Nutzung von Sammlerwaffen

  • @Captain Cat


    Ich habe den 27er - von daher kein Problem :-)


    Aber kaufe mal damit Munition und erkläre das dem Verkäufer - Rechtssicherheit hast du kaum.


    Zudem: ich möchte von meiner Behörde einen Verwaltungsakt generiert wissen, der es mir ermöglicht, die Waffen testweise zu schießen.


    Kannst ja die Verwaltungsvorschrift zum WaffG tiefgründiger lesen...


    Wir haben ein Gesetz und eine Verwaltungsvorschrift. Gesetz ist geltendes Recht - Vorschriften lassen Auslegungen zu :-) So meine Erfahrung!

    Wenn ich in die Hölle komme steigt der Teufel von seinem Thron und sagt:
    "Willkommen daheim, Meister!"


  • Ich verstehe Dein Problem einfach nicht :rolleyes:


    Der Hinweis auf Munitionskauf ist völliger Unsinn - dazu berechtigte noch kein 27er sondern immer nur zum Wiederladen.
    Da braucht man einem Verkäufer nichts erklären wollen ::RTFM::


    Und ansonsten, was willst Du die Behörde nerven und von denen eine ausdrückliche Schießerlaubnis für Sammlerwaffen bekommen ?


    Was soll das ?


    Steht irgendwo explizit im Gesetz, daß man mit Sammlerwaffen NICHT schießen darf ?
    Also was genau willst Du nun (recht)haben `?


    Willst Du eine förmliche Bestätigung dafür, daß etwas, was nicht verboten ist, erlaubt ist ?(


    Hast Du Dich irgendwo von Deinem Klassenstreber anstecken lassen :P

    Wer oft genug ans Hohle klopft schenkt der Leere ein Geräusch

  • @Ike Godsey mein MES ist ein separates Dokument, nicht wie bei dir in der Roten eingetragen. Der Schein hat eine Gültigkeit von 5 Jahren und ist bereits problemlos verlängert worden.

    Happy Trails


    Texas Jack


    SASS life # 55314


    BDS Western # 625


    “They Knew Their Duty And They Did It,” John S. “Rip” Ford, Texas Ranger

  • - Genau! Ich kann nicht eine alte passende Packung Muni zu den Püstern kaufen!
    - Ja.


    "...Das Schießen mit Sammlerwaffen ist unter Berücksichtigungder weiteren gesetzlichen Vorgaben nur dann zulässig, wenndie technischen Voraussetzungen der Waffe (z. B. Beschuss)erfüllt sind. ..."


    - Ich bin der Streber :-)




    Klar könnte ich ohne Probleme stopfen und ballern - nur sind meine SB´s derzeit in etwa so unterwegs, das Schießen mit Sammlerwaffen generell nicht geht!


    Und irgendwie möchte ich denen das schonend beibringen......


    Riskieren mag ich NICHTS!!!

    Wenn ich in die Hölle komme steigt der Teufel von seinem Thron und sagt:
    "Willkommen daheim, Meister!"

  • Riskieren mag ich NICHTS!!!

    Hast Du denn inzwischen eine Lösung? Ich stehe vor demselben Problem, die Anregung meines Waffensachverständigen, der das Gutachten 2017 erstellt hat, wurde einfach ignoriert und auf Nachfrage habe ich genau das gehört, dass man sich halt einen Stand suchen muss, auf dem die Munition verfügbar ist, die man in den besonderen Ausnahmefällen des Schießens mit einer Sammlerwaffe braucht ... war leider nichts zu machen ...

  • Ich fahre diese/kommende Woche auf´s Amt, einen Erwerb eintragen lassen. Dort nehme ich gleich meinen Antrag mit und begründe ihn gegenüber dem SB. Vis a vis geht derlei bei uns hier besser als nur per Papier.


    De facto habe ich mit dem Wiederladeschein ja die Möglichkeit.


    Aber: ich kann nie eine Sammlerwaffe im Set mit der historischen Munition, womöglich alles schön im Originalkarton, erwerben. Und genau das ist es ja, was man als Sammler haben will!

    Wenn ich in die Hölle komme steigt der Teufel von seinem Thron und sagt:
    "Willkommen daheim, Meister!"

  • Bei vernünftiger, schlüssiger Begründung bekommst Du einen MES, ich hatte ja vorne im Thread schon meine Erfahrungen beschrieben.


    Bei mir war die Begründung relativ einfach,
    denn durch die Wechseltrommeln im Kal. .22lfB/.22mag konnte ich argumentieren, das die .22mag eine Randfeuerpatrone ist und somit nicht wiederzuladen ist.


    Die Prüfung der Veränderung der Trefferpunktlage zwischen .22lfB und .22mag (was meine Hauptargumentation war) ist somit nur durch den Munitionserwerb möglich,
    und da bei diesem jagdlichen Kaliber (.22mag wird u.a. für kleines Raubwild genutzt) jedoch die Beschaffungsmöglichkeiten auf Schießständen sehr sehr dürftig sind
    weil kaum jemand auf den Ständen dieses Kaliber schießt und somit die Munition vom Schießstandsbetreiber nicht zum sofortigen Verbrauch vorgehalten wird,
    blieb in meinem Fall nur der MES.


    Da ich aber den MES für alle von Korth hergestellten Kaliber haben wollte, habe ich weiter argumentiert,
    das Korth sehr oft Sonderanfertigungen fast aller passenden Kaliber auf Bestellung gefertigt hat.
    Ich habe diese Fakten dann noch mit Literatur und Quellenangaben für meinen Waffen-SB untermauert.


    Dadurch bekam ich den MES für alle Kaliber.
    Eventuell kannst Du ja von meiner Argumentation für Deine Kaliber das ein oder andere herleiten um Deinen Waffen-SB auch eine schlüssige Begründung geben zu können
    um unötige Diskussionen oder Rechtsstreitigkeiten zu vermeiden.