auf jeden Fall mal in die Hand nehmen und wirken lassen. Für meine Frau wohl eher zu groß, für mich vielleicht OK. Ich würde auch die 3k€ für eine X-Six zahlen, sie muß mich nur überzeugen. Leider liest man auch negatives über die mechanische Zuverlässigkeit und Präzision der X-Six. Kein Ahnung wie ich das bewerten soll, aber über Walther oder CZ Clone habe ich kaum was negatives gefunden.

    Hallo

    zum einen, es gibt ja die Walther Q5SF bereits mit den Expert Drigger. Ich hatte die meine ohne diesen gekauft (war ein Fehler) aber dann nachträglich einbauen lassen, die Waffe ist mir dann auf 1900€ gekommen.

    Nun zum Abzugsgewicht, wurde bei Frankonia geprüft und 1300gr. gemessen und ich habe diesen zu Haus nochmals nachgemessen und kam

    bei 5 Messungen auf Werte zwischen 1300 - 1500gr. Ein weiter Besitzer einer Q5, hier im Forum hatte diesen Wert bestätigt.

    Für mich ist beim Kauf einer Waffe, auch das Aussehen von Bedeutung und da sprach mich die Walther Q 5 SF gleich an.

  • Ich möchte mal noch zwei Dinge zu bedenken geben:

    1. Ein Waffenkauf ist keine Ehe. Weder ist das unwiderruflich noch darf man nur eine haben. Es macht also am Anfang gar nicht soviel Sinn, einen Riesenaufwand in den Erstkauf zu stecken. In diesem Moment passiert der Kauf sowieso mit geringer Erfahrung, wenig Wissen um die eigenen Bedürfnisse, unter theoretischen Annahmen und mit viel Hörensagen.


    2. Es gibt den Ansatz, eben nicht mit einer hochgetunten Waffe zu starten, die gerne mal grundsätzliche Handling- und Abzugsfehler überdeckt.

    Insoweit ist eine normale CZ, eine Shadow 1, selbst eine Glock, sofern die jeweilige Sportordnung sie erlaubt, sinnvoll für den Einsteiger. Das Griffstück sollte halt zur Hand passen - und selbst das läßt sich durch gutes Handling überkommen.

    Ich erlebe gerade meine eigene Umgewöhnung an die HK SFP 9L OR, welche Abzugsfehler im schnellen Schießen zutage bringt, die meine zuletzt geschossene BUL dank Sportabzug milde verdeckt hat.

  • Auf jeden Fall, schießt meine Waffe und das "Glumb dahinter" so gut, das ich sie weiter empfehlen kann. Das "Glumb dahinter" denke ich, braucht sich auch nicht zu verstecken mit dieser Leistung. Zum Abzug, da gebe ich dir recht, hätte ich das voher geahnt, hätte ich mir gleich eine mit dem Expert Drigger gekauft, dann wäre diese Umbauerei nicht notwendig gewesen, aber für mache Dizipliene ist eben der härter Abzug notwendig bzw. vorgeschrieben.