8x57IS + IRS Möller MJG Jagd

  • 8x57 IS
    129grs .323 (8mmS) Lutz Möller Messing Jagdgeschoss 8008
    OAL 80,15mm
    50,9grs Vihtavuori N140
    Hülsen: RWS 8x57JS auf 56,9mm getrimmt.
    Zünder: RWS 5341 Large Rifle
    LEE Faktory Crimp
    V2 aus 60cm 900m/s ca. 3386 Joule


    8x57 IRS
    129grs .323 (8mmS) Lutz Möller Messing Jagdgeschoss 8008
    OAL 80,00mm
    50,8grs Vihtavuori N140
    Hülsen: RWS 8x57JRS
    Zünder: RWS 5341 Large Rifle
    LEE Faktory Crimp
    V2 aus 55cm 880m/s ca. 3238 Joule


    und wie immer auf eigene Gefahr, Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich!


    Gasdruck liegt bei ca. knapp über 2900 bar, also sehr weit im grünen Bereich.
    Die Laborierung ist zunächst aus dem Versuch entstanden die neuen MJGs zum Einen gerade in der 8x57IRS deutlich progressiver zu laden als Herr Möller das vorschlägt, und zum Anderen ein übliches verfügbares Allzweckpulver zu verwenden was sonst bei Sportladungen Verwendung findet. Eigentlich hielt ich N140 für viel zu langsam für dieses Geschoss. Überrascht von der Wirkung dieser Laborierung schießt die sich aber auch in der 8x57IS erstaunlich gut und wirkt auch durchaus sehr zufriedenstellend obwohl man in der JS noch fast 1000 bar mehr Druck rein packen dürfte und in der JRS immerhin noch fast 400 bar mehr. Nur das Mündungsfeuer macht sich in der Dämmerung natürlich deutlich bemerkbar, was bei so progressiven Ladungen natürlich zu erwarten war, da nicht mal ein 100%iger Abbrand erreicht wird.
    Die neuen MJG 8008 haben in der 8mm Mauser anscheinend auch bei etwas weniger Energie und Geschwindigkeit eine hervorragende Wirkung, der neu definierte Splitterbereich spricht auch bei niedrigeren Geschwindigkeiten und weichem Gewebe wie bei reinem Kammertreffer zuverlässig an und zerlegt sich in genau 4 definierte grobe Splitter (keine zu große Entwertung aber mehr als ausreichende Wirkung), der Restbolzen ergibt auch bei dieser etwas schwächeren Laborierung selbt bei schwerem Wild eigentlich immer Ausschuss. Auch aus 50cm Lauf immer noch kein Problem. An diesem Beispiel sieht man auch dass man nicht alle Blei freien Geschosse über ein Kamm scheren kann, bisher lag bei mir alles im Schuss oder innerhalb von sehr wenigen einstelligen Metern. Das neue Möller MJG der fünften Generation muss man also nicht unbedingt so aggressiv an der Gasdruckgrenze Laden wie Herr Möller vorschlagt. Und wie man sieht ist Energie eben nicht alles in Sachen Wirkung bei einem vernünftigen Teilzerlegungsgeschoss.


    Ein weiterer Vorteil dieser Ladung ist, dass die Treffpunktlage zumindest aus meinen Waffen nur eine kleine Höhendifferenz zu einer günstigen Scheibenladung mit einfachem Vollmantel Bleikerngeschoss hat. Für das regelmäßige Training ganz nett. Alle Ladungen mit schnellerem Pulver führten zu deutlich stärkeren Abweichungen der Treffpunktlage und vorallem auch nicht nur in der Höhe sondern auch seitlich und zwar nicht nur unerheblich.


    8x57 JS
    .323 196grs S&B FMJ BT
    OAL 80,0mm (bei Waffen mit langem Übergangskonus auf 80,5mm rauf gehen und eventuell ganz geringfügig mehr Pulver laden)
    48,7grs Vihtavuori N150
    RWS Hülsen, RWS Large Rifle Zünder
    leichter LEE Faktory Crimp


    und wie immer auf eigene Gefahr, Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich!

  • 8x57 IS
    129grs .323 (8mmS) Lutz Möller Messing Jagdgeschoss Flitzer 8008
    OAL 80,10mm
    55,4grs Reload Swiss RS50
    Hülsen: RWS 8x57JS auf 56,8mm getrimmt
    Zünder: RWS 5333 Large Rifle Magnum
    LEE Faktory Crimp (direkt hinter dem 2ten Führband)
    V2 aus 60cm 930m/s ca. 3614 Joule
    Max Gasdruck 3208 bar


    Das RS Pulver benötigt einen starken Zünder um gut angezündet zu werden, dann läuft es aber richtig gut mit kleinem Streukreis und moderatem Rückstoss. Für 65cm Lauf optimal bei dem progressiven Pulver, läuft aber auch selbst aus 50cm Lauf brauchbar gut. Allerdings dann sollte einem bei entsprechend kurzem Lauf klar sein dass diese recht progressive Ladung deutliches Mündungsfeuer produziert was bei der Nachtjagd stören kann.



    8x57 JRS .323 (8mmS) Lutz Möller Messing Jagdgeschoss Flitzer 8008
    OAL 76,90mm
    52,7grs Reload Swiss RS50 (auf den Wert,52,7 geändert auf Wunsch von …Volker1) soe
    Hülsen: RWS 8x57 JRS auf 56,9mm getrimmt (4,091cm3 Innenvolumen)
    Zünder: RWS 5333 Large Rifle Magnum
    LEE Faktory Crimp (direkt hinter dem 1ten Führband)
    V2 aus 65cm 919m/s ca. 3529 Joule
    Max Gasdruck ca. 3028 bar


    Für die JRS Randpatrone habe ich das Geschoss ein Führband tiefer gesetzt als bei der IS Patrone, da bei einer Waffe der Verschluß sich immer nur schwer schließen ließ.
    Im korrekten CIP Mindestlager würde das Geschoss bei 80,00mm OAL spielfrei mit dem ersten Führband im Übergangskegel anliegen, also keinen rotationslosen Weg haben.
    Die meisten 8x57 IS Waffen haben aber längere Übergangskegel. Im Zweifel stört es bei der IS Patrone jedoch auch nicht da man dort das erste schmale Führband bei kurzem Übergangskonus mit dem 98er einfach rein repetiert. Genau das geht bei der JRS nicht, hier lässt sich beim Mindestlager dann der Kipplaufverschluß nur schwer schließen. Daher das Geschoss ein Führband tiefer setzen. Wenn bei der eigenen Waffe das kein Problem darstellt, könnte man aber auch die obige IS Ladung in der JRS verwenden, zum maximal erlaubten Gasdruck in der JRS von 3300 bar ist ja noch ein klein wenig Abstand.


    und wie immer auf eigene Gefahr, Jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich!