Urteil des BVerwG für Jäger wirkt sich erstmalig auch auf Sportschützen aus

  • Mal eine Frage anbei was hat sich eigentlich so krass in den Wäldern geändert das die Jäger so heftige Geschütze im Wald brauchen ? also die Jäger in meiner Gegend sehen noch wie früher aus sprich Gumistiefel Korthose Filsmantel Hut mit Pinsel und Schrotflinte über geschnallt .so wie der hier


    Ich könnte mir hier die Jäger gar nicht vorstellen das die hier mit einer MP5 durch dem Wald gehen oder ähnliches :think:


    Sendet doch mal ein paar Bilder von Euch bei der Arbeit mich würde wirklich mal interessieren wie der Moderne Jäger aussieht und weshalb sich da was ändert .



    Es gibt ja auch Jägerinnen aber solche habe ich im Wald hier noch nicht gesehen








    Das war jetzt für mich noch der Spaß zum Abschluss und ein Wink mit den Zaunpfahl ihr könnt gerne weiter Diskutieren aber bedenkt die Behörden lesen hier auch mit und die Kommende Verhandlung ist noch offen was bedeutet das sich einige noch Anregungen im Netz holen werden .

    -----Bei Supportanfragen bitte immer Usernamen angeben!!! ------
    Hilf dir selbst dann hilft dir Glock

  • Ups dann Trainierst du ja für die Jagt mit 2 Schuß Magazin ? sonnst währe es ja keine Reales Jagdliches Training :D

    nein! Wer sagt denn, dass ich nur in D zur Jagd gehe? In anderen Ländern ist der Schuss auf Wild auch mit grösseren Magazinen erlaubt. Und ausserdem trainiere ich am Schiessstand das Schiessen und nicht den Magazinwechsel - aber ich sehe schon, diskutieren bringt mit dir auch nix. Scheinst da wie die meisten SpoSchü zu sein!

  • Ist es nicht egal mit was man auf die Jagd geht ? Die Zeiten ändern sich halt, wenn ich die alten Maßstäbe ansetzen würde dann müssten wir auch noch mit Vorderladern oder gar mit einer Armbrust oder Pfeil und Bogen auf die Jagd gehen. Ich sehe überhaupt keinen Grund warum man nicht auch mit einem modernen HA auf die Jagd gehen sollte und es gibt überhaupt keine Gründe die für eine gesetzliche 2-Schuss-Begrenzung für das Schießen auf Wild sprechen. Wie gesagt, Zeiten ändern sich...



    Tapfer und treu bis die Granate verglühte ! 156 Jahre Gendarmerie in Österreich (1849-2005) :f_at:




    IWÖ, NFVÖ, Firearms United ! :f_at::f_eu:

  • Wenn ich von meinem Jaegerfreund mal ein wenig Wild bekomme frage ich ihn zwar wie/wo/womit er das erlegt hat, aber nur aus Interesse. Die deutsche Jagd Ausbildung ist so lang, die Jungs wissen schon was sie tun.
    Es gibt Laender auf dieser Erde wo ein freier Mensch jagen darf. Ohne Scheine und Papiere. Klappt auch. Egal mit welchen Hilfsmitteln.
    Ich kann nicht verstehen wieso der Wunsch nach mehr Regeln und Gesetzen beim deutschen Michel so ausgepraegt ist. Es sollte doch so gejagt werden duerfen wie der Waidmann es fuer sicher haellt.
    Und wenn das bedeutet das der Jaeger fuers Gewissen noch eine Patrone mehr im Magazi hat: Von mir aus gern. :-)

    Und wenn ich am Morgen nach solch einer Nacht
    Mit brummendem Schädel bin aufgewacht
    Werde ich dann meine Taten beschau'n
    .........
    Fünf Kinder gezeugt und 8 Männer verhau'n :D

  • Aber nochmal der Jäger hat für ein Größeres Magazin in der Waffe kein Bedürfnis ! da er kein Sportschütze ist Punkt . Und das wird sich auch sicher nach der Klage nicht ändern .

    und ein sportschütze hat kein bedürfnis für ein größeres magazin als 10 schuss... also??? kann man in eine ar15 kein größeres magazin einlegen? wenn das urteil so bleibt seid ihr genau so gefi****... denn wieso sollte für den jäger ein HA verboten werden nur weil man theoretisch ein größeres magazin einlegen könnte als das bedürfnis zu legt und bei den sportschützen sollte das niemanden interessieren? es wird das nächste sein dass man sich genau diese frage auch bei den sportschützen stellt! und dann mal sehen wie viel du damit hast deine 10 schuss magazine ans magazin zu schweißen...


    den jägern wird schon geraten wenn HA nicht mehr auf die jagd zu gehen bis sich die sache geklärt... wo ist dann der unterschied dass ihr eure HA nicht mehr auf dem stand benutzen dürft nur weil eine MÖGLICHKEIT besteht etwas größeres einzulegen?


    wenn die betrachtung das die MÖGLICHKEIT besteht ein größeres magazin als 2 schuss einzulegen für dich eine bedürfnisüberschreitung ist dann ist es ja bei dem sportschützen auch eine bedürfnisüberschreitung oder nicht? denn zeig mir die disziplin in der du ein 100 schuss trommelmagazin in dein ar15 einlegen kannst... oops gibt keine?? ist aber doof denn: DIE MÖGLICHKEIT BESTEHT JA! also nicht von deinem bedürfnis gedeckt...
    da kannst du mir so viele genehmigungen der sportverbände aufzählen wie du willst... überschritten ist das bedürfnis damit trotzdem :)

    Ist blos Merkwürdig weshalb dann Jäger grundsätzlich den HA mit 2 Schuß Magazin erwerben müssen ich denke die Lücke wird geschlossen werden .

    so ein quatsch... das kann nur von einem sportschützen kommen der keine ahnung hat!!! keine sau interessiert sich dafür ob ich einen HA mit 2 schuss magazin kaufe oder nicht... ich hätte auch direkt zum händler gehen können und mir einen HA mit 30 schuss magazin kaufen können... genau so wie jeder sportschütze sein HA auch mit 30 schuss magazin kaufen kann...


    was der händler selbst jetzt im einzelnen macht ist SEINE SACHE!!! ich betrachte es als service wenn mir der händler für ein oa10 ein direkt passendes magazin anbietet... genau so kann ich aber sagen ne ich hätte gerne das große denn ich hab ein 2 schuss magazin zuhause! und ein 30 schuss magazin kann sowohl vom sportschützen als auch vom jäger hinterher dazu gekauft werden...

    Mal eine Frage anbei was hat sich eigentlich so krass in den Wäldern geändert das die Jäger so heftige Geschütze im Wald brauchen ?

    mit dieser aussage hast du dich nun wirklich geoutet mein freund... damit erübrigen sich auch alle weiteren aufklärungsversuche! denn du willst nicht wissen wie es ist... du willst dass es so ist wie du denkst! das sind aber 2 grundliegend unterschiedliche dinge...


    mal eine frage anbei was hat sich eigentlich so krass auf den schießständen geändert das die sportschützen nicht mehr mit luftgewehr schießen können? wozu so heftige geschütze? sind die pappscheiben etwa dicker geworden und du kommst mit luftpumpe nicht mehr durch? :shock: und sag mir jetzt nicht "weil es dafür disziplinen gibt" ... denn die hat sich auch nur irgendwer ausgedacht damit die waffe kategorie xy erworben werden darf


    merkst du wo die diskussion hingeht? wir sprechen und selbst gegenseitig wieder ab was der andere braucht und was nicht... (oder was er zu brauchen hat!) wir erledigen quasi die arbeit für die behörden und gungrabber!


    wieso meinst du dir anmaßen zu können darüber zu urteilen was ein jäger "braucht" und was er nicht "braucht"? ich bin enttäuscht das sowas gungrabber mäßiges ausgerechnet vom root kommt... ich hätte eigentlich gehofft dass du FÜR ALLE prolegal und nicht nur FÜR DICH SELBST! ::klapping::


    .::t.ü.r::.

  • diese ganze Diskussion, wozu man irgend eine bestimmte Waffe braucht, ist aus meiner Sicht so überflüssig wie ein Kropf und so schädlich wie ein maligner Tumor.


