Korrektes Verhalten in der Fummelzone (BDMP)

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Korrektes Verhalten in der Fummelzone (BDMP)

    Moin,

    mein 1. Beitrag, daher kurz zu mir: Ende 20, seit drei Jahren Schütze. Nach drei Jahren im DSB bin ich vor einem Jahr noch einer BDMP-SLG beigetreten—die Disziplinvielfalt und der angenehmere Umgang untereinander im Vergleich zum alten Verein reizte mich. Geschossen wird aktuell eine HK SFP9, dieses Jahr will ich mich noch an die Langwaffen rantrauen.

    Wie dem auch sei, ich hatte heute bei meinem ersten BDMP-Wettkampf eine doch relativ demütigende Erfahrung, die am Ende auch leider zur Disqualifikation aufgrund eines Sicherheitsverstoß führte. Gleich vorweg: Ich will mich nicht auskotzen oder jammern. Ich habe das so hingenommen, da gerade bei Sicherheit meiner Meinung nach keine Diskussion angebracht ist. Zumal ich mit der Situation im direkten Moment überfordert war; ich weiß nämlich immer noch nicht so recht was ich genau falsch gemacht habe. Vielleicht könnt ihr mir ja eure Meinung dazu sagen.

    Was war passiert: Nach meinem letzten Durchgang und den letzten Gesprächen, wollte ich meine Tasche packen und auf nach Hause. Also ab in die Fummelzone, Waffe einpacken. Nachdem die fest verstaut war, habe ich noch die leeren Magazine aus meiner Gürteltasche in die Tasche reingeworfen und wollte gerade zumachen; da wurde ich direkt von einem Kollegen angesprochen was ich da gerade mache („Ich habe gerade meine Magazine einpacken und die Tasche zumachen wollen“) und da war es passiert: Sofort zum Orga-Tisch gezogen und die sofortige Disqualifikation für den Tag bekommen.

    Es ist blöd gelaufen und wie gesagt, Diskussion war nicht. Kurz zuvor wurde bereits einer nach Hause geschickt, der in der Fummelzone aufmunitioniert hatte, da waren die Gemüter bereits erhitzt.

    Aber woher sollte ich es wissen? Auf den Schildern stand lediglich, dass das Hantieren mit Munition, Hülsen und Pufferpateonen zur DQ führt, ebenso wie ein Magazin in der Waffe. Alles das gebietet auch der common sense und mehr steht auch nicht in der Sportordnung dazu, entsprechend bin ich schon leicht verärgert. Gerade wenn ein Tag so endet, zieht das schon etwas runter.

    Ich werde den Fehler zwar kein zweites Mal machen. Es war ein schöner Wettkampf, top organisiert mit halt einem kleinen Ärgernis. Aber mich würde wie gesagt eure Meinung dazu interessieren bzw. eure Erfahrungen, wie sowas bei euch gehandhabt wird.

    Viele Grüße,

    K3
  • Ich glaub schon, daß K3 weiß, was falsch gelaufen ist. Das hat man ihm mit der DQ bestimmt auch nochmals mitgeteilt.
    Er möchte wohl wissen, ob die Handhabung überall so streng ist. Die Frage ist, ob ihm jemand aus seiner SLG korrekt eingewiesen hat - zumal er bereits seit einem Jahr Mitglied ist.
    Ich selbst habe mir dazu auch schon mal einen gehörigen Rüffel eingefangen (leere Magazine gedankenlos in der Fummelzone in der Hand gehalten obwohl ich es besser wußte), konnte meinen Wettkampf aber fortsetzen.

    Ob man einen Schützen für so einen Verstoß bei seinem ersten Wettkampf aber gleich disqualifizieren muß...?
    Finde ich etwas hart, oder?
  • Ok, blöd ausgedrückt, ist ja schon spät. Meine Zeitangaben ganz am Anfang stimmen auch nicht so Recht, merkte ich gerade.

    Ich werde jedenfalls nicht mehr mit Magazinen in der Fummelzone hantieren, so wars gemeint :D

    Dennoch: Scheinbar habe ich gegen eine ungeschriebene Regel verstoßen und es eben auf die harte Tour gelernt. Kennen das alle hier so oder wurde eurer Meinung nach überzogen reagiert?

