Fallsicherheit

  • Hallo,


    bei Dienstpistolen findet man ja öfters mal Angaben zur Fallsicherheit in Metern.
    Wie sieht es denn beim AR15 im gesicherten/ungesicherten Zustand aus?
    Gerade weil es nur eine Abzugssicherung hat und der Schlagbolzen nur von der Feder zurück gehalten wird, könnte es hier ja theoretisch kritisch werden.

  • Sehr gute, interessante Frage.
    Ich bin gespannt. :thumbup:

    Und wenn ich am Morgen nach solch einer Nacht
    Mit brummendem Schädel bin aufgewacht
    Werde ich dann meine Taten beschau'n
    .........
    Fünf Kinder gezeugt und 8 Männer verhau'n :D

  • Hi Leute,


    Die Frage nach der Fallsicherheit ist tatsächlich interessant.


    Selbst mit Platzpatronen würde ich das mit meinem Ar 15 nicht ausprobieren wollen.
    Das wäre mir zu schade dafür.


    Es fallen mir zwei Möglichkeiten ein, dass eine feuerbereite AR 15 im Fall einen "fahren lässt":


    1. Fall auf die Mündung
    Der Schlagbolzen wird aufgrund seiner Massenträgheit gegen das Zündhütchen "fliegen", wenn das Gewehr beim Aufschlag der Mündung auf den Boden abrupt stoppt.
    Da muss das Teil wohl schon ziemlich hart aufschlagen, dass da was passiert....


    2. Sonstiger Fall, der das Auslösen des Hammers, anstelle des Abzuges, begünstigt.
    Bei Berücksichtigung der beiden Möglichkeiten "gesichert" und "ungesichert" könnte man da noch ins Detail gehen.


    Aber nicht jetzt, da ich mich gleich ums Abendessen kümmern muss!!!


    Deshalb:


    Trage die AR 15 nur teilgeladen mit Dir herum. Dann ist's egal, ob Du stolperst, oder nicht.


    Feuerbereit hast Du sie in Deinem Händen und solltest jeden Sturz abpuffern können....


    Jens

    Ich teile hier mit Euch mein Wissen und vertrete meine Meinung.
    Mein Wissen kann Fehler enthalten, meine Meinung muss nicht der Euren entsprechen.
    Korrigiert meine Fehler mit Eurem Wissen. Gute Argumente können meine Meinung beeinflussen.

    Gelebtes Forum... so muss das sein!

  • Aber der Knallstock wird doch auf der ganzen Welt im Krieg benutzt.
    Ich denke nicht das Army und Marines die teilgeladen rumschlörren. Und bei Beschuss oder ähnlichem gehts doch auch flach in den Dreck?!?

    Und wenn ich am Morgen nach solch einer Nacht
    Mit brummendem Schädel bin aufgewacht
    Werde ich dann meine Taten beschau'n
    .........
    Fünf Kinder gezeugt und 8 Männer verhau'n :D

  • Aber der Knallstock wird doch auf der ganzen Welt im Krieg benutzt.
    Ich denke nicht das Army und Marines die teilgeladen rumschlörren. Und bei Beschuss oder ähnlichem gehts doch auch flach in den Dreck?!?

    Das wurde die 1911er auch, und bei einer Series 70 rumst es sehr wohl wenn sie mit der Mündung voran auf harten Untergrund fällt.

  • Gerade bei den Militärwaffen gibt es einige, die keineswegs Fallsicher sind. Klassiker dafür ist die UZI und fast alle anderen Waffen mit Masseverschluß.


    Teilgeladen ist blöd, das macht zuviel Krach wenn ich vor dem Schuß durchladen muß.


    Das der Schlabo alleine genug Masse aufbringt denke ich nicht unbedingt, aber wie sicher wird der Hammer gehalten?


    Flach in den Dreck ist das eine, aber 5-10 Meter vom Wachturm oder Hochsitz das andere...


  • ...
    Teilgeladen ist blöd, das macht zuviel Krach wenn ich vor dem Schuß durchladen muß.
    ...

    Ich meinte damit auch nur das 'rumschleppen bei Verlegung, Mannschaftstransport auf KFZ, Weg von Kantine zum Gefechtsstand o.Ä. ...


    Bei möglichem Feindkontakt immer nur schussbereit und gesichert.


    Jens

    Ich teile hier mit Euch mein Wissen und vertrete meine Meinung.
    Mein Wissen kann Fehler enthalten, meine Meinung muss nicht der Euren entsprechen.
    Korrigiert meine Fehler mit Eurem Wissen. Gute Argumente können meine Meinung beeinflussen.

