SLF - mal richtig scharf

  • Nunja. Mit Rottweil und SAGA Supertrap repetiert bei 24 gr. überhaupt nichts. Bei 28 Gramm nur, wenn die Laufverlängerung montiert ist. Nur mit Muzzlebreak-Atrappe geht auch dort bei 28 gr nur gelegentlich was. Wenn, dann reicht es für den Auswurf aber nicht zum Nachführen der nächsten Patrone. Verschiedene Öle habe ich auch schon probiert. Allerdings muss ich auch sagen, daß es etwas nervt, wenn man erst ein passendes Öl (laut Vertrieb) benötigt, damit die Waffe funktioniert. Also bei mir ist im Moment mehr Frust als Lust auf die Waffe vorhanden. Oder habe ich einfach einen Montags-Knallstock erwischt???

  • Scotty, kann es ein, dass bei Dir die Hülse für die Gasdruckbegrenzung auf die schweren Ladungen ab 50 Gramm montiert/eingestellt ist?
    Bei mir geht alles ab 24 Gramm Vorlage zuverlässig.
    Nimm die Rail vom Lauf, über den Lauf ist eine Hülse geschoben, diese einfach anders herum wieder auf den Lauf montieren.
    Ab 7:35 siehste das in dem Video

  • Also der Pfeil für die schwere Ladung zeigt zu mir. Damit sollte das eigentlich korrekt sein!?!? Ich wäre ja auch nicht der Erste mit diesen Problemen. Es gab wohl auch ein paar andere Käufer mit diesem Problem, aber da lag es wohl an zu wenig oder falschem Öl. Der Gedanke behagt mir überhaupt nicht, wenn die Zuverlässigkeit einer Waffe davon abhängt, ob sie ausreichend mit Öl besudelt ist.....

  • Probiere es einfach mal mit dem Ring anders herum.
    Die Hülse/Ring sollte dann mit weniger Spiel in der Aufnahme sitzen, dann klappt es auch mit leichten Ladungen.
    Die Beschreibung/Bilder in der Anleitung zu dem Thema finde ich recht unglücklich dargestellt.

  • Leider noch nichts. Unser Stand hier hat zwar 3x die Woche geöffnet. Bei einsetzender Dunkelheit ist allerdings Feierabend. Das harmoniert im Moment nicht so ganz mit meinen Arbeitszeiten, da wir uns im Weihnachtsgeschäft befinden. hätte auch gern Klarheit!
    :-(

  • Moin,


    ich muss direkt als Erstes mal diesen alten Thread nach oben holen:


    Erstens hätte ich gerne gewusst, ob es mittlerweile mehr Erfahrungen, positive wie negative gibt,

    Scotty1 ist ja augenscheinlich nicht mehr aktiv hier.


    Inzwischen gibt es die Waffe in der 4. Generation und es werden 4 unterschiedlich lange Läufe angeboten.

    Die Standardlauflänge beträgt 47 cm(18,5"). Weitere mögliche Lauflängen in 51cm (20''), 56cm (22'') und 61cm (24'') erhältlich.


    Da ich die Waffe für IPSC einsetzen möchte, würde ich gerne eure Meinung zur zu wählenden Lauflänge hören.


    Gruß Werner

  • warum keine Derya MK12. Die laufen bei uns tadellos und sehen mindestens so verschärft aus.img20200310_182047.jpg

    Ich schiesse gerne und viel, auf kurze und sehr lange Distanzen, mit grossen und kleinen Kalibern und am liebsten mit Freunden. Ich schiesse weil es mir Freude bereitet und nicht weil ich Angst habe.

  • Hallo Eule,


    mittlerweile gibt es in diesem Segment ja eine Handvoll miteinander konkurrierender Modelle.


    Meine Vorgabe ist halt:


    - erschwinglicher Preis (es muss jedoch nicht die billigste Waffe sein)

    - Zuverlässigkeit bei der Schussabgabe/Störanfälligkeit

    - einfache Handhabung bezüglich Reinigung

    - Lebensdauer

    - Ersatzteilversorgung

    - verfügbares Zubehör

    - Präzision


    Toll wäre natürlich ein Vergleichstest, den es meines Wissens jedoch leider noch nicht gibt.


    Gruß Werner

  • Hallo Werner,


    ich kann Dir nur meine Erfahrung als Range Officer bei IPSC und 3 Gun mitgeben.

    Man sieht die Kastenmagazin-Flinten immer öfter - und sie fallen insbesondere durch häufige Störungen auf, unabhängig von der Marke.

    Bei der diesjährigen 3Gun DM hat auf "meiner" Doppelstage kein einziger Teilnehmer mit einer Kastenmagazin-Flinte störungsfrei geschossen. Und dabei waren getunte Flinten von Frey und auch ein Schütze aus der deutschen Top 10.