    Vom DSB zB kenne ich es ganz anders (keine Fummelzone, alles direkt am Stand), aber das steht auf einem anderen Blatt Papier.
  • Katz schrieb:

    Ich glaub schon, daß K3 weiß, was falsch gelaufen ist. Das hat man ihm mit der DQ bestimmt auch nochmals mitgeteilt.
    Er möchte wohl wissen, ob die Handhabung überall so streng ist. Die Frage ist, ob ihm jemand aus seiner SLG korrekt eingewiesen hat - zumal er bereits seit einem Jahr Mitglied ist.
    Ich selbst habe mir dazu auch schon mal einen gehörigen Rüffel eingefangen (leere Magazine gedankenlos in der Fummelzone in der Hand gehalten obwohl ich es besser wußte), konnte meinen Wettkampf aber fortsetzen.

    Ob man einen Schützen für so einen Verstoß bei seinem ersten Wettkampf aber gleich disqualifizieren muß...?
    Finde ich etwas hart, oder?
    Naja, eine Einweisung fand nicht statt :D Bzw. beim Training ist die Organisation anders. Keine direkte Fummelzone, aufmunitioniert wird am Tisch, nachdem die Waffe geholstert wurde. Beim Wettkampf wurde gesagt wo die Fummelzone ist. Und die Warnhinweise hatte ich wie gesagt wahrgenommen, ein hinweis auf „Keinerlei Hantieren mit Magazinen und Speedloadern“ gab es aber nicht.

    Ob es zu streng war, kann ich selber gar nicht so recht bewerten. Der Hinweis auf dem Fummelzonenschild „Ansonsten sofortige DQ“ war da ja nicht umsonst, schließlich will niemand Unfälle. Ich wusste es nur eben einfach nicht besser :D

    Vllt. ist auch einfach ein Vorschlag zur Verbesserung der Hinweisschilder angebracht.
  • kdrei schrieb:



    Es ist blöd gelaufen und wie gesagt, Diskussion war nicht. Kurz zuvor wurde bereits einer nach Hause geschickt, der in der Fummelzone aufmunitioniert hatte, da waren die Gemüter bereits erhitzt.

    Aber woher sollte ich es wissen? Auf den Schildern stand lediglich, dass das Hantieren mit Munition, Hülsen und Pufferpateonen zur DQ führt, ebenso wie ein Magazin in der Waffe. Alles das gebietet auch der common sense und mehr steht auch nicht in der Sportordnung dazu, entsprechend bin ich schon leicht verärgert. Gerade wenn ein Tag so endet, zieht das schon etwas runter.

    Ich werde den Fehler zwar kein zweites Mal machen. Es war ein schöner Wettkampf, top organisiert mit halt einem kleinen Ärgernis.
    Ganz klar hat Munition in der Fummelzone nix zu suchen und der andere wurde sicher recht heim geschickt. Zum befüllen der Magazine und/oder laden gibt es ja extra die Ladezone. Und der Rest steht auf dem Schild. Imho hast Du keinen Fehler gemacht, außer vielleicht dich nicht vorher über weitere Gepflogenheiten informiert zu haben. Da sehe ich aber auch den Wettkampf Ausrichter in der Pflicht, die Schützen, insbesondere die Neulinge entsprechend einzuweisen. In diesem Punkt war der Wettkampf eben nicht top organisiert.
    Shooting Guns make me happy !

    "Mir ist jeder Glaube recht, der mich nicht dazu zwingt seine Regeln zu befolgen."
    (Hendrik M. Broder)
  • Mal ganz locker bleiben !
    Vor viele Jahren war einer der Meinung, Du schießt hier nicht
    Mein Sohnemann war entsetzt, obwohl er schon eine WSK hatte und mit meiner Henry antreten wollte.
    Er war geknickt.
    Aber dann kam einer, der sagte; "abmaschiert", da hast du meine Winni und den Schein. Auf geht's.
    Aber da, war das rotköpfige Kerlcheln noch man in der Abwehrreaktion. Und " R" neugierig stand an der Türe.
    Das hatte dann gereicht,
    "Mein Freund" Dir entziehe ich Ahnung, am Rosts bist du wohl noch zu gebrauchen.
    Es giebt "ihn" nichi mehr. ::hahah::
    "DDR 2.0"? ?...nein Danke ! ! Ich durfte "1.0" zur Genüge erleben. :sdb1: Mein "Vorbild " ?.....siehe "Avantar" !
    Neuerdings, Mitglied des ( im Reservat lebenden ) Indianerstammes "Pack"
  • kdrei schrieb:

    Naja, eine Einweisung fand nicht statt :D Bzw. beim Training ist die Organisation anders. Keine direkte Fummelzone, aufmunitioniert wird am Tisch, nachdem die Waffe geholstert wurde. Beim Wettkampf wurde gesagt wo die Fummelzone ist. Und die Warnhinweise hatte ich wie gesagt wahrgenommen, ein hinweis auf „Keinerlei Hantieren mit Magazinen und Speedloadern“ gab es aber nicht.
    Ob es zu streng war, kann ich selber gar nicht so recht bewerten. Der Hinweis auf dem Fummelzonenschild „Ansonsten sofortige DQ“ war da ja nicht umsonst, schließlich will niemand Unfälle. Ich wusste es nur eben einfach nicht besser :D

    Vllt. ist auch einfach ein Vorschlag zur Verbesserung der Hinweisschilder angebracht.

    Leere Magaine wegpacken und dann ein DQ ist in meinen Augen schon etwas hart. Da reagiert aber jeder RO und jeder LV etwas anders. Kann man also nie pauschal sagen, was richtig und was falsch ist.
    Aufmunitionieren in der Fummelzone geht gar nicht, passiert hier rund da aber auch mal den Routiniers. Besonders wenn vergessen wird, die Fummelzone expliziert auszuweisen...;-)

    Ich mache es meist so:
    Magazine für die ersten Durchgänge werden zu Hause bereits befüllt und transportiert. Wenn ich unterschiedliche Waffen verwende, werden auch alle zu verwendenden Magazine vorbefüllt. Damit brauche ich mir Anfangs keinen Kopf machen und kann die vollen Magazine auch schon an der Koppel haben. Somit hantiere ich nicht mit den Magazinen oder der Munition, wenn ich die jeweilige Waffe aus dem Rucksack hole, überprüfe und holstere.

    Muss ich Magazine nachtanken, kannst Du das überall machen, nur nicht in der Fummelzone. Eine extra ausgewiesene Ladezone gibt es nicht, außer der Veranstalter stellt eine solche zur Verfügung.

    Die Fummelzone ist als Fummelzone ausgewiesen und bedarf keiner weiteren Information. Bei jedem Teilnehmer, so steht es in den Ausschreibungen auch drin, wird die Kenntnis der SpoO vorausgesetzt und das beinhaltet auch die Sicherheitsregeln des Verbandes.

    Mein Tipp: Wenn Du nur eine Waffe im Besitz hast, die beim Wettkampf zum Einsatz kommt, lass am Ende die leere Magazine einfach in der Koppel und fertig. Damit kommst Du nicht in Versuchung sie anzupacken.
  • Moin

    ich kann keinen Verstoß erkennen.
    Wenn die Magazine UNGELADEN waren kann man sie natürlich in der Fummelzone ein/auspacken, reinigen, und - Achtung Angsthasen, jetzt wird es hart- auch in die Waffe stecken.

    Wie/wo wenn nicht in der Fummelzone sollen denn wohl vorgeschriebene Kastenmaße PP3/PP4/EPP überprüft werden?

    Bei der DM sitzt ein Schiedsrichter vom Orgateam in der Fummelzone, lässt Waffe mit leerem Magazin bestücken und in den Prüfkasten legen.

    Waffe auspacken und ein Magazin steckt drin ist grenzwertig, aber trotzdem erlaubt.
    Kullert dann eine Pufferpatrone raus oder mag ist geladen > DQ, ganz klar.
    Aber bei leerem Magazin sehe ich keine Probleme.


    Welches Match/RO?
    Wenn Du dass nicht öffentlich nennen möchtest gerne auch per PN/Mail
    Viele Grüße
    Maik

    -Ladedaten ohne Gewähr-
    Team-Mitteldeutschland.info
  • mopper schrieb:

    Moin

    ich kann keinen Verstoß erkennen.
    Wenn die Magazine UNGELADEN waren kann man sie natürlich in der Fummelzone ein/auspacken, reinigen, und - Achtung Angsthasen, jetzt wird es hart- auch in die Waffe stecken.

    Wie/wo wenn nicht in der Fummelzone sollen denn wohl vorgeschriebene Kastenmaße PP3/PP4/EPP überprüft werden?

    Bei der DM sitzt ein Schiedsrichter vom Orgateam in der Fummelzone, lässt Waffe mit leerem Magazin bestücken und in den Prüfkasten legen.

    Waffe auspacken und ein Magazin steckt drin ist grenzwertig, aber trotzdem erlaubt.
    Kullert dann eine Pufferpatrone raus oder mag ist geladen > DQ, ganz klar.
    Aber bei leerem Magazin sehe ich keine Probleme.


    Welches Match/RO?
    Wenn Du dass nicht öffentlich nennen möchtest gerne auch per PN/Mail

    Im großen und ganzen stimme ich Dir zu. Nur ist die Realität oft etwas anders, als es auf dem Papier steht.

    Nehmen wir mal den X-Mas Cup. Da wird nicht in der Fummelzone das Kastenmaß geprüft, sondern an der Feuerlinie, wenn auch nur Stichprobenartig.
    Bei den LMs PP3/PP4 in Alsfeld wurde teils auch an der Feuerlinie (vorletztes Jahr) geprüft. Wobei das hier auch zu diverse DQs geführt hatte, da teils die Mündung der unterladenen Waffe direkt auf den Bauch des Herrn Bundesreferenten gerichtet wurde. KOmisch, das fand er nicht ganz so lustig. EPP an einem Tisch zwischen der hinteren Deckung und der Feuerlinie.

    Korrekt ist das in meinen Augen nicht, zeigt aber auch auf, dass es überall etwas anders gehandhabt wird. Dies gepaart mit etwas übereifrigen ROs kann zu solchen Entscheidungen führen.
    Ich hatte bislang noch nie Probleme, wenn ich meine leeren Magazine aus dem Rucksack entnommen und in die Pouches an der Koppel gepackt habe. Aber in anderen LVs und/oder anderen Schießanlagen kann das durchaus anders praktiziert werden.

    Ich persönlich finde und fand die Variante der Fummelzone, wie sie auf dem A Stand praktiziert wurde sinnvoller. Also quer zur Feuerlinie. Bei Kurzwaffendisziplinen ist das auch kein Problem auf den neuen Ständen in Alsfeld so zu praktizieren und genau dort auch die Waffenkontrolle durchzuführen. Damit sinkt die Möglichkeit eines Waffenwechsels nach Kontrolle.

    In Butzbach genauso. Die Fummelzone in den Zuschauerräumen hinter dem Stand ist aus meiner Sicht suboptimal, da meist voll (besonders beim 25m Stand) und dort eine Kontrolle der Waffen nicht stattfindet.
  • Naja, das Eine ist das Betrügen oder Zumindest sich einen Vorteil erschleichen wollen mit nicht zugelassenen Waffen.
    Es gibt immer Mittel und Wege, auf meinen RLT prüfe ich auch nichts (Abzugsgewicht o.ä.), wer meint er müsse sich selber betrügen > bitteschön.

    Das Andere ist die Sicherheit.
    Hier geht es aber um einen mutmaßlichen Sicherheitsverstoß.
    Und ich stimme jedem RO zu der grundsätzlich eine korrekte und eher harte als zu weiche Vorgehensweise an den Tag legt.
    Aber: eben korrekt.
    Nachgeben kann man immer noch, wenn etwas schief gelaufen ist die Zügel nachträglich anziehen ist nicht möglich.

    Einem Anfänger fehlt die Erfahrung, das tiefe Wissen der SpO und in einem solchen Moment natürlich auch die Schalgfertigkeit entsprechend zu Argumentieren.

    Wenn es das Match ist vom ich denke dass es das ist, würde mich interessieren wie/wo man dort die Kastemaße prüft.

    Und: Kastenmaße an der Feuerlinie überprüfen?
    Wie soll dass denn gehen? Einhaltung des Schwenkbereiches 45°! Überhaupt nicht möglich.
    Es hat eine Fummelzone zu geben, dort wird geprüft und wenn i.O. erhält die Waffe einen entprechenden Aufkleber. Siehe SpO.
    Auch BRef sind nicht Unfehlbar, und mangels Personal passieren merkwürdige Dinge.
    Viele Grüße
    Maik

    -Ladedaten ohne Gewähr-
    Team-Mitteldeutschland.info
  • mopper schrieb:

    Naja, das Eine ist das Betrügen oder Zumindest sich einen Vorteil erschleichen wollen mit nicht zugelassenen Waffen.
    Es gibt immer Mittel und Wege, auf meinen RLT prüfe ich auch nichts (Abzugsgewicht o.ä.), wer meint er müsse sich selber betrügen > bitteschön.

    Das Andere ist die Sicherheit.
    Hier geht es aber um einen mutmaßlichen Sicherheitsverstoß.
    Und ich stimme jedem RO zu der grundsätzlich eine korrekte und eher harte als zu weiche Vorgehensweise an den Tag legt.
    Aber: eben korrekt.
    Nachgeben kann man immer noch, wenn etwas schief gelaufen ist die Zügel nachträglich anziehen ist nicht möglich.

    Einem Anfänger fehlt die Erfahrung, das tiefe Wissen der SpO und in einem solchen Moment natürlich auch die Schalgfertigkeit entsprechend zu Argumentieren.

    Wenn es das Match ist vom ich denke dass es das ist, würde mich interessieren wie/wo man dort die Kastemaße prüft.

    Und: Kastenmaße an der Feuerlinie überprüfen?
    Wie soll dass denn gehen? Einhaltung des Schwenkbereiches 45°! Überhaupt nicht möglich.
    Es hat eine Fummelzone zu geben, dort wird geprüft und wenn i.O. erhält die Waffe einen entprechenden Aufkleber. Siehe SpO.
    Auch BRef sind nicht Unfehlbar, und mangels Personal passieren merkwürdige Dinge.
    Maik,

    ich bin da 100% bei Dir. Aber wir haben das bei den LMs PP3 und PP4 tatsächlich erlebt, dass die Waffen an der Feuerlinie mit geladenen Magazin in den Kasten gelegt wurden.
    Den Anweisungen den Bundesref. widersprechen wir auch nicht....;-)

    Das Grundproblem ist aber tatsächlich, in meinen Augen, dass es keine bundeseinheitliche Vorgehensweise gibt. Ich bin zwar kein Freund alles immer und überall vorzuschreiben, aber wenn es um die Sicherheit geht, macht es Sinn.

    Nehmen wir mal die neuen 50m Stände in Alsfeld.
    Bei den Kurzwaffenbewerben befindet sich die Fummelzone im Regelfall beim Reinkommen rechts an der langen Wand. Da wo auch die Zuschauer stehen, die Auswerterahmen, etc. Also grundsätzliches Gewusel.
    Ich persönlich würde bei den KW Disziplinen, die bei 25/30m und weniger geschossen werden, die Fummelzone links und/oder rechts ungefähr bei 35m bis 40m platzieren. Damit kann problemlos die Kontrolle von Abzugsgewicht, Kastenmaß, etc. durchgeführt werden, ohne das Zuschauer etc. dazwischen sind. Waffenprüfung immer in Richtung Böschung.

    Aber am Ende liegt das beim Veranstalter, wie er es handhaben möchte.
  • @kdrei

    Jegliche Magazine, Munition und Munitionsähnliche "Teile" d.h. Pufferpatronen sind in der Fummelzone und im übrigen auch bei der Waffenkontrolle VERBOTEN.

