Fund - Mauser C 96

  • 3. Schriftliche Nachfragen wurden gar nicht beantwortet.
    4. Nun wurde mir durch die Waffenbehoerde beim PolPraes erklaert, die Waffe koenne nicht aufgefunden werden

    Muss nicht eine Behörde antworten ?


    Meiner Meinung nach viel zu lange gewartet........:happy:

    Jetzt zwei Möglichkeiten.....Anwalt und den alles machen lassen.....


    oder schlicht und einfach....wie schon CC gesagt hat....Deckel drauf und vergessen....



    Hast du für die Waffe keine Bestätigung bekommen das du sie abgegeben hast ? Mit Seriennummer ?


    Mich persönlich würde es schon Interessieren welchen Weg die Waffe nun gegangen ist....nicht das irgendwann mal diese für ein " Verbrechen" benutzt wird....und die Behörde auf mich zurückkommt wenn nicht alles perfekt geregelt wurde.:NO:



    lg

    Ich habe keine Vorurteile.
    Ich kann überhaupt niemanden leiden.



    „All right, they're on our left, they're on our right, they're in front of us, they're behind us...they can't get away this time.“
    Lewis B. Puller

  • Wolfgang0704

    Ich habe den Thread gerade gelesen. Ich bin etwas verwundert. Bitte korrigiert mich.


    Eine Schusswaffe kann nur geerbt werden, wenn der Erblasser die nötige Berechtigung besaß. [...]


    Mache ich gern. Ist falsch, was du sagst und kommt auf den Einzelfall an. Im vorliegenden Fall würde ich die Sache so einschätzen, dass die Waffe durchaus vererbt werden kann.


    Gruß

    Frank

    ---- BDMP ---- DSB ----- ProLegal ---- German Rifle Association ----


    "Ein Grüner ist erst dann zufrieden, wenn er einem anderen Menschen etwas verboten hat!"

  • Die Waffe kann vererbt werden, ohne Eigentumsnachweis oder Berechtigungsnachweis des Erblassers? Hast du dafür einen Beleg? Alles was ich finde besagt, hat der Erblasser keine Berechtigung muss die Waffe abgegeben werden. Eine Erbschaft ist nicht möglich


    Konsequent weitergedacht. X kauft sich ein paar Pistolen auf dem Schwarzmarkt. „Findet“ die dann auf dem Dachboden. Muss wohl von Opa sein. Und schon sind die Waffen legal. Besonders wirkungsvoll, wenn x eine WBK hat.


    Fällt nur auf, wenn die Waffen nach Opas tot hergestellt wurden oder ein Register die Waffen als gestohlen ausweist.

  • Eine C96 für den Bankraub.


    Das ist entweder RDR2 oder anno 1920... :D



    Tapfer und treu bis die Granate verglühte ! 156 Jahre Gendarmerie in Österreich (1849-2005) :f_at:




    IWÖ, NFVÖ, Firearms United ! :f_at::f_eu:

  • Wolfgang0704


    Konsequent weitergedacht. X kauft sich ein paar Pistolen auf dem Schwarzmarkt. „Findet“ die dann auf dem Dachboden. Muss wohl von Opa sein. Und schon sind die Waffen legal. Besonders wirkungsvoll, wenn x eine WBK hat.


    Genau so läuft das. Opa wird dafür bestraft, dass er die Waffen früher nicht schon mal angemeldet hat, aber den stört das wenig......in seiner Holzkiste.


    Natürlich sollte es schon eine Waffe zum Beispiel aus dem WK.II sein, die Opa einfach lange versteckt hatte und die weder bereits auffällig geworden, noch einen Beschuss von 2014 hat - will heißen: Die ganze Sache sollte schon plausibel sein!


    Und: Der potenzielle Erbe bekommt dann zwar die Waffe, aber nur blockiert. Also mal eben so bewaffnen, wie du das oben darstellst, ist auch nicht möglich (sofern er nicht eh schon legal Waffen besitzt).


    Gruß

    Frank

    ---- BDMP ---- DSB ----- ProLegal ---- German Rifle Association ----


    "Ein Grüner ist erst dann zufrieden, wenn er einem anderen Menschen etwas verboten hat!"

  • Pappa hatte seine FN HP Wehrmachtswaffe auch nicht angemeldet, der böse Bube.

    Als ich nach seinem Tod seine Waffen auf meine WBK übernommen habe, hab ich die FN nachgemeldet und unter "Erblasser" problemlos eingetragen bekommen.

    Allerdings waren 2 Leute vom BKA bei mir zu Hause und haben die Waffe in Augenschein genommen.

    Das war allerdings schon 1998. Wie's heute wäre ... ick wees et nich.

    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Wer ned liabt und wer ned lacht, wer nia kloane Fehler macht,

    wer nia guad isst und trinkt zugleich, der is lebendig scho a Leich.

  • ...„Hatte der Erblasser dagegen keine waffenrechtliche Erlaubnis zum Besitz der Waffe, ist diese nach Weisung der Waffenbehörde abzugeben.“....

    Da es offenbar eine (Uralt?-)Deko ist, braucht der TE ja gar keine waffenrechtliche Erlaubnis.

    Den genauen Status, ob die wirklich Deko ist, oder nicht, kann man ja nur feststellen, wenn man sie wiederfände...

    Dann hat er sehr wohl Ansprüche auf das Teil.


    Jens

    Ich teile hier mit Euch mein Wissen und vertrete meine Meinung.
    Mein Wissen kann Fehler enthalten, meine Meinung muss nicht der Euren entsprechen.
    Korrigiert meine Fehler mit Eurem Wissen. Gute Argumente können meine Meinung beeinflussen.

    Gelebtes Forum... so muss das sein!

  • Da es offenbar eine (Uralt?-)Deko ist,

    Ich tippe ja eher auf sowas ... wenn man die Beschreibung von otto v. Bismarck genauer liest ...


    https://www.kotte-zeller.de/ma…kopistole-militaerpistole

    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Wer ned liabt und wer ned lacht, wer nia kloane Fehler macht,

    wer nia guad isst und trinkt zugleich, der is lebendig scho a Leich.

  • Pappa hatte seine FN HP Wehrmachtswaffe auch nicht angemeldet, der böse Bube.

    Als ich nach seinem Tod seine Waffen auf meine WBK übernommen habe, hab ich die FN nachgemeldet und unter "Erblasser" problemlos eingetragen bekommen.

    Allerdings waren 2 Leute vom BKA bei mir zu Hause und haben die Waffe in Augenschein genommen.

    Das war allerdings schon 1998. Wie's heute wäre ... ick wees et nich.

    Was ich über google finden konnte, hat sich das Waffenrecht bezüglich Erbwaffen 2008 geändert. Hat der Erblasser keine Berechtigung, kriegt der Erbe keine WBK. Aufgrund mangelndem Interesse recherchiere ich da aber nicht weiter.


    Ich habe aus dem Thread gelernt, dass es nicht das optimalste ist, erst mal Waffen abzugeben und dann zu hoffen, alles wird gut. Wäre das Ding erst mal zum Büchsenmacher oder Waffenhändler gegangen (im worst case von Händler/BüMa abholen lassen), wäre das nicht passiert.

  • Und dieser Büma hätte auch schon gleich das Teil näher anschauen und beurteilen können...

    Classified... or not!


    Jens

    Ich teile hier mit Euch mein Wissen und vertrete meine Meinung.
    Mein Wissen kann Fehler enthalten, meine Meinung muss nicht der Euren entsprechen.
    Korrigiert meine Fehler mit Eurem Wissen. Gute Argumente können meine Meinung beeinflussen.

    Gelebtes Forum... so muss das sein!

  • D...

    Konsequent weitergedacht. X kauft sich ein paar Pistolen auf dem Schwarzmarkt. „Findet“ die dann auf dem Dachboden. Muss wohl von Opa sein. Und schon sind die Waffen legal. Besonders wirkungsvoll, wenn x eine WBK hat.


    Fällt nur auf, wenn die Waffen nach Opas tot hergestellt wurden oder ein Register die Waffen als gestohlen ausweist.

    Nein, nicht konsequent gedacht, denn warum um alles in der Welt sollte denn einer so einen bescheuerten Schwachsinn machen? Wenn einer eine WBK hat, wieso soll er dann Waffen teuer auf dem Schwarzmarkt kaufen, riskieren, dass die irgendwo als gestohlen oder verloren gemeldet sind, dass damit, wenn´s ganz dumm läuft, vielleicht mal einer umgelegt worden ist und sie hinterher auch noch versuchen anzumelden? Da wäre es doch viel einfacher, billiger, risikoärmer und entspannter, solche Dinger einfach ganz legal zu erwerben oder wenn er sie schon auf dem Schwarzmarkt kauft, unregistriert zu behalten und gut zu verstecken.

  • Nein, nicht konsequent gedacht, denn warum um alles in der Welt sollte denn einer so einen bescheuerten Schwachsinn machen? Wenn einer eine WBK hat, wieso soll er dann Waffen teuer auf dem Schwarzmarkt kaufen, riskieren, dass die irgendwo als gestohlen oder verloren gemeldet sind, dass damit, wenn´s ganz dumm läuft, vielleicht mal einer umgelegt worden ist und sie hinterher auch noch versuchen anzumelden? Da wäre es doch viel einfacher, billiger, risikoärmer und entspannter, solche Dinger einfach ganz legal zu erwerben oder wenn er sie schon auf dem Schwarzmarkt kauft, unregistriert zu behalten und gut zu verstecken.

    So weit ich etwas im Internet finden konnte, geht das sowieso nicht (mehr).


    Gründe würden mir schon einfallen. Mit einer legalen Waffe muss man kein Strafverfahren fürchten. Man kann das Ding zum BüMa bringen, entspannt auf dem Schießstand schießen....


    Es kriegt nicht jeder die Waffen genehmigt, die er gerne hätte.


    Bei einem Dachbodenfund.... Woher soll x wissen, was früher mal mit der Waffe passiert ist.


    All diese Gedanken hatte wohl auch der Gesetzgeber.

  • Ich habe aus dem Thread gelernt, dass es nicht das optimalste ist, erst mal Waffen abzugeben und dann zu hoffen, alles wird gut. Wäre das Ding erst mal zum Büchsenmacher oder Waffenhändler gegangen (im worst case von Händler/BüMa abholen lassen), wäre das nicht passiert.



    Und dieser Büma hätte auch schon gleich das Teil näher anschauen und beurteilen können...

    Classified... or not!


    Das sind wohl zwei wichtige Erkenntnisse! :thumbup:


    Gruß

    Frank

    ---- BDMP ---- DSB ----- ProLegal ---- German Rifle Association ----


    "Ein Grüner ist erst dann zufrieden, wenn er einem anderen Menschen etwas verboten hat!"