Heißer Einbruch und Waffengebrauch

  • schon mal auf den forumsnamen geachtet? wir sind hier nicht im jagd forum oder im schießsportforum... (die gibt es ebenfalls zu hauf...) wir sind hier explizit im WAFFENFORUM... hier geht es nicht hauptsächlich um jagd und schießsport (auch wenn dieses reubriken hier durchaus existieren) es geht um erster linie um waffen und deren GESETZESKONFORME verwendung, besitz, tuning, bilder und vergleiche, historische geschichten ... und was weiß ich nicht noch alles
    vlt würde es in einem golfSCHLÄGER-forum und nicht in einem golfspieler-forum auch mehr um die schläger gehen als um den sport?

    Ich antworte hier dir und Glock, ihr habt ja ähnliche Gegenargumente. Da das Forum Unterforen "Schweiz" und "Österreich" hat, gehe ich davon aus, dass es sich hier um ein deutsches Forum handelt. In Deutschland kannst du eine Schusswaffe haben, wenn du (bekannterweise): Sportschütze, Jäger, Sammler oder Berufswaffenträger bist. Oder eine Waffe erben, aber es eine andere Geschichte. Daraus leitet sich auch die angesprochene gesetzkonforme Verwendung. Selbstverteidigung (passiv oder pro-aktiv) gehört nicht dazu und dürfte für die meisten LWBs eine Fantasie/Wunschdenken bleiben. Daher wundere ich mich, dass sich doch so viele Forumbewohner mit dem Thema beschäftigen. Wie oben bereits erwähnt, dringt so was in die Öffentlichkeit und sorgt für das wenig attraktive Image von LWBs.

  • Also auch die Selbstverteidigung?

    Es gibt immer Situationen in den man froh ist eine Waffe zu haben ;)


    Anwalt erklärt die Rechtslage bei Notwehr: Tödliche Schüsse in Jenfeld: Darum durfte der Rentner schießen!
    http://www.mopo.de/hamburg/anw…entner-schiessen--1197016

    -----Bei Supportanfragen bitte immer Usernamen angeben!!! ------
    Hilf dir selbst dann hilft dir Glock

  • Selbstverteidigung (passiv oder pro-aktiv) gehört nicht dazu und dürfte für die meisten LWBs eine Fantasie/Wunschdenken bleiben. Daher wundere ich mich, dass sich doch so viele Forumbewohner mit dem Thema beschäftigen. Wie oben bereits erwähnt, dringt so was in die Öffentlichkeit und sorgt für das wenig attraktive Image von LWBs.

    du hast leider keine ahnung von den in deutschland geltenden gesetzen :)


    http://www.fwr.de/waffenrecht/…base_pi1%5BbackPid%5D=122


    lies dir das mal durch und lerne

  • Ich antworte hier dir und Glock, ihr habt ja ähnliche Gegenargumente. Da das Forum Unterforen "Schweiz" und "Österreich" hat, gehe ich davon aus, dass es sich hier um ein deutsches Forum handelt. In Deutschland kannst du eine Schusswaffe haben, wenn du (bekannterweise): Sportschütze, Jäger, Sammler oder Berufswaffenträger bist. Oder eine Waffe erben, aber es eine andere Geschichte. Daraus leitet sich auch die angesprochene gesetzkonforme Verwendung. Selbstverteidigung (passiv oder pro-aktiv) gehört nicht dazu und dürfte für die meisten LWBs eine Fantasie/Wunschdenken bleiben. Daher wundere ich mich, dass sich doch so viele Forumbewohner mit dem Thema beschäftigen. Wie oben bereits erwähnt, dringt so was in die Öffentlichkeit und sorgt für das wenig attraktive Image von LWBs.

