Risiko durch EU - das Ende der halbautomatischen Waffen?

  • marksman :


    Komplett groß geschriebene Wörter bedeutet im Internet quasi brüllen. Aus meiner Sicht würde es deinen Beiträgen gut tun, wenn du das weniger verwenden würdest, als Leser/Zuhörer wird man ungern angebrüllt.


    813.jpg

    - Waffenbesitzer 2.0 - Halbautomaten-Fanboy -


    Äpfel? Birnen? Beide lecker.

  • Dass die Jagd ursprünglich ein Adelsprivileg war, und deshalb für den erfolgreichen Bürger nach der Emanzipation der Nicht-Adeligen zum Statussymbol geworden ist, ist nur ein Aspekt. Daher stammen auch einige Verurteile gegen Jäger. Vielleicht ist auch der Neidfaktor mit darin begründet. Und unter den Jägern gibt es nach meiner Erfahrung auch einen Teil, der die Jagd als elitäre Freizeitbetätigung ansieht. Ein Teil der Jäger scheint auch zu glauben, dass sie mit der Übernahme der Jagdpacht eine Art Herrschaft im Revier übernommen haben. Viele haben sicher mit dieser besondern Fraktion schon mal zu tun gehabt. Das kommt genau so wenig gut an, wie von Schützenseite die Aussage, dass Jäger eigentlich nicht schießen können.


    Die andere Tradition, auf der die Jagd in Deutschland basiert, ist die der Bauernjäger; das Jagdrecht, das an den landwirtschaftlichen Grundbesitz gekoppelt ist, und das von "einfachen" Leuten ausgeübt wird. Die Jägerschaft ist also schon aus den historischen Aspekt nicht homogen, und es gibt sehr viele verschiedene Beweggründe für die Jagdausübung. Die Fraktionen der Bauernjäger und der feinen Pinkel sind sich untereinander auch nicht grün.


    Dazu kommt noch das Missverständnis, dass Sportschützen und Jäger ein Hobby mit vielen Gemeinsamkeiten ausüben würden, und gemeinsame Interessen haben.
    Nur aus der Tatsache, dass Jäger und Sportschützen Schußwaffen besitzen, lässt sich dies meiner Meinung nicht ableiten. Denn für einen Jäger ist das Schießen nur ein kleiner Teilaspekt des Hobbys, das Erlegen der Beute zwar ein Höhepunkt und in gewissem Maß auch der Abschluß der Jagdbemühungen, aber eben nur eines von vielen Elementen der Jagd, und Waffen sind ein Werkzeug, wenn auch ein oft sehr luxoriöses Wetkzeug und für manche Jäger auch ein Statussymbol.



    Das Schützenwesen kommt aus einer ganz anderen Tradition. Der Tradition der Verteidigung der freien Stadtbürger. Mit der Freiheit der Bürger ging auch die Verpflichtung einher, die Stadtmauern im Ernstfall zu bemannen. Bei den Schützenvereinen ging es zunächst darum, die Schießkunst zu trainieren und so einen wichtigen Beitrag zur Unabhängigkeit und Freiheit zu leisten. Basierend auf dieser Tradition steht das Schießen selbst bei den Sportschützen im Mittelpunkt ihrer Freizeittätigkeit.


    Trotz des Waffenbesitzes und Gebrauchs von Waffen sind also die Interessen von Sportschützen und Jägern different, obwohl sie den selben Waffengesetz unterworfen sind, und von den selben gesetzlichen Regelungen betroffen sind.
    Deshalb ist es aus meiner Sicht nicht verwunderlich, dass Jäger und Sportschützen, die selbst inhomogene Gruppen sind, nicht so harmonieren. Der einzige Punkt, an dem die Hobbys übereinstimmen, ist der Waffenbesitz. Was aber nicht bedeutet, dass man keine 2 Hobbys haben kann. Jagd und sportliches Schießen, und auch bei Jägern gibt es das Hobby im Hobby, das jagdliche Sportschießen.


    Somit haben wir nur teilweise überlappende Interessen verschiedener Gruppen. Die Mißverständnisse entstehen sicher auch daraus, dass Manche meinen, man hätte ja ein ähnliches Hobby.


