Viel Rückstoß?!

  • Guten Abend zusammen,


    zT. schieße ich 5x im Monat KK auf 100m und einmal im Monat GK auf 100m. Im Sommer ab und zu auch mal 300m.
    Da ich selbst keine LW besitze, bin ich im Moment auf der Suche nach einer GK LW.
    Und da ich selten GK LW schieße, würde ich wenn ich es mache gerne auch fühlen, dass es eine GK LW ist. Bei dem Schweden-Mauser den ich im Moment meist schieße habe ich dieses Gefühl nicht. Da kann ich fast genau so gut KK schießen.
    Ein K98 kommt meinen Vorstellungen schon näher. Einen 30-30 UHR ist schon sehr gut.


    Jetzt wäre meine Frage: Was ist euer Erfahrung nach eine Kombination, die nicht nur GK drauf schreibt sondern auch das Erlebnis vermittelt, sprich wo es einen spürbaren Rückstoß gibt und man auch mal nen Tritt bekommt wenn man nachlässig anlegt?
    Kennt ihr Möglichkeiten wo man diese Waffe dann Probeschießen könnte?


    Danke schon mal für Antworten auf eine eher ungewöhnliche Frage :)


    Mfg Sqwan

  • Da würde ich Dir einen netten FR-8 in .308 Win ans Herz legen. Das Teil ist kurz und leicht, und die Schaftkappe aus Metall tut ihr übriges...der Erlebnisfaktor ist nicht schlecht. Hat mir bereits blaue Flecken in der Schulter beschert. . . Zudem günstig in Anschaffung und Unterhalt. Tritt mit Sicherheit mehr als jeder K98 und hat zudem eine Lochkimme die der "Augenkrebs"-Visierung des K98 überlegen ist, zumindest wie ich finde.

  • Günstig bei Waffe und Futter wären die kurzen Nagants, an der Schulter kriegt man schon ganz gut feedback, ob man schon abgedrückt hat oder nicht :D .
    Die Steyr M95 werden noch als biestig beim austreten beschrieben, könnte ich jetzt nicht so sagen, aber meiner hat auch ein dickes ventiliertes Pachmayer Gummi am guten Ende, das Standart Eisenkäppchen mag da etwas besser die Schulter massieren.


    Uhr in 30/30 ist recht sanft, kurze Schweden sind da schon etwas heftiger.


    98k naja, heftiger als Schwede, aber erträglich.


    Ist alles relativ, wenn man korrekt in die Schulter zieht, alles kein Problem. Hämatome gibts eigentlich nur, wenn man meint das Schlüsselbein tuts auch zum einziehen, oder wenn man der Meinung ist man müsste den Abzug betätigen, bevor die Waffe sauber an der Schulter anliegt.


    Die alten Militärkaliber geben sich aber alle nicht soviel.


    Wenn Du richtig die Knochen gerade rücken willst, schau dich eher mal bei jagdlichen Kalibern um 8x68, 9,3x64 usw. sind da so der Einstieg.
    Ist aber nicht ganz so günstiges Futter für am Markt ;( .

    Wer nach allen Seiten offen ist,ist nicht ganz dicht.

    μολὼν λαβέ

  • Ich schließe mich meinen Vorrednern an.
    Wenn es kostenmäßig nicht ausufern soll, dann was relativ Kurzes in .308 - 8x57 oder .300 Win Mag usw treten zwar mehr, gehen aber auch gleich richtig in's Geld.
    UHR-Kaliber sind alle relativ zahm, da kommt die "Wirkung" eher vom niedrigen Gewicht der Waffe.

    Wer die Vergangenheit nicht kennt, kann die Gegenwart nicht verstehen und die Zukunft nicht gestalten.

  • Also, den FR-8 kann ich absolut bestätigen. Wird von mir auch liebevoll "Physiotherapeutin" genannt.........


    Ein UHR in 30-30 und der richtigen Munition gekoppelt mit einer klassischen Schaftplatte ist auch was nettes...



    In diesem Teaser vom Wieslocher Pulverdampf siehst Du auch einige nette Massagestäbe


  • Was oben steht ist schon spürbar.
    Bei einem 98er bist du auch mit der kurzen Gebirgsjägerversion gut bedient.
    Ein 98er in 30-06 aus Norwegen ist auch nicht ohne.
    Wenn es nicht militärisch sein soll kannst du ja mal bei den Safaribüchsen suchen.
    Die gibt es hin und wieder mal für gutes Geld und schiebt mehr als alles bisher genannte.
    Leider ist das Schießen dann kein billiges Vergnügen mehr, aber es bringt das Grinsen ins Gesicht.

  • Du solltest dabei immer erst schauen, ob es auf deinen Ständen Einschränkungen gibt. Zum Beispiel Kaliber nur bis 8mm oder nur bis einer bestimmten Energie oder nur militärische Kaliber usw.