    Ich bin ja nun kein Jäger, und schieße sehr gerne altertümliches Gerät. Nix ist so befriedigend wie ein Zisch-Bumm und dann, wenn der Dampf sich verzogen hat, zu sehen, dass man die Scheibe getroffen hat.



    Aber trotzdem will ich nicht meine Vorlieben anderen Schützen aufdrängen. Auch bei uns im Verein ist es so, dass wir die neuen Waffen der Kameraden befingern dürfen, wir bieten auch jedem Interessierten an, die eigenen Waffen auszuprobieren, und da kommt höchstens das Gefühl des "Auch-Haben-Wollens" auf. Ob das jetzt eine neue Luftdruckwaffe, ein Halbautomat oder eine Steinschloß-Waffe ist, macht da keinen Unterschied.



    Aber jetzt zu den Jägern! Ich stanne selbst aus einer Familie, in der es viele Jäger gab, und bin mit den Waffen am Garederobenhaken aufgewachsen. Jäger wurde ich nur deshalb nicht, weil ich beruflichdas nicht einrichten konnte, und jetzt als "alter Sack" hapert es etwas mit dem Laufen über Stock und Stein.
    Ich kann sehr wohl nachvollziehen, dass sich Jäger Halbautomaten zulegen, besonders für die Nachsuche, oder wenn sie auf Sauen gehen. Gerade die Sauen sind durch den intensivierten Maisanbau in vielen Gegenden zur Plage geworden, so dass gerade von den Bauern her der Druck sehr groß geworden ist, die Bestände maximal zu reduzieren. Und dazu braucht man eben ein anderes Werkzeug; eines mit dem man schnell einen zweiten oder dritten Schuß antragen kann, oder um aus einer Rotte mehrere Stücke hintereinander zu entnehmen. Da ist sogar das 2-Schuss-Magazin zu klein.
    Das ist etwas anderes, als nach Tagen auf dem Ansitz den schönen Bock abzuschießen, den man einige Jahre gehegt hat, und der seinen Höhepunkt überschritten hat. Besonders wenn es eine reine Waldjagd ist, ist man vielleicht mit einer kombinierten Waffe besser dran, denn da stehen die Bäume einem schnellen zweiten Schuß im Wege. Aber für einen Fuchs, der zufällig beim Ansitz vorbeikommt, braucht man Schrot. Und im Wald sind die Schußentfernungen viel geringer als bei der Feldjagd.
    Deshalb hat ein Jäger ja auch meist mehrere verschiedene "Werkzeuge", die dem Einsatzzweck angemessen sind.
    Das geht von der Nachsuchewaffe (auch abhängig davon, wo und auf welches Wild diese eingesetzt wird) bis hin zum Halbautomaten.


    Und natürlich gibt es auch das sportliche Schießen für Jäger ohne dass die Sportschützen sein müssen. Das ist nicht nur das Training auf dem Schießstand, mit dem man die Sicherheit im Umgang mit der Waffe und die Treffsicherheit verbessert, und beschränkt sich nicht auf das Einschießen und das Anschießen, sondern es gibt speziell für Jäger Schießsportdisziplinen. (Da bin ich im Detail nicht so bewandert; bitte helft mir drauf)
    Sehr viele Jäger schießen auch regelmäßig auf Wurfscheiben, und zwar mit den Waffe, die sie für das Flugwild benutzen. Und das kann dann auch eine halbautomatische Flinte sein.



    Die Regelung mit den 2-Schuss-Magazinen in Halbautomaten beruht auf einer internationalen Vereinbarung. Es gibt und gab nämlich einige Länder, bei denen es Jedermann auch ohne Jägerausbildung erlaubt ist, auf Wild zu schießen. Und einige - ich muss sagen Deppen - haben eben mit Halbautomaten so lange auf ein Tier geballert, ist es umgefallen ist. Wie es immer ist, wird wegen des Fehlverhaltens Weniger eine Restriktion beschlossen, die vor Allem die Anständigen, Vernünftigen und Gesetzestreuen einschränkt.

    ---------------
    In meinen Beiträgen verwende ich bewusst Satire, Ironie, Sarkasmus und Übertreibungen, um zu verdeutlichen. Auch ohne Kennzeichnung dieser Stilelemente sollte sich der Leser dessen bewusst sein.