    Das bedeutet meiner Meinung aber, dass Sportschützen und Jäger bestenfalls ein Zweckbündnis eingehen können, und zu Recht ganz unterschiedliche weitere Interessen akzentuieren. Wer aber akzeptiert hat, dass Sportschützen und Jäger andere Interessen haben, wird auch tolerenter sein.

    ---------------
    In meinen Beiträgen verwende ich bewusst Satire, Ironie, Sarkasmus und Übertreibungen, um zu verdeutlichen. Auch ohne Kennzeichnung dieser Stilelemente sollte sich der Leser dessen bewusst sein.

  • Hallo Forum,


    hier der aktuellste Newsletter des FWR von heute zum Ursprungsthema:


    Erste Trilogsitzung zur Novellierung der EU Feuerwaffenrichtlinie
    Am 27.September 2016 fand in Brüssel auch die erste informelle Sitzung des Trilogs zwischen der EU Kommission, dem Europäischen Rat und dem Parlament statt, in der die Änderungen der EU-Waffenrichtlinie erörtert werden.


    Teilnehmer für den Rat sind Vertreter des Mitgliedsstaates, welcher die EU-Ratspräsidentschaft innehat, also aktuell der Slowakei. Für das Parlament nehmen Vertreter des federführenden Ausschusses, "Binnenmarkt und Verbraucherschutz" (Internal Market and Consumer Protection - IMCO) teil und zwar regelmäßig die Berichterstatterin, Vicky Ford, die Schattenberichterstatter der anderen politischen Fraktionen des Parlamentes und ein Vorsitzender als Mediator.


    Das Ziel dieser Trilogsitzungen ist, die eingebrachten Änderungsvorschläge des Europäischen Rates und des Parlaments zu dem ursprünglichen Vorschlag der EU Kommission zu analysieren, zu versuchen eine gemeinsame Festlegung zu treffen und akzeptable Kompromisse zwischen den einzelnen Vorschlägen zu finden.
    Zu Ihrer Information fügen wir einen Link bei, der in einer Synopse die jeweiligen Vorschläge in englischer Sprache darstellt: LINK.


    Die Diskussionen werden sowohl auf technischer, als auch politischer Ebene geführt. Wenn eine gemeinsame Festlegung getroffen wird, muss dieser Vorschlag noch durch Parlament und Rat separat angenommen werden.


    Die nächste Sitzung des Trilogs wird am 17. Oktober 2016 stattfinden.
    Zur Erläuterung des legislativen Verfahrens in der Europäischen Union finden Sie hier eine interaktive Grafik: Link


    Um sich an unseren Newsletter abzumelden, senden Sie uns bitte eine email an info@fwr.de mit dem Betreff "Newsletter Abmeldung".
    Impressum
    Dieser Newsletter wird betrieben von:
    Forum Waffenrecht e.V.
    An der Pönt 48
    40885 Ratingen
    Tel. 02102-5595740
    info@fwr.de
    Präsident: Hans-Herbert Keusgen
    Herausgeber und verantwortlich im Sinne des Presserechts:
    Rechtsanwalt Frank Göpper, Geschäftsleitung FWR.
    Das Forum Waffenrecht e.V. ist ein beim
    AG Berlin-Charlottenburg eingetragener Verein.


    Grüsse
    czler

    46887-czler-jpg


    Ich dachte immer, jeder Mensch sei gegen Krieg, bis ich herausfand, dass es welche gibt, die dafür sind, besonders die, die nicht hingehen müssen. (Erich Maria Remarque)


    »Ein Staat ist immer nur so frei wie sein Waffengesetz.«
    Gustav Heinemann (ehemaliger deutscher Bundespräsident 1899 – 1976)

  • So schlimm wie der ursprüngliche Vorschlag der unsäglichen, jegliche demokratische Entscheidungsfindung verachtenden EU Kommission wird es nicht werden, aber das heißt natürlich nicht, dass am Ende etwas Gutes dabei herrauskommt. Es wird zum Verschärfungskompromiss kommen.

