BDS-Hessen zu wenig Starplätze LM

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • SLG-Leiter schrieb:

    dafür 70 Euro je Bedürfnisantrag
    Das kommt mir so vor als ob da leicht gegen die grüne Pappe gearbeitet wird.
    Bei der muss man ja mehrmals die 70 Tacken bezahlen.
    Bei der gelben nur einmal.

    Da scheint es mir eine leichte Abneigung gegen Halbautomaten und Rollis mit Zentralfeuerzündung zu geben.

    Könnte das der Grund dieser völlig überzogenen Summe zu sein? :/
  • Baikal3000 schrieb:

    SLG-Leiter schrieb:

    dafür 70 Euro je Bedürfnisantrag
    Das kommt mir so vor als ob da leicht gegen die grüne Pappe gearbeitet wird.Bei der muss man ja mehrmals die 70 Tacken bezahlen.
    Bei der gelben nur einmal.

    Da scheint es mir eine leichte Abneigung gegen Halbautomaten und Rollis mit Zentralfeuerzündung zu geben.

    Könnte das der Grund dieser völlig überzogenen Summe zu sein? :/
    Hat nichts ,mit HAs zu tun, sondern mit dem Landesverband und den Mitgliedern das es mitmachen.
  • Das ist aber nur die halbe Wahrheit, der angegebende HSV Beitrag ist nur HSV, den DSB Beitrag stellt der HSV zusätzlich in Rechnung!
    Beim BDS wird der Teil der an den Bundesverband fliesst vom Beitrag des Landesverbandes bezahlt. Beim DSB wird Landesverband und Bundesverband unabhängig von ein ander in Rechnung gestellt.
    Firearms United firearms-united.eu/
    GRA german-rifle-association.de FJD fuerjagd.de
    ProLegal prolegal.de/
    Mitglied bei: FJD, ProLegal, BDS, SPI, FWR, DSB, NRA ^^

    "Corruptissima re publica plurimae leges" - Publius Cornelius Tacitus
  • Neu

    Dann scheint der BDS Hessen einen höheren Beitrag zu nehmen als viele andere BDS Landesverbände.
    Ist halt, wenn man mit einem ganzen DSB Verein wechseln wollte, statt nur n BDS Gruppe parallel zu unterhalten, schon ein finanzielles Problem.
    Bei einem Verein mit etwas über 200 Mitgliedern einigen jüngeren aber auch vielen älteren wovon aber nur etwa die Hälfe wirklich aktive Mitglieder sind kann man grob davon ausgehen
    HSV + DSB + Wettkampfpässe etc. Verbandsbeitrag ca. 3000€.
    Bei einem Wechsel zum BDS Hessen grob ca. 8000€ Verbandsbeitrag.
    Selbst wenn man das auf der Hauptversammlung beschlossen bekommt und dafür dann den Mitgliedsbeitrag entsprechend anheben muss, dann würden sich zwar die richtig aktiven, die zuvor in der BDS Gruppe waren beitragsmäßig erstmal günstiger stellen, ABER was unkalkulierbar bleibt, wie viele der bisher inaktiven Mitglieder würden das zum Anlass nehmen die Mitgliedschaft zu kündigen?
    Firearms United firearms-united.eu/
    GRA german-rifle-association.de FJD fuerjagd.de
    ProLegal prolegal.de/
    Mitglied bei: FJD, ProLegal, BDS, SPI, FWR, DSB, NRA ^^

    "Corruptissima re publica plurimae leges" - Publius Cornelius Tacitus
  • Neu

    @volker1
    Das war bei uns ja das Problem.Der alte Vorstand hatte den gesamten Verein,ohne wie in der Satzung festgelegt Mitgliederbeschluß zum BDS gemeldet. da wurden dann mal eben alle Mitglieder seiner Liste dem BDS gemeldet.
    Da wurden dann etliche gemeldet,die schon vor 10 Jahren ausgetreten sind,oder bereits verstorben waren,so wie sämtliche Zahlungsrückläufer. Auf derJHV 2016 hat dann ein Mitglied immer wieder gedrängelt den Vorstand zu entlasten,und da einige Mitglieder von den Vorgängen (weil sie nie da waren) nichts wussten,sind wir dann überstimmt worden,und der Vorstand ist dann komplett zurückgetreten.
    So in etwa wie deine Rechnung sah es dann bei uns aus.Hatten ca.260 Mitglieder zur Zeit.



