Notfallvorsorge

  • Irgendeinen Grund muss es ja haben, dass der in Kassel wohnende Teil unsrer Familie sich regelmäßig nach verlornen Weltkriegen bei uns uffem Laand mehrere Jahre aufhielt :D .


    Tipps für Städter, Rucksack ist ne gute Basis, ansonsten halt mal ein paar Routen planen, wie man evtl. da raus kommt.
    Freunde mit Haus auf dem Land suchen kann helfen :D .

    Wer nach allen Seiten offen ist,ist nicht ganz dicht.

    μολὼν λαβέ

  • Mag sein, aber wozu?
    Wenns wirklich irgendwo beschissen wird, dann fahren höchstwahrscheinlich wieder alle möglichen Feuerwehren und THW aus ganz Deutschland in die Region. Beim Elbe Hochwasser ist auch keiner weggegangen. Das läuft schon irgendwie.

    De guadn Gedankn und de hingadn Rooß kemma ollawei hintnach ::bayernbew::

  • Mag sein, aber wozu?
    Wenns wirklich irgendwo beschissen wird, dann fahren höchstwahrscheinlich wieder alle möglichen Feuerwehren und THW aus ganz Deutschland in die Region. Beim Elbe Hochwasser ist auch keiner weggegangen. Das läuft schon irgendwie.

    Irgendwie schon. Irgendwie kann aber auch Plünderungen, Überforderung der Hilfskräfte und einiges anderes bedeuten. Um sich einen Eindruck zu verschaffen, wie schnell eine kleine, lokal begrenzte Situation selbst in Deutschland ungemütlich wird, kann man sich mal das hier bei WOanders durchlesen ....

    Erma Spezialist, ständig auf der Suche nach Informationen, Dokumenten, Unterlagen, Korrespondenz und Belegstücken von Erma - egal ob Erfurt, Dachau oder Suhl.

  • In einer kleinen Mietswohnung würd ich mir vielleicht einen Rucksack zurechtmachen, falls man Evakuiert wird und einige Zeit in der Turnhalle der Schule wohnen muss. Das wär da realistischer.

    Neeeeiiinnnn, niemals "evakuieren" lassen. Nie nie nie.
    Dort wird dir sofort jede Selbstständigkeit genommen und du wirst weggesperrt, bevormundet und kann von dem leben, was die stärkeren dir lassen.



    Bleibe zuhause, mache die Tür nicht auf und lebe von Dosenfutter, das bekommst du auch in jeder 30qm Wohnung für Wochen unter.
    Wenn das dann nicht reicht kannst du dich immernoch auffinden lassen.

    when seconds counts, help is only minutes away

  • Neeeeiiinnnn, niemals "evakuieren" lassen. Nie nie nie.
    Dort wird dir sofort jede Selbstständigkeit genommen und du wirst weggesperrt, bevormundet und kann von dem leben, was die stärkeren dir lassen.



    +1 :thumbsup:


    lg Leonardo

    Ich habe keine Vorurteile.
    Ich kann überhaupt niemanden leiden.



    „All right, they're on our left, they're on our right, they're in front of us, they're behind us...they can't get away this time.“
    Lewis B. Puller

  • Wie effektiv können mich eigentlich in einer Notfallsituation meine KK-Waffen beschützen ?


    Bringt das es etwas, wenn ich mit einer KK-Pistole auf zwei oder mehrere mit Hieb- und Stichwaffen bewaffnete Plünderer schieße, oder laufen die weiter als wenn nichts wäre und verletzen mich und meine Familie ?


    Glaube mal im Zusammenhang mit Kalibern den Begriff "Man Stop Wirkung" gehört zu haben.

    ______________________________________________________________________________________________________


  • wer waffen hat kann sich im kriesenfall nehmen was er braucht auch wenn das für die gutmenschen nicht soooo toll ist


    Naja, ich denke wer eine WBK erworben hat gehört zumindestens mit größerer Wahrscheinlichkeit zu den Gutmenschen (keine Vorstrafen, Zuverässigkeit, Kenntniss des Waffengesetzes etc.) und würde die Waffe im Kriesenfall nur zum Selbstschutz und zum Schutz den eigenen Hab und Guts anwenden, was - solange im häuslichen Rahmen - auch nicht unbedingt gegen ein Gesetz wäre, solange die Verhältnismäßigkeit gewahrt bleibt.


    Im Kriesenfall hätten legale Waffenbesitzer deshalb doch einen enormen Vorteil, weil sie nicht hilflos Plünderern ausgesetzt wären und im Gegensatz zu diesen auch ihre Waffen beherrschen.

    ______________________________________________________________________________________________________


  • du scheinst nicht genau zu wissen was ein gutmensch ist - wer waffen hat ist schonmal keiner


    das wahrscheinlichste senario für uns nennt sich bei der polizei JIMM jugendlicher intensivtäter mit migrationshintergrund - in einem senario wie neulich in england


    da ist es von vorteil nicht auf pädagogisch wertvolle konversation :Braverle: vertrauen zu müssen da die in der regel eh keine menschliche sprache wirklich beherrschen und anders besser verstehen



    lernen durch schmerzen nennt sich die sprache die die verstehen ::schlag::

    BDMP - BDS - IPSC -ProLegal - DIE FREIHEIT

  • Gut das ganze hat jetzt aber recht wenig mit dem eigentlichen Thema zu tun.


