Nutzung von Sammlerwaffen

  • Ich habe mal eine Frage zur Nutzung von Sammlerwaffen:


    Darf man nach dem Waffengesetz eigentlich mit Sammlerwaffen schießen, wenn die Stücke gültigen amtlichen Beschuss aufweisen und der Munitionserwerb (MES, grüne, gelbe oder wiederladen) gegeben ist ?
    Mir geht es hier nicht um Meisterschaften oder Wettkämpfe, mir geht es um ein
    Schießen mit dem ich die Funktion und Präzision
    der Waffe prüfen möchte.
    (Konkret geht es mir beim Revolver
    um eine mögliche Trefferpunktlagenabweichung beim Einsatz einer Wechseltrommel von .357mag auf 9mm Para und von .22winmag auf .22lfB)

  • Ich habe mit genau deiner Begründung einen Munitionserwerbschein für alle Kaliber in meiner S-WBK bekommen.

    Happy Trails


    Texas Jack


    SASS life # 55314


    BDS Western # 625


    “They Knew Their Duty And They Did It,” John S. “Rip” Ford, Texas Ranger

  • Das ist eine wertvolle Information !
    Schade das ich nur ein "like" geben kann.
    Das werde ich bei meinem nächsten Besuch beim SB mal ansprechen.
    Brauche ich für den MES irgendwelche Dokumente, Bescheinigungen oder Kopien ?

  • Ich schicke dir morgen Abend per PN meine damalige Begründung für den MES. Muss dazu erst an meinen Rechner im Büro.

    Happy Trails


    Texas Jack


    SASS life # 55314


    BDS Western # 625


    “They Knew Their Duty And They Did It,” John S. “Rip” Ford, Texas Ranger

  • Update !


    Ich hatte gestern den MES in der Post. ::happy2::
    Die Bearbeitung ging superschnell, hat nur 4 Tage von der Beantragung bis zum Erhalt gedauert !


    @Texas Jack
    Als Begründung habe ich eine mehrseitige Abhandlung über die möglichen Trefferpunktlagenabweichungen
    beim Einsatz von Wechseltrommeln am Beispiel Revolver .22winmag auf .22lfB geschrieben,
    die ohne Wiederspruch akzeptiert wurde.
    Ich Danke Dir für Deine Hilfe !


    Korthfan

    Dateien

    • MES.jpg

      (328,06 kB, 29 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
  • Ich hatte gestern den MES in der Post.
    Die Bearbeitung ging superschnell, hat nur 4 Tage von der Beantragung bis zum Erhalt gedauert !

    da kann ich ja nur sagen: Glückwunsch, ging ja superschnell :thumbsup:

    Happy Trails


    Texas Jack


    SASS life # 55314


    BDS Western # 625


    “They Knew Their Duty And They Did It,” John S. “Rip” Ford, Texas Ranger

  • Kameraden, ich muss diesen brach liegenden Trööt ausgraben.


    Habe heute höflich in der Behörde angefragt, ob und inwieweit ich Munitionserwerb für meine Sammlerwaffen bekommen könnte.


    Nein!!! Um Gottes Willen - Waffensammler ja - schießen damit nein. Wenn Sie natürlich Sachverständiger wären....


    Genau das bin ich nicht. Aber auch nicht willens, die Waffen gänzlich ungeprüft auf Funktion im stillen Eisenklotz aufzubewahren.


    Das Bayerische Innenministerium äußert sich wie folgt dazu:


    ...


    2. Wir weisen demgegenüber aber darauf hin, dass § 12 Abs. 3 Nr. 2 WaffGnicht nur den Transport „zu einem vom Bedürfnis umfassten Zweck“ umfasst,sondern auch den Transport, der „im Zusammenhang damit“ steht.Ziffer 12.1.1.1 WaffVwV nennt dazu den Fall eines Waffensammlers, derseine Waffen zum Schießen auf eine Schießstätte mitnehmen will, beispielhaftund begründet dies damit, dass auch Sammler zuweilen ein Interessedaran hätten, das Schießverhalten ihrer Waffen zu testen, weil essich um eine verkehrswesentliche und wertbestimmende Eigenschaft handele.Daraus folgt zugleich, dass das gelegentliche Schießen mit einerSammlerwaffe auf einer Schießstätte unter § 9 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 AWaffVfällt.


    ....


    3. Ein Bedürfnis zum Erwerb und Besitz von Munition für eine in die Waffenbesitzkarteeingetragene Sammlerwaffe lässt sich hieraus allerdingsgrundsätzlich nicht ableiten.



    Jetzt gibt es ja - siehe weiter oben - Dienststellen, die das unorthodox betrachten und sagen: dann soll er!


    Kein Sammler kommt auf die Idee, seine Sammelstücke zu strapazieren um deren Wert nach unten zu fahren.


    Ich habe aber in meinen Waffen keine Wechseltrommeln drin. Klar könnte ich noch einen auf Munitionssammler mimen und mir das auch bestätigen lassen. Dann bliebe trotzdem im Grauen, wie es sich mit dem Transport - also dem vom Bedürfnis umfassten Führen - zum Schießstand und zurück verhält.


    Oder:


    kann ich mich auf §10 Abs. 3 WaffG berufen:


    "Die Erlaubnis zum Erwerb und Besitz von Munition wird durch Eintragung in eine Waffenbesitzkarte für die darin eingetragenen Schusswaffen erteilt. In den übrigen Fällen wird die Erlaubnis durch einen Munitionserwerbsschein für eine bestimmte Munitionsart erteilt; sie ist für den Erwerb der Munition auf die Dauer von sechs Jahren zu befristen und gilt für den Besitz der Munition unbefristet. Die Erlaubnis zum nicht gewerblichen Laden von Munition im Sinne des Sprengstoffgesetzes gilt auch als Erlaubnis zum Erwerb und Besitz dieser Munition. Nach Ablauf der Gültigkeit des Erlaubnisdokuments gilt die Erlaubnis für den Besitz dieser Munition für die Dauer von sechs Monaten fort.



    Hat einer von Euch da mehr Einblick?

    Wenn ich in die Hölle komme steigt der Teufel von seinem Thron und sagt:
    "Willkommen daheim, Meister!"

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von lehrerlustig ()

  • Hat einer von Euch da mehr Einblick?


    Da werden Dir vermutlich viele Leute ihre jeweils eigenen und unterschiedlichen Erfahrungen und rechtliche Sichtweise schildern können, nur nützt Dir das wenig für Deinen persönlichen Fall so lange sie nicht vom selben Amt sind.


    Eine Vorsprache beim Amt unter Hinweis auf das vielerorts durchaus als berechtigt anerkannte Probeschießen und eine Erläuterung der Problematik - wie willst Du z.B. eine Sammlerwaffe als "funktionsfähig" zum Verkauf anbieten, ohne das geprüft zu haben - könnte vielleicht (!) Einsicht erwecken.


    Ansonsten zum reinen Test: Ein Kamerad mit passender EWB bringt die Mun zum Stand mit und Du erwirbst sie dort zum sofortigen Verbrauch wäre eine praktische Lösung.


    Die harte Tour - also Rechtsstreit deswegen halte ich aber aus verschiedenen Gründen nicht für empfehlenswert - wäre aber auch noch eine letzte Möglichkeit.


    CC

    Wer oft genug ans Hohle klopft schenkt der Leere ein Geräusch

  • @Captain Cat


    Ich werde mich in meiner Argumentation auf die Entscheidung des BMI berufen - zudem auf meinen vorhandenen Wiederladeschein verweisen, der ja de facto lt. oben zitierter VwV dem MES gleichgesetzt ist.


    Worauf ich setze, ist ein Schriftstück vom Amt - ein Verwaltungsakt. :-)


    Ich muss mit einer Munition, die nirgendwo drin steht bis zu einem Stand, auf dem ich nur aus Sichtweise des BMI mit den Puffen testen darf.....

    Wenn ich in die Hölle komme steigt der Teufel von seinem Thron und sagt:
    "Willkommen daheim, Meister!"

  • Also, ich weiß nicht wo das Problem ist.


    Es ist doch so, dass man als Sammler eine Waffe möglichst im Originalzustand bekommen und erhalten möchte. Ich kenne dein Sammelgebiet nicht, aber in meinem Fall gibts da COLTs und Remingtons und S&Ws und und und, und viele davon kommen in einem Kasten MIT der entsprechenden originalen Munition.


    COLT-1911-Mun01.jpg


    COLT-SAA-Mun01.jpg


    COLT-SAA-Mun02.jpg


    COLT-SAA-Mun03.jpg


    Und das man sowas natürlich nicht trennt versteht sich von selbst.
    Und genau das würde ich als Begründung anführen, für einen Zusatz in Seite 30/31


    "Diese Erlaubnis gilt auch für den Erwerb und Besitz von Munition für die in diese Erlaubnis eingetragenen Schusswaffen".


    Und das mit dem Wiederladeschein würde ich als Argumentationstrumpf im Ärmel halten. So nach dem Motto, wenn sie dir diesen Eintrag nicht machen, beantragst du einen Wiederladeschein und hast somit eine generelle Erlaubnis...


    ...wetten das zieht?
    Dann zahlste deine 20€ (war zumindest bei mir so) und gut ists.

    ---------------
    Ike Godsey


    --- If it is not a COLT, it is just a copy! ---

  • ich habe einen MES für alle Kaliber, die in meiner Roten stehen. Den bekam ich ohne jede Diskussion.

    Happy Trails


    Texas Jack


    SASS life # 55314


    BDS Western # 625


    “They Knew Their Duty And They Did It,” John S. “Rip” Ford, Texas Ranger

  • @Ike Godsey,


    bei dieser zugehörigen Munition und mit diesen Waffen wirst Du aber kaum einen Funktionsbeschuß vornehmen?


    Ein mir bekannter Sammler hat für solche, nicht wöchentlich angebotene Stücke immer problemlos die Erlaubnis bekommen.

    Nein, das sicher nicht, aber nochmal, es kommt auf die Formulierung an. Und darunter verstehe ich auch, dass man dem SB einen Wortlaut "vorschlägt".

    ich habe einen MES für alle Kaliber, die in meiner Roten stehen. Den bekam ich ohne jede Diskussion.

    Ist dein MES zeitlich beschränkt Kid?


    Bei mir sieht das so aus:


    Ike-Mun-EWB.jpg

    ---------------
    Ike Godsey


    --- If it is not a COLT, it is just a copy! ---

  • ich habe einen MES für alle Kaliber, die in meiner Roten stehen. Den bekam ich ohne jede Diskussion.

    Ich hatte den Muni-Erwerb bei der Beantragung der roten gar nicht auf dem Schirm, und deswegen "vergessen" den ME mitzubeantragen.
    Aber auch im Nachhinein war der Munitionserwerb kein Problem (siehe oben im Thread), WENN
    schlüssig erklärt werden kann warum.
    Und das wiederum ist eine Sache der vernüftigen Begründung.