IWÖ-Generalsekretär als Referent

  • Nur zur Info falls es jemanden von Euch interessiert...vielleicht sieht man einander.



    Lg



    Werner



    IWÖ-Generalsekretär als Referent


    Das Institut für Wertewirtschaft (Alberichgasse 5/12, A-1150 Wien u.a. Herausgeber von liberty.li) mit IWÖ-Generalsekretär Dr. Georg Zakrajsek als Referneten lädt zu folgender Diskussionsveranstaltung ein:



    Im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Club für Wertewirtschaft" (http://wertewirtschaft.org/club), Thema: Realistische Ansätze zu persönlicher Sicherheit und Selbstverteidigung (Arbeitstitel)


    Termin: Mittwoch, 7. November 2007, 19:00 Uhr


    Ort: Seminarzentrum Liechtensteinstrasse 39 - 41, 1090 Wien



    Der "Club für Wertewirtschaft" ist ein Abendseminar, das sich an "Lebensunternehmer" richtet: Menschen, die ihr Leben gerne selbst in die Hand nehmen. Übliche Teilnehmerzahl: ca. 50 Personen.



    Ziel: Vorstellung und Diskussion von Ansätzen, wie Menschen heute und hierzulande Verantwortung für ihre persönliche Sicherheit übernehmen können.



    Dr. Zakrajsek beantwortet in einer kompetenten Runde Fragen des Publikums zum Thema Schußwaffen als Mittel persönlicher Sicherheit. Am Podium werden auch andere Wege der Selbstverteidigung vorgestellt werden.



    Die Veranstaltung ist öffentlich und die Teilnahme kostenlos. Um Anmeldung wird bebeten über http://wertewirtschaft.org/club, damit der Veranstalter besser vorplanen kann.




    Interessengemeinschaft Liberales Waffenrecht in Österreich (IWÖ)
    Der österreichische Verein für nationales und europäisches Waffenrecht
    Postfach 190
    1092 Wien
    Tel: 01/315 70 10
    Fax: 01/315 70 104
    e-mail: iwoe@iwoe.at
    Homepage: www.iwoe.at

    Ein guter Schuß zur rechten Zeit schafft Ruhe und Behaglichkeit!

  • Da soll sich wirklich jeder seinen Teil denken...
    Auch im "Standard" wird darüber bericht.
    www.der standard.at siehe Chronik.
    Nich zu vergessen die dazugehörigen Posts zu lesen.


    cowroper

    Cowroper SASS #: 66906
    You can hate the war and respect the knights. Lee Hazelwood, 1929-2007

  • Hi Leute,


    das ist klug von Euch, das nicht zu kommentieren. Das wird noch häßlich werden und niemand weiß, was in welcher Schwere wirklich passiert ist. Man sollte keinesfalls den Gegnern über öffentliche Foren Szeneneinblick geben. Schaut mal die Anzahl der unregistrierten Besucher auf iwoe.at an! Im Zweifel bin ich bislang für die Beschuldigten, manche Details stimmen sehr skeptisch. Das wird privat- und medienrechtlich sicher geklärt werden. Der Zeitpunkt der Beschuldigungen (EU-Richtlinie) ist weiters auffällig.


    Liebe Grüße,


    raptor

  • Naja, helfen. Der Ball liegt bei der Organisation, deren Spitzenfunktionär beschuldigt wird. Wenn die gut arbeiten, woran ich meine Zweifel habe, ließe sich diese Krise in einen Sieg ummünzen. Die potentielle Mobilisierungswirkung ist sehr groß - wenn an dem ganzen nix dran ist.


    Und jetzt psst .... der betroffene Herr muß selber wissen, was er tut und wird sich schon zu helfen wissen.

  • Ich denke da hat man gezielt ein Opfer gesucht um die Organisation IWÖ zu schwächen :S es gibt Leute die einfach nichts unversucht lassen um den Legalen Waffenbesitzern das Leben so schwer wie möglich zu machen :wall:

    -----Bei Supportanfragen bitte immer Usernamen angeben!!! ------
    Hilf dir selbst dann hilft dir Glock

  • Naja, persönliche Befindlichkeiten dürften ebenso eine Rolle spielen. Da hat jemand ein kontroversielles Thema gewählt, um in einem persönlichen Konflikt eine neue Waffe zu erhalten. Würde Zakrajsek seinen Sohn z.B. dauernd in lateinische Messen zerren (oder was auch immer), hätte er sich wohl auch in der Zeitung gefunden. Ob da die große Verschwörung dahintersteckt ... ich weiß nicht.


    Nach Anschauen der Vera Sendung bin ich der Meinung, daß es in der Sache nur Verlierer gibt. V.a. die beiden Kinder. Burda war ganz schwach, es war offensichtlich mühsam für den ORF, aus ihr irgendetwas zusammenhängendes herauszubekommen. Man wird sehen, wie gut sich die Frau Richterin in eigener Sache vor Gericht schlägt, Zakrajsek hat Klagen angekündigt.


    Zakrajsek scheint mir zu sehr weltanschaulich auf den Sohn einzuwirken. Man hörte aus dem Sohn deutlich den Vater sprechen. Ich hoffe, der Valentin hat bald eine ordentliche Pubertät mit Rebellion und kann seinen eigenen Weg finden.


    Ich hoffe auch wider die Wahrscheinlichkeit, daß man die Kinder da künftig rausläßt (5 gemeinsame Jahre haben sie ja noch vor sich) und sie bald wieder ihre Ruhe haben.


    Insgesamt alles ein Lehrstück für "so nicht". Man sollte Politik und privat immer sauber trennen und profilierungsneurotischen aufgeregten Damen mit äußerstem Appeasement gegenübertreten und ihnen keinen Anlaß bieten.