Ist der LANDMANN-Preetz Mod. 65 zum sportlichen Schiessen zugelassen ?

  • Kann mir jemand sagen ob der LANDMANN Mod. 65 ( .22 l.r.) zum sportlichen Schiessen zugelassen ist, und falls nicht warum nicht.




    Nach meiner Meinung müßte er zumindest im BDMP (DKS 2) Sportordnung D.22.1.2 zulässig sein.


    Wie sieht es bei den anderen Verbänden aus ?

    Dateien

    • IMG_5839.GIF

      (981,52 kB, 101 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von juwe123 ()

  • Die böse RAF Spritze. Oder Neudeutsch "besonders gefährliche" Landmann. ::hahah::


    Ich glaub da gibts nix mehr was dagegen spricht.

    De guadn Gedankn und de hingadn Rooß kemma ollawei hintnach ::bayernbew::

  • Nach §6 AWaffV ist er meines Erachtens nicht vom Schießsport ausgeschlossen.


    Moin,


    genau das wäre noch zu klären.


    Dieses Landmann-Modell wurde vom BKA zu Zeiten des früheren § 37 WaffG als verboten eingestuft.


    Zitat


    Verbotsgründe:


    § 37 Abs. 1 Nr. 1 e, vergleichbar mit Maschinenpistolen.


    (Auch nachzulesen in der Vorschriftensammlung VuB SV 0206)


    An dem Aussehen der Waffe hat sich nicht geändert.


    Die interessante Frage hierbei ist, mit welcher Maschinenpistole die optische Ähnlichkeit besteht.


    Das Landmann-Modell IGL 68 M1 unterlag damals beispielsweise dem Verbot, weil es "vergleichbar mit dem automatischen Karabiner 30 M 2 der US-Streitkräfte" war. Diese Waffen (.30 Carbine M2) sind aus dem KWKG entlassen und deshalb gibt es hier keinen Anschein mehr.


    Wenn das Vergleichsmodell nämlich aus dem KWKG entlassen ist, dann gilt die Einstufung nicht mehr, wenn die Vergleichswaffe noch von den Regelungen des KWKG erfasst ist, dann ist die Waffe von sportlichen Schießen ausgeschlossen.


    Wenn es der TE genau wissen möchte, so empfehle ich ein kurzes Schreiben an des BKA (SO 11) mit der Bitte um Mitteilung, ob der Landmann von Verbot des §6 der AWaffV erfasst ist.


    Schon wäre es, wenn wir dann die Antwort des BKA hier erfahren könnten.


    Grüße


    Robert


    (Kaffepause vorbei, wieder an die Arbeit)

    www.Waffen-RSS.de
    "Ich tue recht und scheue keinen Feind!"


    STGB §328 (2) 3 "Mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer eine nukleare Explosion verursacht"
    Na ja, eine kleine Geldstrafe wär´s mir schon mal wert.


    Jetzt auch Bilder bei Facebook: www.facebook.com/WaffenRSS

  • Ich sehe das genau wie Robert, da das der einzige Weg ist, wirklich auf der sicheren Seite zu sein.


    Rein persönlich vermute ich, dass der Landmann am ehesten der Tompson-MP nachempfunden ist und die ist 2003 ebenfalls von der KWL gestrichen worden. Aber wie gesagt, es zählt nicht, was wir hier denken oder für logisch halten (zumal das KWKG und das WaffG nichts mit Logik zu tun haben), sondern das, was die zuständige Behörde denkt und schriftlich gibt.

    Erma Spezialist, ständig auf der Suche nach Informationen, Dokumenten, Unterlagen, Korrespondenz und Belegstücken von Erma - egal ob Erfurt, Dachau oder Suhl.

  • Genau weiß mans nicht, aber die Auslegung von früher war ja extrem.
    Lüftungsschlitze am Vorderschaft und Pistolengriffstück war da schon ein "Anscheinssturmgewehr".


    Drum hatten ja die AR`s und AK´s alle anstatt Pistolengriffstück einen Lochschaft. Also heute müsste es meiner Meinung nach kein Problem mehr sein.


    Ich glaub mich dunkel Erinnern zu können, das die Landmann Preetz Dinger mit kleinen Magazin früher auch legal waren, und nur mit langem Magazin Pfui waren.

    De guadn Gedankn und de hingadn Rooß kemma ollawei hintnach ::bayernbew::

  • Ich glaub mich dunkel Erinnern zu können, das die Landmann Preetz Dinger mit kleinen Magazin früher auch legal waren, und nur mit langem Magazin Pfui waren.


    Leider eine teilweise falsche Erinnerung, weitere Merkmale waren der Pistolengriff / Vordergriff bei machen Modellen; die "Kühlrippen" auf dem Lauf und der Mündungsfeuerdämpfer. Das lange und herausragende Magazin war nur ein Merkmal, das aber ohne Veränderung an der Waffe beseitigt werden konnte. Die kurzen Magazine haben aber nicht gereicht.





    Also heute müsste es meiner Meinung nach kein Problem mehr sein.


    Nach meiner auch nicht, aber leider ist unsere gemeinsam Meinung nicht ausschlaggebend.


    Also nochmal: Wer schreibt mal das BKA an?


    Postanschrift: 65173 Wiesbaden, Thaerstr. 11, SO11 Waffenrecht


    Mal sehen, ob sich jemand findet oder ob es beim leider so oft üblichen "Forengeplätscher" bleibt.


    Wäre schön, wen hier mal Fakten geschaffen würden.



    Grüße


    Robert

    www.Waffen-RSS.de
    "Ich tue recht und scheue keinen Feind!"


    STGB §328 (2) 3 "Mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer eine nukleare Explosion verursacht"
    Na ja, eine kleine Geldstrafe wär´s mir schon mal wert.


    Jetzt auch Bilder bei Facebook: www.facebook.com/WaffenRSS

  • Vielen Dank für die rege Anteilnahme,


    eigentlich hatte ich mir um eine rechtliche Zulassung bisher keine Gedanken gemacht sondern wollte nur Disziplinen wissen in denen ich mit dem kleine LANDMANN antreten könnte, jetzt bin ich natürlich hellhörig geworden und werde mal beim BKA anfragen.


    Werde euch informieren.


    Robert


    vielen Dank für die Kontaktdaten

  • Es hat zwar lange gedauert aber jetzt habe ich es schriftlich vom BKA:


    Mein kleiner Landmann ist "nicht von dem Verbot zur schießsportlichen Verwendung erfasst".


    Siehe Anhang


    Nun fehlen mir nur noch einige passende Disziplinen.


    BDMP = DKS2 ist klar


    Wie sieht es bei den anderen Verbänden aus ?


    Bin für Tips dankbar.

    Dateien

    • Scannen0002.jpg

      (171,07 kB, 99 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von juwe123 ()