    Wenn das klar ist und es dir nur darum geht in die Schulter getreten zu bekommen, dann kaufst du das leichteste Gewehr in verbindung mit dem größten Kaliber. Die Energiewerte der einzelnen Kaliber kannst du im Internet oder bei Munitionsherstellern vergleichen.


    Willst du vielleicht auch mal etwas mehr als nur das Scheunentor auf 300m treffen, müsste man schon etwas tiefer in die Materie einsteiegen.


    Gruß
    Frank

    ---- BDMP ---- DSB ----- ProLegal ---- German Rifle Association ----


    "Ein Grüner ist erst dann zufrieden, wenn er einem anderen Menschen etwas verboten hat!"

  • Da würde ich Dir einen netten FR-8 in .308 Win ans Herz legen. Das Teil ist kurz und leicht, und die Schaftkappe aus Metall tut ihr übriges...der Erlebnisfaktor ist nicht schlecht. Hat mir bereits blaue Flecken in der Schulter beschert. . . Zudem günstig in Anschaffung und Unterhalt. Tritt mit Sicherheit mehr als jeder K98 und hat zudem eine Lochkimme die der "Augenkrebs"-Visierung des K98 überlegen ist, zumindest wie ich finde.


    Sii !
    Würde dir auch einen FR-8 ans Herz legen.
    Ich glaube das reicht völlig aus ;) .... Bei mir bleibt die Schultermassage nach dem Schießen jedenfalls aus :thumbup:

  • Also wenn er auch mal 300 m schießen möchte ,dann ist er mit ner kurzen Pissgurke wie FR - 8 aber falsch bediehnt .
    Rate deshalb zu einer LW mit brauchbarer Visierung . Im Ordonanzerbereich wäre da,


    Schweizer K 31( 7,5 x 55 )
    Model of 1917 ( .30-06 )
    Enfield No. 4 ( .303 British )
    :drink:

    " Ich rieche die Sau und atme tief ein , dann bin ich mir sicher auf der Jagd zu sein "


  • er will aber getreten werden...


    Und seit wann tritt ein FR- 8 in .308 ?? :Game:


    Als Massagestab hab ich ne .458 Win Mag. ,...da passt der Ausdruck treten dann auch ! :happy:

    " Ich rieche die Sau und atme tief ein , dann bin ich mir sicher auf der Jagd zu sein "

  • Ich hab ne Doppelbüchse in .500 Jeffery von nem Bekannten geschenkt bekommen. Die hat einen ordentlichen Rückstoss. Ich würde mal sage, dass fast alle oben genannten Kaliber (.308, 30-06, ...) egal aus welcher Waffe und mit welcher Schaftkappe keinenstarken Rückstoss haben. Sowohl mein FR8, mein K98 und der Nagant mit Stahlschaftkappe haben - meiner Meinung nach keinen grossen Rückstoss und lassen sich angenehm schiessen

  • Zum "Getreten werden".


    Ich schiesse regelmässigen meinen Lieblingskurzen, eine britische Rifle Number 5, Mark 1, allg. bek. als "Jungle Carbine. Futter S+B Fabrikmunition, Selbstgeladene mit diesen Hülsen, sowie Surplus. Viele Leute behaupten, der kurze Brite sei ein "Treter" ich persönlich empfinde dies jedoch nicht so. Ein Treter m. M. nach ist jedoch die Winchester 94 gefüttert mit der alten WW Fabriklaborierung mit dem 170grs SP Geschoss.


    MfG
    Mitr

    Ich bin immun gegen Marketing. Aus diesem Grunde trinke ich kein Red Bull und habe keine Waffen von H+K!

  • Da würde ich Dir einen netten FR-8 in .308 Win ans Herz legen. Das Teil ist kurz und leicht, und die Schaftkappe aus Metall tut ihr übriges...der Erlebnisfaktor ist nicht schlecht. Hat mir bereits blaue Flecken in der Schulter beschert. . . Zudem günstig in Anschaffung und Unterhalt. Tritt mit Sicherheit mehr als jeder K98 und hat zudem eine Lochkimme die der "Augenkrebs"-Visierung des K98 überlegen ist, zumindest wie ich finde.


    Hallo Sqwan,


    kann ich Dir auch empfehlen, aber leg dabei nicht eventuell aus Gewohnheit beim Zielen Deine Wange auf den Schaft, sonst klappert Dir danach eventuell der Unterkiefer. :D


    Grüsse
    czler :drink:

    46887-czler-jpg


    Ich dachte immer, jeder Mensch sei gegen Krieg, bis ich herausfand, dass es welche gibt, die dafür sind, besonders die, die nicht hingehen müssen. (Erich Maria Remarque)


    »Ein Staat ist immer nur so frei wie sein Waffengesetz.«
    Gustav Heinemann (ehemaliger deutscher Bundespräsident 1899 – 1976)

  • Ich könnt mir vorstellen das der 98iger in der Gebirgsjäger Variante tritt wie ein Esel. Aber leider noch keinen im echten Leben gesehn.
    Kurzer Nagant und FR8 sind so die härteren die ich kenne.

