Glock 17 Gen 4 Munitionsprobleme

  • Hallo Glockgemeinde,
    ich habe mir vor einer Woche eine neue Glock 17 Gen 4 zugelegt.
    Jetzt meine Frage welche Fabrik Munition verwendet Ihr, meine Frage deshalb da ich mit der S&B FMJ 124grs. (Schüttgut) einen Streukreis produziere der unter aller Sau ist (bis zum 3er & 2er) auf 25m. ?(


    Mit der Geco dto. geht es etwas besser ist aber auch nicht das wahre.
    Einzig die selbstgestopften mit H&N RN HsCU 125grs. Mit Accurate No.5, 5,8grs. funktionieren gut (Trefferlage und Funktion).
    Nur habe ich beim zerlegen nach 300 Schuss der Selbstgestopften festgestellt das ich erhebliche Kupferablagerungen am Schlitten hatte. :?:


    Zur INFO bei 5,5grs. hatte ich bei 50 Schuss 8x Repetierprobleme allerdings keine Ablagerungen.
    Ich schieße mit der Glock auch keine Präzision`s Disziplin, sondern 25m Fallscheibe, selbige sollte aber ohne Zeitdruck jederzeit zu treffen sein, was mir aber mit der von mir erworbenen Fabrikmunition beim besten Willen nicht möglich ist.
    Die Glock ist im Original Zustand keinerlei Tuning Teile verbaut (noch nicht).
    Bitte keine Mutmaßungen sonder wirklich nur Erfahrungswerte, nach ca. 20 Jahren GK schissen ist mir so etwas noch nicht passiert. 8|
    Über Euere Munition`s Erfahrungswerte würde ich mich freuen. :drink:



    mfG
    Reiner

    "Die längsten Wege sind unbekannte Abkürzungen" :Game:

  • Hallo Reiner
    mit den Fiocchi 115gr in meiner Glock17 Gen 3 habe ich die besten Resultate. Nach Meinung meines Händlers liegt das an der leichteren Munition und einer höheren Ladung. Das Projektil fliegt dadurch schneller und flacher.
    Kupferablagerungen hatte ich nie nur einmal Messingablagerungen beim Schlagbolzen. Der Grund war das ich leere Hülsen zum leer abschlagen benutzt habe. Mache ich jetzt nicht mehr.

  • Hab auch schon öfters gelesen, dass die Glock schnelle Mun lieber mag. Also leichte Projektile (95grs.) mit höherer Mündungsgeschwindigkeit.


    Is es deine erste Glock? An die Dinger muss ma sich halt auch erst gewöhnen... ^^

    Irren ist Menschlich... Aber wer richtig Mist bauen will braucht einen Computer.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Colonel_Colt ()

  • Jo,sehr zu empfehlen die 95grs ! Gehen bei meiner 17er wie der Teufel. Hat mir auch ein Glock Mitarbeiter auf der Iwa als Tipp gegeben.Einfach mal testen. :Game:

  • Hallo Zusammen,
    erst mal besten Dank für die Tipp`s.
    Das mit der leichteren Munition werde ich nächste Woche gleich ausprobieren.



    @Is es deine erste Glock? An die Dinger muss ma sich halt auch erst gewöhnen.


    Ja „meine eigene erste und ich bereue es nicht“ aber geschossen habe ich schon öfters mit 17 und 19enern.


    @ohne deine Skills in Frage zu stellen: hast mal wen anderen schießen lassen oder die Waffe mal aufglegt oder eingespannt?


    Ja ich habe auch schon einen anderen Glock 17 Besitzer damit schießen lassen allerdings hatte der noch keine Gen4 in der Hand, das Resultat war das selbe wie bei mir (von dem hatte ich den 5,5 grs. Ladetipp damit ist er bis zur DM gekommen).
    Eingespannt habe ich sie allerdings noch nicht, aufgelegt schon Ergebnis siehe oben.


    Der Abzug ist etwas gewöhnungsbedürftig, habe ich aber schon vorher gewusst iss aber weiter kein Problem.
    War gestern noch mal am Stand mit den Selbstgemachten Murmel bis auf ein Paar Ausreißer meinerseits bewegte sich alles so zwischen 7 und 10er.
    Leider aber nach 150 Schuss wieder diese Kupferablagerungen von den H&N Murmeln.


    mfG
    R.B.



    PS: werde das nächste Mal ein Paar Bilder von den Ablagerungen einstellen, denn wie die dort hinkommen ist mir persönlich ein Rätsel.

    "Die längsten Wege sind unbekannte Abkürzungen" :Game:

  • Hallo Zusammen,
    war eben noch mal auf dem Stand, leider konnte ich nur 40 Schuss machen dann hat sich meine Batterie vom Red Dot verabschiedet.
    Habe dann nach dem zerlegen mal ein Paar Fotos der Ablagerungen gemacht.
    Ich vermute schwer das bei der Patronenzuführung die Kugel irgendwie an der Oberfläche beschädigt wird und sich dann am Schlitten gleichmäßig festsetzt und in der Führung verteilt wird.
    Dies bestätigen auch die feinen Kupferspäne die im System aufzufinden sind.
    Das mit der S&B Fabrikmunition ist geklärt, auf meinen Wunsch hin haben ein Paar Kollegen Ihre 9mm Wummen mitgebracht, selbst unser Bestmann (und zum Schluss aufgelegt!!!) hat keine brauchbaren Ergebnisse zustande gebracht, iss halt bei der Herstellung oder Lagerung etwas schief gelaufen. :teufel:


    Meine selbstgemachten Murmeln funktionierten dagegen bei allen bestens und Hinterliesen keine Ablagerungen nur eben wieder bei mir.
    Bitte keinen Spott den hatte ich Heute schon genug zwecks steigenden Kupferpreis usw. ::hahah::



    mfG
    Reiner ?(

    Dateien

    • P8270135.JPG

      (47,57 kB, 64 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • P8270136.JPG

      (41,77 kB, 58 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • P8270137.JPG

      (43,53 kB, 58 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    "Die längsten Wege sind unbekannte Abkürzungen" :Game:

  • die Kupferpaste wird ab Werk eingebracht... die geht mit der Zeit weg... das Treffproblem hängt damit aber wohl eher net zusammen...

    Gruß


    HG

    ::bayernbew::


    SI VIS PACEM PARA BELLUM!

    :flagge_deutschland_animiert: ::bayernbew:: :flagge_deutschland_animiert:



    Verband: VdRBw, BJV


    :Game: => .22lfB, 9mm Luger, .45 ACP, .223 Rem., .308Win, 7,62x54R, 8x57 IS, 12/76

  • die Kupferpaste die bei jeder neuen Glock drinnen ist.



    :thumbsup:



    Zu der Muni: nimm die Magtech 95 grains....oder die Fiocci. 90 grains..........und dann Trainieren......Trainieren.....Trainieren.......und nach ca. 1000 Schuss wirst du auf 25 Meter ein A4 Blatt wiederholbar treffen........


    Und wirf das Red Dot runter......zuerst mal mit Kimme und Korn........und dann solche Spielerein........


    lg Leonardo :thumbsup:

    Ich habe keine Vorurteile.
    Ich kann überhaupt niemanden leiden.



    „All right, they're on our left, they're on our right, they're in front of us, they're behind us...they can't get away this time.“
    Lewis B. Puller

  • Abend,


    ich schieße in der Glock 17 Gen. 4 die Magtech 115 gr. JHP (9C). Das Trefferbild ist gut und ich habe keinerlei Schwierigkeiten mit der Waffe.


    Gruss Achim

  • Wenn sich so viele Leute das Ding schon angeguckt haben, hätten die aber auch drauf kommen müssen, dass es Kupferpaste ist :think:


    Zu den Spähnen: Die habe ich auch im Schlagbolzenkanal, habe mich auch schon gefragt was die dort zu suchen haben, aber funktionstechnich hat es keine Auswirkungen.

    Grüße
    M0nk3y ::c.o.l)



    Verband: DSU
    !!!ProLegal-Mitglied!!!

  • Hallo Reiner
    mit den Fiocchi 115gr in meiner Glock17 Gen 3 habe ich die besten Resultate. Nach Meinung meines Händlers liegt das an der leichteren Munition und einer höheren Ladung. Das Projektil fliegt dadurch schneller und flacher.
    Kupferablagerungen hatte ich nie nur einmal Messingablagerungen beim Schlagbolzen. Der Grund war das ich leere Hülsen zum leer abschlagen benutzt habe. Mache ich jetzt nicht mehr.

    Genau meine Lieblings Muni :thumbsup:

    -----Bei Supportanfragen bitte immer Usernamen angeben!!! ------
    Hilf dir selbst dann hilft dir Glock

  • Hallo noch mal,
    das mit der Kupferpaste erscheint mir nicht Ganz schlüssig.
    Da ich am Sonntag 100 Schuss nur mit Fabrik Munition absolviert habe und danach keine Ablagerungen festgestellt habe (noch nicht einmal ein Krümel war zu finden).
    Und Heute 100 Schuss selbstgestopfte und die Kupferschmierer waren wieder da.
    Was aber mit Sicherheit stimmst ist das die Ablagerungen mit der Treffsicherheit bzw. Schussleistung nichts tun haben.
    In 14 Tagen ist mein Büchsenmacher vom Urlaub zurück dann vermute ich bin ich schlauer.
    Danke noch mal für die vielen Tipp´s das mit der leichteren Munition versuche ich auf alle Fälle.
    Ich hoffe die Scheiben klappen dann noch um :-))


    mfG
    Reiner

    "Die längsten Wege sind unbekannte Abkürzungen" :Game:

  • Du hast die Waffe und damit die Schlittenführung gereinigt, und dann war alles wieder da? Klingt ziemlich komisch... Da frage ich mich, wie das da hin kommen sollte :think: vor allem wo von und so gleichmäßig? Ich bleibe bei der Vermutung der Kupferpaste



    Edit:


    So, nun habe ich hier mal ein paar Bilder für Dich gemacht. Ich habe eine Glock von nem Kollege, durch welche ca 300 bis 400 Schuss durch sind. Hier ist noch deutlich die Kupferpaste zu erkennen
    http://dl.dropbox.com/u/7317942/P1060124.JPG
    http://dl.dropbox.com/u/7317942/P1060125.JPG
    http://dl.dropbox.com/u/7317942/P1060126.JPG


    Also mach Dir kein Kopf :drink:

    Grüße
    M0nk3y ::c.o.l)



    Verband: DSU
    !!!ProLegal-Mitglied!!!

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von M0nk3y ()

  • Hallo M0nk3y,
    wennste mich jetzt nicht total verwirren willst, sag mir Bitte das Dein Kollesche H&N oder andere verkupferte Blei Murmeln verschießt.


    Gruß
    Reiner

    "Die längsten Wege sind unbekannte Abkürzungen" :Game: