Kaufberatung Revolver .357 Magnum 6"

  • Moin Männers,


    ich schieße mittlerweile auch gerne das Kaliber .357 Magnum. Da ich an den regionalen Meisterschaften mit einer Vereinskanone teilnehme wird das Bedürfnis wohl auch bald bestätigt. Juhu! ::happy2::


    Jetzt die frage aller Fragen:
    Was empfehlt Ihr mir (Marke, Modell, Tuner)? :think:


    Benötigt wird er für DSB 25m Präzi / Duell. Ggf. auch noch BDS-Wettbewerbe, wenn er dort zusätzlich zugelassen ist. Da es ein sehr präzises Kaliber ist, bin ich bereit etwas tiefer in die Tasche zu greifen (1,5 - 3,0TE). Gerne nehme ich auch den Umweg über Händler und Tuner (ausnahmsweise).
    Bevorzugt:
    - in schwarz,
    - 6",
    - optimal ausbalaciert,
    - sehr gute Visierung,
    - perfektes Timing,
    - perfekter Abzug,
    - Nillgriff wird dann angepaßt,
    - etc., etc., etc. ...


    Bei mir im Verein haben wir nur zwei .357er von S&W. Die Modelle kann ich gar nicht so genau nennen. Sind nicht die typischen Wettkampfsportgeräte (Modell 28?, 5"). Mit meinen 352 Ringen bin ich vor diesem Hintergrund jedoch schon recht zufrieden.
    Meine Schützenbrüder haben alle einen S&W. Meistens den 686er oder auch den 586er. Nur sind die Smith's auch nicht mehr ganz das, was sie mal waren. Bei gebrauchten bin ich zu unerfahren, um die letzen technichen Details zu analysieren (Verschleiß, etc.). Hier würde ich dann nur einem Händler / Tuner vertrauen.


    Ruger, S&W, Korth, Taurus, Janz, Club 30 S&W, etc.? Was gibt es ggf. noch präzises auf dem Markt?


    Danke im Voraus für Eure Infos :mk:
    Ethan
    :Cowboy:

  • Hallo Ethan,


    für S&W Revolver sind das wohl die besten Spezialisten: http://www.club30.de/


    Grüsse
    czler :drink:

    46887-czler-jpg


    Ich dachte immer, jeder Mensch sei gegen Krieg, bis ich herausfand, dass es welche gibt, die dafür sind, besonders die, die nicht hingehen müssen. (Erich Maria Remarque)


    »Ein Staat ist immer nur so frei wie sein Waffengesetz.«
    Gustav Heinemann (ehemaliger deutscher Bundespräsident 1899 – 1976)

  • Wenn Du genug Geld hast, dann einen Korth.

    Ich dachte immer, jeder Mensch sei gegen Krieg, bis ich herausfand, dass es welche gibt, die dafür sind, besonders die, die nicht hingehen müssen. (Erich Maria Remarque)


    Das Volk hat das Vertrauen der Regierung verscherzt. Wäre es da nicht doch einfacher, die Regierung löste das Volk auf und wählte ein anderes? (Berthold Brecht)

  • Die ganz neuen Korths sind noch nicht so weit und der Drall ist zu lang. Außerdem passt er nicht ins Budget. Die Club 30 Büchsenmacher sind nicht alle gleich genial wenn es um S&W Revolver und dann evtl auch noch DA Abzüge geht.

  • Na, nicht die neuen Korths.
    Die guten alten. Von Willi Korth.

    Ich dachte immer, jeder Mensch sei gegen Krieg, bis ich herausfand, dass es welche gibt, die dafür sind, besonders die, die nicht hingehen müssen. (Erich Maria Remarque)


    Das Volk hat das Vertrauen der Regierung verscherzt. Wäre es da nicht doch einfacher, die Regierung löste das Volk auf und wählte ein anderes? (Berthold Brecht)

  • Hallo Ethan,
    eine Glaubensfrage,wie so oft .
    In der richtigen Hand geht auch ein 686 ( 586 ) oder eine 08 wie Gift ( ohne Tuning ).
    Wenn man selber nicht der Superschütze ist, kann man das Geld erstmal wo anders einsetzen.
    In meinem Verein gibt es einen Janz .44 Mag mit Ws .357Mag von der Stange
    super Sache ,aber der Preis !!
    Mit den üblichen Verdächtigen geht es immer,event auch noch später ( Tuning )nach Maß (Geld) .


    Gruß

    You are the best , don't worry be happy.


    ::frinds::

  • Ich persönlich würde, wenn ich die Wahl hätte, einen Colt Python nehmen. Es soll da hin und wieder fast Ungebrauchte geben.
    Ein Vereinskamerad hat einen, und mit dem komm ich erheblich besser zurecht, wie mit den S&W, die die anderen Kollegen so bevorzugen. (mit dem Python schieß ich fast so gut, wie mit den VL-Revolvern ;) )


    Gruß
    Schwarzer Mann

    ---------------
    In meinen Beiträgen verwende ich bewusst Satire, Ironie, Sarkasmus und Übertreibungen, um zu verdeutlichen. Auch ohne Kennzeichnung dieser Stilelemente sollte sich der Leser dessen bewusst sein.