    Erstmal ist Sportschütze, Jäger oder Sammler ein Bedürfnisgrund weswegen man in Deutschland eine Waffe beantragen kann. Selbstverteidigung ist durch aus auch ein Bedürfnisgrund wenn man zu der verschwindend geringen Zahl an Leuten gehört die zu den erheblich mehr als die Allgemeinheit gefährdeten Personen gehören, in dem Fall kann man nämlich auch als Privatmann einen blauen Waffenschein beantragen anstatt nur eine Grüne Gelbe oder Rote WBK.
    ABER das Bedürfnis zum Erwerb einer Waffe hat mit der gesetzeskonformen Verwendung zur Selbstverteidigung nur indirekt was zu tun, denn JEDER Bürger der in solch eine Notlage gerät, dass er sich in Notwehr selbst verteidigen muss handelt gesetzeskonform.
    Wer in Notwehr handelt, der handelt nicht wiederrechtlich!!!
    Und wenn dies mit einer erlaubnispflichtigen Waffe geschieht, dann spielt dem Gesetz nach der Grund wozu die Waffe erworben wurde keinerlei Rolle. Die echte Notwehr ist selbst dann wenn eine illegal im Besitz befindliche Waffe verwendet würde nicht wiederrechtlich!!! In dem Fall würde die Person nicht wegen der Notwehrhandlung verurteilt sondern lediglich wegen dem illegalen Besitz. Würde eine Sport-, Jagd- oder Sammlerwaffe zur echten Notwehr verwendet so ist dies dem Gesetz nach völlig konform. Notwehr legal, Besitz legal und fertig. Nur dann wenn sie wiederrechtlich außerhalb der Wohnung wiederrechtlich geführt würde, dann käme eine Verurteilung wegen wiederrechtlichem Führen in Frage.

  • du hast leider keine ahnung von den in deutschland geltenden gesetzen :)
    http://www.fwr.de/waffenrecht/…base_pi1%5BbackPid%5D=122


    lies dir das mal durch und lerne

    Leute, ich wurde schon so oft hier als Troll beschimpft, aber manchmal fühle ich mich hier selbst vertrollt. Versteht ihr nicht den Unterschied zwischen Absicht und Gelegenheit? Natürlich würde ich meine (im Moment noch nicht vorhandene) Sportwaffe als adäquate Antwort einsetzen, wenn ich die Möglichkeit dazu habe. Aber lieber duffmanohyeahr: in Deutschland krigste keine Waffe zur Selbstverteidigung (als normaler Bürger, <wenn man zu der verschwindend geringen Zahl an Leuten gehört die zu den erheblich mehr als die Allgemeinheit gefährdeten Personen gehören>). Und es steht nichts in deinem Artikel, was dem widerspricht.

  • [...]
    Selbstverteidigung (passiv oder pro-aktiv) gehört nicht dazu und dürfte für die meisten LWBs eine Fantasie/Wunschdenken bleiben. Daher wundere ich mich, dass sich doch so viele Forumbewohner mit dem Thema beschäftigen. Wie oben bereits erwähnt, dringt so was in die Öffentlichkeit und sorgt für das wenig attraktive Image von LWBs.

    @Gerom01,


    dass sich so viele Forumsteilnehmer mit dem Thema Selbstverteidigung beschäftigen, bestätigt doch, dass es in dieser Hinsicht ein grosses Bedürfnis in Teilen der Bevölkerung gibt.
    Unabhängig davon, ob der Gesetzgeber dieses nun anerkennt, oder nicht.


    Selbstverteidigung als Bedürfnis anzuerkennen, dürfte nicht nur bei dem kleinen Legalwaffenbesitzer-Anteil in der Bevölkerung auf Interesse stossen.
    Vielmehr würde dieses einen Haufen mehr Leute "auf den Plan" rufen, die sich vorher praktisch nie mit Waffen beschäftigt haben.


    Was die Notwehr angeht, wissen wir, dass dies mit Waffen in Deutschland per se schwierig ist. Eine Waffe für Notwehrzwecke gibt es nicht. Hast Du eine, ist es vielleicht ein Dir zur Verfügung stehendes Mittel im Falle einer Notwehrsituation. So würden viele lieber abdrücken, überleben und den folgenden Rechtsstress in Kauf nehmen, statt sich irgendwelchen Angriffen wehrlos auszusetzen.
    Sich vorher mit dem Thema beschäftigen, kann da ganz nützlich sein.
    Und wenn es nur die Erkenntnis ist, dass man nicht einfach auf die kleinste Bedrohung ( Apfeldieb, Kratzen an der Tür... ) tödliche Schüsse abgeben darf, so hat's schon genützt, sich damit auseinanderzusetzen.


