Waffenversand per Kurierdienst

  • Hallo zusammen,


    ich habe bislang noch nie EWB-pflichtige Waffen verschickt, und müsste so etwas organisieren. Der Versender ist ja verpflichtet, die Waffe so transportieren zu lassen, dass kein Unberechtigter an sie rankommen kann.
    Welche Paketdienste bieten dafür einen guten Service? Welche Overnight-Kurierdienst sind nach Eurer Erfahrung zuverlässig und bieten einen guten Service? Beispielsweise Auslieferung am Samstag, Abholungsmöglichkeit in einem Auslieferungazentrum, Möglichkeit das Paket in einer Annahmestelle abzugeben? Nicht jeder kann exzra einen Tag freinehmen, damit er zuhause ist, wenn der Kurier das Paket abholt oder ausliefern will. Es ist ja eine eigenhändige Paketannahme durch den Empfänger erforderlich.


    Geuß
    Schwarzer Mann

    ---------------
    In meinen Beiträgen verwende ich bewusst Satire, Ironie, Sarkasmus und Übertreibungen, um zu verdeutlichen. Auch ohne Kennzeichnung dieser Stilelemente sollte sich der Leser dessen bewusst sein.

  • Danke für die Info zu overnite.


    Hat jemand schon mal diese http://www.waffenkurier-neu.com Firma ausprobiert und Erfahrungen damit? Innerhalb Deutschlands kostet der Standardtransport deutlich weniger als bei overnite und sie werben damit, dass sie für Waffentransporte speziell zugelassen sind.


    Gruß

    ---------------
    In meinen Beiträgen verwende ich bewusst Satire, Ironie, Sarkasmus und Übertreibungen, um zu verdeutlichen. Auch ohne Kennzeichnung dieser Stilelemente sollte sich der Leser dessen bewusst sein.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Schwarzer Mann ()

  • Ist der Empfänger Büchsenmacher oder Waffenhändler kannst du mit DHL verschicken.

    Nun, da ich in der Logistik tätig bin und sozusagen ein Großkunde von DHL bin, habe ich die Frage mal ans Risk Management von DHL weitergeleitet. Die Antwort fällt für mich wenig überraschend aus:


    "Waffenteile fallen laut Prohibited & Restricted Commodities Policy von DHL Express unter “restricted”. Das heisst, dass vor Versand der ersten Sendung grundsätzlich ein kompletter Business Case vorliegen und genehmigt sein muss. Außerdem heisst es speziell zu Waffenteilen „These shipments will only be accepted from account customers with appropriate accreditation and may be subject to pre-alerts”. Mehr oder weniger private Sendungen dieser Art scheinen somit nicht durchführbar zu sein."

    Stay how you are and sing it loud:
    Ei äm wot ei äm…

  • Jaja... nur was glaubt Ihr,wie kommt ein "Waffenpaket" eher weg:


    • wenn nix deklariert ist und äusserlich nichts darauf hinweist, dass da eine Waffe 'drin ist


    oder


    • wenn es als "spezielle Waffensendung" deklariert ist, womöglich noch Originalkarton von HK oder Ä....?


    Ein potenzieller Dieb mit bösen Absichten bei einem Transportunternehmer wird wohl nur auf letzteres "anspringen" oder etwa nicht? :rolleyes:




    Ich würde einfach schauen, dass es ein Einschreiben mit persönlicher Übergabe ist - womöglich noch mit Rückschein. Dann hat man auf alle Fälle was "in der Hand". Aber ein "Normalo", welcher jetzt nicht Logistiker ist und Grosskunde bei DHL, weiss i.d.R. auch ned, dass die jetzt so ein "kompletter Business Case vorliegen und genehmigt sein muss"! ::lachen2::


    Gruss
    Urban

    Ofenkäse für alle! :wall::D ...oder doch lieber ein Fondue..? :D::Flgc.h::

  • Warum sich mit DHL rumschlagen und tricksen, damit man privat eine Waffe versenden kann?


