Hilfe für die Englischen Sportschützen!




  • https://submissions.epetitions…/62588/signature/newAllow the ownership and use of .22 calibre Rimfire pistols for sporting purposes in England,...
    submissions.epetitions.direct.gov.uk

    :lol-du: Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom ! Je weniger die Leute davon wissen, wie Würste und Gesetze gemacht werden, desto besser schlafen sie.(Otto von Bismark)
    Wer nicht ab und zu mal Kind ist, ist nicht erwachsen sondern tot!
    Shooter 's World--Gun Club-- https://www.facebook.com/groups/168470479941318/
    Mitgl.Pro Legal & German Rifle Association

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von MP40 ()

  • Mr Farage said: “I would not like us to go to the American System which strikes me as being absolutely crazy that you can go and buy automatic repeating rifles down at a local gun shop that looks more like a supermarket.



    Das ist ein gutes Beispiel der Propaganda-Liberal-Politik. Viele Menschen glauben, dass Maschinengewehre überall in den USA erhältlich sind. Nur Verbrecher gegen das Gesetz verstoßen. Nicht gesetzestreue Bürger. Bürger können rechtlich automatische Waffen mit einem $200 Steuerstempel besitzen.
    Nicht ein einziges Verbrechen jemals von einem gesetzestreuen Bürger geschehen. Nicht eins.

    USN ~ Retired
    Oh, I have slipped the surly bonds of earth and danced the skies on laugther silvered wings...

  • Mr Farage said: “I would not like us to go to the American System which strikes me as being absolutely crazy that you can go and buy automatic repeating rifles down at a local gun shop that looks more like a supermarket.



    Das ist ein gutes Beispiel der Propaganda-Liberal-Politik. Viele Menschen glauben, dass Maschinengewehre überall in den USA erhältlich sind. Nur Verbrecher gegen das Gesetz verstoßen. Nicht gesetzestreue Bürger. Bürger können rechtlich automatische Waffen mit einem $200 Steuerstempel besitzen.
    Nicht ein einziges Verbrechen jemals von einem gesetzestreuen Bürger geschehen. Nicht eins.

    Weil per Definition jemand der ein Verbrechen begangen hat, kein gesetzestreuer Bürger mehr sein kann 8-.)


    Ich muss ganz ehrlich sagen: Ich persönlich will auch kein amerikanisches System in Deutschland. Ich will nicht, dass sich hier jeder Idiot ohne Hürden, nur mit nem Personalausweis, eine Waffe kaufen kann.
    Ich bin weiterhin für das Jahr Verbandsmitgliedschaft (und das sage ich als einer der da grad noch drin ist), es hilft um Erfahrung aufzubauen.
    Ich bin weiterhin für unsere strengen Aufbewahrungsrichtlinien, sie verhindern dass Waffen in ungeschulte/unberechtigte Hände fallen.


    Den ganzen Bedürfnis-Quatsch können wir gerne über Bord schmeißen, ebenso die Kontingentssachen, aber meiner Meinung nach müssen die beiden oben genannten Punkte bleiben...

  • Ich glaube, die Engländer, die das rechtliche Eigentum an Waffen wiederherstellen möchten korrekt ist.
    Das Video ist absolut richtig, außer in Amerika ist es ein Recht und kein Privileg. Amerikanische Politiker und Regierung ist korrupt. Die Propaganda ist voll von Lügen. Sie wollen unsere Waffen wegzunehmen.


    Ich kann verstehen, warum die Europäer glauben, dass Amerika ist nicht unter Kontrolle. Obama ist unser Präsident. Wir könnten Hillary Clinton als unser nächster Präsident finden.


    Amerika ist außer Kontrolle geraten. Unsere gesetzestreue Bürger sind jedoch nicht. Unsere Rechnung von Rechten ist klar, es schützt den Bürger vor einer kriminellen Regierung.


    Bitte glaube nicht alles, was Sie lesen. Glauben Sie nicht alles, was im Fernsehen sehen Sie.


    Es sei denn, wir Hillary als unser nächster Präsident stimmen.