    Gelebtes Forum... so muss das sein!

  • Gerade bei den Militärwaffen gibt es einige, die keineswegs Fallsicher sind. Klassiker dafür ist die UZI und fast alle anderen Waffen mit Masseverschluß.


    ...


    Wer hat Dir diesen Mist erzählt. Die UZI ist so ziemlich die sicherste zuschiessende Waffe die es auf diesem Planeten gibt. Wenn die Waffe mechanisch in Ordnung ist, dann ist eine ungewollte Schussabgabe ein Ding der Unmöglichkeit. Bei komplett gespanntem Verschluss ist ein Schussabgabe nur in entsichertem Zustand und vollständig eingedrückter Handballensicherung möglich. Ist die Waffe unterladen und der Verschluss in seiner vorderen Endstellung und man schlägt die UZI mit ihrem hinteren Abschluss kräftig gegen etwas hartes bewegt sich der Verschluss wohl nach hinten, wird aber vom Rastenmechanismus des Spanngriffes in seiner erreichten Stellung gehalten. Dieser Rasteneingriff dauert so lange bist der Verschluss seine hinterste Stellung erreicht hat und wird dann durch den Abzugsstollen gehalten. In dieser Stellung kann man eine reguläre Schussauslösung über den Abzug (und nichts anderes) auslösen.


    Mein Kumpel Dani und ich versuchten auf alle erdenklichen Arten eine alte Zahalhu.re zu einer ungewollten Schussangabe (Platzpatrone) zu bewegen. Nicht möglich!


    Die einfach losschiesende UZI gehört in die gleiche Kategorie Märchen wie das zuschiessende Msschinengewehr mit Cook off Zündungen!


    Mitr

    Ich bin immun gegen Marketing. Aus diesem Grunde trinke ich kein Red Bull und habe keine Waffen von H+K!

  • Und was ist jetzt mit nem durchgeladenen AR womit man auf die Schnauze fällt?

    Und wenn ich am Morgen nach solch einer Nacht
    Mit brummendem Schädel bin aufgewacht
    Werde ich dann meine Taten beschau'n
    .........
    Fünf Kinder gezeugt und 8 Männer verhau'n :D

  • Ich würde mich freuen mehr über deine Kurse zu erfahren. Gerne per pn.

    Und wenn ich am Morgen nach solch einer Nacht
    Mit brummendem Schädel bin aufgewacht
    Werde ich dann meine Taten beschau'n
    .........
    Fünf Kinder gezeugt und 8 Männer verhau'n :D

  • Grundsätzlich ist JEDE Krachlatte mit SA-Abzugssystem unfallgefährlicher als eine Glock 17 mit dem Safe-Action-System.


    Es gibt allerdings gefährlichere und ungefährlichere Kandidaten für einen AD.


    Um das aber mal plakativ zu beschreiben:


    DARUM schießen ja Sportschützen mit den "bösen Sturmgewehren", WEIL sie für absolute Vollpfosten konstruiert wurden und entsprechend handhabungssicherer sind als rein zivil konstruierte Sportwaffen für den olympischen Bedarf.


    Militär kauft Waffen ja nicht wegen des bösen Aussehens sondern wegen der ergonomischen Sicherheitsvorteile bei der Handhabung. Und genau so sieht das dann auch drinnen aus.


    Tauscht man das Innenleben dann aber für filigranste Fummelteilchen zum Supersportprogramm wieder aus geht das eben andersrum wieder auf Kosten der Sicherheit.


    Match-AR15 dürfte so Pi mal Daumen 80% der Sicherheit einer Militärknifte bieten, liegt aber noch um Längen vor reinen Zivilunken. Die MilSpec-Versionen aber kann man getrost vom Baum werfen, das müssen die Teile aushalten.


    AUSNAHME:


    Endgenudelte Waffen, wie das Beispiel Uzi-BW. Die Hersteller geben Garantie auf vielleicht 10.000 Schuss, lass es von mir aus auch 50.000 sein, aber wenn da 300.000 Mal KlickKlack war, ist doch logisch, dass die Teile eben ihre Lebensdauer überschritten haben und das dann eben auch mal knallen wird...

    Ich bin ausschließlich aus beruflichen Gründen in diesem Forum und recherchiere mit dem Ziel journalistischer Berichterstattung.


    www.lars-winkelsdorf.de



    Je suis Charlie!