    Jens

    Ich teile hier mit Euch mein Wissen und vertrete meine Meinung.
    Mein Wissen kann Fehler enthalten, meine Meinung muss nicht der Euren entsprechen.
    Korrigiert meine Fehler mit Eurem Wissen. Gute Argumente können meine Meinung beeinflussen.

    Gelebtes Forum... so muss das sein!

  • Leute, ich wurde schon so oft hier als Troll beschimpft, aber manchmal fühle ich mich hier selbst vertrollt. Versteht ihr nicht den Unterschied zwischen Absicht und Gelegenheit? Natürlich würde ich meine (im Moment noch nicht vorhandene) Sportwaffe als adäquate Antwort einsetzen, wenn ich die Möglichkeit dazu habe. Aber lieber duffmanohyeahr: in Deutschland krigste keine Waffe zur Selbstverteidigung (als normaler Bürger, <wenn man zu der verschwindend geringen Zahl an Leuten gehört die zu den erheblich mehr als die Allgemeinheit gefährdeten Personen gehören>). Und es steht nichts in deinem Artikel, was dem widerspricht

    du fühlst dich nur getrollt weil du nicht aufmerksam lesen kannst... keiner sagt das für uns alle hier der erwerbgrund selbstverteidigung ist... es wird nur darüber diskutiert mit einer waffe im zweifelsfall sich selbst zu verteidigen! "in deutschland kriegste keine waffe zur selbstverteidigung" hat hier jemand behauptet wir wollen alle eine waffe für reine selbstverteidigung??



    was verstehst du nicht? ich erklärs dir gerne

  • Daraus leitet sich auch die angesprochene gesetzkonforme Verwendung. Selbstverteidigung (passiv oder pro-aktiv) gehört nicht dazu und dürfte für die meisten LWBs eine Fantasie/Wunschdenken bleiben.

    auch die selbstverteidigung mit einer schusswaffe (auch wenn sie ursprünglich nicht dafür gekauft wurde) ist eine gesetzeskonforme verwendung!!!


    du darfst dich sogar mit einer illegalen schusswaffe verteidigen!

  • Das Bedürfnis eine Waffe zu bekommen hat nichts mit dem "zur Verfügung stehenden Mitteln" im Fall einer Notwehrsituation zu tun. In Österreich ist die Sache sogar noch etwas entschärft, anders als in Deutschland gibt es in unserem Notwehrrecht keine Verhältnissmäßigkeit. Die genaue Abwägung im konkreten Notwehrfall wird von den Gerichten nicht verlangt. Wenn ein Räuber in die Trafik kommt und eine Pistole hat, muss ich also im Regelfall nicht in den Fuß schießen, sondern darf sofort auch im schlimmsten Fall töten. Das wäre ja in Deutschland kaum möglich ohne weitere Prüfungen vorzunehmen.



    Tapfer und treu bis die Granate verglühte ! 156 Jahre Gendarmerie in Österreich (1849-2005) :f_at:




    IWÖ, NFVÖ, Firearms United ! :f_at::f_eu:

  • Jein, bei der echten Notwehr findet in Deutschland keine Güterabwegung statt. Ist bei einem Leben, Gesundheit, Eigentum etc. bedroht, muss man zwar das mildeste zur Verfügung stehende Mittel wählen, dass geeignet ist den Angriff abzuwehren, aber man muss selbst keine unnötigen Risiken eingehen um den Angreifer zu schonen und seine Abwehrposition und damit seine Chance zu überleben zu verschlechtern! Sprich wenn man unmittelbar mit einer potentiell tödlichen Waffe bedroht wird ist es nicht zumutbar zunächst einen Warnschuss abzugeben oder z.B. ein eventuell ebenfalls vorhandenes Abwehrspray zu benutzen.