    Die Fummelzone ist dazu - ggf ein Wechselsystem aufzusetzen oder die Waffe auszupacken und in den Holster zu setzen.. ggf auch nach einer technischen Störung zu gucken - sofern dies nicht die Munition betrifft.

    Du kannst deine Munition in Magazine laden an deiner Tasche ausserhalb der Fummelzone sobald die Waffe im Holster ist.
    Ab dem Moment an dem du Munition am Mann hast - ist ein Betreten der Fummelzone TABU.

    Und die Waffe hat im Holster zu bleiben, solange bis du deinen Startplatz / Stand eingenommen hast UND der RO / Schiessleiter das Kommando Waffe laden und fertigmachen gegeben hat.

    Fummelzone:
    OK : Waffe + ggf Werkzeug+ ggf Reinigungsmittel + schmiermittel
    DQ: MUNITION, MAGAZINE, PUFFERPATRONEN etc.

    Ich überlasse es meinen Aufsichten / Schiessleitern wie diese entscheiden, bei Fehlern. ob Verwarnung oder sofort DQ. Die Schiessleiter kennen die "Pappenheimer", ob eine Ansage oder DQ nötig ist.
    DQ ist nach meiner Meinung eine erforderliche, jedoch nicht die erste Option.

    Wer an einer LM oder BM antritt, insbesondere in den Dynamischen Disziplinen - von dem ERWARTE ich allerdings, dass er diese Regeln kennt und damit auch die Konsequenzen einsieht.
    --
    Landesreferent BDMP Hessen für DP DR SAR - Jäger im HLJV, BDS ProLegal.
  • Ich hätte da als IPSC-ler und Nicht-BDMP-ler eine Frage:
    Gibt es bei euch keinen obligatorischen Sicherheits- und Regeltest, wo sowas ausgebildet und geprüft wird?

    Bei uns nimmt man üblicherweise nur das eigentliche Waffenbehältnis mit in die Safety Area, zum Holstern, Waffe checken etc.
    Die große Tasche mit Magazinen, Munition und allem anderen bleibt sonstwo am Stand. Ich darf allerdings mit aufmunitionierten Magazinen im Gürtel in die Safety Area, darf sie aber nicht anfassen.
    Bei uns hätte das gezeigte Verhalten also auch einen DQ gegeben.
  • klausrgr schrieb:

    @kdrei


    Ab dem Moment an dem du Munition am Mann hast - ist ein Betreten der Fummelzone TABU.

    Fummelzone:
    DQ:MAGAZINE
    Klaus, sorry, das ist nicht korrekt.
    Nenne mit den Teil der SpO wo das steht.
    “ Hantieren mit Mun“ ist verboten.
    Register8, C.1.2.1

    Ein Magazin gehört zur Waffe, nicht zur Munition.
    Wie/wo willst du denn Kastenmaße mit eingesetztem Magazin oder Abzugsgewicht prüfen?
    Ich bin gespannt...
    Viele Grüße
    Maik

    -Ladedaten ohne Gewähr-
    Team-Mitteldeutschland.info

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von mopper ()

  • Weyland schrieb:

    Ich hätte da als IPSC-ler und Nicht-BDMP-ler eine Frage:
    Gibt es bei euch keinen obligatorischen Sicherheits- und Regeltest, wo sowas ausgebildet und geprüft wird?
    Nein, nur bei Flinte und EPP Rifle.
    Die SpO regelt das klar und deutlich, es gibt aber immer wieder Leute die Raum für Interpretationen finden und nutzen
    Viele Grüße
    Maik

    -Ladedaten ohne Gewähr-
    Team-Mitteldeutschland.info
  • Vielen Dank für die ganzen Hinweise und eure Erfahrungen wie mit sowas bei euch umgegangen wird.

    Hier hat es anscheinend an so einigen Stellen geknarzt, von der mangelhaften Einweisung vor Ort (vllt. habe ich mich nicht deutlich genug als Anfänger gezeigt, wobei ja überall „Unclassified“ stand) bis zu meinem Fehlverhalten, aber auch mangelhafter Erfahrung. Ich werde für nächstes mal jedenfalls meine Taschen umorganisieren (Waffe komplett getrennt von Magazinen, so wie von @SLG-Leiter geschrieben) und mal anstoßen, dass auch im Verein die Einweisung anders vonstatten geht. Da wir über unseren Verein sehr gute Kontakte zur Landesverbandsleitung haben, kann man vllt. auch erreichen, dass die Hinweise eindeutiger sind.

    Das Magazine nichts in der Fummelzone zu suchen haben (Kontrolle unter Aufsicht durch Schiedrichter bei PP3/4 vllt. nochmal was anderes, geht ja sonst schlecht), sehe ich nach einer Nacht drüber schlafen auch ein. Wir wollen alle Unfälle vermeiden und Patzer wie verbleibende Munition im Magazin, auch nach dem Durchlauf, können passieren. Nur ist ein Magazin eben für mich weiterhin kein munitionsähnlicher Gehenstand ;)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von kdrei ()

  • Ich weiss mitlerweile welches Match und welche RO es waren.
    Ist ja nicht schwer rauszufinden.
    Ich hatte auch bereits eine Diskussion mit den RO darüber, wir sind da sehr unterschiedlicher Meinung, mir konnte jedoch bisher niemand einen Passus der SpO nennen in der steht dass Magazine in der Fummelzone verboten sind.
    Ebenso wenig wie oder wo Abzugsgewichte/Kastenmaße unter Einhaltung der SpO geprüft werden.

    Wenn ein Veranstalter schärfere Regeln (Hausrecht!) durchsetzen möchte, kann er das tun, muss es dann aber auch klar aushängen.
    Viele Grüße
    Maik

    -Ladedaten ohne Gewähr-
    Team-Mitteldeutschland.info
  • mopper schrieb:

    Ich weiss mitlerweile welches Match und welche RO es waren.
    Ist ja nicht schwer rauszufinden.
    Ich hatte auch bereits eine Diskussion mit den RO darüber, wir sind da sehr unterschiedlicher Meinung, mir konnte jedoch bisher niemand einen Passus der SpO nennen in der steht dass Magazine in der Fummelzone verboten sind.
    Ebenso wenig wie oder wo Abzugsgewichte/Kastenmaße unter Einhaltung der SpO geprüft werden.

    Wenn ein Veranstalter schärfere Regeln (Hausrecht!) durchsetzen möchte, kann er das tun, muss es dann aber auch klar aushängen.
    Danke für den Zuspruch. Ich sehe das auch wie du: Neben der Einweisung sollten entsprechende Hinweise auch ausgehangen werden. So wird sichergestellt, dass wirklich jeder über die Regeln (vor allem auch bei eigenem Hausrecht) darüber Bescheid weiß. Zumal, wie du richtig sagst, dazu auch nichts in der Sportordnung steht (die ich gestern wirklich rauf und runter durchsucht habe).
  • kdrei schrieb:


    Das Magazine nichts in der Fummelzone zu suchen haben (Kontrolle unter Aufsicht durch Schiedrichter bei PP3/4 vllt. nochmal was anderes, geht ja sonst schlecht), sehe ich nach einer Nacht drüber schlafen auch ein
    Da gibt es nichts einzusehen.
    Ein ungeladenes Magazin ist ein Waffenteil und kein Munitionsteil.

    Mir wurden auf einer DM PPC in der Disziplin Distinguished Pistol 6 Ablauffehler (=10 xer) abgezogen, weil ich im liegen schießen ein Magazin mit langem (selbstgebauten) Boden benutzt habe.
    Begründung: lt. SpO "fabrikmässig hergestellte Pistole"
    Ich: "ja, Magazin ist nicht Pistole."
    Wettkampfgericht: "Magazin gehört zur Waffe"
    Ende der Diskussion.
    Viele Grüße
    Maik

    -Ladedaten ohne Gewähr-
    Team-Mitteldeutschland.info