Erfahrungen mit günstigeren Optiken

  • Hat jemand Test oder Erfahrungen mit "günstigeren" Angeboten von Zielfernrohren wie NikkoStirling, Hawke, Falke, DDoptics, Minix, Meopta,
    hauptsächlich für den Stand ( bis 300 m, weiter habe ich leider in der Nähe noch nichtsgefunden), gelegentlich würden die Dinger auch mit zur Jagd
    rausgehen. Und "interessanterweise" habe ich mich daran gewöhnt mit größeren Vergrößerungen zu schiessen.


    Von meinem Büma (ehemaligen) bekam ich die Ansage, daß er mit DDOptics schon öfter Probleme hatte.


    Danke

  • Ich bin kein Fan höchstpreisiger ZF für den Sportbereich unter kontrollierten Entfernungs- und Lichtverhältnissen, habe deshalb immer preisbewußt eingekauft.


    Mit Nikko Stirling habe ich für den Sportschützengebrauch aus meiner Anfangszeit noch ein paar ZF in Betrieb und bin damit auch so weit zufrieden.


    Zwischenzeitlich bin ich aber der Meinung, daß der Preisunterschied zu einem Nikon z.B. , bei Ausnutzung von Sonderangeboten etc. den Erwerb weiterer Gläser aus dem Günstig-Bereich nicht mehr rechtfertigt.


    CC

    Wer oft genug ans Hohle klopft schenkt der Leere ein Geräusch

  • Au ja, der Fred riecht förmlich danach, dass Vertreter von Billig- und Teuerkauffraktion heftigst aufeinanderprallen.
    Einer meiner Jäger im Verein steht z.B. auf dem Standpunkt mehr als € 30,- für eine Optik ist rausgeschmissenes Geld.
    Ich hab auf meiner Hera ein Meopta fürs 300m Schießen und auf meiner Savage 12BR ein S+B. Natürlich kann auch ich nur subjektiv urteilen und möchte nicht mit Fachbegriffen um mich werfen, wovon ich zu wenig verstehe. Für mich ist der Blick beim S+B klarer und wenn ich mit dem Auge auf das Glas einstelle, merke ich beim Meopta leichte Verzerrungen in den Randzonen. Das ist aber jammern auf hohem Niveau, denn sobald ich mein Auge eingerichtet habe, blicke ich ja genau zentrisch durch und dann stören die Randverzerrungen nicht mehr.

  • Au ja, der Fred riecht förmlich danach, dass Vertreter von Billig- und Teuerkauffraktion heftigst aufeinanderprallen.

    Warum auch ?


    Er hat nach Erfahrungen gefragt, nicht nach Missionierung und Bekehrung :D


    Ist doch logisch, daß man eine solche Sache immer unter verschiedenen Gesichtspunkten sehen kann und außerdem noch die subjektiven Einstellungen dazu kommen ::c.o.l)


    Ich gebe jedem Recht, der für sich ein 3000 Euro Glas für 50 Meter KK für unentbehrlich hält, solange ich bei meinen Waffen draufschrauben kann, was ich will und für richtig halte :thumbsup: .


    Schließlich gibt es auch Leute, die davon überzeugt sind, daß man unter 3 Litern Hubraum, 8 Zylindern und 350 PS nicht von Autofahren reden kann ;)

    Wer oft genug ans Hohle klopft schenkt der Leere ein Geräusch

  • ich habe ein Geco 1-6 auf meinem AR und bin voll zufrieden.

    Und wenn ich am Morgen nach solch einer Nacht
    Mit brummendem Schädel bin aufgewacht
    Werde ich dann meine Taten beschau'n
    .........
    Fünf Kinder gezeugt und 8 Männer verhau'n :D

  • Jetzt komm ich. :D


    Ich habe auf meiner Ruger 10/22 ein 6x40 von Bauer für unverschämte 69,- € montiert. :D :D :D Das Ding kann nix, keine Beleuchtung, keine Absehen, einfach nix. Dafür spottbillig und ich bin mit dem Gewehrchen und der Optik auf der BDS BM in Hückelhoven in drei Disziplinen Erster geworden. MIR PERSÖNLICH reicht das Gläschen bis 50 Meter just for fun völlig aus. Bei 100 Meter oder mehr und dann noch auf einer .308 o.ä. kann man damit natürlich nichts mehr anfangen. Auf meiner alten K98 in .308 würde beim Schuss wahrscheinlich ein Glas rausfallen. :D Fürs KK für den Spaß reicht es mir.


    Grüße,
    Oli

  • servus,
    Ich benutze eine sehr günstige optik von utg.( bugbuster 3-9 x 32). Das zf hat gute 100 € gekostet. Für meine zwecke ist es völlig ausreichend. Ich benutze es ausschließlich aufm Schießstand bis 100m bei gutem bis mittelmäßigen licht. Wie es draußen bei evtl. Suboptimalen Lichtverhältnissen ist kann i schlecht sagen. Aber wie gesagt für meine Zwecke und den Preis, bin i völlig zufrieden.
    Servus, daniel

  • Auf meiner alten K98 in .308 würde beim Schuss wahrscheinlich ein Glas rausfallen.