    USN ~ Retired
    Oh, I have slipped the surly bonds of earth and danced the skies on laugther silvered wings...

  • Weil per Definition jemand der ein Verbrechen begangen hat, kein gesetzestreuer Bürger mehr sein kann 8-.) 
    Ich muss ganz ehrlich sagen: Ich persönlich will auch kein amerikanisches System in Deutschland. Ich will nicht, dass sich hier jeder Idiot ohne Hürden, nur mit nem Personalausweis, eine Waffe kaufen kann.
    Ich bin weiterhin für das Jahr Verbandsmitgliedschaft (und das sage ich als einer der da grad noch drin ist), es hilft um Erfahrung aufzubauen.
    Ich bin weiterhin für unsere strengen Aufbewahrungsrichtlinien, sie verhindern dass Waffen in ungeschulte/unberechtigte Hände fallen.


    Den ganzen Bedürfnis-Quatsch können wir gerne über Bord schmeißen, ebenso die Kontingentssachen, aber meiner Meinung nach müssen die beiden oben genannten Punkte bleiben...

    Aber es funktioniert doch in unserem schönen Austria auch ohne diese Vereinsmitgliedschaft. Kategorie C und D frei erwerbar ab 18 Jahren, es kaufen sich deshalb nicht irgendwelche Idioten gleich eine Waffe oder schießen wie die Verrückten in der Gegend herum. Und die Leute nehmen die freiwilligen Kursangebote ja dankend an, es ist also nicht so, dass einer der eine Waffe kauft nie schießen geht. Ok es wird sicherlich welche geben, aber die gibts in Deutschland sicher auch. So wie überall eigentlich...


    Und die WBK bekommt man bei bestimmten Behörden in unter einer Woche ausgestellt wenn man alle Vorraussetzungen (21 Jahre, Psychotest, Waffenführerschein...) mitbringt, das ist doch absolut ausreichend. Ich finde ja das deutsche System mit der Vereinmitgliedschaft keinesfalls schlecht, mir erscheint nur der Zeitraum (1 Jahr) als zu lange...



    Tapfer und treu bis die Granate verglühte ! 156 Jahre Gendarmerie in Österreich (1849-2005) :f_at:




    IWÖ, NFVÖ, Firearms United ! :f_at::f_eu:

  • Aber es funktioniert doch in unserem schönen Austria auch ohne diese Vereinsmitgliedschaft. Kategorie C und D frei erwerbar ab 18 Jahren, es kaufen sich deshalb nicht irgendwelche Idioten gleich eine Waffe oder schießen wie die Verrückten in der Gegend herum. Und die Leute nehmen die freiwilligen Kursangebote ja dankend an, es ist also nicht so, dass einer der eine Waffe kauft nie schießen geht. Ok es wird sicherlich welche geben, aber die gibts in Deutschland sicher auch. So wie überall eigentlich...
    Und die WBK bekommt man bei bestimmten Behörden in unter einer Woche ausgestellt wenn man alle Vorraussetzungen (21 Jahre, Psychotest, Waffenführerschein...) mitbringt, das ist doch absolut ausreichend. Ich finde ja das deutsche System mit der Vereinmitgliedschaft keinesfalls schlecht, mir erscheint nur der Zeitraum (1 Jahr) als zu lange...

    Servus,
    klar, da kann man drüber streiten, der eine sagt "Mindestens ein Jahr Vereinsmitgliedschaft und regelmäßig schießen", der nächste sagt "Waffenführerschein reicht vollkommen aus als Einstiegserfahrung, die Erfahrung kommt ja erst beim Schießen mit der eigenen Waffe", der nächste sagt "Erstmal ein Jahr Luftpistole/LG, dann bei guten Ergebnissen mal KK und wenn man da dann im Schnitt 260/300 schießt erst GK probieren lassen"...
    (Der Waffenführerschein ist ja mehr so ne Art Schnupperkurs, Sicherheitsregeln, Haltung, Bedienung der Waffe, etc., richtig?)


