Lagerung von elektronischen Hilfsmitteln ausserhalb des Hauses

  • Hallo Leute,
    Ich schaffe gerade nach und nach Dinge für den Notfall an. Letzte Investition von war eine 950 Watt Tauchpumpe mit 30 Meter Schlauch. Da meine elektrische Unterverteilung im Keller ist und nur ca 1 meter hoch installiert ist, müsste bei einem kapitalen Hochwasser die Stromversorgung extern erfolgen.


    Da wir heutzutage in allen elektrischen Verbrauchern Elektronische Steuerungen haben, habe ich vor ein Aggregat mit Invertertechnologie zu kaufen. Juhu, noch mehr Elektronik.


    Das ganze Gerümpel soll also im Schuppen (unbeheizt und dauerbelüftet) gelagert werden, um jederzeit zugriffsbereit zu sein. Hat da jemand von euch Erfahrungswerte bezüglich der Haltbarkeit der Geräte? Verpackt die Elektronik über die Jahre die Winter? Plan wäre die Systeme nochmal in Kunststoffboxen umzuverpacken.


    Bin drauf gespannt wie ihr das handhabt.

    Mfg Placebo

    Und wenn ich am Morgen nach solch einer Nacht
    Mit brummendem Schädel bin aufgewacht
    Werde ich dann meine Taten beschau'n
    .........
    Fünf Kinder gezeugt und 8 Männer verhau'n :D

  • Eine gute Idee bei Elektronik im Schuppen könnte das Verpacken in einen Foliensack sein, den man mit einem Staubsauger leicht leersaugt. Und dann ein Beutel mit Silicagel blau rein, der Feuchtigkeit bindet. Ich hab festgestellt, dass nicht mal die Bohrmaschine im Schuppen das Klima dort richtig gerne mag.

    ---------------
    In meinen Beiträgen verwende ich bewusst Satire, Ironie, Sarkasmus und Übertreibungen, um zu verdeutlichen. Auch ohne Kennzeichnung dieser Stilelemente sollte sich der Leser dessen bewusst sein.

  • Ich bin ja auch Bootfahrer und da geht es immer um Elektronik versus Salzluft- Feuchtigkeit.


    Schau' dich mal im Bootszubehörhandel um, vielleicht gibt es da was, was deinen Ansprüchen genügen würde!

    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Wer ned liabt und wer ned lacht, wer nia kloane Fehler macht,

    wer nia guad isst und trinkt zugleich, der is lebendig scho a Leich.

  • Gute Ideen, habt ihr da irgendwelche Shops zu empfehlen?

    Und wenn ich am Morgen nach solch einer Nacht
    Mit brummendem Schädel bin aufgewacht
    Werde ich dann meine Taten beschau'n
    .........
    Fünf Kinder gezeugt und 8 Männer verhau'n :D

  • Bei der Feuerwehr haben wir auch solche Probleme.
    Regelmässige Inbetriebnahme hilft gegen böse Überaschungen im Notfall.


    Aber der Schuppen ist für Elektronik nicht der optimale Lagerort.
    Die hohen Luftfeuchtigkeits- und Temp. Schwankungen im Winter und Sommer lassen die Elektronik und Isolierungen schneller altern.
    Optimal sind ca. 20°C und 40% r.F. als Lagertemp.

  • ja, stimmt. Ich kann nur halt Notfallausrüstung nicht im eventuell betroffenen Blindkeller lagern.. :S

    Und wenn ich am Morgen nach solch einer Nacht
    Mit brummendem Schädel bin aufgewacht
    Werde ich dann meine Taten beschau'n
    .........
    Fünf Kinder gezeugt und 8 Männer verhau'n :D

  • Wer gibt denn Peppy ein Dislike für einen konstruktiven Beitrag? Und wieso? :coulder:

    Und wenn ich am Morgen nach solch einer Nacht
    Mit brummendem Schädel bin aufgewacht
    Werde ich dann meine Taten beschau'n
    .........
    Fünf Kinder gezeugt und 8 Männer verhau'n :D

  • Der Kollege Juliusholofernes scheint das wohl grundsätzlich so zu machen... :kotz:

    Und wenn ich am Morgen nach solch einer Nacht
    Mit brummendem Schädel bin aufgewacht
    Werde ich dann meine Taten beschau'n
    .........
    Fünf Kinder gezeugt und 8 Männer verhau'n :D

  • Einfach:


    a) Dampfbremsfolie, mit siga sicrall verklebt und ein Paket Luftentfeuchter mit rein. Oder eben silicagel als größerers Beutelchen.