  • Kauf dir einen gebrauchten guten 586er oder 686er vielleicht einen eingeschossenen Target Match......um ca. 700.- Euro.....und den Rest deines Geldes investierst in Munition und Standgebühr....


    Training ist wichtiger als ein Name auf der Waffe.......und mit genug Training schießt ein guter 586 / 686 er einen 10er nach den anderen... :thumbsup:


    lg leonardo

    "Be polite, be professional, but have a plan to kill everybody you meet."
    Maj. Gen. James Mattis



    „Vergeßt nicht, daß ein jedes Volk diejenige Regierung verdient, die es erträgt!“

    Flugblatt der Weißen Rose

  • Schlußendlich landen die meisten doch bei einem 586 oder 686, bzw. wenn man bereit ist mehr auszugeben bei einem getunten S&W vom Spezialisten.
    Colt Python finde ich persönlich auch toll, problematisch ist aber die ET Versorgung und kaum einer kennt sich damit richtig aus.
    Noch zu nennen wäre auf jeden Fall der Ruger GP 100.
    Janz ist sicher top aber viel zu teuer.
    Alles andere, wie Manurhin oder auch die Korth halte ich für nicht geeignet.
    Speziell zum Korth darf ich mich mal kurz unbeliebt machen, die Dinger sind m.E. völlig überbewertet, speziell wenn man sie mit 357 Mag Fabrikmunition füttert klappern sie bald wie ein alter Fiat Uno.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von farmer3 ()

  • Bernhard Paul schießt seit einigen Monaten für Korth und hat mir die Tage seinen neuen Revolver gezeigt. Er ist ganz gut hat aber noch den falschen Drall. Korth arbeitet gerade an einem Model, dass mit den Abmessungen kompatibel zum S&W L-Rahmen ist. Wenn der mit dem richtigen Drall auf dem Markt ist wird es interessant.

  • Geh zu einem größeren Waffenhandel und probier aus was dir gut gefällt.
    Deine Meinung ist die einzig wichtige !!!

    Und wenn ich am Morgen nach solch einer Nacht
    Mit brummendem Schädel bin aufgewacht
    Werde ich dann meine Taten beschau'n
    .........
    Fünf Kinder gezeugt und 8 Männer verhau'n :D

  • Bernhard Paul schießt seit einigen Monaten für Korth und hat mir die Tage seinen neuen Revolver gezeigt. Er ist ganz gut hat aber noch den falschen Drall. Korth arbeitet gerade an einem Model, dass mit den Abmessungen kompatibel zum S&W L-Rahmen ist. Wenn der mit dem richtigen Drall auf dem Markt ist wird es interessant.


    Was ist hier mit "richtigen" Drall gemeint?

  • Der einfachste Weg wäre....: probier verschiedene Waffen aus und kauf dann die, mit der du dich am wohlsten fühlst.


    Dein Problem ist bloß, du kannst nicht probieren...., weil kaum einer was anderes schießt als den üblichen 686er......


    Und das wird auch so bleiben, weil die meisten nicht genug Popo in der Hose haben um zu kaufen was ihnen ihr Bauchgefühl sagt, sondern lieber " auf Nummer sicher gehen " und sich was kaufen was möglichst viele andere auch haben...


    Eben die Geschichte mit den Millionen Fliegen...... ;)


    Damals als ich meinen .357er kaufen wollte war für mich schon mal von vornherein klar, daß es eben genau kein S+W 686er sein sollte, eben genau weil 96% der anderen Schützen sowas haben.


    Alles was an Vergleichstest aufzutreiben war sagte, daß sich ein S+W in der Schußleistung nicht wesentlich von einem Colt, einem Ruger einem Taurus oder einem Manurhin unterscheiden würde, genau das habe ich dann in den Jahren darauf wo ich einige Revolver anderer Hersteller schießen konnte auch noch mal persönlich festgestellt.


    Ich schieße meinen Ruger jetzt annähernd 13 Jahre, war damit auf bestimmt an die 100 Wettkämpfen und hab noch nie ein Problem mit der Waffe gehabt. Keine Schraube lose ( weil keine drin sind ), keine Feder lahm oder gebrochen ( wie damals bei den Vereins-S+W öfter mal ), kein extra Nill-Griff ( weil der Standart S+W Gummigriff schei... ist ).


    Klar ist bei einem S+W der Abzug besser, war aber auf allen Wettkämpfen eben so das ich meist dutzende Schützen mit S+W´s hinter mir hatte, aber nur ganz selten einen oder zwei vor mir..... :D


    Ich schieße mit einem S+W nicht besser und mit einem Taurus nicht schlechter, solange die Munition passt und die Waffe nicht ein Abzugsgewicht von 5 KG hat.


    Hätte es damals den Manurhin MR 73 in stainless gegeben, wäre der wohl auch in die engere Wahl gekommen.
    Der Schloßgang und das ganze Finish der Waffe hat mir bei dem älteren, aber neuwertigen Colt eines Arbeitskollegen am besten gefallen, ich hab inzwischen viele S+W gesehen die da nicht rankommen.

