Änderung des Waffengesetzes tritt in Kraft

  • Dazu muß doch der Nachweis der Bezahlung des Vereinsbeitrages (Kto.-Auszug z.B.) ausreichend sein?

    Eigentlich bedürfte es nicht mal so etwas, denn die Vereine sind bereits jetzt verpflichtet, Vereinsaustritte von WBK Inhabern an die Behörden zu melden.

    Also warum bestätigen, daß etwas nicht vorliegt, das ohnehin gemeldet werden müßte ?

    Wer oft genug ans Hohle klopft schenkt der Leere ein Geräusch

  • lT Gesetzesblatt muß er die Vereinszugehörigkeit bestätigen, nicht, dass er regelmäßig schießt

    Wobei es immer zu unterscheiden gilt zwischen


    Leuten mit WBK Ersteintrag länger als 10 Jahre

    Leuten mit WBK Ersteintrag weniger als10 Jahren

    und

    Leuten mit Antrag auf Bedürfnis.


    Die einfache Bescheinigung der Vereinszugehörigkeit gilt nur für die Erstgenannten.

    Die beiden letztgenannten Kategorien müssen Trainingseinheiten (unterschiedliche Anzahl allerdings)nachweisen.

    Wer oft genug ans Hohle klopft schenkt der Leere ein Geräusch

  • verdammt die Scheiße muss ich mal komplett mit Ruhe lesen, wenn ich mal etwas mehr Zeit habe, ob die in den Gesetzen mit Absicht ein so völlig unverständliches Deutsch verwenden, dass man das erst übersetzen muss?

  • Hausmeister

    Dann brauchst du die Vereinsbescheinigung. Unser Vereinsvorsitzende hat vor kurzem gesagt: "Leute, kommt zum Training und führt das Schießbuch. Ich werde keinem so eine Bescheinigung einfach so unterschreiben".

    Beim Erwerbsbedürfnis hat er auch Recht.

    "Ich fürchte nicht die Rückkehr der Faschisten in der Maske der Faschisten, sondern die Rückkehr der Faschisten in der Maske der Demokraten"
    Theodor Adorno

  • Es ging aber explizit (bei der obigen Aussage) über Mitglieder, die länger als 10 Jahre eine WBK haben und der Vereinsober keine Bescheinigung für das Fortbestehen des Bedürfnisses ausstellen will, wenn nicht regelmässig trainiert wird.


    Nicht um einen Neuerwerb und nicht um Mitglieder unter 10 Jahre Vereinszugehörigkeit.

  • Hausmeister

    Dann brauchst du die Vereinsbescheinigung. Unser Vereinsvorsitzende hat vor kurzem gesagt: "Leute, kommt zum Training und führt das Schießbuch. Ich werde keinem so eine Bescheinigung einfach so unterschreiben".

    Klar legt man sich nicht (gerne) mit dem "Oberboss" an, aber du könntest ihn mal GAANZ höflich fragen, auf welcher Rechtsgrunglage er diese Aussage tätigt. Er wird einen Schluckauf bekommen ... bin ich mir sicher. ::c.o.l)

    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Wer ned liabt und wer ned lacht, wer nia kloane Fehler macht,

    wer nia guad isst und trinkt zugleich, der is lebendig scho a Leich.

  • HansDampf,


    "... verstehe ich das richtig: nach 10 Jahren Ersteintrag, müßte ich keine 12/18 Trainigsregel mehr beachten?"


    Dachte, es ging auch Hausmeister noch um diese Frage.

    "Ich fürchte nicht die Rückkehr der Faschisten in der Maske der Faschisten, sondern die Rückkehr der Faschisten in der Maske der Demokraten"
    Theodor Adorno

  • Für Neuerwerb gilt die 12/18 Regel weiter.

    Bist du dir da sicher ???


    Sind seit der ersten Eintragung einer Schusswaffe in die Waffenbesitzkarte oder der erstmaligenAusstellung einer Munitionserwerbserlaubnis zehn Jahre vergangen, genügt für das Fortbestehen des Bedürfnisses des Sportschützen die Mitgliedschaft in einem Schießsportverein nach Absatz 2;

    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Wer ned liabt und wer ned lacht, wer nia kloane Fehler macht,

    wer nia guad isst und trinkt zugleich, der is lebendig scho a Leich.

  • Meine erste Grüne ist von 1985. Sollte ich, eigentlich, Ruhe haben.

    Ich dachte immer, jeder Mensch sei gegen Krieg, bis ich herausfand, dass es welche gibt, die dafür sind, besonders die, die nicht hingehen müssen. (Erich Maria Remarque)


    Das Volk hat das Vertrauen der Regierung verscherzt. Wäre es da nicht doch einfacher, die Regierung löste das Volk auf und wählte ein anderes? (Berthold Brecht)

  • Bist du dir da sicher ???


    Sind seit der ersten Eintragung einer Schusswaffe in die Waffenbesitzkarte oder der erstmaligenAusstellung einer Munitionserwerbserlaubnis zehn Jahre vergangen, genügt für das Fortbestehen des Bedürfnisses des Sportschützen die Mitgliedschaft in einem Schießsportverein nach Absatz 2;

    110 % sicher ! Bitte endlich mal zwischen Erwerbsbedürfniss und Besitzbedürfniss unterscheiden !

  • Na mal abwarten was die Verwaltungsvorschrift sagt.

    Ich dachte immer, jeder Mensch sei gegen Krieg, bis ich herausfand, dass es welche gibt, die dafür sind, besonders die, die nicht hingehen müssen. (Erich Maria Remarque)


    Das Volk hat das Vertrauen der Regierung verscherzt. Wäre es da nicht doch einfacher, die Regierung löste das Volk auf und wählte ein anderes? (Berthold Brecht)

  • :hyster: Meine erste ist auch >10 Jahre. Ersteintrag war ne Bedürfnissfreie :think: und welcher Stichtag gilt da jetzt???:Hut:

    Ab Eintrag der ersten Waffe. Das ist recht klar im Gesetz, da dürfte auch die Verwaltungsvorschrift nichts ändern.


    "Sind seit der ersten Eintragung einer Schusswaffe in die Waffenbesitzkarte oder der erstmaligen Ausstellung einer Munitionserwerbserlaubnis zehn Jahre vergangen..."


    Sarkastisch gesagt ist ja die Änderung da eine Klarstellung auch bezüglich 12/18 und jetzt auch 6/12 bzw 1/Quartal.

    "Ich fürchte nicht die Rückkehr der Faschisten in der Maske der Faschisten, sondern die Rückkehr der Faschisten in der Maske der Demokraten"
    Theodor Adorno