Aus für Vorderlader ?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Aus für Vorderlader ?

    Änderung des Waffengesetz 2019 - Wie sieht das jetzt eigentlich bei Replika Vorderladern (VL) aus ?

    Durch die Streichung der Kat. D sind diese ja nun keine erlaubnisfreien
    Waffen mehr. Die Rechtlage ergibt nun für mich in Bälde, das die VL nun
    unter die selben Aufbewahrungsvorschriften wie die anderen Waffen
    fallen, das hieße Aufbewahrung in 0er oder 1er Schränken!
    Und das wäre – ohne Untertreibung – der Todesstoß für die Schwarzpulvergilde in Deutschland !
    Warum?: 1. Kosten: VL Schießen ist noch preiswert, auch viele ältere
    Herrschaften auch mit schmaleren Geldbeutel sind hier unterwegs.
    2. Größe der Waffen: Es gibt kaum Tresore. in die ich z. Bsp. ein Longrifle oder eine Muskete packen kann.
    3. Anzahl: Ich kenne einige Leute, die mit Begeisterung ( da nicht
    reguliert) VL sammeln, da kommen schon jeweils mehr als ein Dutzend Kurz
    – und Langwaffen zusammen – sollen jetzt 5 Stück 0er oder 1er Schränke
    gekauft werden ????
    Ich hatte meine Bedenken 2018 beim DSB angemeldet – die haben mich auf
    das vor kurzen noch auf ihrer Webseite zu findende “Gutachten” verwiesen
    – : alles gut, nichts ändert sich, wird national nicht umgesetzt.
    Wunschdenken vom Feinsten.
    Und es geht weiter: Vorderlader sollen dorch vorerst nur gemeldet werden, keine Angst, alles wird gut..
    Aber es bleibt dabei: VL sind jetzt keine freien Waffen mehr und es gibt
    keine gesetzliche Sonderregelung zur Aufbewahrung. Ergo: siehe oben.

    Das war`s wohl, Ihr schwarze Gesellen, bedankt Euch bei bei Eurem
    handzahmen Verband.
  • Hallo flashpoint05,

    hab gerade den neuesten Newsletter des DSB erhalten, wie Du bereits festgestellt hast, "gibt es beim DSB weder für die Vorderlader noch für die restlichen LWB irgendein Problem".

    Offensichtlich lebt man total losgelöst von irgendwelchen Referenten-Entwürfen, Wünschen der EU-Kommission und bisher verheimlichten Wünschen aus der Berliner Puppenkiste, oder man weiss, dass der sicher schon vorher feststehende Bundestags-Beschluss die EU-Vorgaben bei weitem übertreffen wird, und man sich daher beruhigt zurücklegen kann.

    Denn damit werden auch zukünftig die Vorderlader in Deutschland immer weniger werden, getreu dem Motto "so wenig Waffen wie möglich im Volk", und somit schwindet auch die Gefahr immer mehr, dass islamische Terroristen weitere Anschläge mit Vorderlader bei uns begehen. ::Bumm:: ::arab:: .::t.ü.r::.

    Grüsse
    czler :drink:


    Ich dachte immer, jeder Mensch sei gegen Krieg, bis ich herausfand, dass es welche gibt, die dafür sind, besonders die, die nicht hingehen müssen. (Erich Maria Remarque)

    »Ein Staat ist immer nur so frei wie sein Waffengesetz.«
    Gustav Heinemann (ehemaliger deutscher Bundespräsident 1899 – 1976)
  • czler schrieb:

    und somit schwindet auch die Gefahr immer mehr, dass islamische Terroristen weitere Anschläge mit Vorderlader bei uns begehen.
    Da wird es wohl in Bälde mit der Kennzeichnungspflicht für SP Packungen neu loßgehn.
    Ich denke da an einen Maratonlauf, Schnellkochtöpfe und das danach erfolgte Dreieckspringen. :wall:
    "DDR 2.0"? ?...nein Danke ! ! Ich durfte "1.0" zur Genüge erleben. :sdb1: Mein "Vorbild " ?.....siehe "Avantar" !
    Neuerdings, Mitglied des ( im Reservat lebenden ) Indianerstammes "Pack"
  • Da sind Millionen davon betroffen, ahnen aber noch nichts von ihrem Glück.
    Was glaubt ihr wohl, wohin die ganzen verkauften Vorderlader in den letzten 40 Jahren gingen? Vornehmlich an DSB-Mitglieder?

    Ich wette, aus den meisten dieser Kanonen wurde und wird niemals ein Schuss abgefeuert werden.
    ---------------
    In meinen Beiträgen verwende ich bewusst Satire, Ironie, Sarkasmus und Übertreibungen, um zu verdeutlichen. Auch ohne Kennzeichnung dieser Stilelemente sollte sich der Leser dessen bewusst sein.
  • Schwarzer Mann schrieb:

    Da sind Millionen davon betroffen, ahnen aber noch nichts von ihrem Glück.
    Was glaubt ihr wohl, wohin die ganzen verkauften Vorderlader in den letzten 40 Jahren gingen? Vornehmlich an DSB-Mitglieder?

    Ich wette, aus den meisten dieser Kanonen wurde und wird niemals ein Schuss abgefeuert werden.
    So ist das und deshalb, sollte trotz allem Ärger über diesen sinnlosen Aktionismus einmal die Realität nicht gleich zugunsten der Panikmache hintenan gestellt werden ::c.o.l)

    In dem Referentenentwurf ist erst mal die Rede von einer Anzeigepflicht.

    Damit ist, zumindest bisher, weder der freie Erwerb ab 18 noch etwas, was über die bisherige Aufbewahrungsnorm (verschlossenes Behältnis oder gleichwertig) hinausgeht im Gespräch.

    Ist zwar alles ärgerlich und nervend, wird sicher auch kosten - aber wenn ich so sehe, wie sich der VL Bereich die letzten Jahre insgesamt entwickelt hat, dann scheint mir, daß der Niedergang einfach mangels Interesse und Nachwuchs ohnehin schon im vollen Gange ist.

    CC
    Wer oft genug ans Hohle klopft schenkt der Leere ein Geräusch
  • Ich weiss, wir Schwarznasen sind in den Vereinen die Exoten. Die Mehrzahl der VL- Besitzer ist nirgendwo organisiert, aber nichts desto trotz eine relevante Wählermenge.
    Diese Gruppe gilt es zu sensibilisieren.


    Ich kann mich aber trotzdem nicht des Verdachts erwehren, dass die Vorderladersache vielleicht einfach als Verhandlungsmasse eingebracht wird, um ohne an die Substanz zu gehen, den Interessensverbänden ein Bauernopfer anbieten zu können.
    ---------------
    In meinen Beiträgen verwende ich bewusst Satire, Ironie, Sarkasmus und Übertreibungen, um zu verdeutlichen. Auch ohne Kennzeichnung dieser Stilelemente sollte sich der Leser dessen bewusst sein.
  • Ja, was geht auf privater, individueller Ebene?

    Nur sehr begrenzt etwas, wenn man weiss, dass der Bekannte solch einen Plüster hat.
    Und dann war erst mal die Reaktion: "Da übertreibst Du jetzt aber gewaltig. Solch ein Blödsinn wird nie durchgehen."

    DARÜBER HINAUS: Das kann nur über Bild und ähnliche Emotionsmedien ausgehend von den Verbänden gehen.
    Denn solch eine Idiotie glaubt doch fast niemand, wenn ein Schütze wieder mal Horrorgeschichten erzählt.
    ---------------
    In meinen Beiträgen verwende ich bewusst Satire, Ironie, Sarkasmus und Übertreibungen, um zu verdeutlichen. Auch ohne Kennzeichnung dieser Stilelemente sollte sich der Leser dessen bewusst sein.
  • Aus eigener Erfahrung bei Vereinsmitgliedern: Dann melde ich halt an und bezahle, mir doch egal.

    Tja, bei dieser Einstellung kein Wunder, dass es so weit gekommen ist wie es ist. Ich kann da nur den Kopf schütteln. Schießen als Hobby ist in meinen Augen verloren bei solcher Ignoranz....
    Suche, wenn möglich, deutschsprachige Literatur über militärische Langwaffen mit Mauser98-System bis 1945.
  • Das Problem bei der ganzen Sache ist, dass die Verbände und IGs das alles nach ihrem Gusto betrachten und ihre Stellungnahme dazu abgeben werden.

    Dem DSB kann die Magazinbegrenzung wurscht sein. Dann wird eben die Liste B geopfert, wo hier und da HAs wohl erlaubt sind.

    VL ist nicht Olympisch, also kann das auch geopfert werden.

    Bei uns im BDMP wird auch VL geschossen. Wie weit und stark das vertreten ist, keine Ahnung, da ich in der Materie nicht drin bin.

    Magazinbegrenzung grundsätzlich, da wir eh schon eine Schussbegrenzung haben, kann man da auch für etwas anderes opfern.

    Selbst wenn das ein oder andere positive herauskommt, so sind wir gef.ckt.

    Ich bin jedenfalls des Redens um diese Thematik echt müde geworden, da kein Ende in Sicht ist. Manchmal denke ich, es wäre wirklich besser, der Gesetzgeber würde den Schießsport in allen Facetten, egal ob Druckluft, KK, GK, Bogen, Armbrust, was auch immer, einfach verbieten.
    Dann wüssten wir wenigstens wo wir dran sind.

    Aber so wie das, für mich, seit 2009 läuft, ist das jedes Jahr eine Salamischeibe mehr, die geopfert wird.

    Werden der Schießsport und die Jagd auch mit der Umsetzung der Feuerwaffenrichtlinie weiterexistieren? Ja wird er. Die Frage ist nur, in welcher Form und wie lange.

    In den Vereinen hausieren gehen, bringt, mit Verlaub, gar nichts. Außer auf Facebook irgendwelche Meme´s zu verteilen, die aus den USA die behämmerten NRA Feuchtetraumparolen beinhalten, kommt da eh nichts rum.
    Eine Lobby haben wir nicht. Die Hersteller, die Großen sind gemeint, interessieren sich nicht für den zivilen Markt in Deutschland. Der ist viel zu klein und unbedeutend, dank der Gesetzgebung.

    Einen Shitstorm an Klagen, die eigentlich kommen müssten, von den IGs und Verbänden, kann man auch nicht erkennen. Lieber alles still und ruhig hinter verschlossener Tür machen.

    Leute, geht schießen, solange wir es noch können. Politisch etwas ändern werden wir eh nicht, dazu sind die Verbandsoberen und die IGs zu arrogant und Machtgeil.
  • SLG-Leiter schrieb:

    Glock4Ever schrieb:

    Der DSB will natürlich nur das Beste für SEINE Mitglieder... :thumbdown:
    Ist nicht nur der DSB, es sind alle Verbände und alle IGs.....
    Wirst schon recht haben, aber das ist ja genau das Problem. Jeder schaut nur auf sich, es wird höchstens Schadensbegrenzung betrieben und das war es.

    So kommt man hier leider nicht mehr zusammen, ein mehr als fatales Bild das in dieser Sache einmal mehr von den Verbänden abgegeben wird. Traurig...


    Tapfer und treu bis die Granate verglühte ! 156 Jahre Gendarmerie in Österreich (1849-2005) :f_at:
  • Tinok schrieb:

    Ja die Verschäfung sind zum Kotzen aber eine guten Sache hat die Angelegenheit. Schlagartig werden tausenden kriminalisiert und wenn auch nur ein Bruchteil von dem was vorgeschrieben wird überprüft wird , wird es vor Anzeigen nur so hageln. Die Gerichte werden sich vor Klagen nicht mehr retten können.
    Glaubst du das behindert die Verfahren in irgendeiner Art und Weise ? Eventuell brauchen sie dann länger, aber das wars dann auch schon.

    Ich kann daran wirklich nichts gutes erkennen sorry... :think:


    Tapfer und treu bis die Granate verglühte ! 156 Jahre Gendarmerie in Österreich (1849-2005) :f_at:
  • SLG-Leiter schrieb:

    Das Problem bei der ganzen Sache ist, dass die Verbände und IGs das alles nach ihrem Gusto betrachten und ihre Stellungnahme dazu abgeben werden.

    Dem DSB kann die Magazinbegrenzung wurscht sein. Dann wird eben die Liste B geopfert, wo hier und da HAs wohl erlaubt sind.

    VL ist nicht Olympisch, also kann das auch geopfert werden.

    Bei uns im BDMP wird auch VL geschossen. Wie weit und stark das vertreten ist, keine Ahnung, da ich in der Materie nicht drin bin.

    Magazinbegrenzung grundsätzlich, da wir eh schon eine Schussbegrenzung haben, kann man da auch für etwas anderes opfern.

    Selbst wenn das ein oder andere positive herauskommt, so sind wir gef.ckt.

    Ich bin jedenfalls des Redens um diese Thematik echt müde geworden, da kein Ende in Sicht ist. Manchmal denke ich, es wäre wirklich besser, der Gesetzgeber würde den Schießsport in allen Facetten, egal ob Druckluft, KK, GK, Bogen, Armbrust, was auch immer, einfach verbieten.
    Dann wüssten wir wenigstens wo wir dran sind.

    Aber so wie das, für mich, seit 2009 läuft, ist das jedes Jahr eine Salamischeibe mehr, die geopfert wird.

    Werden der Schießsport und die Jagd auch mit der Umsetzung der Feuerwaffenrichtlinie weiterexistieren? Ja wird er. Die Frage ist nur, in welcher Form und wie lange.

    In den Vereinen hausieren gehen, bringt, mit Verlaub, gar nichts. Außer auf Facebook irgendwelche Meme´s zu verteilen, die aus den USA die behämmerten NRA Feuchtetraumparolen beinhalten, kommt da eh nichts rum.
    Eine Lobby haben wir nicht. Die Hersteller, die Großen sind gemeint, interessieren sich nicht für den zivilen Markt in Deutschland. Der ist viel zu klein und unbedeutend, dank der Gesetzgebung.

    Einen Shitstorm an Klagen, die eigentlich kommen müssten, von den IGs und Verbänden, kann man auch nicht erkennen. Lieber alles still und ruhig hinter verschlossener Tür machen.

    Leute, geht schießen, solange wir es noch können. Politisch etwas ändern werden wir eh nicht, dazu sind die Verbandsoberen und die IGs zu arrogant und Machtgeil.
    Hallo SLG-Leiter,

    wie recht Du doch wieder hast, :thumbup: das Erschreckende und Frustrierende für mich ist immer wieder im Verein festzustellen, wenn ich mich mal über die anstehende Wafffenrechstverschärfung unterhalten will, stelle ich immer fest, keiner der LWB ist über die anstehende Waffenrechtsverschärfung einigermassen informiert ... ;( :kotz:

    Grüsse
    czler :drink:


    Ich dachte immer, jeder Mensch sei gegen Krieg, bis ich herausfand, dass es welche gibt, die dafür sind, besonders die, die nicht hingehen müssen. (Erich Maria Remarque)

    »Ein Staat ist immer nur so frei wie sein Waffengesetz.«
    Gustav Heinemann (ehemaliger deutscher Bundespräsident 1899 – 1976)