Frage zur roten WBK

  • Hallo


    Was mich
    interessiert, welche Anforderungen muss man erfüllen, um eine rote WBK


    zu beantragen ??? Im VDW und im Kuratorium für historische Waffensammlungen bin ich schon seit vielen Jahren,ebenso aktiver Sportschütze. Ich besitze auch eine sattliche Sammlung an Literatur zum Thema Colt. Ein ehemaliger Juwelier Tresor wäre auch vorhanden,allerdings müsste ich die Sicherheitsklasse noch überprüfen lassen. ( er wiegt ca 400 kg und ist mit Doppelbartschloss und Zahlenschloss gesichert )


    Mich interessiert im Prinzip nur der Revolver, von der Perkussion über die Conversion zur Patronenwaffe und hier wäre Colt ein Thema, denke ich. Ich bin immer mal wieder am überlegen, ob eine rote WBK evtl. für mich in Frage kommt.


    Ich bin für jeden Denkanstoss und Rat dankbar.




    Viele Grüsse




    Peter

  • Was mich
    interessiert, welche Anforderungen muss man erfüllen, um eine rote WBK


    zu beantragen ???

    Da hast Du ja schon ne Menge Vorteile! Um eine "Rote" zu bekommen mußt Du Dir Gedanken über das Sammelgebiet machen (was möchtest Du sammeln?), es sollte kultur-historisch bedeutsam sein. Es kommt darauf an, was Deine Behörde verlangt. Ob Du ein Gutachten selbst verfassen kannst, oder ob Du hierfür einen Gutachter benötigst. Das mußt Du erst mal bei Deiner Behörde erfragen. Ich sehe, Du wohnst in Hessen. Sicherlich gibt es hier einige, die Dir darüber mehr sagen können.
    Mattes

    Wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft hat verloren!

  • Einige Voraussetzungen hast du ja bereits erfüllt.
    Ob der Tresor ausreicht kann dir am besten die zuständige Behörde sagen, evtl. schaut ein Beamter mal bei dir vorbei und nimmt den Tresor vor Ort in Augenschein.
    MOchtest du die Begründung selbst schreiben, oder einen Sachverständigen mit der Ausarbeitung des Gutachtens beauftragen? Doch vorschicht es gibt sehr gute und auch sehr schlechte. Achte drauf das er öffendlich bestellt und vereidigt ist. Leider gibt es viele selbsternannte Gutachter die ihre dienste viel zu teuer anbieten.
    Du hast dir ein nicht gerade billiges Sammellthema ausgesucht, auch das solltes du vorher bedenken.

    BDS, DSB, DSU, VdRBw, PROLEGAL, VdW

  • Hallo


    Ich danke Euch schon mal für die Tipps und Anregungen.


    Wie ich oben schon beschrieben hatte, wäre -- der Revolver -- mein grosses Interessensgebiet.
    Er interessiert mich als Perkussionsmodell, Conversionsmodell und schliesslich als Patronenwaffe, wobei ich erstmal den Hersteller
    garnicht mal sooooo genau im Auge habe. Es ist die Entwicklung,die er durchgemacht hat,bis er schliesslich in seiner entgültigen Verison ( als
    Patronenwaffe) das Ende der Entwicklung erreicht hat.


    Über das Verfassen eines Gutachtens würde ich mir estmal selbst Gedanken machen. Ich kann ja diese Rohversion dann meinem Sachbearbeiter
    vorlegen,damit er mir seine Meinung dazu sagen kann, ob ich allen Kriterien gerecht werde oder ob es besser ist, einen Gutachter diese Arbeit
    machen zu lassen.


    Viele Grüsse


    Peter

  • Hallo Peter,
    letztlich musst Du die gleichen Voraussetzungen erfüllen wie alle anderen Waffenbesitzer, als waffenrechtliche Zuverlässigkeit, Eignung, Sachkunde, Mindestalter und Bedürfnis.
    Das Bedürfnis ergibt sich aus dem Thema. Wenn Du eine kulturhistorisch bedeutsame Sammlung aufbauen willst (was ich bei dem Thema raten würde), musst Du vor allem den Nachweis erbringen, dass das Thema selbst "kulturhistorisch bedeutsam" ist.