  • ich bewunder doch immer wieder wie marksman es schafft durch seine ::Bumm:: äußerungen das ganze thema offtopic gehen zu lassen xD


    Versteht mich nicht falsch ich freue mich dass ich nicht alleine gegen ihn halten muss aber letztenendes erreicht er so alle paar tage in abwechselnden threads sein ziel ::lachen2::


    Fällt das noch wem auf?

    Tja, ich sehe es zwar genauso wie Du, aber ich würde mal sagen, wir gewöhnen uns alle daran, dass der Marksman hier im Forum Narrenfreiheit hat und jeden ihm genehmen Thread mit seinen weltanschaulichen und themenfernen "provozierenden" Gedanken so dermassen zumüllt, dass keine zusammenhängende Diskussion mehr möglich ist.


    Schade, dass die Admins dass so tolerieren, hier in diesem Thread hat er ja trotz mehrmaliger Ermahnungen und Bitten kein Interesse gezeigt, sein Verhalten zu ändern. Von daher ist das wohl in Ordnung und so gewünscht.


    Also keine großen Gedanken machen, das soll so sein! :trio:

    Ab 6. Dezember: "Tubekn II - Die Rückkehr". Endlich!!! ::happy2::::happy2::::happy2::

  • Tja, ich sehe es zwar genauso wie Du, aber ich würde mal sagen, wir gewöhnen uns alle daran

    Wer ist "WIR"?

    Schade, dass die Admins dass so tolerieren

    Ja, finde ich auch! Das Forum müsste dringend mal trocken gelegt werden.

    Gruß
    DERU


    ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------<)


    die eine Million für den Regenwald kommt von mir!
    die werden auch immer geiziger, jetzt gibt´s nur noch 500.000 ;)
    DIE bescheissen, ich muss mal die Sorte wechseln :teufel:

  • Tja, ich sehe es zwar genauso wie Du, aber ich würde mal sagen, wir gewöhnen uns alle daran, dass der Marksman hier im Forum Narrenfreiheit hat und jeden ihm genehmen Thread mit seinen weltanschaulichen und themenfernen "provozierenden" Gedanken so dermassen zumüllt, dass keine zusammenhängende Diskussion mehr möglich ist.
    Schade, dass die Admins dass so tolerieren, hier in diesem Thread hat er ja trotz mehrmaliger Ermahnungen und Bitten kein Interesse gezeigt, sein Verhalten zu ändern. Von daher ist das wohl in Ordnung und so gewünscht.


    Also keine großen Gedanken machen, das soll so sein! :trio:

    Dir gehts noch gut ? ? ?

    "DDR 2.0"? ?...nein Danke ! ! Ich durfte "1.0" zur Genüge erleben. :sdb1: Mein "Vorbild " ?.....siehe "Avantar" !
    Neuerdings, Mitglied des ( im Reservat lebenden ) Indianerstammes "Pack"

  • Dir gehts noch gut ? ? ?

    Wieso fragst du das. Die Antwort ist doch bekannt ::lachen2::

    Gruß
    DERU


    ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------<)


    die eine Million für den Regenwald kommt von mir!
    die werden auch immer geiziger, jetzt gibt´s nur noch 500.000 ;)
    DIE bescheissen, ich muss mal die Sorte wechseln :teufel:

  • Dir gehts noch gut ? ? ?

    Naja, was willst Du denn sonst großartig machen??? Ermahnungen und Bitten bringen nichts beim Marksman, und er macht fröhlich weiter wie bisher und die Admins greifen leider nicht ein und verschieben seine Beiträge ins "Off-Topic" oder wohin auch immer.


    Ich würde mal sagen, er hat mit seinem Vorhaben, jeden Sachthread nachhaltig mit seinen sachfremden und provozierenden Beiträgen massiv zu stören und damit eine vernünftige Diskussion erfolgreich zu verhindern, auf ganzer Linie gewonnen.


    Den kann keiner hier stoppen.



    Ehre dem Sieger.

    Ab 6. Dezember: "Tubekn II - Die Rückkehr". Endlich!!! ::happy2::::happy2::::happy2::

  • und provozierenden Beiträgen massiv zu stören und damit eine vernünftige Diskussion erfolgreich zu verhindern, auf ganzer Linie gewonnen.


    Den kann keiner hier stoppen.

    Dislike 08, extra für Dich, hab ich den PC hochgefahren..
    Übers Tablet, kann ich ja meine Meldung Deiner stinkenden Überheblichkeit nicht begründen.
    Für Angriffe, des Unter dem Gürtel Nivaus,..ist ein anderes Forum zuständig. :bud:

    "DDR 2.0"? ?...nein Danke ! ! Ich durfte "1.0" zur Genüge erleben. :sdb1: Mein "Vorbild " ?.....siehe "Avantar" !
    Neuerdings, Mitglied des ( im Reservat lebenden ) Indianerstammes "Pack"

  • Klar sind Markmans Postings provokant. Das sollen sie auch sein. Er ist einer der besten Schreiberlinge hier im Forum.
    Seine Postings Regen zum Denken an. Genauso wie die von SLG-Leiter. Natürlich ist das was beide posten unangenehm in vielen Situationen. Genauso muß es aber bei den Themen um den legalen Waffenbesitz sein.
    Es werden keine Topics gekapert, es wird nur der Finger in die Wunde gesteckt,daß nicht nur gelabert sondern gemacht wird, das gefordert statt gekuscht wird. Krach machen und nicht still verkriechen.


    Ich habe meinen kleinen Teil mit Briefen bei getragen. Nicht nur bitte, bitte unterwürfig gebettelt sondern ganz klar dargestellt daß wir keine Verschärfung sondern eine Liberalisierung der Gesetze brauchen.
    Jetzt liegt es nicht mehr mit in meiner Hand. Vielleicht bekommen wir nochmaldie Möglichkeit dazu wenn der Trilog durch ist.

  • Ich warte, warte und warte auf ne Antwort von Dislike 08 auf meine " Meldung".
    Seltsam, das Sehrohr wurde eingezogen und es wurde ganz ganz still.
    Obwohl er noch lange im Forum "Online" war. ::hahah::


    Wo ist bloß der versuchte Meinungsmacherheld,..abgeblieben.. ?(

    "DDR 2.0"? ?...nein Danke ! ! Ich durfte "1.0" zur Genüge erleben. :sdb1: Mein "Vorbild " ?.....siehe "Avantar" !
    Neuerdings, Mitglied des ( im Reservat lebenden ) Indianerstammes "Pack"

  • Klar sind Markmans Postings provokant. Das sollen sie auch sein. Er ist einer der besten Schreiberlinge hier im Forum.
    Seine Postings Regen zum Denken an. Genauso wie die von SLG-Leiter. Natürlich ist das was beide posten unangenehm in vielen Situationen. Genauso muß es aber bei den Themen um den legalen Waffenbesitz sein.
    Es werden keine Topics gekapert, es wird nur der Finger in die Wunde gesteckt,daß nicht nur gelabert sondern gemacht wird, das gefordert statt gekuscht wird. Krach machen und nicht still verkriechen.


    Ich habe meinen kleinen Teil mit Briefen bei getragen. Nicht nur bitte, bitte unterwürfig gebettelt sondern ganz klar dargestellt daß wir keine Verschärfung sondern eine Liberalisierung der Gesetze brauchen.
    Jetzt liegt es nicht mehr mit in meiner Hand. Vielleicht bekommen wir nochmaldie Möglichkeit dazu wenn der Trilog durch ist.


    Naja, natürlich sind meine Beiträge provokativ, genauso wie einige meiner politischer angehauchten Videos.
    Wie Du richtig erkannt hast, müssen sie das auch sein, damit zum einen eine Diskussion wieder zu einer Diskussion wird aber zum anderen auch damit die graue Masse zwischen den Ohren wieder in Wallung kommt.


    Zitat

    Jetzt liegt es nicht mehr mit in meiner Hand. Vielleicht bekommen wir nochmal die Möglichkeit dazu wenn der Trilog durch ist.


    Das sehe ich leider etwas anders, zeigt aber leider, wie viele LWB denken.


    "Ich bin gerne bereit einen Teil meines Lohns zu spenden, wenn dafür.....!"
    "Ich zahle € xx,- im Jahr....da sollen die sich jetzt mal endlich bewegen!"
    "Jetzt habe ich gestern für eine Klage gespendet....wie und wann geht es jetzt weiter?"


    Nirgends kommt die kritische Frage auf: "Wie, wo und wem kann ich unterstützen?"


    Und genau hieran krankt es innerhalb der LWB.


    Es wird immer darüber gemeckert, dass es eine Klufft zwsichen den Jägern und Sportschützen gibt. Aber anstelle es zu kritisieren, sollte man sich Gedanken machen, wie man das beenden kann. Aber nicht von anderen verlangen, sondern selber machen. Wenn es alleine nicht geht, Hilfe holen.


    Es wird gefragt, was kann man selber beitragen.
    Ganz einfach:
    Die Bevölkerung darüber informieren, was passiert. Diejenigen dabei unterstützen die Bevölkerung zu informieren, durch aktive oder passive Unterstützung.
    Holt Menschen auf den Schießstand und zeigt ihnen, was wir wirklich machen und wer wir sind!


    Du weist doch auch, wie 70% unserer Mitglieder in der SLG den Weg zu uns gefunden haben, oder?


    Es gibt mittlerweile einige Vereine, die mit MyDays und/oder Jochen Sxchweitzer eine Kooperation eingegangen sind, und Schießen als Event anbieten.
    Nicht bvordergründig um neue Mitglieder zu gewinnen, sondern um unseren Sport zu promoten und damit aktive Aufklärung zu betreiben. Wenn einige als Mitglied dabei bleiben, wunderbar. Einer davon ist die Shooters Corner in Butzbach (http://www.shooterscorner.de/).
    Die Events sind jedes mal komplett ausgebucht und die Teilnehmer kommen von überall her.


    Die GRA veranstaltet die Out of the Box Chalenges und macht damit das gleiche.
    Unser @Lonestar hier im Forum ist den Weg über die VHS gegangen und hat einen Kurs dort angeboten: "Schießen, eine laute Form der Meditation!"


    Keine Ahnung, ob es den Kurs noch gibt, aber er war jedes mal total ausgebucht und Mitglieder sind auch dabei hängen geblieben.


    Und genau das ist es, was ich meine, wenn ich sage: "Kommt raus aus Eurem Schneckenhaus!"
    Denn anders wird das nicht mehr funktionieren.
    Wir brauchen nicht zwingend neue Mitglieder in den Vereinen, auch wenn das ein netter Nebeneffekt ist, was wir brauchen ist die Akzeptanz der Bevölkerung. Denn die ist es, de dazu missbraucht werden, Stimmung gegen uns zu machen. Und wenn wir nicht aufzeigen wer wir sind, was wir machen und ganz besonders, dass wir genau das nicht sind, was die Medien und Politiker von uns behaupten, dann und nur dann bekommen wir die Bevölkerung in der breiten Masse hinter uns und entziehen so den Politikern den Boden für weitere Drangsalierungen.
    Und genau das passiert gerade mit dem seit Jahresanfang andauernden Run auf die kleinen Waffenscheine, der ja noch immer anhält, obwohl die Politik offen sagt, dass sie das für bedenklich halten.


    Und auch das ist eine der Aspekte, die wichtig sind.


    Deshalb, etwas weniger Zeit damit verbringen Seitenlange Beiträge,die nicht gelesen werden zu schreiben und mehr Zeit da mit verbringen, unseren Sport aktiv zu bewerben.

  • SLG,...Taktisch kluges Verhalten wird hier : https://www.welt.de/mediathek/…besuche-nach-Olympia.html
    bewiesen..
    Einfach anschaun und auf den "Schnellfeuermann" warten.


    Alleine seine Bemerkung über die Medien,..."Verteufeln und dann Jubeln". :thumbsup:

    "DDR 2.0"? ?...nein Danke ! ! Ich durfte "1.0" zur Genüge erleben. :sdb1: Mein "Vorbild " ?.....siehe "Avantar" !
    Neuerdings, Mitglied des ( im Reservat lebenden ) Indianerstammes "Pack"

  • Ich habe festgestellt, dass es nur eine Minderheit in der Bevölkerung ist, die dezidiert gegen den Schießsport, die Jagd und den privaten Waffenbesitz ist. Viele sind indifferent und wiederholen eigentlich nur, was sie in den Medien hören, sind aber offen, wenn sie häppchenweise abweichende Meinungen präsentiert bekommen. Häppchenweise, denn die ganze Wahrheit würde ihnen schnell im Hals stecken bleiben. Wer akzeptiert gerne, dass er sich jahrelang täuschen und belügen ließ? Und überraschenderweise findet man immer wieder Leute, die dann auch noch zugeben, dass sie ein Luftgewehr vom Opa haben, mit dem sie immer wieder mal im Keller schießen, dass sie sich mal eine Schreckschusspistole zugelegt haben, oder eigenlich die Schießtage beim Bund recht schön waren. Das sind Leute, die man auch mit zum Schnuppern auf den Stand mitnehmen kann.


    Wer auch etwas Exotischen anbieten kann, wie Vorderladerschießen, kann auch mal Hürden, wie "Ich möchte aber nicht mit Mordwerkzeugen zu tun haben" überwinden. Denn ein urtümlicher Vorderlader wird erst weniger mit Krieg und Gewalt in Verbindung gebracht. ( Bevor hier wieder eine Diskussion aufkommt, ob man einem nicht Sachkundigen einen Vorderlader abfeuern lassen darf, möchte ich auf die früheren Diskussionen zu dem Thema verweisen)


    Gerade im Zusammenhang mit den drohendn ernsten Einschränkungen für den privaten Waffenbesitz halte ich es für wichtig, auch mal unter Freunden und Kollegen Stellung zu beziehen. Man wird meiner Erfahrung nach ein überwiegend überraschend positives Echo bekommen.

    ---------------
    In meinen Beiträgen verwende ich bewusst Satire, Ironie, Sarkasmus und Übertreibungen, um zu verdeutlichen. Auch ohne Kennzeichnung dieser Stilelemente sollte sich der Leser dessen bewusst sein.

  • Ah ja,..weis Einer wo das Schnelle Feuer "Schuhmann" abgeblieben ist ?
    Was wurde aus seiner "Äußerung" ?
    War da nicht noch ein Relativierungsversuch ?

    "DDR 2.0"? ?...nein Danke ! ! Ich durfte "1.0" zur Genüge erleben. :sdb1: Mein "Vorbild " ?.....siehe "Avantar" !
    Neuerdings, Mitglied des ( im Reservat lebenden ) Indianerstammes "Pack"

  • SLG,...Taktisch kluges Verhalten wird hier : https://www.welt.de/mediathek/…besuche-nach-Olympia.html
    bewiesen..
    Einfach anschaun und auf den "Schnellfeuermann" warten.


    Alleine seine Bemerkung über die Medien,..."Verteufeln und dann Jubeln". :thumbsup:

    Ja, der Beitrag ist zu 100% stimmig und trifft den Nagel auf den Kopf.


    Und genau das ist es, was ich auch sage. Wir müssen dafür sorgen, dass unser Sport positiv gesehen wird. Das schaffen wir aber nur dann, wenn die Vereine und die Sportschützen aus ihrem Schneckenhaus herauskommen.



    Ich habe festgestellt, dass es nur eine Minderheit in der Bevölkerung ist, die dezidiert gegen den Schießsport, die Jagd und den privaten Waffenbesitz ist. Viele sind indifferent und wiederholen eigentlich nur, was sie in den Medien hören, sind aber offen, wenn sie häppchenweise abweichende Meinungen präsentiert bekommen. Häppchenweise, denn die ganze Wahrheit würde ihnen schnell im Hals stecken bleiben. Wer akzeptiert gerne, dass er sich jahrelang täuschen und belügen ließ? Und überraschenderweise findet man immer wieder Leute, die dann auch noch zugeben, dass sie ein Luftgewehr vom Opa haben, mit dem sie immer wieder mal im Keller schießen, dass sie sich mal eine Schreckschusspistole zugelegt haben, oder eigenlich die Schießtage beim Bund recht schön waren. Das sind Leute, die man auch mit zum Schnuppern auf den Stand mitnehmen kann.


    Wer auch etwas Exotischen anbieten kann, wie Vorderladerschießen, kann auch mal Hürden, wie "Ich möchte aber nicht mit Mordwerkzeugen zu tun haben" überwinden. Denn ein urtümlicher Vorderlader wird erst weniger mit Krieg und Gewalt in Verbindung gebracht. ( Bevor hier wieder eine Diskussion aufkommt, ob man einem nicht Sachkundigen einen Vorderlader abfeuern lassen darf, möchte ich auf die früheren Diskussionen zu dem Thema verweisen)


    Gerade im Zusammenhang mit den drohendn ernsten Einschränkungen für den privaten Waffenbesitz halte ich es für wichtig, auch mal unter Freunden und Kollegen Stellung zu beziehen. Man wird meiner Erfahrung nach ein überwiegend überraschend positives Echo bekommen.


    Auch hier 100% Zustimmung, ich gehe aber einen Schritt weiter.
    Nicht nur ehemalige BW`ler die das dienstliche Schießen cool fanden, oder diejenigen die mit Opas LG im Keller auf Dosen schießen sind die Zielgruppe, sondern jeder Bürger ist die Zielgruppe.


    Schaut mal, in den letzten zwei oder drei Jahren hatte der DSB die Aktion Ziel im Visier gestartet. Vereine konnte ihr Carepaket beim DSB anfordern und Werbemittel dafür verteilen. War im Grunde ein cvoole Aktion. In den Foren wie auch FAcebookgruppen wurde teils auch aktiv dafür geworben.


    Wir haben jetzt wieder Oktober, ein JAhr ist vorbei, aber von Ziel im Visier 2016 hört man gar nichts, obwohl das Interesse an unserem Sport hoch sein dürfte, wenn die Verbände lernen würden mediale Aufmerksamkeit am Sport effektiv zu nutzen.
    Olympia ist ein solches Sprungbrett, das genutzt werden kann, um Menschen in die Vereine zu locken. Aber ich selber vernehme diesbezüglich gar nichts. Es ist still geworden in der Beziehung. Das ist ein großer Fehler!


    Keine Ahnung, ob die Aktion Ziel im Visier gestorben ist oder nicht mehr sonderlich beworben wird.


    Der BDMP als Beispiel hatte im September einen Wohltätigkeitswettkampf ausgeschrieben. Der Charity Cup. Der Erlös geht einer wohltätigen Stiftung zu. Einem Kinderhospitz oder so.
    Aktiv beworben wird auch das leider nicht! Auch nicht die feierliche Überreichung des Schecks an den Empfänger.


    Wir hatten in unserer SLG einen Bericht veröffentlicht.
    http://www.slg-sportshooter.co…im-bdmp-charity-cup-2016/


    Und auch hier muss sch etwas verändern. "Tue Gutes und sprich darüber!"


    Jeder verband sollte sowas veranstalten und die Überreichung der Spendenschecks in den Medien bewerben, damit Menschen sehen, dass wir auch sowas können und ein Teil der Bevölkerung sind.

  • Einem Kinderhospitz oder so.

    Am 7. 8.. 10. wird auf Unserem Treffen wieder die "Glücksscheibe" angeboten.
    Erlöß,...wie jedes Jahr,..Kinderhospitz Löwenherz.


    Wetten,..das ganze Treffen findet wieder Erwähnung in der Zeitung. ::happy2::

    "DDR 2.0"? ?...nein Danke ! ! Ich durfte "1.0" zur Genüge erleben. :sdb1: Mein "Vorbild " ?.....siehe "Avantar" !
    Neuerdings, Mitglied des ( im Reservat lebenden ) Indianerstammes "Pack"

  • Ich habs geahnt... :hyster:::lachen2::::hahah:::hyster:::lachen2::::hahah::
    Ne Zeit lang nicht mehr giften, stänkern.. 8o

    "DDR 2.0"? ?...nein Danke ! ! Ich durfte "1.0" zur Genüge erleben. :sdb1: Mein "Vorbild " ?.....siehe "Avantar" !
    Neuerdings, Mitglied des ( im Reservat lebenden ) Indianerstammes "Pack"