    Ich hab http://www.waffenkurier-neu.com ausprobiert. Standardversand mit eigenhändiger Übergabe ist billiger als bei DHL, man kann als Käufer das Paket beim Verkäufer abholen lassen, und Samstagsauslieferung ist mit einem geringen Aufpreis möglich. Ich kann den Service der Firma nur empfehlen.

    ---------------
    In meinen Beiträgen verwende ich bewusst Satire, Ironie, Sarkasmus und Übertreibungen, um zu verdeutlichen. Auch ohne Kennzeichnung dieser Stilelemente sollte sich der Leser dessen bewusst sein.

  • Die üblichen Versänder wären:


    https://www.overnite-online.de/v1/waffen.htm


    http://www.waffenversand24.de


    http://www.waffenkurier-neu.com/


    Beim Waffenversand sollte selbst verständlich nichts auf dem Paket außen drauf stehen, was auf den Innhalt einer Waffe schließt (außer im EU Versand, wo die ensprechenden Papiere außen angebracht sein müssen. ABER es muss sichergestellt werden, dass das Paket NUR und NUR einem Berechtigten übergeben wird. Soll heißen wenn an eine Privatperson versendet wird muss so versendet werden, dass der Kurierdienst das Paket mit der Waffe nur der bezeichneten Person am besten nur gegen Vorlage eines Ausweises aushändigen darf.
    Mit der Post/DHL mit der Option Eigenhändig ist das rechtlich nicht der Fall, da hier Pakete auch an andere Empfänger mit ensprechender Postvollmacht ausgehändigt werden können (was aber waffenrechtlich für den Versender ein Verstoss bedeutet).
    Auch Rückscheine bringen alleine so vollkommen gar nichts, dann weis man im Zweifel nur im Nachhinein, an welchen NICHT-Berechtigten das Paket abgegeben wurde. etc.
    Einschreiben etc. ebenso wenig, denn die dürfen nach den AGB der Post/DHL auch an andere Personen im Haushalt ausgehändigt werden, auch ohne Postvollmacht.
    Beim Versand an Büchsenmacher/Waffenhändler, Beschussämter etc. sieht es noch etwas einfacher aus, da hier keine Natürliche Person als Empfänger angegeben werden muss, sondern der BüMa oder das Beschussamt selbst sicherstellen müssen, das alle Emfangsberechtigten Personen auch waffenrechtlich dazu berechtigt sind.


    Eine Außnahme mit der Deklarierung des Innhaltes ist natürlich der Versand von Munition, denn das ist Gefahrgut und MUSS außen entsprechend gekennzeichnet werden und sogar in einem zugelassenem Gefahrgutkarton erfolgen. Also orangener Warnaufkleber für 1.4S , Kennzeichnung mit "UN0012 Patronen für Waffen mit inertem Geschoss" und UN Karton mit min 4G/Y oder 4G/X.
    Und selbstverständlich muss Munition getrennt von der dazu passenden Waffe versendet werden.

  • Moin Männers,



    ich lasse mir das Sportgerät mit Overnite schicken mit dem Vermerk "Selbstabholer" und Mobilnummer neben meiner vollständigen Anschrift. So weiß der Paketdienst, welcher bei uns für die Firma Overnite - Waffenversand die Aufträge abwickelt, daß ich das Paket nicht zugestellt haben möchte. So kann ich nach Absprache am Liefertag das Paket selber beim Kurierdienst vor Ort abholen und mir den Tag perfekt einteilen.



    Grüße
    Ethan :Cowboy:

  • ja das geht, ABER man sollte vorher erst mal fragen wo die bei einem in der Nähe sind, denn unter Umständen ist das relativ weit weg!

  • Jo. Volter1,

    da haste recht. Bei mir ca. 15 Min mit dem Auto. Daher problemlos. :D Wenns weiter wech ist, muß man natürlich den Vorteil gegenüber den Nachteilen abwiegen.... :think:


    Ethan :Cowboy:

  • Bei mir hats der Absender Overnite übergeben und gebracht hats mir eine überregionale Spedition. Dort mußte ich mich beim Fahrer ausweisen, der hat dann die Personalien und -ausweisnummer auf einen Schein geschrieben, den ich unterschreiben mußte. Eher bekam ich das Paket nicht mal zu sehen.

    Wer uns das Recht auf Waffenbesitz nimmt,nimmt den Bürgern auch den Einfluß auf die Regierung.(Sarah Merkle )
    Leute die mich kennen,mögen mich-Leute die mich nicht mögen,können mich!
    Ich bin stolz darauf zu Bratzen,Mob,Pack,menschlichem Dreck,Dunkeldeutschland und Mischpoke zu gehören! :P

  • DHL


    "Waffen können transportiert werden – wenn der Absender durch geeignete Maßnahmen einen waffengesetzkonformen Transport sicher stellt."
    http://www.dhl.de/de/paket/hilfe-kundenservice.html?q=waffen


    Wie man jetzt sicher stellen kann, dass nur der Empfänger das Paket bekommt, müsste DHL beantworten können. Eine Möglichkeit müsste es doch geben.

    "Ich fürchte nicht die Rückkehr der Faschisten in der Maske der Faschisten, sondern die Rückkehr der Faschisten in der Maske der Demokraten"
    Theodor Adorno

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Dzilmora ()

  • Mit DHL Express oder Domestic Service geht das tatsächlich ( da gibt es eine Option wo das Paket auch nur einer ganz bestimmten Person gegen Vorlage des Ausweises ausgehändigt werden darf) nur eben nicht mit dem normalen Paket. Nur das kostet mehr als z.B. Mit Overnite , ist im Prinzip auch ein Kurierdienst nur dass das unter DHL läuft.

  • Meinje...versendet doch keine komplette Waffe :-)


    Ein Teil bei DHL, das andere per DPD (also Verschluss separat)


    Meine letzte Puffe ist so bei mir angekommen .... 2 getrennte DHL-Pakete.


    Aber mal ehrlich und denkt mal scharf drüber nach:


    Der Grundgedanke bei einigen, ist es doch, den Waffenversand so billig wie möglich zu handhaben. Sorry - aber bei mir als Absender hört der Spaß auf - geht was schief, dann ist Euer Bedürfnis für Jahre über die Wupper!


    Wegen paar Euro mehr?????


    Meine letzte Lieferung von Zündhütchen (die kann ja jeder ab 18 kaufen...) kam per Hermes - vom Niederlassungsleiter persönlich geliefert!!!!

    Wenn ich in die Hölle komme steigt der Teufel von seinem Thron und sagt:
    "Willkommen daheim, Meister!"

  • Zwei getrennte Pakete kann man zwar machen, aber genau das ist vom Gesetz her in D nicht gefordert, nur passende Mun muss getrennt als Gefahrgut versendet werden.
    Und auch wenn man getrennt versendet, dann entbindet das einem NICHT von den Vorkehrungen welche getroffen werden müssen, dass diese Teile nur und nur einem Berechtigten ausgehändigt werden dürfen!!! Denn von Gesetzes wegen sind wesentliche Waffenteile ganz genauso zu behandeln wie eine komplette Waffe!!! Und das dürfte bei einem normalen DHL Paket oder bei DPD beim privaten Empfänger und Versender nicht möglich sein, dass Gesetzes konform zu gestalten. Denn z.B. beim normalen DHL Paket selbst wenn man persönliche Übergabe als Option noch bekommt ( gibt es eigentlich nur noch für gewerbliche Versender) dann steht z.B. In den AGB dass auch dort das Paket an andere Epfamgsbevollmächtigte ausgehändigt werden darf.

  • Habe eine Waffe versendet mit Waffen Kurier- Neu Suber Firma ( 24,88) bis 10 kg.

    Ist doch bei dem Preis gar keine Frage, wenn man sich überlegt, wie viel Geld in Sachkundekurs, Tresor, Zubehör, Waffen und WBK steckt
    und
    daß das Porto zumeist sowieso entweder der Empfänger zahlt oder aber in den VK einkalkuliert ist,
    dann sollte einem die eigene Zuverlässigkeit die paar Euros allemal Wert sein !


    Wegen der paar Silberlinge Alles zu verlieren wäre am falschen Ende gespart.


    CC

    Wer oft genug ans Hohle klopft schenkt der Leere ein Geräusch