    Die Waffen benötigen deutliche Einlaufzeit, präzises Einrasten der Magazine und starke Ladungen. Der vermeintliche Geschwindigkeitsvorteil gegenüber den Röhrenmagazin-Flinten geht leider in der Praxis durch Störungsbeseitigung verloren.

    Bei 3Gun trittst Du in einer eigenen Wertungsklasse an, d.h. wertungstechnisch gibt es keine Vorteil gegenüber den Röhrenmagazin-Flinten.

    Ein Schützenkollege hat eine Derya; da sind schon viele Schüsse durch, er hat an den Innereien stark nachpoliert und inzwischen zeigt sie nur noch selten Störungen.

    Ich persönlich würde weiter bei der Röhrenflinte bleiben - ich hasse nichts mehr als Waffenstörungen im Wettkampf.

  • Hallo Weyland deine Aussage kann ich bestätigen.

    Wir hatten im vergangenen Sommer einige Termine in Alsfeld mit Stahlplatten, - dabei war ein Jäger mit einer Derya Bullpup N100 der die für den jagdlichen Einsatz getestet. Das Dingen war nur am Stören.. Sieht halt 6y aus aber das war es auch schon.


    Ich weiß nicht ob der die zurückgegeben hat oder nacharbeiten lassen. - Ich denke mal, wenn man die Kanten bearbeitet.. sollte die auch gehen. Die ist für Sport nicht zugelassen (für die die es nicht wissen)


    Aber, ich will eine die aus der Verpackung funktioniert, dafür bezahle ich lieber etwas mehr. Im Zweifel hängt das leben davon ab, und ich will keine Keilerwaffen im Bein.




    Ich benutze für bestimmte Einsätze bei der Jagd und bei Stahlplatten eine Franchi SPAS 15 - die geht allerdings auch mit Kastenmagazin völlig störungsfrei, ob mit Slug, und Schrot in beliebiger Körnung, die verdaut sogar schwache 24 Trap und läd damit problemlos nach vom 1. Tag an.

    Die Kanten sind alle poliert und das Teil erstaunlich gut verarbeitet.

    Das dingen ist kurz genug das ich mich auch in der Dickung mit bewegen kann. Was ich mal probieren müsste, sind die Brenneke KO ohne plus, die M2 ist mit der unzuverlässig. - die braucht die Plus um sicher zu laufen.

    --
    Landesreferent BDMP Hessen für DP DR SAR - ,dazu ProLegal und Jäger im HLJV

    Die mit der lautesten Meinung haben oft nicht die leiseste Ahnung..

  • Huhu! Nun doch! :-) Also ich hatte meine F12 damals eingeschickt. Es wurden m.W. nach Änderungen vorgenommen. Was genau weiß ich leider nicht. Hatte dann gelegentlich die Flinte mal benutzt. Schwere Ladungen funktionieren ganz gut, trotzdem kommt es hin und wieder zu Störungen. Wenn ich es recht in Erinnerung habe, war bei mir zudem das Manual oder die Beschriftung der Gasabnahme schlicht falsch herum. Keine Ahnung wie sowas geht. Hatte aber beide Varianten vor dem Einschicken getestet-ohne Erfolg.

  • So lang wie möglich für IPSC und 3Gun: Du willst ja mit möglichst viel Schuß im Magazin starten können.


    Bei der Benelli Supernova (Pumpflinte) ist das Verhältnis Lauflänge zu Magazinkapazität:

    61 cm - max. Anzahl der Patronen 8+1

    66 cm - max. Anzahl der Patronen 9+1

    71 cm - max. Anzahl der Patronen 10+1


    Die entsprechenden Selbstladeflinten von Benelli und Beretta fassen, soweit ich mich erinnere, jeweils einen Schuß weniger.

  • ...mittlerweile gibt es in diesem Segment ja eine Handvoll miteinander konkurrierender Modelle.

    Moin,


    ich habe jetzt mal die Redaktionen von DWJ und Visier/Caliber angeschrieben und angeregt, einmal einen Vergleichstest "SLF mit Kastenmagazinen" zu machen, da sich diese Waffen ja unbestritten einer wachsenden Beliebtheit, gerade beim IPSC, erfreuen.


    Mal schauen, vielleicht kommt in den nächsten Monaten etwas.


    Gruß Werner

  • Das finde ich eine gute Idee, erhoffe mir aber für die sportliche Praxis wenig davon.

    Ich kann mich nicht erinnern, wann zum letzten Mal ein Produkt in diesen Zeitschriften schlecht abgeschnitten hätte, obwohl ich den späteren Kauf dann nach kurzem bereute.

    Diese Magazine sind halt keine Warentestpublikationen, sondern von den Waffenherstellern finanzierte Unterhaltung.