    De guadn Gedankn und de hingadn Rooß kemma ollawei hintnach ::bayernbew::

  • Ist schon interessant, anhand der doch sehr auseinander gehenden Meinungen , wie Subjektiv doch der Rückstoß einer Waffe wahrgenommen wird . :)

    " Ich rieche die Sau und atme tief ein , dann bin ich mir sicher auf der Jagd zu sein "

  • Naja, das liegt in der Sache der Natur.
    Ich mit meinen 130 kg auf 1,85m werd den Rückstoss wahrscheinlich ned so schlimm finden wie ein 50kg 1,60m Spargel.
    Praktisch ein natürlicher Masseverschluss, hehe....

    De guadn Gedankn und de hingadn Rooß kemma ollawei hintnach ::bayernbew::

  • Guten Abend zusammen,


    vielen Dank schon mal für die vielen Antworten.


    "xenocode" schrieb:

    Da würde ich Dir einen netten FR-8 in .308 Win ans Herz legen.


    "Jayco6666" schrieb:

    Also wenn er auch mal 300 m schießen möchte ,dann ist er mit ner kurzen Pissgurke wie FR - 8 aber falsch bediehnt.


    Wie sieht es denn auf 100m aus? Ein bisschen was treffen würde ich auf 100m schon gerne. Sonst macht es ja auch keinen spaß ;)


    "Sharpsshootist" schrieb:

    Wenn Du richtig die Knochen gerade rücken willst, schau dich eher mal bei jagdlichen Kalibern um 8x68, 9,3x64 usw. sind da so der Einstieg.


    Wie sind denn da die Preise beim Wiederladen? Und sind die wirklich so viel härter? Wenn man bei Wild & Hund ließt werden die meist als schwächer beschrieben.


    Zitat

    Wenn es kostenmäßig nicht ausufern soll, dann was relativ Kurzes in .308 - 8x57 oder .300 Win Mag usw treten zwar mehr, gehen aber auch gleich richtig in's Geld.


    Die .308 und die 8x57 sind ja recht günstig zum wiederladen. Wie sieht es denn da mit einer .300 Win Mag aus? Meint ihr das lässt sich zwischen .50 und 1€ pro Schuss wiederladen?


    "jsmith" schrieb:


    Wenn es nicht militärisch sein soll kannst du ja mal bei den Safaribüchsen suchen.
    Die gibt es hin und wieder mal für gutes Geld und schiebt mehr als alles bisher genannte.
    Leider ist das Schießen dann kein billiges Vergnügen mehr, aber es bringt das Grinsen ins Gesicht.


    "Jayco6666" schrieb:

    Als Massagestab hab ich ne .458 Win Mag. ,...da passt der Ausdruck treten dann auch !


    Also wenn ich da die Munitionspreise sehe wird mir schlecht. 100€ für 20 Schuss ist schon mega heftig.


    "Frank1000" schrieb:

    Willst du vielleicht auch mal etwas mehr als nur das Scheunentor auf 300m treffen, müsste man schon etwas tiefer in die Materie einsteiegen.


    Könntest du das noch was ausschmücken. Wie genau meinst du das?


    "Jayco6666" schrieb:

    Schweizer K 31( 7,5 x 55 )
    Model of 1917 ( .30-06 )
    Enfield No. 4 ( .303 British )


    Von Enfield wurde mir abgeraten, da sich die .303 wohl schlecht wiederladen lässt.
    Die anderen beiden kenne ich bisher nicht.



    Alles in allem sehen die alle sehr interessant aus. Im moment habe ich auch ein Auge auf die .338 Lapua Mag gerichtet. Leider ist da die Waffe sagenhaft teuer.
    Würde auch gerne mal ein paar probe schießen. Leider finde ich kaum Stände bei Köln / Düsseldorf die waffen verleihen.
    habt ihr da vllt empfehlungen. Würde auch was weiter fahren. Hauptsache mein erste LW wird kein Fehlkauf :)

  • Erwarte mal vom Wiederladen keine Preiswunder. Sooo günstig ist das ganze auch wieder nicht.
    Kann man sich so vorstellen das man eine günstige Match-Patrone bekommt. Aber billiger wie eine Surplus Munition kann man die nicht machen.

    De guadn Gedankn und de hingadn Rooß kemma ollawei hintnach ::bayernbew::