Hornady LNL AP - Index Problem

  • Ich bekomme den Index nicht korrekt einzustellen (dazu ein Video im Anhang der Email).


    Die Presse wurde im September 2013 gekauft und ich bin beim ersten einstellen.


    Ich habe bisher 100 Patronen während der Testerei geladen. Jetzt kommt die Hülsenhalterplatte nicht mehr an der richtigen Stelle zum Stillstand, so dass die Zündhütchen nicht korrekt gesetzt werden.
    Daraufhin habe ich die Stellschraube des linken Pawls in 1/8 –Umdrehungsschritten links herum gedreht.
    Die Positionierung der Platte veränderte sich auch leicht. Aber irgendwann blockiert das linke Pawl da es zu weit heraus gedreht ist.
    Drehe ich es nun wieder etwas hinein, stimmt das Timing wieder nicht mehr.
    Der maximale für mich mögliche Punkt, an dem nichts blockiert ist der wie im Video gezeigt.
    Leider bewegt sich das Zündhütchen schon so zeitig, dass die Hülse nocht nicht korrekt positioniert ist.




    Könnt ihr helfen???

  • Also das EInschrauben überprüfe ich, sollte aber bei dem Setzstempel keinen Einfluss haben, da dieser ja auf den Grundrahmen der Presse drückt.


    Abfeilen geht sicher - davor scheue ich mich bei ne neuen Presse allerdings noch etwas. Ich würde ja denken, dass alles ab Werk laufen müsste, zumal es eigenartiger Weise ja bei den ersten 100 Patronen lief...!?

  • Hatte mit meiner genau das gleiche Problem , hab die Pins ausgetauscht etc , alles umsonst , letztlich wurde sie auf Garantie umgetauscht , die Ersatzpresse funzt einwandfrei

  • Moinsen,


    am Anfang solltest du noch mit dem Händler reden. Später dann mit Hornady. Eine Antwort lässt zwar ein/zwei Wochen auf sich warten, aber sie kommt.
    Ich hatte ein LNL Classic Bushing Problem und mir wurde ausführlich geantwortet, eine technische Unterstützung bekam ich von einem separaten
    Hornady Supporter. Übe dich in Geduld, sie müssen durch Millionen Mail kämpfen.
    Kontaktiert hatte ich "warranty inquires".
    MfG TD


    Lieblingszitat aus eGun:


    "Die deutlich beriebenen Metallteile und vereinzelte Flugrostspuren
    verleihen der Waffe einen authentischen Used Look"
    ::hahah::

  • In weiser Voraussicht habe ich meine Presse nicht übers Internet sondern über den Waffenhändler meines Vertrauens erworben.
    Dadurch war die Kommunikation wesentlich einfacher ,
    Allerdings kam bei mir erschwerend hinzu dass mir aufgrund eines Fehlers in den damaligen Händlerlisten auch noch die falsche Shellplatte geliefert wurde , dadurch verkeilten sich die Hülsen ständig am Ejektor .
    Der Fehler mit dem Timing kam dadurch erst zu Tage nachdem ich endlich die richtige Shellplatte bekommen hatte .
    Hab alles mögliche probiert , div. Einstellversuche , neue Pins , hab mir die deutsche Betriebsanleitung organisiert (für den Fall dass ich was falsch übersetzt hätte ) etc.
    Am Schluß hab ich ne zweite als Vergleichsobjekt ausgeliehen .
    Nachdem alles nichts gebracht hatte hab ich sie zum Händler zurückgebracht und anstandslos ein Ersatzgerät bekommen .

  • Murmeltip:


    Man läßt sich das zu Anfang von einem erfahrenen LNL Besitzer zeigen oder kauft eine 550, die geht immer.


    Obwohl es auch Beratungsresistenzpropressenbesitzer gibt die eine 550 kleinzuhacken imstande sind. Mein Kumpel gehört auch dieser Gattung an. Mein 550 Ersatzteillager schrumpfte binnen kürzester Teit auf ein Minimum und seine Patronen sehen heute noch aus als hätten Mäuse daran geknabbert. Auf die Idee sich das von mir mal zeigen zu lassen kam er bis heute nicht. Mittlerweile hat dadurch ein M19 sein Leben ausgehaucht und in einem Päckchen 44-40 waren mal 17 Patronen ohne Pulverladung.


    Wenn 100Patronen gelaufen sind und dann gibts Probleme, dann hat sich da was gelockert, abgeschabt oder krumm gebogen,wie auch immer. Leider sucht das Wiederlademännekens immer den Fehler beim Material und nie bei sich selbst.


    Der selbsternannte Munitionsfirmenbesitzer wird auch niemals zugeben daß er Mist gebaut hat, sondern sein "Machwerk" immer geblümt umschreiben.


    Daß ist die Murmelerfahrung nach 40jährigem beseitigen von festgefressenen Hülsen, falsch eingestellten Werkzeugen, nicht zugeführten Zündhütchen u.ähnl.


    Wenn die Presse dann läuft kommt der Satz " Daran hatte ich auch schon gedacht, daß wäre mein nächster Schritt gewesen oder man geht hin und tauscht aus, geht auch.


    Ich hatte schon Kumpels die haben mich angerufen. Hey Murmel meine 550 ist gerade angekommen, haste ein paar 45 Murmeln aufm Teller, ich will laden und "morgen" mit wiedergeladener auf der 550 schießen gehen.


    Werdegang eines Propressenkäufers ohne Vorkenntnis.


    Euphorie: hechel hechel hechel..500 Schuss die Stunde...goil goil goil
    Begeisterung wenn die Patronen aus der Platte purzeln.
    Ernüchterung wenn plötzlich nichts mehr geht.
    Resignation wenn man nicht in der Lage ist den Fehler zu finden.
    Rauskramen des LEE Matritzensatzes und einschrauben in die Single Presse.
    ^^ ^^ ^^ ^^ ^^

  • r kauft eine 550, die geht immer.


    Ausser in den Momenten wo sie nicht läuft :hyster:

    dann hat sich da was gelockert, abgeschabt oder krumm gebogen,wie auch immer


    Da vertrete ich mittlerweile die Ansicht : Für roundabout 500 Flocken hat sich nix zu lockern, abzuschaben , oder krumm zu biegen :NO:

    nie bei sich selbst.


    Nicht ganz , suche den Fehler (fast) immer bei mir zuerst , sonst würd ich in Rom wohnen. :think:

    Man läßt sich das zu Anfang von einem erfahrenen LNL Besitzer zeigen oder kauft eine 550


    Schon wenn so ein erfahrener Wiederlader greifbar ist , die 550 müsste eigentlich wie der Trabbi 601 heißen , 600 wollen eine und einer kriegt se. und alles nur weil im Ami-Land mal wieder gehamstert wird
    Gelten für Pressen eigentlich die Gesetzte der freien Marktwirtschaft oder herrscht da noch Planwirtschaft ? :?:

    Resignation wenn man nicht in der Lage ist den Fehler zu finden.


    Stimmt nach gut zwei Monaten auch verständlich ;(

    Rauskramen des LEE Matritzensatzes und einschrauben


    Aber niemals nicht , irgendwo hat alles seine Grenzen :shock:

  • Bedenke Jung auch für 500 Flocken kann sich was lockern oder ist schon locker.
    Murmelhat da auch bitter Lehrgeld bezahlt, sonst würde ich sowas nicht schreiben.
    Glaube ja nicht, daß irgendwo noch eine Endkontrolle gemacht wird, damit hat sich Colt und Andere auch den Ruf versaut.
    Früher gab es Prosektoren mit Prüflehren, heute kloppt man das in eine Kiste und was zurück kommt wird umgetauscht.
    Früher wurden sogar die Kokillen probegegossen, heute macht das nur noch Nei, wenn überhaupt.
    Heute kauft man eine Waffe um sie anschließend tunen zu lassen. Calibrier HI sollte man sofort nachmessen.
    Als der Kokillen Wich noch lebte, bekam man zur HI einen Bleidurchtrieb, daß waren noch Zeiten.
    Heute bekommt man eine gesalzene Rechnung.
    Ich habe mir an den LNL Primer Schieber einen Anschlag gebastelt damit sich nichts mehr verschieben konnte. Heute setze ich die Primer seperat.
    Ich habe noch die alte LNL, deswechen kann ich zur Neuen nichts sagen. Wahrscheinlich wird es das gleiche Einstellungsroblem sein wie bei der Alten. Der Vorbesitzer meiner LNL hat das Magazinrohr abgerissen, der hatte bestimmt Actimel gesoffen. Wo rohe Kräfte sinnlos walten. ^^
    Warum aus Amilanden nichts mehr ankommt weiß ich auch nicht, daß sind wahrscheinlich die üblichen Wirtschaftsspielereien.
    Die ZH Zuführung ist meines Erachtens ein Schwachpunkt der LNL. :drink:
    Haste mal versch. ZH Marken ausprobiert bzw. macht sie das bei Small oder Large ? Meine 550 läuft mit CCI auch nicht richtig rund. ::frinds::

  • Guckst Du


    Auseinander kloppen, Grate entfernen, Kanten mit 800er Leinen polieren, gutes Trockenschmiermittel, kein Öl denn Öl zieht Staub an.
    Zusammenkloppen und so lange juckeln bis die Primeln nicht nicht mehr hängen bleiben.
    Schrauben mit Schraubenfest anziehen ( Lock Tight blau) Lock Tight balu braucht 20 Min, in dieser Zeit kannst Du noch was verschieben. Dann Schraube nochmals anziehen.


    http://www.youtube.com/watch?v=aB1cTeRz7sI


    :drink:

  • Ob die ZH Zuführung ein generelles Problem ist kann ich nicht sagen , nachdem ich meine Ersatzpresse erhalten hatte hab ich nen Funktionstest gemacht mit ca 100 Stück die problemlos funktionierten.
    Unmittelbar danach hab ich aber meine Arbeitsschritte umgestellt zwecks Reinigung und bezündere mit dem Handsetzgerät , ( find ich einfach gefühlvoller ).


    Die wesentlichen Unterschiede zwischen der alten und der neuen AP liegen eigentlich im wesentlichen im unterschiedlichen Ejektor und in der Befestigung der Matrizen ( bei der neuen eben mittels Buschings mit Bajonettverschluß)
    Über den Sinn dieser Erfindung kann man sich meiner Meinung nach echt streiten im wesentlichen dient es glaub ich Hornadys Umsatzzahlen zu steigern.
    Wirklich praktisch ist es eigentlich nur am Pulverfüller.Habe mir schon ernsthaft überlegt an den anderen Stationen die Buschings mit Buchsenkleber fest zu montieren.

  • Hallo Leute!


    Danke für die schnellen Antworten!


    Hexenmeister - kanns sein, dass Du ne Menge Vorurteile hast!
    Anhand der ZH kann ich sagen, dass es bnicht mehr als 100 waren!
    Ich habe den Fehler auch nicht beim Material gesucht, sondern gefragt wie ichs lösen kann!
    Einen erfahrenen LNL AP Benutzer kenne ich in meinen Breiten auch nicht.
    Einen Händler des Vertrauens habe ich 6 Wochen versucht zu motivieren - leider ohne Erfolg... In meinen Breiten alles nicht so einfach wie es scheint... :(


    Und an den ZH selbst liegts bzw das Video, dass Du verlinkt hast, hat bei dem was ich verstanden habe nichts mit dem Problem in meinem Video zu tun :(


    An meinen Händler werde ich dann auch noch herantreten.
    Hornady hat sich noch nicht gemeldet, aber ich übe mich in Geduld... ;)


    @Schraubermanni
    Das abfeilen an dem Setzstempel würde sicher das Problem lösen können, nur will ich eben nicht an ne neuen Presse feilen... Garantieverlust etc. Bin da etwas vorsichtig...
    Hornady schreibt in der Dokumentation ausdrücklich, dass man sich bei denen melden soll, wenn mans nicht hinbekommt...


    Hatte halt gehofft, dass hier die Erfahrenen nur mit dem Fingerschnippen und die Lösung parat haben...


    Ich werde berichten ;)


    Also bis dann erstmal!


    Christian

  • Hallo.


    Der Thread ist zwar schon etwas alt aber ich möchte mal kurz fragen ob du eine Lösung gefunden hast? Ich hab ebenfalls die Lock n Load im Internet bestellt und mein Index stimmt auch nicht, es ist genau das selbe Problem.
    Es ist ja die linke untere Schraube die weiter raus sollte da es immer beim Zündhütchen setzen nicht weit genug geht, aber die ist bei mir schon am Anschlag... Wenn ich die weiter raus stelle dreht sich die Platte gar nicht mehr und blockiert...
    Man könnte auch evtl den Stempel des Zündhütchens abschleifen aber bei einem Neuem Gerät möchte ich es nicht machen...


    Hat sich Hornady gemeldet, wie ist es weiter gegangen?


    Grüße

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von earl80 ()

  • Falls noch Hilfe erwünscht ist.


    Stempel hoch fahren, nun kommt ihr an die beiden Pawel.


    Bei jedem Hub wird die Shellplate zweimal betätigt.


    Der linke Pawel drückt die Shellplate so, dass der Stempel das Zündhütchen setzen kann.


    Der rechte Pawel sorgt dafür, dass die Hülsen korrekt in die Matritze geführt werden.


    An jedem Pawel ist eine Innensechskant Schraube, hier könnt ihr die Tiefe beeinflussen. Das beschriebene Problem rührt wahrscheinlich daher, dass die Schraube den Pawel nicht weit genug heraus stehen lässt.


    Lös die Schraube mal eine Umdrehung und es wird sicherlich besser.

  • Hi,
    falls das Problem noch besteht, dieses Video geht genau auf diesen Punkt ein.
    Gibt noch mehr von ihm zur Hornady L-N-L und auch zu anderen.



    Ich hab die Hornady L-N-L AP komplett mit allem seit 4 Jahren und die läuft super!