    Der Zweck eines Gutachtens ist nicht, dem Sachbearbeiter zu zeigen, dass man selbst sehr viel vom Wunschthema versteht (was für einen Sammler selbstverständlich sein sollte), sondern einen hieb- und stichfesten Nachweis darüber zu erbringen, ob das Thema wirklich "kulturhistorisch bedeutsam" ist. Das sind zwei verschieden Paare Schuhe.
    Der SB muss nämlich auf der Grundlage des gutachtens eine Genehmigung ausfertigen und muss sich deshalb zu 100% auf die Ausarbeitung verlassen können. Das ist der Grund, weshalb viel SB Sachverständigengutachten bevorzugen bzw. ausschließlich solche fordern.

    ... Ich kann ja diese Rohversion dann meinem Sachbearbeiter
    vorlegen,damit er mir seine Meinung dazu sagen kann, ob ich allen Kriterien gerecht werde oder ob es besser ist, einen Gutachter diese Arbeit
    machen zu lassen....


    Dieses Verfahren setzt voraus, dass der SB selbst Fachmann für das Thema ist, denn wenn nicht: Wie sollte er dann erkennen, ob dein Text korrekt ist oder lediglich ein Phantasieprodukt, gefüllt mit vielen frommen Wünschen.

  • Hallo


    Das sind Punkte die ich so vorher nicht bedacht habe. Ob mein Sachbearbeiter Fachmann in der Hinsicht ist,weiss ich nicht,denke aber eher nein,also
    wird er wohl einen Gutachter fordern.


    Viele Grüsse


    Peter

  • Nicht unbedingt, es ist durchaus möglich das dein SB den ganzen Antrag an die übergeordnete Dienststelle weiterleitet weil dort jemand mit dem entsprechenem Fachwissen sitzt. Meine SBin habe ich meinen Antrag mit selbstverfasster Begründung abgegeben, wurde dann alles an die entsprechende Stelle weitergleitet.
    Ein professionelles Gutachten zu verlangen finde ich nicht tut, denn erstens ist es sehr interessant so etwas selbst zu verfassen, und zweitens wollen verschiedene Gutachter bis zu 1000€ für ein mehr oder weniger Standart Sammelgebiet. So teuer ist nicht jeder, aber ich hatte durchaus Angebote in dieser Preisklasse.

    BDS, DSB, DSU, VdRBw, PROLEGAL, VdW

  • Servus !


    Bei uns wir JEDER Antrag an das LKA geschickt. Da entscheidet der SB nichts, aber auch gar nichts.


    Beim LKA ist momentan (so mein Wissensstand) nur EINE Person für die Bewilligung zuständig. Und dieser Mitarbeiter hat andere Aufgaben zu erledigen, macht das mit dem Gegenlesen der Gutachten nur "so nebenbei".


    Dementsprechend ist auch die Laufzeit. 1 Jahr nach Antragsstellung ist durchaus Realität.


    Und derjenige der die Anträge prüft ist ein ausgeprochener Fachmach. Dem kann man nichts vormachen ;) !


    So die momentane Situation in Bayern.

  • Bei uns wir JEDER Antrag an das LKA geschickt. Da entscheidet der SB nichts, aber auch gar nichts.

    Ich wohne in Rheinland-Pfalz und da entschied letztendlich die Obere Waffenbehörde mit Sitz in Trier. Hier wird auch Wert darauf gelegt, das Gutachten selbst zu entwerfen. Am Ende spart das auch Kosten, was dem Sammeln dann zugute kommen kann. Wenn Du die rote WBK bekommst, ist es die Vorstufe zur priv. Insolvenz.

    Wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft hat verloren!

  • Hallo


    Wie es hier in Hessen ist, kann ich garnicht genau sagen. Ich war vor 4 Wochen auf der Behörde, um meine § 27 Erlaubnis zu verlängern.
    Der Sachbearbeiter meinte auch,dass es etwas länger dauern könne,da diese Anträge nun alle an das LKA zur Überprüfung gehen und
    erst wenn sie zurück sind, kann er sie dann verlängern.


    Vor 5 Jahren,als ich die Verlängerung habe eintragen lassen, konnte er das noch selbst fertig machen.


    Viele Grüsse


    Peter

  • Wenn Du die rote WBK bekommst, ist es die Vorstufe zur priv. Insolvenz.


    Naja, sooo schlimm sollte es nicht werden ;) !


    Ich habe in den ersten 11 Monaten nach Erhalt der 1. roten WBK genau 44 Waffen gekauft. Und da waren ein paar "dicke Brocken" dabei ::schlag:: !


    Mittlerweile hat sich die SammelWUT gelegt und ich kaufe wesentlich disziplinierter ein. Und das ist gut so :P !

  • Ja, dass kenne ich auch, man muss sich da etwas in Selbsdisziplin üben, auch wenn´s schwer fällt.


    Mein anderes Hobby sind alte Taschen u Armbanduhren,da habe ich in der ersten Zeit auch fürchterlich "hingelangt" aber irgendwann
    kristallisiert sich dann eine Richtung heraus und man konzentriert sich dann darauf und wählt mit mehr Bedacht entsprechende Stücke aus.


    Viele Grüsse


    Peter

  • Mein anderes Hobby sind alte Taschen u Armbanduhren,da habe ich in der ersten Zeit auch fürchterlich "hingelangt" aber irgendwann
    kristallisiert sich dann eine Richtung heraus und man konzentriert sich dann darauf und wählt mit mehr Bedacht entsprechende Stücke aus.


    Viele Grüsse


    Peter


    Ich dachte mir schon den namen kennste doch.
    Dann kennen wir uns aus dem Uhrforum. Dort bin ich aber nicht mehr aktiv.

    BDS, DSB, DSU, VdRBw, PROLEGAL, VdW

  • Rote WBK


    Bitte auch mal die SuFu benutzen und nicht immer wieder neue Threads zum alten Thema starten.!!!
    soe

    soe
    ************************
    Nur die Toten haben das Ende des Krieges gesehen.
    Platon


    Schriftfarbe Rot = Kommentar als Moderator
    Schriftfarbe Schwarz = Kommentar als User / Eigener Beitrag

  • Ja, ich schwanke da immer etwas hin und her, da beide Hobbys gleichzeitig meinen Goldesel im Keller sonst in die Knie zwingen würde. :D
    Aber so klappt das schon seit Jahren recht gut. :thumbup:


    Viele Grüsse


    Peter

  • Hier hat sich lange nichts getan. Daher ein Anschub im neuen Jahr. Mein Vorschlag als Sammelziel:


    „Französische Ordonnanzlangwaffen bis zum Herstelljahr 1970“


    Dazu das Sammelziel der ergänzenden Patronensammlung:


    "Historische Munitionsentwicklung der französischen Ordonnanzlangwaffen bis zum Herstelljahr 1970 bis zur kleinsten Verpackungseinheit, ausgeschlossen ist Munition nach dem KWKG, Kriegswaffenliste Teil B und verbotene Munition nach Anlage 2, Abschnitt 1, Ziffer 1.5.1 bis 1.5.6 WaffG“

  • Was macht die Ausarbeitung zum Remington Split-Breech-Gewehr ??


    Hallo,


    sie soll noch in diesem Jahr fertig werden, was auch höchste Zeit wird nach 9 Jahren (mit Pausen dazwischen) Forschungen und Reisen bis in die USA. Es wird aber nicht nur um Split-breech gehen, sondern um Remington, Rolling-block und vor allem um Norris gehen - natürlich auch um die Mauser-Brüder. In diesem Reigen kommen noch eine Reihe heute weitgehend vergessener Personen vor: Broadwell, Hotchkiss, Gatling, Lindner etc.


    Gerade vom Split breech-Verschluß suche ich gute Bilder, er ist ja recht selten in Europa. Der Artikel in Visier 6/1998 ist mir bekannt.