    Frei von jeglicher unerwünschter Signatur.......

  • auf Nummer sicher gehen


    Für keinen anderen Revolver gibt es so viel bezahlbares Zubehör am Markt als für den S&W.... Keinen kann man so leicht "tunen" ...Abzugsgewicht verringern....Laufgewichte....usw. montieren.......


    Das ist der Grund warum viele Schützen den S&W kaufen...... :thumbsup:



    Aber vor Kauf immer Probeschießen und kontrollieren ob zb der Trommelspalt noch passt....Timing....usw....auch bzw. gerade bei einem neuen....!


    Alles was an Vergleichstest aufzutreiben war sagte, daß sich ein S+W in der Schußleistung nicht wesentlich von einem Colt, einem Ruger einem Taurus oder einem Manurhin unterscheiden würde, genau das habe ich dann in den Jahren darauf wo ich einige Revolver anderer Hersteller schießen konnte auch noch mal persönlich festgestellt.


    SO ist es...... :thumbsup: Weihrauch ist auch noch eine günstige Alternative bei dem auch das Schussbild passt.Soll aber viele Gussteilte haben.


    lg leonardo

    "Be polite, be professional, but have a plan to kill everybody you meet."
    Maj. Gen. James Mattis



    „Vergeßt nicht, daß ein jedes Volk diejenige Regierung verdient, die es erträgt!“

    Flugblatt der Weißen Rose

  • Was ist hier mit "richtigen" Drall gemeint?



    Wenn der Drall nicht passt gehen zb. nur Wadecutter sehr gut....die aber wiederum bei einigen Disziplinen verboten sind...


    Wir hatten bei uns einen Merkle.....der mit WC perfekte Trefferbilder produzierte...sonst aber mit keiner anderen Geschossform gut zurecht kam..


    Der Schütze hatte sich leider zu wenig bei der Bestellung mit Merkle ausgesprochen....aber Merkle hat das ohne Aufsehen auf seine Kosten den Lauf wieder ausgewechselt und nun läuft er wie ein Uhrwerk. Eine traumhafte Waffe......Verarbeitung Abzug und Timing 1a......und das Schussbild erste Sahne..... :love: Auch über das Kundenservice nur positives gehört....!! :drink:


    In Österreich sind Wadecutter bei div. Präzi Bewerben verboten.... :NO:



    lg leonardo :thumbsup:

    "Be polite, be professional, but have a plan to kill everybody you meet."
    Maj. Gen. James Mattis



    „Vergeßt nicht, daß ein jedes Volk diejenige Regierung verdient, die es erträgt!“

    Flugblatt der Weißen Rose

  • Hallo Ethan


    Dieser Aussage von MichaelK kann ich mich (für Deutschland) voll und ganz anschliessen:


    Geh zu einen guten S&W Revolverspezialisten. Nicht alle sind da gut. Ich empfehle Triebel, RSS und Merkle. Die können dich gut beraten.


    Da Du eine schwarze Ausführung bevorzugt, wirst Du wohl um einen getunten 586er nicht 'rumkommen - beim Budget von -3'000.- bekommst Du hier wohl die bestmögliche aufbereitete Waffe, weil nun mal die 586/686er für einen guten Büchser die beste Basis bildet.


    Out-of-Box wäre der GP100 von Ruger wohl deutlich besser als die neuen S&W... nur hat hier der Büchser viel weniger Möglichkeiten das Dingens perfekt an Dich anzupassen. Korth fällt (momentan) preislich durch, die wollen aber eine neue, günstige Serie auflegen... aber darüber müssen wir nicht diskutieren, da noch keiner weiss, was dabei 'rauskommt. Ein SA-Revolver wie z.B. ein FreedomArms wäre gerade noch in Deinem Budget und wohl eine sehr gute Wahl was Präzision betrifft, ist aber für die von Dir geforderten Disziplinen wohl nicht das Richtige.


    Je nach Büchser und Verfügbarkeit ist natürlich auch ein alter, gut erhaltener/ungeschossender N-Frame auch was Feines (z.B. ein Mod. 27)... aber das wird schwierig hier was passendes aufzutreiben. Schlussendlich wird es wohl ein 568er von Merkle... wäre bei Deinen Vorgaben wohl meine 1. Wahl... ;)


    Grüssle
    Urban

    Ofenkäse für alle! :wall::D ...oder doch lieber ein Fondue..? :D::Flgc.h::

  • Hallo Ethan,0


    Ich selbst schieße einen Ruger GP100 in 6" mit Nill Griff, mit der Schussleistung und Verarbeitung bin ich sehr zufrieden allerdings setze ich den Revolver im Augenblick nur für DSB 25m Präzi/Duell ein also nur Single Action. Wenn den Ruger auch im Double Action schießen willst kommst um ein professioneles Abzugstuning meines Erachtens nicht herum den out of the Box geht derAbzug im Double Action Betrieb einfach zu streng.Aber ums testen verschiedener Waffen wirst nicht herumkommen den was nützt der beste und teuerste Revolver wenn er einem nicht liegt und gefällt.


    Gruß