    Kraftstoff extern lagern, vorher absolut den Versager entleert - bei der heutigen Bioplempe bringt Dauerlagerung nüschzt!


    b) Öfters in Betrieb nehmen, Schuppen mit Trocknersteuerung von "Technische Alternative" auf Normalfeuchte halten.

    Wenn ich in die Hölle komme steigt der Teufel von seinem Thron und sagt:
    "Willkommen daheim, Meister!"

  • Wer gibt denn Peppy ein Dislike für einen konstruktiven Beitrag? Und wieso? :coulder:

    Kennst Du keine Dampfplauderer....und Hobbyrotedaumendrücker..?
    :trio:

    "DDR 2.0"? ?...nein Danke ! ! Ich durfte "1.0" zur Genüge erleben. :sdb1: Mein "Vorbild " ?.....siehe "Avantar" !
    Neuerdings, Mitglied des ( im Reservat lebenden ) Indianerstammes "Pack"

  • Ich bin ja auch Bootfahrer und da geht es immer um Elektronik versus Salzluft- Feuchtigkeit.


    Schau' dich mal im Bootszubehörhandel um, vielleicht gibt es da was, was deinen Ansprüchen genügen würde!

    @juliusholofernes


    Bin jetzt etwas verunsichert da ich damit auch gerade zu tun habe.


    Heißt dein roter Daumen jetzt das es bessere Alternativen gibt als der Bootszubehörhandel?


    Bei mir geht's um einen Kellerraum.

  • Ruhig bleiben Leute,...
    Unter Wasser giebts keine Antwort.. :trio:

    "DDR 2.0"? ?...nein Danke ! ! Ich durfte "1.0" zur Genüge erleben. :sdb1: Mein "Vorbild " ?.....siehe "Avantar" !
    Neuerdings, Mitglied des ( im Reservat lebenden ) Indianerstammes "Pack"

  • ...
    Da wir heutzutage in allen elektrischen Verbrauchern Elektronische Steuerungen haben, habe ich vor ein Aggregat mit Invertertechnologie zu kaufen. Juhu, noch mehr Elektronik.


    Das ganze Gerümpel soll also im Schuppen (unbeheizt und dauerbelüftet) gelagert werden, um jederzeit zugriffsbereit zu sein.
    ...

    Gute Idee!
    Mehr dazu findest Du unter Notstrom...
    Ersatzkerzen, ~Filter und ~¨Ol nicht vergessen!



    ...
    Regelmässige Inbetriebnahme hilft gegen böse Überraschungen im Notfall.


    Aber der Schuppen ist für Elektronik nicht der optimale Lagerort.
    Die hohen Luftfeuchtigkeits- und Temp. Schwankungen im Winter und Sommer lassen die Elektronik und Isolierungen schneller altern.
    Optimal sind ca. 20°C und 40% r.F. als Lagertemp.

    Einen Stromer brauchst Du zwischendrin immer mal. Ihn gelegentlich zu benutzen ist einfacher, als ihn für eine Langzeit-Lagerung zu präparieren. Hab grad gestern nachgelesen, was für meinen Honda EU20i so alles zu machen ist.... Öl in Zylinder plus alles mögliche....
    Das ist mühsam und die Einsatzbereitschaft auch nicht in fünf Minuten hergestellt. Dann lieber mal benutzen. Dann läuft der auch, wenn Du ihn brauchst.