    Also für´s Thema Heimverteidigung würd ich mal die Suchfunktion benutzen.

    De guadn Gedankn und de hingadn Rooß kemma ollawei hintnach ::bayernbew::

  • Hallo Leo,in wie weit ist eigentlich der Katastrophen Schutz noch aktiv ? Da hört man gar nicht mehr viel nach dem der Kalte Krieg vorbei ist.Meine kein THW ! Bei uns fährt ab und an so ein alter Benz Langhuber in orange rum Bj. Ca. 70er Jahre.Wenn bei denen alles so alt ist
    :coulder:

  • Alte Technik war auch ned immer schlecht. Die alten Diesel Benz fuhren schon ihre Millionen Kilometer. Und in Afrika wahrscheinlich nochmal eine mehr.


    Wüsst aber auch ned obs bei mir in der Gegend einen reinen Katastophenschutz gibt. Hab da noch nie was gesehen oder gehört.

    De guadn Gedankn und de hingadn Rooß kemma ollawei hintnach ::bayernbew::

  • Hallo Leo,in wie weit ist eigentlich der Katastrophen Schutz noch aktiv ? Da hört man gar nicht mehr viel nach dem der Kalte Krieg vorbei ist.Meine kein THW ! Bei uns fährt ab und an so ein alter Benz Langhuber in orange rum Bj. Ca. 70er Jahre.Wenn bei denen alles so alt ist
    :coulder:


    Österreich hat die Abkoppelung von Bundesheer zu einen THW niemals vollzogen...es wurden bisher immer die Wehrdiener rangezogen wenn es zu zb. Überflutungen gekommen ist.


    In Österreich ist mir nicht bekannt wie weit es Pläne für ein Szenario gibt...? Aber ich denke das es wie immer in Österreich ist.....lass er krachen.....und dann wird IMPROVISIERT.....das macht das Österreichische Bundesheer seit seinem bestehen so...... 8o


    Seit die Einsatzkräfte auf Handy umgestellt hat.....(Was mich gewundert hat,denn das wird in einen Ernstfall als erster zur Zielscheibe) befürchte ich eher wieder ein heilloses Durcheinander...ungefähr so wie es seit Jahrzehnten in der Politik herrscht)


    Die Hoffnung stirbt zuletzt..........und ich verlasse mich lieber auf mich und die meinen.....wenn es so weit ist... :thumbsup:


    lg Leonardo

    Ich habe keine Vorurteile.
    Ich kann überhaupt niemanden leiden.



    „All right, they're on our left, they're on our right, they're in front of us, they're behind us...they can't get away this time.“
    Lewis B. Puller

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von leonardo ()

  • Wehrdienstler waren bei uns bis jetzt auch immer zusätzlich oder eher Hauptsächlich zu THW und Feuerwehr da. Bin mal gespannt was da so beim nächsten Hochwasser los ist, wenn keiner mehr die Sandsäcke einfliegt usw. THW und Feuerwehr wird ja auch ned mehr seit man auch dieses "Schlupfloch" auslassen kann.

    De guadn Gedankn und de hingadn Rooß kemma ollawei hintnach ::bayernbew::

  • Ganz einfach: Statt Wehrdienst die Pflicht zur Hilfeleistung ins GG aufnehmen.... es gibt ja nur die "unterlassene" Hilfeleistung als Tatbestand, da muss man aktiv nicht tätig werden,... oder so.


    Na ja, war nur so ein Gedankenblitz... kann man ja mal diskutieren.

  • Was soll das bringen? Wo bei uns in der Gegend das Hochwasser war, waren fast genausoviele Grundwehrdienstler da wie Einwohner. Hubschrauber, LKW,...
    Da steckt schon ein wenig mehr als die bloße Bereitschaft dahinter. Ist ja nicht so das man zusieht wie sein Keller und der des Nachbarn volläuft.
    Für sowas war die Bundeswehr einfach unschlagbar.


    Hätte man jetzt einen zusammengewürfelten Haufen wo ewig diskutiert wird kommt einfach nix bei raus. Da brauchst eine Diktatur bei sowas, sonst geht nix.

    De guadn Gedankn und de hingadn Rooß kemma ollawei hintnach ::bayernbew::

  • Zum Thema Funkversorgung im Notfall habe ich heute einen Bericht gelesen über Pager Dienste in Usa.Hätten nach Sturm und Unwetter funktioniert wo Mobilfunk die Segel strich.Hatte früher mal einen City ruf Pager :thumbsup: ! Nachteil man kann halt nur empfangen,aber damit köonte man ja Infos an die Bürger durch geben wenn Gsm nicht mehr geht. :think: