Schweizer Ordonanzgewehr, aber welches?

  • Die Schwachstellen waren nicht die Härtung, sondern eine etwas andere Legierung. Es gab ein paar 31iger deren Verschlüße aus
    einer Chrom-Molybdän-Legierung gefertigt wurden. Diese machten Probleme. Diese sind mit mit CM oder MO an der Verschlußmutter gegekennzeichnet. Die Verschlüße die nicht betroffen sind, sind mit CN, Chrom-Nickel, gekennzeichnet.


    Mein K31 hat eine MO-Stempelung und den schieß ich seit knapp drei Jahren regelmäßig und hab nichts feststellen können. Kann man das irgendwo nachlesen? Aber bitte nicht das Zeug vom Schützenverein-Roland, das kenn ich schon. Solange das mir glaubhaft machen kann gehört das ins Reich der Fabeln bzw. nicht jeder Wiederlader arbeitet sorgfältig.


    Gruß Ole

  • Die Molybdänverschlüsse wurden nur 1942 und 1943 in die 31er eingesetzt. Viele wurden aber durch den damaligen Waffenmech ersetzt, aber es gibt ab und an noch welche. Ich selbst habe einen!

  • Ich dachte immer, jeder Mensch sei gegen Krieg, bis ich herausfand, dass es welche gibt, die dafür sind, besonders die, die nicht hingehen müssen. (Erich Maria Remarque)


    Das Volk hat das Vertrauen der Regierung verscherzt. Wäre es da nicht doch einfacher, die Regierung löste das Volk auf und wählte ein anderes? (Berthold Brecht)

  • Zitat


    Die Schwachstellen waren nicht die Härtung, sondern eine etwas andere Legierung.


    Ja stimmt...., schon länger her das ich mich damit beschäftigt hatte.....


    Zitat


    Zum Wiederladen: Die original Schweizer GP11 hat eine Berdanzündung, wie
    (fast) alle Militärpatronen. Da ist das Wiederladen nicht so
    "prickelnd".


    Wohl dem, der als es sie noch gab reichlich FNM-Hülsen gebunkert hat..... :D


    Aber auch damit kanns schon mal ein wenig tricky werden, wenn man statt der einen Sorte .307er vielleicht einfach was in.308 nehmen möchte.

    Frei von jeglicher unerwünschter Signatur.......

  • Waffen Büchel in Altstätten (Kanton St.Gallen) hat neue Verschlusshülsen im Angebot. Ohne Nummer und für nur CHF 40.- . Wenn man nicht mehr als einen 31er Zuhause hat mit dem man die Verschlüsse tauschen kann, wäre dies sicherlich keine Fehlinvestition.

  • Hi Seyler,
    ich bunker meine GP11 Hülsen. :)
    Muss mal sehen, wie ich die OHNE Wasser und Co. entzündert bekomme.
    Aber für die nächste Zeit habe ich erstmal ein paar GP11 auf Vorrat. :)
    Sollte für die nächste Saison reichen. :)
    War auf der WBK in Kassel einkaufen...................

    Ich dachte immer, jeder Mensch sei gegen Krieg, bis ich herausfand, dass es welche gibt, die dafür sind, besonders die, die nicht hingehen müssen. (Erich Maria Remarque)


    Das Volk hat das Vertrauen der Regierung verscherzt. Wäre es da nicht doch einfacher, die Regierung löste das Volk auf und wählte ein anderes? (Berthold Brecht)


  • Grüß dich Peter,


    nach kurzen überfliegen ist das der gleiche Text wie der den ich schon kenne:


    http://www.schuetzenverein-roland.de/allgemeines/k31


    Ab geheime Verschlussache musst du lesen. Ich bin da sehr skeptisch dass da was dran ist, da hätte man meiner Meinung nach schon mehr von hören müssen wenn es so wäre.


    Gruß Ole

  • Hi Ole,
    muss ja auch nicht sein, dass die Warzen reißen.
    Ok, die Seite vom Schützenverein Roland kannte ich nicht. Danke für den Hinweis.
    Peter

    Ich dachte immer, jeder Mensch sei gegen Krieg, bis ich herausfand, dass es welche gibt, die dafür sind, besonders die, die nicht hingehen müssen. (Erich Maria Remarque)


    Das Volk hat das Vertrauen der Regierung verscherzt. Wäre es da nicht doch einfacher, die Regierung löste das Volk auf und wählte ein anderes? (Berthold Brecht)

  • Aber so eine Aussage kommt sicherlich nicht von ungefähr....
    Wenn du so furchtlos bist, dann mach es doch einmalso, kauf dir ein 89er Langgewehr und füttere dies mit GP11 statt den GP90/03. War ja auch bis ende des ersten Weltkrieges erlaubt. Passiert ist soviel ich weiss nichts, aber der viel höhere Gasdruck der GP11 ist auf die dauer für das Patronenlager nicht sonderlich bekömmlich.

  • Der Unterschied ist aber der K31 ist für die GP11 ausgelegt, das Langgewehr anscheinend nicht. Wenn es seit Ende des ersten Weltkriegs schon nicht mehr erlaubt ist erübrigt sich dein Vergleich. Wenn mir jemand glaubhaft macht, dass dies so ist stell ich das Schießen mit dieser Waffe sofort ein aber bisher konnte das niemand. Das soll aber nicht heißen, dass ich die Sache ignoriere. Meine Gedanken hab ich mir auch dazu gemacht und das nicht gerade wenig.


    Gruß Ole

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Ole ()

  • Was ich damit sagen wollte, wenn man schon weiss das die Molybdänverschlüsse zu Rissen neigen, muss man niemandem etwas beweisen wenn man mit so einem Ding noch "rumballert" . Da ist mir mein Augenlicht zu wertvoll und wie oben schon mal erwähnt, wenn du die CHF 40.- Investierst, musst du dir diesbezüglich auch keine Gedanken mehr machen.

  • Beweisen möchte ich niemand etwas. Wenn du auf meinen Link vom SV-Roland klickst stehen recht weit unten 11 plausible Begründungen die gegen diese Meldung sprechen. Versteh mich nicht falsch, ich nehm das ganze ernst. Zudem kontrolliere ich nach jedem Schießen.


    Gruß Ole

  • Hallo zusammen,
    also ein 89iger Langgewehr mit GP11 füttern würde ich auch nicht.
    Das 1889iger hatte auch ein anderes Kaliber. 7,5x7,53.
    Ich habe mal ein wenig zur Geschichte der GP11 recherchiert. Siehe Anhang.
    Es gab wohl 1896iger für die GP11, das waren die 1896/11, aber ein 1889iger ist für die GP90 ausgelegt.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Schmidt-Rubin
    Peter

    Dateien

    Ich dachte immer, jeder Mensch sei gegen Krieg, bis ich herausfand, dass es welche gibt, die dafür sind, besonders die, die nicht hingehen müssen. (Erich Maria Remarque)


    Das Volk hat das Vertrauen der Regierung verscherzt. Wäre es da nicht doch einfacher, die Regierung löste das Volk auf und wählte ein anderes? (Berthold Brecht)

  • Ja das ist schon richtig, aber bei der Grenzbesetzung haben die Soldaten die noch ein 89er hatten alles verfüttert was Ihnen in die Hände gekommen ist. Sprich GP 90/03 oder GP 11. Scheinbar hat das System auch die GP 11 verdaut. Aber wie schon erwähnt wurde die benutzung der GP 11 mit dem 89er nach dem ende des Krieges verboten / untersagt.
    Wegen der Hülsenlänge, die GP 90/03 hat 53.5 mm, die GP 11 hat 55 mm und dann gab es noch die GP 90/23 mit 54 mm. Die GP 90/23 konnte sowohl im 89er wie auch in den Folgemodellen verschossen werden.

  • Ich habe noch eine schöne Seite über die Schweizer Munition gefunden.
    Da kann man auch nochmal den Unterschied zwischen der GP90 und GP11 sehen.
    Speziell in der Tabelle weiter unten auf der Seite.
    http://www.swissrifles.com/ammo/index.html
    Peter

    Ich dachte immer, jeder Mensch sei gegen Krieg, bis ich herausfand, dass es welche gibt, die dafür sind, besonders die, die nicht hingehen müssen. (Erich Maria Remarque)


    Das Volk hat das Vertrauen der Regierung verscherzt. Wäre es da nicht doch einfacher, die Regierung löste das Volk auf und wählte ein anderes? (Berthold Brecht)

  • Hallo Glocki,
    hast Du Dir nun einen Schweizer zugelegt?
    Und wenn ja, welchen?
    Peter
    p.s. bin Neugierig :)

    Ich dachte immer, jeder Mensch sei gegen Krieg, bis ich herausfand, dass es welche gibt, die dafür sind, besonders die, die nicht hingehen müssen. (Erich Maria Remarque)


    Das Volk hat das Vertrauen der Regierung verscherzt. Wäre es da nicht doch einfacher, die Regierung löste das Volk auf und wählte ein anderes? (Berthold Brecht)

  • Hallo Peter, ich bin auch noch neugierig.... wann ich endlich mein Bedürfnis kriege ;( Unsere Vereinsverantwortlichen haben es leider noch nicht geschafft, den Verbandsbeitrag zu bezahlen, und ohne Moos passiert da gar nichts. Jetzt habe ich alles fertig (einschließlich BZR-Auszug) und muss trotzdem auf meine WBK warten :wall: .
    Aber sobald das geklärt ist geh ich einkaufen...
    Gruß
    Glocki

  • Hi Glocki,
    hoffen wir, dass Deine "Vereinsfürsten" in die Puschen kommen.
    Wie gesagt, ich kann Dir ein G11 wärmstens empfehlen. Schöööön lang. :)
    Auch ein 96/11 ist nicht zu verachten.
    Der K31 ist meiner Meinung nach überteuert.
    Aber das muss jeder selber entscheiden.
    Der K11 hat zwar eine, gegen den K31, etwas kürzere Visierlinie, aber er ist trotzdem ein gutes Gewehr.
    Last but not least: Die Schweizer wissen wie man Gewehre baut.
    Peter


    p.s. Sorry, bin mittlerweile ein Schweizer Ordonannzfan. :)

    Ich dachte immer, jeder Mensch sei gegen Krieg, bis ich herausfand, dass es welche gibt, die dafür sind, besonders die, die nicht hingehen müssen. (Erich Maria Remarque)


    Das Volk hat das Vertrauen der Regierung verscherzt. Wäre es da nicht doch einfacher, die Regierung löste das Volk auf und wählte ein anderes? (Berthold Brecht)