    Fairness ist die Kunst, sich in den Haaren zu liegen,

    ohne die Frisur zu zerstören.
    :Braverle:
    Gerhard Bronner
  • Neu

    Captain Cat schrieb:

    Tja da sind wir wieder bei einem der Grundproblemeall die anderen Verbände mit den supertollen Disziplinen, wie viele eigene Stände betreiben sie denn tatsächlich in Eigenregie ?

    Nahezu alle sind doch Einmieter bei den DSB Vereinen die fast ausschließlich die Stand Eigner und Betreiber sind.
    Selbst erlebt: Bietet man denen an, doch in Gesamtheit als Gruppe dem Verein beizutreten, bekommt man offiziell wachsweiche Ausreden -
    und unter 4 Augen die klare Ansage: Wir sind doch nicht blöd, wir zahlen hier eine Standmiete und haben mit dem Rest der Sache nichts zu tun !
    Bei uns sind ALLE Mitglieder unserer BDS Gruppe auch in unserem DSB Verein Mitglied ausnahmslos.
    Einmieten gibt es in dem Fall nicht, ALLE Mitglieder können soweit sich die Disziplinen nicht gegenseitig sicherheitstechnisch ausschließen zu jeder Schießzeit die Disziplin trainieren welche sie wollen egal aus welchem Verband.
    Firearms United firearms-united.eu/
    GRA german-rifle-association.de FJD fuerjagd.de
    ProLegal prolegal.de/
    Mitglied bei: FJD, ProLegal, BDS, SPI, FWR, DSB, NRA ^^

    "Corruptissima re publica plurimae leges" - Publius Cornelius Tacitus
  • Neu

    volker1 schrieb:

    Captain Cat schrieb:

    Tja da sind wir wieder bei einem der Grundproblemeall die anderen Verbände mit den supertollen Disziplinen, wie viele eigene Stände betreiben sie denn tatsächlich in Eigenregie ?

    Nahezu alle sind doch Einmieter bei den DSB Vereinen die fast ausschließlich die Stand Eigner und Betreiber sind.
    Selbst erlebt: Bietet man denen an, doch in Gesamtheit als Gruppe dem Verein beizutreten, bekommt man offiziell wachsweiche Ausreden -
    und unter 4 Augen die klare Ansage: Wir sind doch nicht blöd, wir zahlen hier eine Standmiete und haben mit dem Rest der Sache nichts zu tun !
    Bei uns sind ALLE Mitglieder unserer BDS Gruppe auch in unserem DSB Verein Mitglied ausnahmslos.Einmieten gibt es in dem Fall nicht, ALLE Mitglieder können soweit sich die Disziplinen nicht gegenseitig sicherheitstechnisch ausschließen zu jeder Schießzeit die Disziplin trainieren welche sie wollen egal aus welchem Verband.
    Genau so ist das bei uns auch, aber damit ist es eine BDS Gruppe und kein BDS Verein.
    Reine BDS oder BDMP oder DSU usw.usw. Vereine mit eigener Anlage dürften jedoch seltene Ausnahmen sein.
    Wer oft genug ans Hohle klopft schenkt der Leere ein Geräusch
  • Neu

    Ich pladiere immer noch dafür, die Vereins- und die Verbandsmitgliedschaft von einander abzukoppeln.
    Ein Dachverein, in dem alle direkt Mitglied werden, der die Anlage betreibt, der aber selbst in keinem Verband Mitglied ist, und Unterabteilungen von mir aus auch rechtlich als Verein gegründet, welche dann in den entsprechenden Verbänden sind. Dann kann sich jeder Schütze selbst aussuchen in welchen Verband er möchte egal ob DSB, BDS, BDMP oder DSU etc. ohne erzwungene Doppelmitgliedschaft. Jäger die keine sportlichen Ambitionen hegen brauchen dann auch nur in den Dachverein eintreten und können die Anlage als Mitglied nutzen.
    Es gibt ja ein paar wenige Vereine, welche das so ähnlich umgesetzt haben, nur leider nicht viele.
    Firearms United firearms-united.eu/
    GRA german-rifle-association.de FJD fuerjagd.de
    ProLegal prolegal.de/
    Mitglied bei: FJD, ProLegal, BDS, SPI, FWR, DSB, NRA ^^

    "Corruptissima re publica plurimae leges" - Publius Cornelius Tacitus
  • Neu

    volker1 schrieb:

    Ich pladiere immer noch dafür, die Vereins- und die Verbandsmitgliedschaft von einander abzukoppeln.
    Ein Dachverein, in dem alle direkt Mitglied werden, der die Anlage betreibt, der aber selbst in keinem Verband Mitglied ist, und Unterabteilungen von mir aus auch rechtlich als Verein gegründet, welche dann in den entsprechenden Verbänden sind. Dann kann sich jeder Schütze selbst aussuchen in welchen Verband er möchte egal ob DSB, BDS, BDMP oder DSU etc. ohne erzwungene Doppelmitgliedschaft. Jäger die keine sportlichen Ambitionen hegen brauchen dann auch nur in den Dachverein eintreten und können die Anlage als Mitglied nutzen.
    Es gibt ja ein paar wenige Vereine, welche das so ähnlich umgesetzt haben, nur leider nicht viele.
    Gut und schön, die Idee hätte sicher Vorteile.
    Die Umsetzung dieser Idee ist aber ähnlich realistisch zu erwarten, wie der freiwillige Zusammenschluß der 27 EU Staaten zu einer Nation ::c.o.l)
    Wer oft genug ans Hohle klopft schenkt der Leere ein Geräusch
  • Neu

    Wie gesagt, ein paar solcher Vereine mit solcher vorbildlichen Wahlmöglichkeit gibt es durch aus, nur mussten da dann auch erst mal massive sagen wir mal Unwilligkeiten des DSB und des entsprechenden Landesverbandes überwunden werden ...
    z.B. der HSV hat den Vereinen ja immer möglichst Vorgegeben die Verbandmitgliedsschaft direkt in der Satzung des Vereins zu verankern.
    Und dann wird auch schon mal quasi damit gedroht, alle jemals gezahlten Fördergelder zurückzufordern etc. (was so rechtlich eh nicht standhalten würde)
    Firearms United firearms-united.eu/
    GRA german-rifle-association.de FJD fuerjagd.de
    ProLegal prolegal.de/
    Mitglied bei: FJD, ProLegal, BDS, SPI, FWR, DSB, NRA ^^

    "Corruptissima re publica plurimae leges" - Publius Cornelius Tacitus

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von volker1 ()

  • Neu

    Da lese ich hier wieder so mit ... und muss - zu @volker1 sein Eingangsthema was loswerden. :sla:

    Meiner Einer schießt diese Saison ganze 10 Wettbewerbe im Meisterschaftsprogramm des DSB mit. Knapp die Hälfte davon "just for Spaß an der Freud', wie Unterhebel- und Vorderladerbüchs'. Auf der BM kann ich ja noch entscheiden in welchem Bewerb die Reise bis zum Land mit dem klaren Ziel DM weitergeht. Sind bei mir halt ein paar spezielle Kurzwaffen-25m-Wettbewerbe.
    Alle jeweiligen Termine zur BM (Kreis wurde zum Glück abgeschafft) sind bereits vor Weihnachten bekannt, mit Austragungsorten, genauen Uhrzeiten, Starter- und Aufsichtslisten. Gleiches gilt für unsere LVM. Bis auf die Starterliste, die weiss ja noch keiner. So weiß unsereins aber schon im Winter, wann es Sommer's nach Bingen oder Essen geht.

    Jou,- BM und LVM sind Qualifikationswettbewerbe, d.h. nur die Besten kommen weiter. Ist auch gut so: Wer Sportschießen als Wettkampf ansieht, will sich mit den Besten messen. Dann schmecken gute Platzierungen und Edelmetall viel süßer.

    Das Anmeldungen zu Meisterschaften auf Landesebene über die Geschwindigkeit entschieden wird, mit welcher die geneigten Aspiranten am schnellsten "Hier!!" schreien, hätte ich nicht für möglich gehalten und hab ich auch noch nie in irgendeiner Sportart von gehört. :coulder: Ganz ehrlich?? So ein Verband bzw. solch Prozedere wäre nix für mich. Da stimmt doch was nicht.

    Jungens, jeder wie er meint und will. Was mich angeht, und ganz ohne Häme: Bin beim lesen solcher Texte hier heilfroh, n u r Mitglied im DSB zu sein! Komme voll und ganz auf meine Kosten, hab planungssicherheit - und bin nicht auf Zufälle und glückliche Fügungen angewiesen.

    Horrido. :drink:
    Jeder Jeck is' anders.

    Uralte kölsche Weisheit
  • Neu

    Hm, @Mühlenbracher, ich gebe dir erstmal recht. - Manche Verbände haben jedoch andere Einstiegswettkampfebene.
    Beim DSB wird vieles auf Funktionärsebene beschlossen.
    Beim BDMP müsste sowas auf Landesdelegiertenebene beschlossen werden, d.h. zusätzliche Ausrichter und Funktionäre auf der Bezirks und Kreisebene.. dann kann man sowas machen. - Nur - ich mache da den anderen Verbänden keine Vorschriften.

    Wenn die Mitglieder des BDS sich über die Situation bei der Anmeldung und dass die Startplätze so schnell weg sind beschweren,
    dann haben sie es auch in der Hand das zu ändern. -

    D.h. Antrag auf LV Ebene und ein Konzept vorstellen, wie man das besser macht und dann zur Abstimmung stellen.
    Jeder der sich beschwert und sich drüber ärgert als Mitglied des Verbands - hat auch die Möglichkeit da was dran zu bewegen.
    Solange nur gesagt wird "ja man müsste mal ..." - sag ich "dann mach doch!"

    Ich kann nur für den BDMP und die DP Diszipline sprechen ( in Sachen BDS schieße ich immer noch in NRW ) .. da habe ich hinsichtlich einiger Dinge in der Durchführung der Veranstaltung einiges geändert. Das hat sich im Nachhinein auch als recht positiv herausgestellt, das was mir nicht gefallen hat.. das ändere ich gerade in diesem Jahr. Und das ist halt auch das viele nur schießen wollen, aber nichts machen, dass andere schießen können. D.h. es geht dann zu lasten einiger weniger.. "lass die nur machen, solange die so **** sind sich den ganzen Tag den A aufzureißen" und da gibt es noch genug die den Molli machen und sich beschweren weil irgendwas nicht so gelaufen ist.. das hättste aber noch besser / anders machen können..

    Da kann ich auch nur und im Namen aller meiner Mitstreiter nur Götz von Berlichingen zitieren.
    Und: der sich beschwert, kann gern konstruktiv mit-ARBEITEN!

    Wir meine Helfer und ich .. verstehen uns als Dienstleister am Schießsport. Wenn die es so haben wollen - dann kriegen sie es so, geliefert wie bestellt. Ansonsten hab ich oben dargelegt wie man das ändern kann...


    Ach ja - ich war in NRW in einem Verein - der von vorne herein keine Verband fest zugeordnet ist und von Anfang an den Schützen die Wahl gelassen hat. Ich find das gut, braucht aber zahlungswillige Mitglieder. Aber das kann man ja demokratisch entscheiden..

    @Captain Cat Wenn der DSB tatsächlich Zuschüssen für Schießstände verteilt, dann müssen die Schießstände den Anforderungen und Auflagen des DSB genügen. (Zweckbindung) das schränkt die Nutzung der Stände für die Diszipline anderer Stände ziemlich ein. Wenn also ein Schießsportverein mit dem Stand durch Vermietung an andere (auch gewerbliche Nutzer) die Kasse auffüllen und die Betriebskosten decken will, muss auch die Möglichkeit bestehen was anderes zu machen, da der Stand war also Teilweise DSB, KK und teilweise eben in Eigenregie ausgebaut, damit Geld in die Kasse kam. Daher es ist auch da zuerst die Entscheidung der MItglieder.. Das hat nichts mit dem DSB oder Hessischen Schützenbund etc.. zu tun, mir macht das nix. Ich gucke auf den DSB und seine Landesverbände .. weder rauf noch runter..

    Die Frage ist eher, warum haben wir eine Situation so in Deutschland, dass wir mehrere Schießsportverbände haben - weil der eine die Anforderungen der Schießsporttreibenden nicht abdeckt. Wenn wir einen Verband hätten der in sich demokratischer und die Bandbreite des Interesses ALLER Schießsportler abdecken .. aber der eine sagt nur KK, Luft, STATISCH ist schießen..
    und eher auf Abgrenzung statt auf Kooperation ist.. - was wäre es schön wenn sich DSB, BDS, BDMP und DSU zusammenschließen würden und gemeinsam sagen wir schließen uns zusammen zu einem Dachverband Schießen - und es gibt KEINE Abgrenzung.



    Das wäre vor allem auch ein sehr viel schwereres politisches Gewicht.. aber nein.. und der Politik ist es so recht durch Spaltung kann man die Schießsportler besser gängeln - Spalte und Herrsche. Aber so ist es halt.

    Mir ist der DSB ganz einfach egal. Er hat nicht die Diszipline, die mir Spaß machen. Genau deswegen bin ich nicht da drin. Und bin nicht auf einen DSB Verein als Standvermieter angewiesen.. Ich bin in einem DSB Verein für Trap nur Gastschütze.. - Turnier interessiert nicht, für mich ist das nur ein persönliches Training (Jagd) ..
    --
    Landesreferent BDMP Hessen für DP DR SAR - Jäger im HLJV, BDS ProLegal.
  • Neu

    Mühlenbracher schrieb:

    Jou,- BM und LVM sind Qualifikationswettbewerbe, d.h. nur die Besten kommen weiter. Ist auch gut so: Wer Sportschießen als Wettkampf ansieht, will sich mit den Besten messen. Dann schmecken gute Platzierungen und Edelmetall viel süßer.

    Das Anmeldungen zu Meisterschaften auf Landesebene über die Geschwindigkeit entschieden wird, mit welcher die geneigten Aspiranten am schnellsten "Hier!!" schreien, hätte ich nicht für möglich gehalten und hab ich auch noch nie in irgendeiner Sportart von gehört. :coulder: Ganz ehrlich?? So ein Verband bzw. solch Prozedere wäre nix für mich. Da stimmt doch was nicht.
    Da sind wir uns einig ::frinds::
    Genau das schrieb ich schon viel weiter vorne,
    das Auswahlkriterium für sportliche Wettkämpfe sollte Können und Leistung
    und nicht
    Geschwindigkeit bei der Anmeldung sein :rolleyes:
    Wer oft genug ans Hohle klopft schenkt der Leere ein Geräusch
  • Neu

    Captain Cat schrieb:

    Mühlenbracher schrieb:

    Jou,- BM und LVM sind Qualifikationswettbewerbe, d.h. nur die Besten kommen weiter. Ist auch gut so: Wer Sportschießen als Wettkampf ansieht, will sich mit den Besten messen. Dann schmecken gute Platzierungen und Edelmetall viel süßer.

    Das Anmeldungen zu Meisterschaften auf Landesebene über die Geschwindigkeit entschieden wird, mit welcher die geneigten Aspiranten am schnellsten "Hier!!" schreien, hätte ich nicht für möglich gehalten und hab ich auch noch nie in irgendeiner Sportart von gehört. :coulder: Ganz ehrlich?? So ein Verband bzw. solch Prozedere wäre nix für mich. Da stimmt doch was nicht.
    Da sind wir uns einig ::frinds:: Genau das schrieb ich schon viel weiter vorne,
    das Auswahlkriterium für sportliche Wettkämpfe sollte Können und Leistung
    und nicht
    Geschwindigkeit bei der Anmeldung sein :rolleyes:

    Das kommt allerdings auch auf die jeweilige Wettkampfstruktur eines Verbandes an.

    Warum die BDS Meristerschaften so schnell ausgebucht sind kann ich nur vermuten, sehe das aber auch bei uns im BDMP, wie vorher schon geschrieben, bei manchen Wettkämpfen.

    Es liegt an der Beliebtheit innerhalb des Verbandes!
    IPSC Matches, Speed, Speed Steel, etc. im BDS sind super gefragt und die Wettkamofnachfrage, bundesweit, ist sehr hoch. Damit sind die Startplätze schnell vergeben.
    Vergleichbar mit Events wie dem HK Trophy.....

    Bei uns im BDMP sind die LMs für PP1, PP3, PP4, NPA und Super Magnum ebenfalls sehr gegehrt. Wenn es dann noch bestimmte Keymatches sind, wie das Wetterauer X-Mas Match,w ie @mopper bestimmt bestätigen kann, sind die guten Startplätze binnen Stunden weg.
    Auch bei @klausrgr auf den hessischen LMs DP, DR, SAR sind die Plätze schnell weg, obwohl die Kapazitäten vorhanden sind.
    Liegt bei uns aber auch daran, dass wir für die LMs und RLT keine Qualifikationen benötigen. Sie sind quasi der Einstieg in die Wettkämpfe, wenn man von Vergleichsschießen man absieht.

    Können und Leitung ist schön und git, nur irgendwo müssen die Schützen auch die Wettkampferfahrung sammeln können und das geht am besten bei einem Wettkampf.......;-)

    Ich finde das auch nicht so wirklich prall, wenn die Plätze so schnell vergriffen sind, weshalb ich unseren Mitgliedern per mail immer mitteile, sobald ich mitbekomme, dass sie sich für einen Wettkampf anmelden können. Wenn sie es nicht rechtzeitig machen, bekommen sie halt nur noch über den Tag verteilte Plätze. Nur kann auch nicht jeder von der Arbeit aus eine Wettkampfanmeldung machen. Viele müssen warten, bis sie wieder zu Hause sind um sich anmelden zu können.

    Es hat alles seine Vor- und seine Nachteile und in keinem Verband läuft das Thema 100% toll
  • Neu

    Sollte,
    nur da sind wir wieder dabei, dass dies unter den mommentanen Gegebenheiten rein technisch nicht funktionieren kann, weil schlicht keine Stände in der Fläche brauchbar für die entsprechenden Disziplinen existieren um Qualifikationsbewerbe unterhalb der Landesebene überhaupt abhalten zu können.
    Ist ungefähr so als wollte man um das Recht zu bekommen auf einen Long Range Wettbewerb in Deutschland z.B. auf 600m fahren zu dürfen vorher Qualifikationsbewerbe in jedem Bundesland abhalten wollen ohne dafür Stände zu haben.
    Firearms United firearms-united.eu/
    GRA german-rifle-association.de FJD fuerjagd.de
    ProLegal prolegal.de/
    Mitglied bei: FJD, ProLegal, BDS, SPI, FWR, DSB, NRA ^^

    "Corruptissima re publica plurimae leges" - Publius Cornelius Tacitus