Korth-Waffen auf Rote WBK ?

  • Hallo Zusammen,


    ich trage mich mit dem Gedanken die rote (Sammler) WBK zu erlangen.


    Meine Ausgangslage:
    Sachkunde, Zuverlässigkeit, Eignung, Waffenaufbewahrung ist alles vorhanden, da ich aktiver Sportschütze bin.


    Da ich als Sportschütze, was den Erwerb der Waffen betrifft, doch stark reglementiert bin, möchte ich nun versuchen
    die rote WBK für mein Wunschsammelgebiet "Waffen und Waffenkonstruktionen von Willi Korth" zu erlangen.


    Können Ihr mir bitte bei einigen Fragen zur Erlangung der roten Sammler-WBK helfen ?


    1.) Ist es überhaupt möglich Korth-Waffen als Sammelgebiet anzugeben ?
    Da Korth-Waffen ja Nachkriegsproduktionen sind würde ich mein Sammelgebiet als "Wissenschaftlich-Technisch" bezeichnen.
    (was ja seit der Novelle des Waffengesetzes alternativ zur "kulturhistorischen Sammlung" möglich ist
    und damit müsste ja auch das Sammelgebiet das nach 1945 liegt sammelfähig sein, oder ?)


    2.) Wenn ja, wie nenne ich dann am geschicketsten das bezeichnete Sammelgebiet ?
    Meine Idee: "Waffen und Waffenkonstruktionen von Willi Korth" ?
    Passt das oder sollte man das umformulieren ?


    3.) Ich möchte mir das Gutachten zum Bedürfniss selbst schreiben und möchte dabei gerne Bezug auf das Buch "Willi Korth - Meine Waffen" nehmen.
    Kann man die (wirklich sehr gute Strukturierung des Sammelgebiets) aus dieser Literatur übernehmen ?


    Könnt Ihr mir zur Bezeichnung Sammelgebiets und der Erstellung des Gutachtens helfen/einige Tipps geben ?

  • möglich ist das bestimmt Korth Waffen als Sammelgebiet (wird aber auch etwas kostspielig werden ...)
    Aber so einfach wie Du dir das vorstellst wird es je nach lokaler Behörde nicht, denn bei der roten WBK geht es normaler weise ja um kulturhistorisch wertvolle Waffensammlungen, das muss dann schon gut begründet werden mit "Wissenschaftlich-Technisch" etc.. Leichter wird es sicherlich wenn Du dir einen unabhängigen Gutachter suchst der das Gutachten für den Antrag auf rote WBK verfasst.

  • Hallo Volker


    Ich habe mittlerweile den Antrag mit Begründung, Gutachten Sammelplan, Konzept und Schematik bei meinem Waffensachbearbeiter nach mehreren persönlichen Geprächen mit Ihm eingereicht.
    Er sagte mir, das er mich unterstützen werde und dieser Antrag gute Chancen auf Erfolg habe.


    Ich habe mit Ihm besprochen, das ich pro Jahr höchstens ein oder zwei Waffen kaufen werde und auch nur,
    wenn ich günstige Angebote wahrnehmen kann, da Korth-Waffen keine Sonderangebote sind ;-)


    Das ich das Gutachten selbst geschrieben habe fand er richtig gut und meinte, das mir das im Fachgespräch
    sehr zugute kommen wird.
    An dieser Stelle geht mein besonderer Dank an meine beiden größten Unterstützer bei der Erstellung des Gutachtens:
    Dem Vorsitzenden des Kuratoriums deutscher Waffenbesitz Herrn Schmid und beim Verfasser des Korth-Buchs
    "Willi Korth-Seine Waffen" Herrn Veit Morgenroth.


    Auch die Stufungen (Begrenzungen) auf zunächst einzelne Modelle jeder Serie mit Ausweitung in weiteren Stufen
    auf die Variationen der Modelle jeder Serie und im dritten Schritt auf die Korth-Nachfolgefirmen hat Ihm sehr gut gefallen.


    Da die obere Waffenbehörde meinen lokalen Waffensachbearbeiter mit in den Ablauf bis zur Entscheidung einbeziehen wird,
    (er wird u.a. beim Fachgespräch dabeisein), brauche ich jetzt nur noch Geduld bis es zum Gespräch kommt ;-)


    Die Unterlagen sind von meinem Waffensachbearbeiter zur oberen Waffenbehörde geschickt worden und ich werde demnächst
    (das kann mehrere Monate dauern...) zum Fachgespräch (Prüfungsgespräch) eingeladen, wo die Entscheidung getroffen wird.


    Ich habe sowohl bei der Begründung als auch beim Gutachten selbst besonders auf die wissenschaftlich-technische Bedeutung
    der angestrebten Sammlung abgehoben, da ja der Nachkriegszeitraum schon bei der ersten Stufe des Sammelplans mein Sammelgebiet sein wird. (Lebenspanne Willi Korth 1954 - 1992)
    Nach §17 WaffG und vor allem nach der Verordnung zu §17 (WaffGVwV) hat man nämlich die Möglichkeit nicht nur
    kulturhistorisch sondern auch wissenschaftlich-technisch zu argumentieren.
    Ich habe beide Aspekte im Gutachten einfließen lassen aber überwiegend wissenschaftlich-technisch argumentiert,
    da ist die Korth-Technik ja predistiniert dafür ;-)


    Gruss Korthfan

  • Na dann viel Glück dabei, bei einem verständigen Sachbearbeiter steigt natürlich die Aussicht auf Erfolg, da der das allerdings nicht selbst entscheiden kann, kommt es halt auch auf das Bundesland etc. an.
    Das Korth Waffen zu sammeln nicht günstig wird, dürfte Jedem der nur ein bischen Ahnung hat klar sein. Aber cool Jedenfalls, dass Du dich traust das so selbst an zu gehen, das gibt es immer seltener.

  • Herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg!!!!


    :drink:


    Ob das mit Glock's auch funktioniert? :rolleyes:

  • @lopo RLP


    Was die Anzahl der Beschaffungen betrifft, ist auch meinem SB klar, das ein Korth kein Sonderangebot ist.
    Deshalb hab ich die Definition meiner "Sammeltätigkeit" mit Ihm geklärt bevor ich den Antrag gestellt habe.
    Als ich Ihm im Spass sagte das ich kein Rockefeller sei, hat er mir lachend zugestimmt und mit mir die "Sammeltätigkeit"
    so definiert, das auch für mich als Normalverdiener diese Sammlung möglich ist.
    Ich finde das muss auch so sein, denn wenn das nicht möglich wäre,
    dann könnten ja nur die Vermögenden seltene & wertvolle Waffen sammeln.


    Korth ist halt ein spezielles Sammelgebiet...
    ganz anders als die meisten anderen Sammelgebiete...


    Ich hoffe nur das das Fachgespräch gut läuft

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Korthfan ()

  • Die Unterlagen sind von meinem Waffensachbearbeiter zur oberen Waffenbehörde geschickt worden und ich werde demnächst
    (das kann mehrere Monate dauern...) zum Fachgespräch (Prüfungsgespräch) eingeladen, wo die Entscheidung getroffen wird.


    Hallo Korthfan,


    Deine Obere Waffenbehörde arbeitet schnell + kompetent, daher wird es auf keinen Fall "mehrere Monate dauern". Es liegt ganz an Dir, ob das Fachgespräch noch in diesem Monat stattfindet.


    ;)

  • Hallo Korthfan,


    Deine Obere Waffenbehörde arbeitet schnell + kompetent, daher wird es auf keinen Fall "mehrere Monate dauern". Es liegt ganz an Dir, ob das Fachgespräch noch in diesem Monat stattfindet.

    Hallo Herr Seel,


    vielen Dank für die Information !


    Mir ist wirklich gesagt worden, das der Termin Monate dauern kann.
    Umso erfreulicher ist, das der Termin zeitnah stattfinden kann !


    Ich erwarte die Einladung und freue mich auf das Gespräch.

  • Es läuft nach rechtsstaatlichen Kriterien. Das Gespräch wird geführt, nach dem Gespräch wird dem Antragsteller das Ergebnis mitgeteilt, gleichfalls der zuständigen unteren Waffenbehörde, die dann die WBK ausstellt.

    Update:


    Es ist vollbracht.
    Das Fachgespräch war sehr anstrengend, dauerte 90 Minuten und ist positiv verlaufen.
    Ich bekomme in den nächsten Tagen Post von meinem Waffen-SB.
    :D



    @Wolfgang Seel: Danke für die kompetente Gesprächsführung.

  • Es ist vollbracht.
    Das Fachgespräch war sehr anstrengend, dauerte 90 Minuten und ist positiv verlaufen.
    Ich bekomme in den nächsten Tagen Post von meinem Waffen-SB.

    Na dann, Herzlichen Glückwunsch für deine Rote. :happy:

    "Those who would give up essential Liberty, to purchase a little temporary Safety, deserve neither Liberty nor Safety."
    (Jene, die wesentliche Freiheit aufgeben würden, um vorübergehend eine geringe Sicherheit zu erwerben, verdienen weder Freiheit noch Sicherheit.)
    Benjamin Franklin November 1755

  • Ach, war doch garnicht schlimm, alle waren ganz entspannt. Mach den Antragstellern keine Angst, wir leben in einem Rechtsstaat. Wer die Voraussetzungen mitbringt, der hat einen Anspruch auf eine rote WBK.

    Nein, Angst braucht man vor dem Gespräch nicht zu haben, wenn man sich vorbereitet hat und im Thema fit ist.
    Ich war nur persönlich etwas aufgeregt, weil ich nicht wusste, wie ein solches Gespräch abläuft. :/
    Je länger das Gespräch jedoch ging, desto unaufgeregter wurde ich. :)


    Das war eine interessante Erfahrung für mich. Danke dafür !