  • sehr schön geschrieben ... nichts hinzuzufügen...


    auf deine frage nach details... ja es gibt z.b. trap und skeet als "jagdlich sportliches schießen"... ein unterschied hierbei ist unter anderem der anschlag... beim sportschützen darf in den "voranschlag" gegangen werden und beim jagdlich sportlichen muss der hinterschaft abgesenkt sein... d.h. mündung nach oben und obere schaftkante ca. auf brusthöhe... dann wird während der fliegenden wurfscheibe mitgegangen und gleichzeitig der anschlag ausgerichtet...


    ich persönlich hab mit sportlichem trap angefangen und später dann beim jägerkurs das erste mal jagdlich skeet geschossen... das umgewöhnen nicht direkt in den anschlag zu gehen sondern aus dem verfolgen der taube langsam und korrekt anzuschlagen war wesentlich schwerer als gedacht! o.O


    kleiner exkurs off offtopic: unser schießausbilder war sehr ambitioniert... er hat uns beigebracht sowohl im training als auch in der prüfung keine 2. patrone zu laden... einfach aus dem grund "ich bringe euch bei beim ersten mal zu treffen! :thumbup: "
    dementsprechend waren die prüfer beeindruckt und wir im schießen absolut sicher weil wir uns nicht auf einen möglichen 2. schuss konzentrieren mussten... wir wussten es klappt beim ersten! und wenn ein fehlschuss dabei ist auch nicht so dramatisch der nächste sitzt dafür erst recht :Game:


    er hat uns natürlich nicht gezwungen aber wir wollten uns alle selbst beweisen das wirs drauf haben und haben zugestimmt ::hahah::

  • Ich muss sagen, bissl Schadenfreude ist schon dabei, du Antiwaffisti du :D:drink: Aber sonst finde ich die Frage berechtigt, ohne Ironie. Ein Onkel von mir geht zur Jagd immer noch mit dem selben Drilling, den ich vor 30 Jahren in der Hand gehalten hab. In der ländlichen Gegend von West- und Norddeutschland sieht man eben solche Jäger wie auf dem ersten Bild (leider nicht wie auf dem zweiten :D ). Ansonsten halte ich das Anwenden vom Verbot von jäglichen Halbautomaten auf alle halbautomatischen Waffen für wahrscheinlich, da muss man dagegen steuern.

  • Im Gegenteil ich sage immer so viele Waffen wie möglich im Volk so lange es nicht das falsche Volk ist ;)


    Betrachtet die ganze Sache doch mal nüchtern aus der Sicht des Richters zumal genau dieses Urteil Federführend für die drauf folgende Gesetzespassage sein wird .


    1 Es ist noch gar nicht so lange her da hatten wir den alten Anscheins § und auch zu dieser Zeit wurde erfolgreich ohne HA MP und ähnlichen gejagt .
    2 In Deutschland ist alles was mit Waffen zu tun hat an ein Bedürfnis geknüpft sprich der Richter wird sich fragen und genau hinterfragen was Sin macht und was nicht .
    3 Ich glaube nicht daran das das Gericht so positiv entscheiden wird das alles beim alten bleibt irgendwo wird man federn lassen .


    Erinnert euch doch blos mal an die Zeit wo ein Jäger noch mit der geladenen Kurzwaffe im Holster von und zu der Jagt gefahren ist ,bis man das dann noch einigen Vorfällen abgeschafft hat .


    Parallel haben wir den HA Verbotswahn in der EU also ein ohnehin schlechter Zeitpunkt für solche Klagen, da jeder Richter mit einem Auge darauf schielt und sich überlegt wie sich eine Fehlentscheidung auswirken könnte .


    Bleibt nur zu hoffen das der Richter Jäger ist und ein gewisses Verständnis für die Lage hat .

    -----Bei Supportanfragen bitte immer Usernamen angeben!!! ------
    Hilf dir selbst dann hilft dir Glock

  • Früher wurde genauso mit HAs und auswechselbarem Magazin wie heute gejagt. Der einzige Unterschied war das Aussehen.


    Welche Vorfälle mit der Kurzen sollen das gewesen sein?


    Und ich bin mir sicher, dass der Gesetzgeber und nicht ein Richter dass BJagdG so abändert, dass sich nichts zu der fast 40 jährigen Praxis ändern wird.

  • Früher wurde genauso mit HAs und auswechselbarem Magazin wie heute gejagt. Der einzige Unterschied war das Aussehen.


    Welche Vorfälle mit der Kurzen sollen das gewesen sein?


    Und ich bin mir sicher, dass der Gesetzgeber und nicht ein Richter dass BJagdG so abändert, dass sich nichts zu der fast 40 jährigen Praxis ändern wird.

    spätestens wenn die keiler durch berlin laufen kriegen wir die HA prämie ähnlich der prämien für e-autos :thumbsup:
    Und dazu noch abschussprämie und munition vom staat ;)


    Und ich rede hier nicht von den einzelfällen die es bis jetzt gibt das wird noch wesentlich schlimmer ;)

  • Betrachtet die ganze Sache doch mal nüchtern aus der Sicht des Richters zumal genau dieses Urteil Federführend für die drauf folgende Gesetzespassage sein wird .

    Weißt Du... die wenigsten der "fachfremden" Leute würden sich Gedanken darüber machen wie meine Jagdbüchse aussieht, ob sie aus Kunststoff oder Holz ist, ob sie drei Mal schießen kann bevor ich nachladen muss, oder ob ich eine 100er-Trommel unter einen Repetierer baue.


    Die wenigsten Leute machen sich darüber Gedanken. Bis ein LWB die Frage stellt: "Warum braucht ein Jäger das eigentlich?".


    Rootadmin schrieb:

    Mal eine Frage anbei was hat sich eigentlich so krass in den Wäldern geändert das die Jäger so heftige Geschütze im Wald brauchen ?


    Wenn Du kein Jäger bist, was interessiert dich das? Was hat sich beim Dachdecken geändert das man statt eines Hammers eine Nagelpistole verwendet?



    Rootadmin schrieb:

    und auch zu dieser Zeit wurde erfolgreich ohne HA MP und ähnlichen gejagt


    Die Felder wurden früher auch erfolgreich ohne motorisierte Fahrzeuge bestellt. Früher hat man sogar ohne Feuerzeug erfolgreich Feuer gemacht! Zeiten ändern sich und Technik hält Schritt. Und wenn ein Jäger für sein Handwerk meint einem gewissen Werkzeug den Vorzug zu geben: Bitte. Hindert dich ja keiner daran mit deinem Drilling loszuziehen. Ich nutze lieber meinen Halbautomaten.



    Ich drehe den Spieß mal um, vielleicht fällt dir dann auf warum deine (vielleicht auch scherzhaft überspitzte) Aussage so blöd und gefährlich für uns LWB ist.


    Wofür braucht ein Sportschütze ein AR? Früher hat man mit dem K98 geschossen.
    Wofür braucht ein Sportschütze einen Halbautomaten? Früher hat man nur mit Einzelladern geschossen.
    Wofür braucht ein Sportschütze eine Waffe mit Wechselmagazinen? Er schießt doch nicht um sein Leben, da kann das Nachladen ruhig ein paar Minütchen dauern.
    Wofür braucht ein Sportschütze überhaupt irgendeine Waffe über 200 Joule? Er will doch nur Papier stanzen, nicht Leben nehmen.


    Alle die Frage da oben kann ich beantworten mit: Was interessiert mich das? Hauptsache er macht keine Sch***e damit.


    Du bist ein Vorzeige-Mitglied dieses Forums. Und wie Du schon gesagt hast, "U-boote" und Behördenvertreter lesen hier auch mit. Selbst wenn Du nur aus Spaß oder Provokation das Ganze so darstellst, damit erweist Du ALLEN LWB, egal ob SpoSchü, Jäger, whatever einen absoluten Bärendienst....



    Ich kriege das Kotzen wenn ich solche Sachen in einem Forum für LWB lese. Überspitzte Darstellungen helfen uns hier gar nicht weiter. Insbesondere wenn sie noch nicht mal als solche gekennzeichnet sind. Ich habe in diesem Forum eh nie viel geschrieben, aber das hier wird auch zukünftig mein letzter Beitrag gewesen sein.


    Mütze (der bis vor kurzer Zeit ausschließlich mit einer Browning BAR Selbstladebüchse gejagt hat)

  • Also ich denke daß @Rootadmin nur mal die Gedankengänge und Argumente der Gegenseite vorbringt. Es zeigt, wie einfach wir uns durch ein paar provokante Ausaagen spalten lassen.
    Es zeigt einfach nur wie schwach die LWB sind. Ich kann mich leider noch nicht dazu zählen, aber ich arbeite daran. Also schreibe ich jetzt auch mal von "uns", weil ich die gleichen Interessen habe wie alle anderen hier.


    Wir müssen endlich zusammen stehen. Nicht übereinander reden wie " die arroganten Jäger" oder die "wir sind was besseres Sportschützen". Nur zusammen, wenn wir in der jetzigen schwierigen Zeit zu einander stehen und der jeweils anderen Bedürfnisgruppe jegliches legal erwerbbare Werkzeug bzw Sportgerät zustehen. Ohne Neid oder Mißgunst, daß eine Gruppe etwas erwerben darf was die andere nicht kann.


    Solche Haarspaltereien innerhalb der LWB lässt uns nicht die politische Kraft haben, die wir haben könnten. Der Politik wird nur klar, daß sie einer wahlentscheidenden Bevölkerungsgruppe nicht an Bein pinkeln darf. Das wird jetzt endlich mal mit der Klage gezeigt, weil alle, aber auch wirklich alle Gruppen LWB sie mit Spenden unterstützt haben. Das entgeht ihnen nicht. Kommt dann noch die Öffentlichkeitsarbeit dazu, daß jede Partei auf bis zu 2 Mio Wählerstimmen zählen oder nicht mehr zählen kann geht ihnen hoffentlich mal die Düse.


    Also Leute, einfach mal den Neid der anderen Gruppe gegenüber runter schlucken und mit dem Motto Leben und Leben lassen an die Sache ran gehen. Sonst kommt es noch so weit, daß .223 Schützen anderen vielleicht ihre .308 nicht mehr gönnen, so wie jetzt Sporties und manche Jäger anderen Jägern die HA nicht gönnen oder nur mit 2 Schuß.


    Mit der derzeit fehlenden Geschlossenheit sind wir ein wehrloses Bauernopfer und das nehmen sie sich natürlich um das Volk noch gefügiger zu machen.


    Also bitte wieder GEMEINSAM das Ziel fokussieren und dorthin arbeiten.

  • Aus meiner sind nun knapp über 12.000 Schuss durch. Bisher ohne Probleme. Aber MKE hatte auch mal paar Jahre echten Schrott gefertigt. Inzwischen ist die Qualität super. Wenn ich mit meiner dienstlichen MP5 vergleiche machen beide in der Qualität keinen Unterschied. Einzig die Kunststoff Schulterstützze von MKE sieht - rein optisch - etwas minderwertiger aus (was sue aber nicht ist)

    Ich hatte in den letzten Jahren jetzt mehrfach die Gelegenheit mit der MP5 zu schießen.
    Verarbeitung und Handling war gut.


    Einzelfeuer und Salven gingen sehr gut. Bei Dauerfeuer bin ich nicht klar gekommen.
    Geht bei mir erst hoch und dann nach rechts.
    Also so einen Bogen erst auf 12 Uhr und dann rüber zu 1Uhr
    Respekt wer damit gut klar kommt aber bei 12.000 Schuss ist auch viel Routine dabei.
    :thumbsup:

  • Ist sicher schön gesagt, aber die gesetzlichen Regelungen stellen ja auch quasi selbst eine solche Differenzierung und Ungleichheit der beiden Gruppen da. Es sind da so viele Beschränkungen auf die gegenseitig ganz neidisch abgestellt wird, da braucht man sich ja auch nicht wundern wenn es da irgendwann mal zum Krach kommt, der ja ohnehin schon seit Jahren zwischen den Bedürfnisgründen der Jagd und dem Sport tobt. Waffenerwerbsbeschränkungen für Jäger und Sportschützen, Zwangsmitgliedschaft im Verein usw. usf.


    Da sind doch Konflikte vorprogrammiert.



    Tapfer und treu bis die Granate verglühte ! 156 Jahre Gendarmerie in Österreich (1849-2005) :f_at:




    IWÖ, NFVÖ, Firearms United ! :f_at::f_eu: