Die heimliche Entwaffnung des Volkes ?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Die heimliche Entwaffnung des Volkes ?

    krone.at/1859118?fbclid=IwAR3u…92FX_nzWcFovE5hVNBFIb3010



    Personen die für den Wehrdienst untauglich sind sollen in Zukunft Zivildienst leisten müssen. Dabei sollte nicht vergessen werden, dass jeder Zivildiener grundsätzlich ein 15 jähriges Waffenverbot auf genehmigungspflichtige Waffen (Kat. B) ausfasst und dieses per Antrag nur durch Ermessen der Behörde wieder aufgehoben werden kann. Es ist zu befürchten, dass dadurch ein großer Teil der jungen Bevölkerung das verbriefte Recht auf Waffenbesitz durch die Hintertür genommen wird.

    In der Diskussion wird das Problem natürlich nicht genannt. Vielleicht ist es absicht, wer weiß... ?(


    Tapfer und treu bis die Granate verglühte ! 156 Jahre Gendarmerie in Österreich (1849-2005) :f_at:
  • Es gibt schlicht und einfach zuwenig Zivildiener....die ja wie wir alle wissen Billigsttagelöhner des Staates sind.....um alle NGO mit günstigen Sklaven zu versorgen.....

    lg leonardo
    Ich habe keine Vorurteile.
    Ich kann überhaupt niemanden leiden.




    „All right, they're on our left, they're on our right, they're in front of us, they're behind us...they can't get away this time.“
    Lewis B. Puller
  • Kommt drauf an...
    Körperlich Untauglich oder PSYCHISCH....

    Immerhin füllt man ja auch einen Depperltest aus..

    Darum ist die Nachträgliche Psychologische Begutachtung zum Waffenführerschein nur eine Gängelei die nicht sein müsste......


    Aber wen nun ZIVI verpflichtend ist, dann doch bitte im Sinne der Gleichberechtigung auch für das Weibliche Geschlecht!!!

    Immer auf Genderkorrektheit und Gleichberechtigung pochen, aber da will plötzlich keine mehr was von wissen... :think:
  • duffmanohyeahr schrieb:

    Untauglichkeit ist doch etwas anderes als ein Ablehnen aus Gewissensgründen!?

    Wenn mich der Staat nicht will ist das doch nicht mein Problem... wenns so wäre würde ich Klagen.
    Genau aus diesem Grund fasst man auch das Waffenverbot aus. Die Frage ist ob man das auch bekommt, wenn man eben aufgrund körperlicher Untauglichkeit dann statt dem Heer zum Zivildienst verdammt wird. Es klingt ja so, als könnte man sich dann gar nicht mehr richtig entscheiden. Wenn tauglich Heer oder Zivi, wenn untauglich dann nur Zivi. Bei beiden Varianten des Zivildienst Waffenverbot. Wenn untauglich für den Zivildienst, dann kein Waffenverbot.

    Eine echt bescheuerte Regelung, die zwangsläufig geändert werden müsste, weil sie dem Grundgedanken des Wehrersatzdienst widerspricht...


    Raven schrieb:

    Kommt drauf an...
    Körperlich Untauglich oder PSYCHISCH....
    Welchen Unterschied macht das ?

    Jemand der psychisch untauglich ist musste bislang keinen Dienst leisten. Hatte aber dafür auch kein automatisches Waffenverbot. Nur weil jemand körperlich untauglich für das Heer ist, jedoch nicht für den Zivildienst, soll er ein Waffenverbot bekommen ? :think:


    Tapfer und treu bis die Granate verglühte ! 156 Jahre Gendarmerie in Österreich (1849-2005) :f_at:
  • weiterhin finde ich es nicht gerecht, einem zivi, welcher aus gewissensgründen die wehrpflicht verweigert, eine sportwaffe vorzuenthalten.

    sportschiessen und rechtswidrige angriffskriege der bunten wehr in anderen ländern, sind nunmal zwei paar schuhe... ::abschi::
  • Frank882 schrieb:

    weiterhin finde ich es nicht gerecht, einem zivi, welcher aus gewissensgründen die wehrpflicht verweigert, eine sportwaffe vorzuenthalten.

    sportschiessen und rechtswidrige angriffskriege der bunten wehr in anderen ländern, sind nunmal zwei paar schuhe... ::abschi::
    Der Zivi lehnt laut Erklärung den Waffeneinsatz in Notwehrsituationen ausdrücklich NICHT ab ! Trotzdem darf er keine WBK aufgrund des Bedürfnis SV beantragen.

    Es muss also gar nicht mal das Argument Sportschießen sein.


    Tapfer und treu bis die Granate verglühte ! 156 Jahre Gendarmerie in Österreich (1849-2005) :f_at:
  • Frank882 schrieb:

    da gibt es zu viele facetten,
    ich sehe keine Diskrepanz darin, einerseits eine teilnahme an einem angriffskrieg abzulehnen, sich aber andererseits bei einem rechtswidrigen angriff auf das eigene gut zur wehr zu setzen ;)
    Angriffskriege fallen in Österreich dank der Neutralität zum Glück eh raus.


    Tapfer und treu bis die Granate verglühte ! 156 Jahre Gendarmerie in Österreich (1849-2005) :f_at:
  • Glock4Ever schrieb:

    ... Österreich dank der Neutralität ... .
    Hmm ... grübel ... Österreich und Neutralität? Was war denn da :S ...

    Als neutraler Staat darf Österreich sich doch an keinem zwischenstaatlichen Krieg aktiv oder passiv (etwa durch Waffenlieferungen oder das Bereitstellen seines Staatsgebiets) beteiligen.
    Siehe Staatsvertrag. (Übrigens ist Rußland dabei Signatarmacht). :rolleyes:
    Andererseits praktiziert doch Österreich bereits seit und während des Kalten Kriegs eine sogenannte „aktive Neutralitätspolitik“. Zugehörigkeit zur UN war und ist deshalb ja kein Problem. ::c.o.l)

    Aber ... wie isses dann mit der EU-Mitgliedschaft? Macht nicht Österreich bei der NATO-Aktion :
    „Partnership for Peace“ mit? (Übrigens ist auch die Schweiz da Mitglied)! Und was genau ist mit der österreichischen Erklärung, die Neutralität „mit allen zu Gebote stehenden Mitteln“ aufrechtzuerhalten und zu verteidigen? Welche Rolle spielt die Neutralität bei der Terrorismusbekämpfung?
    Die EU-Mitgliedschaft hat die österreichische Neutralität maßgeblich verändert. Im Bundes-Verfassungsgesetz wurde der rechtliche Rahmen für die Teilnahme an Wirtschaftssanktionen und EU-Missionen aller Art – die sogenannten „Petersberg-Aufgaben“ – ermöglicht. Österreich hat an dieser Stelle keine Vorbehalte angemeldet und wirkt folglich dabei in vollem Umfang mit.

    Und was ist mit der in Lissabon geschaffenen "Beistandsklausel" in der es heißt: Wenn ein EU-Mitglied angegriffen wird, „schulden die anderen Mitgliedstaaten ihm alle in ihrer Macht stehende Hilfe und Unterstützung“? Ist das dann noch "Österreichische Neutralität"?

    Stehen nicht österreichische Soldaten z.B. auch in Mali, Kosovo, AFG ?

    Jaa :rolleyes: , heißt es da dann aus A.: Terrorismus ist ja kein Krieg. Die Terrorismusbekämpfung richtet sich im Regelfall nicht gegen Staaten und solange kein Staat dahintersteckt, gilt die Neutralität eben nicht. ::c.o.l)

    Tja, Fragen über Fragen .... ;( ?(
    :D

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Peppone ()

  • Stimmt fast alles was du sagst.

    Faktisch gesehen gibts aber doch deutliche Unterschiede zu uns und den NATO-Staaten.

    Das Bundesverfassungsgesetz vom 26. Oktober 1955 über die Neutralität Österreichs (kurz: BVG Neutralität) wird in dieser Hinsicht halt sehr flexibel interpretiert. Zählt aber nachwievor zu einem der wichtigsten und anerkanntesten Verfassungsgesetze in unserer Gesamtheit der Bundesverfassung.


    ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.…n&Gesetzesnummer=10000267


    Tapfer und treu bis die Granate verglühte ! 156 Jahre Gendarmerie in Österreich (1849-2005) :f_at:
  • Glock4Ever schrieb:

    Das Bundesverfassungsgesetz vom 26. Oktober 1955 über die Neutralität Österreichs (kurz: BVG Neutralität) wird in dieser Hinsicht halt sehr flexibel interpretiert
    Jaaa ... äusserst flexibel :hyster: , wenn ich da nur an die Militär-Großübung "Saber-Guardian 17" denke. :rolleyes:
    Da rollten etliche fremde Heere durch Österreich.
    550 Fahrzeuge über die Autobahnen A8, A25, A1, S1 und A4 zum Grenzübergang Nickelsdorf.

    Foto gefällig: (ich hab leider nur eins von die Amis on the run ::c.o.l) ).
    Dateien
    • top (Klein).jpg

      (75,66 kB, 8 mal heruntergeladen, zuletzt: )
  • Wobei man jetzt diskutieren kann ob die bloße Durchreise überhaupt im Anwendungsbereich liegt. Das Gesetz spricht ja klar von "Errichtung militärischer Stützpunkte". Mit der bloßen Durchreise wird die "Unabhängigkeit" und "Unverletzlichkeit des Staatsgebiet" sicher nicht berührt...


    Tapfer und treu bis die Granate verglühte ! 156 Jahre Gendarmerie in Österreich (1849-2005) :f_at:
  • Frank882 schrieb:

    weiterhin finde ich es nicht gerecht, einem zivi, welcher aus gewissensgründen die wehrpflicht verweigert, eine sportwaffe vorzuenthalten
    Der Zivildienst wurde Anfangs nur erfunden um Menschen die sich weigerten den " Dienst an der Waffe " zu absolvieren auch eine Aufgabe zu geben......erst später dann wurde der Zivildienst ein Sammelplatz für andere Gründe.....und Ausreden....

    lg
    Ich habe keine Vorurteile.
    Ich kann überhaupt niemanden leiden.




    „All right, they're on our left, they're on our right, they're in front of us, they're behind us...they can't get away this time.“
    Lewis B. Puller
  • Peppone schrieb:

    Da rollten etliche fremde Heere durch Österreich.
    Man könnte auch die Ausrede verwenden das man Flugzeuge div. Fremdstaaten landen und Auftanken lies.....und dies nicht unter die Neutralität fällt....

    Wobei ich klipp und klar sage.....Österreich ist nicht mehr neutral.......auch wenn sich das viele wünschen.

    lg
    Ich habe keine Vorurteile.
    Ich kann überhaupt niemanden leiden.




    „All right, they're on our left, they're on our right, they're in front of us, they're behind us...they can't get away this time.“
    Lewis B. Puller