    Würd ich so nicht sagen...
    Ich hab auch ein Walter 6x42 auf dem Luftgewehr eines Kollegen montiert. Nicht verstellbar= Prellschlag kein Problem... Da geht ne 308 LOCKER! (Solangs kein SL6 ist)


    Es ist oft nicht die Patrone die ein Glas killt oder die Verstellung ausschlägt, es ist der SCHLIEßIMPULS der Halbautos.
    Speziell der Masseverschlüsse der KK, Marlin Camps bspw..

  • Die billigen sind für den Stand okay. Ein Nikko Stirling hab ich auch noch rumliegen - mit Mil.Dot - wenn es jemand haben will, incl Montage für Picatinny Schiene. Gegen Gebot.


    Da ich meist an der Grenze des Machbaren auf Sauen schieße - im Wald oder am Waldrand - bin ich auf maximale Lichtstärke & Transition angewiesen. - Daher habe ich mittlerweile alle Optiken von Swarovski. - Das ist allerdings dann gehobene Preisklasse.


    Die Entscheidung billig oder teuer ist keine - sondern, was will ich, und kann ich mit dem Ding das erreichen was ich will? Wenn es ein preiswertes das tut ist das völlig okay.

    --
    Landesreferent BDMP Hessen für DP DR SAR - ,dazu BDS, ProLegal und Jäger im HLJV

  • Ich habe auf meiner Tikka t3x ein "Falke 4-16x44 TAC" Zielfernrohr mit MilDot und Leuchtpunkt Rot/Grün drauf.
    Kam etwas unter 400 EUR und tut bei der .223'er auf 50 und 100 Meter genau was es soll, kann mich nicht beklagen.


    Auf weitere Entfernungen hatte ich noch keine Gelegenheit zu schießen – sollten aber sicher noch ein paar Meter mehr drin sein ;)


    Verwendung nur auf dem Schießstand in- & outdoor mit recht passabler Beleuchtung – wenn's in den Wald geht ist das Ding natürlich von der Lichtstärke und von Absehen her eher suboptimal bis unbrauchbar.


    Ich jedenfalls bin zufrieden und arbeite erstmal an mir selber :thumbsup:

  • Nikon... :thumbsup: ...Preis Leistungs Sieger....und die gibt es manchmal schon um die 180 .- Euro......



    lg leonardo

    Ich habe keine Vorurteile.
    Ich kann überhaupt niemanden leiden.



    „All right, they're on our left, they're on our right, they're in front of us, they're behind us...they can't get away this time.“
    Lewis B. Puller

  • gelegentlich würden die Dinger auch mit zur Jagd rausgehen.

    Und genau diese Aussage nimmt alle Billigheimer raus.
    Ich will jetzt nicht die großen Marken loben, aber Qualität macht hier ganz besonders Sinn.
    Du schießt damit auf Leben. Miese oder fragwürdige Optik nimmt man da nicht.
    Treffpunktverlagerung beim Ändern der Vergrößerung ist da ein ganz heißes Thema.

  • Wenn man niedrige/keine Ansprüche hat, tuts was billiges.


    Will man etwas haben, worauf man sich verlassen kann und auch lange tut, was es soll.
    - Geringe Abweichung bei Verstellen der Vergrösserung bei Bildebene 2 Gläser
    - Wiederholgenauigkeit bei Verstellen der Höhe/Seite
    - Schußfestigkeit
    - Wasserdichtigkeit (wichtig bei Gläsern die im Freien benutzt werden)
    - Optische Leistungsfähigkeit, gerade bei unterschiedlichen Lichtverhältnissen


    dann muss man zu teuren Zielfernrohren und teuren Montagen greifen.


    Ob man jetzt nur paarmal jagen will oder jeden zweiten Tag rausgeht, ändert nichts an dem Anforderungsprofil.


    Eine gebrauchte Markenoptik kriegt man oft zu einem sehr guten Preis.

  • Und genau diese Aussage nimmt alle Billigheimer raus.Ich will jetzt nicht die großen Marken loben, aber Qualität macht hier ganz besonders Sinn.
    Du schießt damit auf Leben. Miese oder fragwürdige Optik nimmt man da nicht.
    Treffpunktverlagerung beim Ändern der Vergrößerung ist da ein ganz heißes Thema.

    Naja.. Wie weit schießt denn der Jägersmann..
    75-150m...
    Sind selten welche dabei die auf einem 3000ender im 400m Winkelschuss auf Gamsjagd gehen.. Dann muss er ohnehin ein bisschen wissen was er tut...


    In der Vitalen Zone ist er auf alle Fälle. Soweit verlagert sich kein Treffpunkt.. Gut.. Vielleicht sollte man das für die 40€ Sutter Gläser nicht annehmen.... aber für die Stirling und CO auf alle Fälle..


    Ob das nun 2cm links rechts ist.. Das ist imho jetzt nicht soooo Entscheidend.. da ist sicher die Schützenabweichung oder das falsch schätzen der Organlage im Ziel ausschlaggebender...