    Ich bin wahrscheinlich einfach zu sehr in der Altersklasse drin, wo ich sehe dass noch allerhand Sche*ß gebaut wird (18-25 sag ich mal), teilweise so kapital und mit so extremen Auswüchsen, dass ich für mich sagen kann:
    "Ich würde mich durch das Wissen, dass solche Leute ohne irgendwas eine Waffe kaufen können, in Deutschland nicht mehr sicher fühlen."
    -> Deswegen bin ich weiterhin für das Jahr Vereinsmitgliedschaft, da besteht wenigstens die Chance, dass die Kameraden was bemerken und denjenigen drauf hinweisen. Ob der dann was ändert sei mal dahingestellt, aber es wurde wenigstens versucht.


    Ich hätte gerne folgendes für Kat B. und C.:
    - 1 Jahr Vereins/Verbandsmitgliedschaft (s.o.)
    - Nachweis über Aufbewahrung (aus offensichtlichen Gründen)
    - Abchecken des pol. Führungszeugnisses (auch aus offensichtlichen Gründen)
    - Entfernen dieses "GK ab 21 mit Psychotest, ab 25 ohne Test"
    - Entfernen des Bedürfnis-Systems (aka jeder wie er Lust hat)
    - Entfernen des Grundkontingents (aka jeder wie er will)
    - meinetwegen mit Sachkunde (den Kurs mach ich erst im November, danach kann ich mehr sagen)
    - meinetwegen auch Nachkontrolle der Aufbewahrung, solange nicht mit Zusatzkosten verbunden


    Ist zwar wahrscheinlich nur ein Wunschtraum, aber naja ^^

  • Servus,klar, da kann man drüber streiten, der eine sagt "Mindestens ein Jahr Vereinsmitgliedschaft und regelmäßig schießen", der nächste sagt "Waffenführerschein reicht vollkommen aus als Einstiegserfahrung, die Erfahrung kommt ja erst beim Schießen mit der eigenen Waffe", der nächste sagt "Erstmal ein Jahr Luftpistole/LG, dann bei guten Ergebnissen mal KK und wenn man da dann im Schnitt 260/300 schießt erst GK probieren lassen"...
    (Der Waffenführerschein ist ja mehr so ne Art Schnupperkurs, Sicherheitsregeln, Haltung, Bedienung der Waffe, etc., richtig?)


    Ich bin wahrscheinlich einfach zu sehr in der Altersklasse drin, wo ich sehe dass noch allerhand Sche*ß gebaut wird (18-25 sag ich mal), teilweise so kapital und mit so extremen Auswüchsen, dass ich für mich sagen kann:
    "Ich würde mich durch das Wissen, dass solche Leute ohne irgendwas eine Waffe kaufen können, in Deutschland nicht mehr sicher fühlen."
    -> Deswegen bin ich weiterhin für das Jahr Vereinsmitgliedschaft, da besteht wenigstens die Chance, dass die Kameraden was bemerken und denjenigen drauf hinweisen. Ob der dann was ändert sei mal dahingestellt, aber es wurde wenigstens versucht.

    Ich bin auch erst 23, fühle mich aber jetzt durch die hier herrschenden Regeln nicht unsicher. Dass im Alter von 18-25 Jahren Scheiße gebaut wird sehe ich auch nicht, bei uns am Stand gibt es teilweise 12 Jährige die im Umgang mit GK-Waffen weitaus erfahrener und sicherer umgehen als viele ältere Herrschaften. Wenn man es also von kleinauf lernt dann ist da schon sehr viel richtig gemacht.


    Waffenführerschein ist ein theoretischer Vortrag über die wichtigsten rechtlichen Punkte mit anschließender praktischer Übung. Der praktische Teil ist in etwa so wie du es dargelegt hast, allerdings je nach Händler (und Zeit) verschieden ausgestaltet.


    Ich sehe das halt eher aus der liberaleren Ecke, so wie beim Führerschein muss man sich den Umgang mit Waffen auch selber anlernen, die Sicherheit und Grundlagen kann man schon auf den Weg mitgeben, der Rest erfolgt dann durch jahrelange Übung.


    Ob man aber im Verein 1 Jahr mit einer Leihwaffe übt oder gleich mit der Eigenen, das verstehe ich halt nicht so ganz wo das einen Sinn ergeben soll.



    Tapfer und treu bis die Granate verglühte ! 156 Jahre Gendarmerie in Österreich (1849-2005) :f_at:




    IWÖ, NFVÖ, Firearms United ! :f_at::f_eu:

  • Ich bin auch erst 23, fühle mich aber jetzt durch die hier herrschenden Regeln nicht unsicher. Dass im Alter von 18-25 Jahren Scheiße gebaut wird sehe ich auch nicht, bei uns am Stand gibt es teilweise 12 Jährige die im Umgang mit GK-Waffen weitaus erfahrener und sicherer umgehen als viele ältere Herrschaften. Wenn man es also von kleinauf lernt dann ist da schon sehr viel richtig gemacht.
    Waffenführerschein ist ein theoretischer Vortrag über die wichtigsten rechtlichen Punkte mit anschließender praktischer Übung. Der praktische Teil ist in etwa so wie du es dargelegt hast, allerdings je nach Händler (und Zeit) verschieden ausgestaltet.


    Ich sehe das halt eher aus der liberaleren Ecke, so wie beim Führerschein muss man sich den Umgang mit Waffen auch selber anlernen, die Sicherheit und Grundlagen kann man schon auf den Weg mitgeben, der Rest erfolgt dann durch jahrelange Übung.


    Ob man aber im Verein 1 Jahr mit einer Leihwaffe übt oder gleich mit der Eigenen, das verstehe ich halt nicht so ganz wo das einen Sinn ergeben soll.

    Die, die seit Jahren an das Thema rangeführt werden und seit Jahren schießen sind auch nicht das Problem mMn. Ich sehe hier von der Uni einfach sehr häufig, wie sorglos mit allem möglichem umgegangen wird, vor allem in der Kombination mit Alkohol. Da hab ich mittlerweile schon so ein paar Sachen mitbekommen...


    Alles klar, danke. Hatte mich mit dem Waffenführerschein nicht beschäftigt bisher.


    Das mit dem Führerschein ist auch ne gute Sache, ich hatte meinen mit BF17 gemacht, also bis zum 18. unter Begleitung. In der Zeit bin ich fast 6.000km gefahren, was mir mMn sehr geholfen hat, da bei Fragen oder Unsicherheiten immer jemand dabei war, der auf Zuruf helfen konnte. Seit meinem 18. bin ich mittlerweile weitere ~20.000km gefahren, in der Zeit ist natürlich mehr Erfahrung dazugekommen, aber ich denke trotzdem dass mir die BF17-Zeit geholfen hat (und laut Statistiken ist das im Schnitt auch der Fall).
    Ich würde mich auch eher in der liberalen Ecke sehen was das WaffG angeht, siehe meine "Änderungswünsche" oben.


    Naja, der "Vorteile" gibts keine für den Schützen oder den Verein, nur wie gesagt, bei manchen würde ich es nicht gern sehen dass die "direkt" unbeschränkten Zugang zu einer eigenen Waffe daheim haben. Durch das Jahr siebt man die schon etwas aus, die nur auf "Ballern" aus sind und das sind genau die, bei denen ich mir Sorgen mache.
    Man kann es in Deutschland auch so machen, dass sich der neue Schütze seine Wunschwaffe kauft und diese auf die Vereins-WBK eingetragen und im Verein gelagert wird. Zugriff nur zu Schießzeiten, bis das Jahr rum ist, man trainiert mit der "richtigen" Waffe, keiner der an der Waffe rumdreht etc., ist nur halt mit etwas Rennerei zum Amt verbunden, im Prinzip aber kein Problem.

  • Lass,mich raten... DSB Angehöriger...? :rolleyes:

    Und wenn ich am Morgen nach solch einer Nacht
    Mit brummendem Schädel bin aufgewacht
    Werde ich dann meine Taten beschau'n
    .........
    Fünf Kinder gezeugt und 8 Männer verhau'n :D