  • Jein, bei der echten Notwehr findet in Deutschland keine Güterabwegung statt. Ist bei einem Leben, Gesundheit, Eigentum etc. bedroht, muss man zwar das mildeste zur Verfügung stehende Mittel wählen, dass geeignet ist den Angriff abzuwehren, aber man muss selbst keine unnötigen Risiken eingehen um den Angreifer zu schonen und seine Abwehrposition und damit seine Chance zu überleben zu verschlechtern! Sprich wenn man unmittelbar mit einer potentiell tödlichen Waffe bedroht wird ist es nicht zumutbar zunächst einen Warnschuss abzugeben oder z.B. ein eventuell ebenfalls vorhandenes Abwehrspray zu benutzen.

    leider ist die differenz zwischen recht haben und recht bekommen bei uns um so größer... im normalfall kriegt man sein recht in solch einem fall nicht unter 1 mal in revision gehen zugesprochen ;)

  • Jein, bei der echten Notwehr findet in Deutschland keine Güterabwegung statt. Ist bei einem Leben, Gesundheit, Eigentum etc. bedroht, muss man zwar das mildeste zur Verfügung stehende Mittel wählen, dass geeignet ist den Angriff abzuwehren, aber man muss selbst keine unnötigen Risiken eingehen um den Angreifer zu schonen und seine Abwehrposition und damit seine Chance zu überleben zu verschlechtern! Sprich wenn man unmittelbar mit einer potentiell tödlichen Waffe bedroht wird ist es nicht zumutbar zunächst einen Warnschuss abzugeben oder z.B. ein eventuell ebenfalls vorhandenes Abwehrspray zu benutzen.

    Bei uns muss man das Mittel anwenden um den Angriff sofort, endgültig und verlässlich abzuwehren. Bedeutet jetzt aber natürlich auch nicht, dass ich einem Angreifer in allen Fällen in den Kopf schießen darf, das nicht. Aber die Schwelle zur Notwehrüberschreitung ist in Österreich doch deutlich geringer als in Deutschland.



    Tapfer und treu bis die Granate verglühte ! 156 Jahre Gendarmerie in Österreich (1849-2005) :f_at:




    IWÖ, NFVÖ, Firearms United ! :f_at::f_eu:

  • auch die selbstverteidigung mit einer schusswaffe (auch wenn sie ursprünglich nicht dafür gekauft wurde) ist eine gesetzeskonforme verwendung!!!
    du darfst dich sogar mit einer illegalen schusswaffe verteidigen!

    Ich würde hier das Wort "Anwendung" und nicht "Verwendung" anwenden. 8-.) Wenn wir zu den Wurzeln unserer Diskussion gehen, dann sehen wir, dass man in Deutschland weiterhin eine Schusswaffe als Sportschütze usw. aus meiner Liste oben erwerben/verwenden darfst kann. Dass du die Waffe zur Selbstverteidigung anwenden darfst, ist nicht der primäre Zweck des legalen Waffenbesitzes (wie auch ein Küchenmesser). Eins gebe ich zu: dies hier ist ein Unterforum für Waffenrecht, daher sind die Diskussionen zur Selbstverteidigung hier nicht abwegig. Wenn du zweifelst, dass hier Leute Schusswaffenerwerb zur Selbstverteidigung legalisieren wollen, geh aufs Forum Waffenlobby...oder warte, bis mein Stalker hier auftaucht. 8-.)

  • Ich würde hier das Wort "Anwendung" und nicht "Verwendung" anwenden. 8-.) Wenn wir zu den Wurzeln unserer Diskussion gehen, dann sehen wir, dass man in Deutschland weiterhin eine Schusswaffe als Sportschütze usw. aus meiner Liste oben erwerben/verwenden darfst kann. Dass du die Waffe zur Selbstverteidigung anwenden darfst, ist nicht der primäre Zweck des legalen Waffenbesitzes (wie auch ein Küchenmesser). Eins gebe ich zu: dies hier ist ein Unterforum für Waffenrecht, daher sind die Diskussionen zur Selbstverteidigung hier nicht abwegig. Wenn du zweifelst, dass hier Leute Schusswaffenerwerb zur Selbstverteidigung legalisieren wollen, geh aufs Forum Waffenlobby...oder warte, bis mein Stalker hier auftaucht. 8-.) 

    auch wenn es bis jetzt nicht der offizielle zweck ist ist die verwendung der schusswaffe dennoch erlaubt und sogar EXPLIZIT IM GESETZ ZUR NOTWEHR ERWÄHNT... was willst du eigentlich bezwecken? willst du dass dir hier jemand recht gibt?


    dass einige den schusswaffenerwerb zur selbstverteidigung legalisieren wollen finde ich gut...


    ich beziehe mich mit meiner aussage trotzdem erstmal auf die derzeitige rechtslage und selbst in diesem bezug hab ich keine ahnung was du hier sagen willst...


    die verwendung von schusswaffen zur selbstverteidigung ist selbst legitimiert und im gesetz verankert!!! nur ist es bis dato kein erwerbsbedürfnis (was sich ja evt noch ändert)


    so oder so bist du hier im unrecht denn die verwendung der schusswaffe zur verteidigung ist wie gesagt selbst jetzt schon legitimiert und legal! oder mit deinen worten "gesetzeskonform"

  • Souveran hat geschrieben:
    "Sich vorher mit dem Thema beschäftigen, kann da ganz nützlich sein.
    Und wenn es nur die Erkenntnis ist, dass man nicht einfach auf die kleinste Bedrohung ( Apfeldieb, Kratzen an der Tür... ) tödliche Schüsse abgeben darf, so hat's schon genützt, sich damit auseinanderzusetzen."



    Jeder Mensch hat Waffen im Haus, die er zur Selbstverteidigung einsetzen kann. Meinetwegen den schweren Aschenbecher, den Kerzenständer, oder das Brotmesser. Von diesen Waffen unterscheidet sich eine Schußwaffe genau besehen nur dadurch, dass diese es einem körperlich unterlegenen Opfer ermöglicht, den Angriff eines Stärkeren oder Brutaleren abzuwehren. Die Sport- oder Jagdwaffen wurde ja auch nicht deswegen beschafft, weil man diese für den Fall eines rechtwidrigen Angriffs zur Hand haben will. Aber genau wie das Brotmesser kann sie auch als Abwehrwaffe verwendet werden. Und deshalb ist es schon für alle Waffenbesitzer relevant, sich zumindest gedanklich mit dem Notwehrrecht auseinander gesetzt zu haben. (Waffenbesitzer = alle Menschen, die einen Gegenstand besitzen, der auch als Waffe verwendet werden kann).
    Dies ist der Kern der Diskussion. Interessanterweise machen sich aber vor allem Schusswaffenbesitzer Gedanken darüber. Kommt das daher, dass sie besonders verantwortungsvoll mit Ihren Sport-, Sammel-, oder Jagdwaffen umgehen?

    ---------------
    In meinen Beiträgen verwende ich bewusst Satire, Ironie, Sarkasmus und Übertreibungen, um zu verdeutlichen. Auch ohne Kennzeichnung dieser Stilelemente sollte sich der Leser dessen bewusst sein.

  • Man hat keinerlei Ambitionen sich auf der Autobahn wie ein Kreisel zu drehen und trotzdem geht der Verantwortungsvolle Autofahrer ab und an zu einem Sicherheitstraining.
    Fliegen ist die sicherste Art der Fortbewegung und trotzdem schaut man vor jedem Start zu den Flugbegleitern um zu sehen was zu tun ist wenn der Vogel abschmiert.


    Kein Mensch regt sich darüber auf.


    Nur bei Sportschützen und Jägern wird die Moralkeule der Gutmenschen ausgepackt weil die Moral- und Wortpolizei nur Mainstream Themen diskutiert haben möchte.

  • Es stößt mir immer etwas säuerlich auf, wenn man sich dafür rechtfertigen soll, dass man ein GRUNDRECHT für sich in Anspruch nimmt...


    Und damit ist auch die Art und Weise gemeint, mit welchen Hürden der Waffenbesitz belegt wurde bzw das legale Führen nahezu unmöglich gemacht wird!