    Beim Schuppen ist es wohl eher der Temperaturverlauf. Gut verpackt macht die Luftfeuchte nichts aus.
    Die blauen Kunststofffässer in 35, 60 oder 100 Liter sind absolut dicht. ( Riverrafting...). Die Kannst Du sogar im Feuchtegefährdeten Keller aufbewahren. Die Schwimmen dann einfach.... Inhalt immer noch trocken...


    Jens

    Ich teile hier mit Euch mein Wissen und vertrete meine Meinung.
    Mein Wissen kann Fehler enthalten, meine Meinung muss nicht der Euren entsprechen.
    Korrigiert meine Fehler mit Eurem Wissen. Gute Argumente können meine Meinung beeinflussen.

    Gelebtes Forum... so muss das sein!

  • Na ja,...wichtige Dinge setz ich nicht ins Freie.
    Hab schon Lehrgeld zahlen müssen.
    Auch der Keller kommt bei mir nicht mehr in Frage.
    Ausnahmen sind wirklich robuste Sachen.
    Zur Zeit versucht Sohnemann und ich, der Feinmechanickerdrehbank, die lange Zeit im Keller stand wieder zu alten Glanz zu verhelfen.
    Und die, war nicht vom Baumarkt. :mk:

    "DDR 2.0"? ?...nein Danke ! ! Ich durfte "1.0" zur Genüge erleben. :sdb1: Mein "Vorbild " ?.....siehe "Avantar" !
    Neuerdings, Mitglied des ( im Reservat lebenden ) Indianerstammes "Pack"

  • Hab mal was davon gehört, dass Kraftstoffe "verschlacken" wenn zu lange gelagert.. ist das so? oder war das "früher" ein Problem?

    Früher war's kein Problem, heutzutage mit den "BIO"-Kraftstoffen soll es angeblich Probleme geben können.
    Ich selber hab bisher damit keine Probleme gehabt od.feststellen können obwohl manche Motore und Sprittanks (Boote) mehrere Jahre gestanden haben und dann aber problemlos angesprungen sind.


    Dein Rasenmäher springt ja im Frühjahr auch sofort an .... oder? :)


    Was ich zum TE noch sagen wollte da ich schon einige Inselanlagen (im wahrsten Sinne des Wortes) gebaut hab:
    Wenn du Zuhause ein Notstromaggregat Bei/für Notfälle anschließen willst, dann mach' das am (eigentlich verplomten) Panzersicherungskasten des Versorgers.


    Und Trenne vorher um Himmels Willen die Schmelzsicherungen zum öffentlichen Netz, sonst brennt dir alles durch.

    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Wer ned liabt und wer ned lacht, wer nia kloane Fehler macht,

    wer nia guad isst und trinkt zugleich, der is lebendig scho a Leich.

  • Der Plan ist eigentlich kein Festanschluss.


    1. Sicherstellung des Betriebes der Tauchpumpe


    2. Kurzfristige Überprüfung bei Kühlschrank und Kommunikation.


    Heizen und Kochen kann ich so.


    Ich werde die Tage mal sehen ob ich das Gerödel nicht vielleicht seitlich ander Kellertreppe hinstellen kann. Da müsste das Wasser dann schon über 2,50 m steigen ohne das ich es merke. Unwahrscheinlich im Ruhrgebiet. Wird auch von der Grösse des Stromers abhängen...

    Und wenn ich am Morgen nach solch einer Nacht
    Mit brummendem Schädel bin aufgewacht
    Werde ich dann meine Taten beschau'n
    .........
    Fünf Kinder gezeugt und 8 Männer verhau'n :D

  • Dann frage mal den Elektrischen vor Ort. So eine Trennstelle mit Umschalter für´n Notstromer können die problemlos installieren.


    Aus meiner Sicht gilt: Finger weg von den NH-Sicherungen!!! Dort eine ruinierte Plombe und Dein Stromanbieter springt im Quadrat....dir wird womöglich noch Stromdiebstahl vorgeworfen!

    Wenn ich in die Hölle komme steigt der Teufel von seinem Thron und sagt:
    "Willkommen daheim, Meister!"