Suche kompaktes Fernglas mit Nachtsichtfunktion

  • Hi Leutz,
    da ich momentan, vor Weihnachten, viel Geld ausgebe, sollte es nicht allzu teuer sein.
    Ja, ich weiß, aber ich bin für meine Zwecke mit dem VW zufrieden und will/brauche den Mercedes nicht.


    Wie geschrieben, kompakt, dann noch robust, wasserdicht sind sie eh, oder?
    Über 150 Euro fängt es momentan an weh zu tun, also bitte möglichst drunter bleiben.


    Was könntet Ihr mir da bitte empfehlen?

    From all the things I´ve lost, I miss my mind the least.

  • ... wie "mit Nachtsichtfunktion"?


    Ein einigermaßen Dämmerungstaugliches Glas... oder so richtig mit Restlichtverstärker?


    Verlockend, aber leider völliger Schrott ist meiner Meinung nach Sutter-Kram. Das ist eher "Dacia"...


    Bresser hat als "VW" ein Zoomar mit 12..36 x 70 im Angebot. Ist aber nur ein "Fox" oder maximal ein "Polo".
    (Bresser wird meiner Meinung nach immer etwas verkannt... so ein Schrott ist das gar nicht!)


    Was braucht es? Eine möglichst geringe Vergrößerung von am Besten 6 bis maximal 12 fach und einen möglichst großen Objektivdurchmesser, wo es bei 50mm anfängt. Die optische Qualität der Linsen ist ebenso entscheidend, wie die s.g. "Austrittspupille". Sie sollte MIN. 5mm betragen, besser mehr. (Pupille bei Nacht: 5..8mm und man will ja nichts verschenken!)


    Wenn Du etwas wagen willst:
    http://www.ebay.de/itm/Dachkan…6db569:g:2EgAAOSwVupTqVYQ


    Das hat so eine 7mm Austrittspupille... passt die Qualität der Optik nicht: Geht das Ding eben zurück.


    Das Zoomar:
    http://www.bresser.de/Freizeit…-36x70-Zoom-Fernglas.html
    Austrittspupille da ca. 5,5 mm.... aber 12 fach Vergrößerung. Mehr aufgedreht ist dann am Tage ganz nützlich; So hat man ein gut vergrößerndes Tagglas und ein eventuell "AUSREICHENDES" (!) Nachtglas.


    Bereits die Steiner liegen aber darüber. Das Safari ist ein 10x30 mit einer Pupigen Pille von nur 3mm... ein gutes Wanderglas für Tagsüber, aber KEIN Dämmerungsglas.


    Soweit von Marky Pfennigfuchsus.... der für ein Glas nicht viel Geld ausgeben wollte.

  • OT:
    Ich nutze zum Wandern ein Tagglas... von Bresser (nicht mein erstes von dieser Deutschen Firma mit Sitz in Rhede!) das Bresser Everest. Ich bin damit zufrieden, Auflösung passt und die Pupille von 2,8 macht natürlich ab Dämmerung dicht. Meine Pupille geht dann auf bis zu 6mm auf und somit werden 50% meines Auges nicht ausgeleuchtet, was ein dunkles Bild zur Folge hat...
    Die Qualität ist wie gesagt "VW POLO". Einen Golf bekommt man bei Steiner... die einen Ticken besser sind, aber wesentlich mehr kosten.


    Wer mal durch ein Svarowsky gesehen hat, ist solange begeistert, bis er dessen Preis hat auf sich wirken lassen... sind besser, aber irgendwo hört es eben auch "RENTABEL" zu sein!


    ON-TOP:
    NIKON wäre noch zu nennen. Sie liegen auch so im Bereich der Bresser Optiken... minimal "BESSER" jedoch.
    Hier fängt ein Dämmerungstaugliches Glas beim 8x42 an, wenn es etwas kompakter sein darf:
    http://www.astroshop.de/nikon-…-prostaff-7s-8x42/p,44976
    Pupige Lille bei > 5mm und resulute Optikgüte.

  • Noch ein Punkt:
    Viele haben schlechte Erfahrung mit s.g. "Ramschherstellern", ohne zu wissen, dass die Hersteller mehrere SEGMENTE bedienen und somit auch völlig unterschiedliche Zielgruppen, Einsatzgebiete...


    Bresser hat vom definitiven "SPIELZEUG" bis hin zu brauchbaren Astrogläsern einiges im Angebot mit völlig unterschiedlichen Güten!
    ERGO: Wenn sich jemand ein billigstes Glas eines Herstellers kauft, um es mal "zu Testen"... dann enttäuscht ist und meint, dieser Hersteller sei "SCHROTT"... der hat das System nicht ganz verstanden.


    Nikon Monarch 10x70... das ist das Teil, wenn man sich den dunklen Himmel mit beiden Augen anschauen will. Liegt aber bei einem Kiloeuro. 7mm Austrittspupille, bei guter Optik... das hat eben seinen Preis.


    @Raven: Gute Wahl! (War für mich, wegen anderen Einsatzgebiet = GRÖSSENANSPRUCH... nichts).

  • Ja, also dämmerungstauglich, nichts mit Restlichverstärker wegen Batterie.


    wenn Du etwas wagen willst:
    http://www.ebay.de/itm/Dachkan…6db569:g:2EgAAOSwVupTqVYQ


    Das hat so eine 7mm Austrittspupille... passt die Qualität der Optik nicht: Geht das Ding eben zurück.


    Was ist daran gewagt?
    Kennst Du das Glas nicht, oder warum schreibst Du "gewagt"?



    Macht einen guten Eindruck.
    Ist auch nicht so schwer und groß wie die Anderen, wenn auch überm Budget.

    From all the things I´ve lost, I miss my mind the least.

  • Ich hab das hier vor kurzem mal auf meinen Wunschzettel gepackt...


    8x56

    Das macht nen sehr guten Eindruck, ist aber wieder recht groß.


    7mm Austrittspupille ist gut.
    8-fach wäre auch so ungefähr das, was ich mir vorgestellt habe.
    Preis passt auch.


    Gibt es so etwas "gutes" auch noch eine Nummer kleiner und leichter?

    From all the things I´ve lost, I miss my mind the least.

  • Was ist daran gewagt?
    Kennst Du das Glas nicht, oder warum schreibst Du "gewagt"?

    Man weiß nicht, was man bekommt. Da werden Produkte direkt aus dem Werk umgelabelt... mal ist eine Optik drin, die Steiner in nichts nachsteht... und mal ein Zulieferer, der sonst Milchglasabdeckungen von Duschkabinen produziert.


    Einfach kommen lassen, testen... und wenn es taugt behalten oder zurück damit.


    Ein weiterer Aspekt: Wenn die Teile zu teuer werden... wie Swarowski oder Zeiss, dann bleiben die gerne zuhause um nicht "weg zu kommen" oder kaputt zu gehen. Für mich (!) muss das Preissegment dort liegen, wo es einem Gebrauchsgegenstand angemessen ist. Der kann nämlich auf einer Tour "Flügel" bekommen, ganz ohne Red Bull... und auch mal im Eifer des Gefechts (nicht wörtlich zu nehmen...) kaputt gehen.


    Wenn man im Urlaub durch eine Favella geht und jemand "Bittet" um Wertgegenstände, sollten die nicht so teuer sein, dass man an ihnen hängt... alsdann liegt man nämlich unter ihnen und zählt Baumwurzeln.


    Ich würde das eBay-Teil einfach mal kommen lassen... Übrigens kommt bei Nachtgläsern ausnahmsweise in erster Linie wirklich auf die Größe an. Willst Du Deine Pupille ausleuchten kannst Du exakt mit einem Freiheitsgrad spielen: DER VERGRÖSSERUNG.
    Willst Du ein 8x Glas haben, ist dies groß, nämlich es besitzt ein Eintrittsmoped von 56mm. 10x wären dann 70, also noch größer. Genügt eine 6x Vergrößerung, so bist Du eben bei 42mm.
    Kompaktere Gläser leuchten die Pupille in der Dunkelheit nicht mehr voll aus... es nutzt das beste und hochwertigste Steiner, Zeiss oder Swarowski nichts, das einen Austrittklamüsel von nur 3 oder 4mm hat. Dies sind Taggläser, egal wie hoch die Optik vergütet und rein ist. Bei 4..5 mm Austrittspupille werden die Teile schon Dämmerungstauglich.
    Ein hervorragender Sommerreifen ist jedem Billigwinterreifen unterlegen, wenn Schnee und Eis liegt... so auch bei den Optiken.


    Vergrößerung über 12fach sind für Freihandanwendungen ohnehin Humbuck... mag Ausnahmen geben, bei denen die Hände extem ruhig sind, oder die "Freihand" nicht kapieren. Wenn alles nur noch wackelt... nutzt die Vergütung nichts, weil man Details so auch nicht mehr erkennt.


    Es kommt hier also auch auf die PERSÖNLICHE Physiologie an!
    Denn die menschliche Pupille ist ja nicht genormt. Wer seine Nerven von Kind trainiert hat und dessen Pupille sich nur 5mm weitet, für den ist natürlich ein Dämmerungsglas ein Nachtglas! Wessen Pupille sich auf 8mm weitet, der versteht nicht, warum manch einer das eine oder andere Glas so hoch loben... "ER" sieht damit ab Sonnenuntergang nichts mehr...


    Also schau mal, was Du brauchst.... Ohnehin sollte man regelmäßig die Augen prüfen lassen und der Augenarzt wird Atropin benutzen... dann kann er gleich mal beim Checkup verraten, wie weit Deine Pupille aufmacht. Oder beleuchte eine Pappscheibe rot von hinten... gehe nach 20 Minuten Adaption des Auges auf das gedimmte rotlicht zu... wenn es ganz weg ist, kannst Du nach dem Strahlensatz einfach die Öffnung ermitteln. Nicht wirklich genau... gibt aber mitunter bei etwas Talent Anhaltspunkte.


    Darum muss man die Teile einfach mal ausprobieren... der eine "braucht" mehr, der andere weniger. Darum auch einfach mal was "wagen"...

  • Es kommt hier also auch auf die PERSÖNLICHE Physiologie an!
    Denn die menschliche Pupille ist ja nicht genormt. Wer seine Nerven von Kind trainiert hat und dessen Pupille sich nur 5mm weitet, für den ist natürlich ein Dämmerungsglas ein Nachtglas! Wessen Pupille sich auf 8mm weitet, der versteht nicht, warum manch einer das eine oder andere Glas so hoch loben... "ER" sieht damit ab Sonnenuntergang nichts mehr...

    Das ist der Grund warum Piraten eine Augenklappe trugen...
    Das Auge braucht gut 20min um auf Nachtsicht umzustellen... und jeder Lichtflash macht einen Reset.. Und unter Deck beim KApern wars dunkel..



    d.h. du kannst mit Augenklappe an dein Teleskop gehen, aber wenn du zufällig den Mond einfängst dauerts wieder 20min... :cursing:


    :drink:


    Bei Gläsern in dieser Preisklasse würde ich Zoomfunktionen weglassen...
    Weniger Linsen weniger Probleme....

  • @ MArksman Nicht wirklich ... Hobbytesterei vor n paar Jahren... Nachdem ich zu doof für Helis war hab ich was ruhigeres Probiert... :whistling:
    Wobei hier auch die Technik interessanter war als das in den Himmel starren selber...Aber man lernt ne Menge auch wenn man das Hobby dann nicht weiter verfolgt...


    :drink: